Artikel

Historische Grünflächen

Historische Grünflächen vor den Stadtmauern.

Das  Projekt «Weitblick»

Das Projekt «Weitblick» definiert den neuen Stadtpark Segetzhain als Scharnier, das die Weststadt mit dem Zentrum verbindet.

Wo für Bäume kein Platz

Wo für Bäume kein Platz war, dienen in Grenchen Rankgerüste als Platzhalter.

Strassenraumbegrünung in

Strassenraumbegrünung in Grenchen.

  • Stadtgrün

Barockstadt und Begegnungszonen

Auf Einladung der Städte Solothurn und Grenchen fand die 48. Jahreskonferenz der VSSG (Vereinigung Schweiz. Stadtgärtnereien und Gartenbauämter) in der letzten Augustwoche am

Jurasüdfuss statt. Die Gastgeber präsentierten ihren Berufskollegen ein spannendes Kontrastprogramm: auf der einen Seite die barocke Stadt mit imposanten Stadtmauern und historischen Parkanlagen, auf der anderen Seite der junge Mix aus Resten des Bauerndorfs und Industriebauten.

Die zweitägige Jahreskonferenz begann traditionell mit der Generalversammlung (dergartenbau 11/36). Empfangen wurden die Teilnehmenden im Landhaus in Solothurn, einem imposanten ­Lager­haus der ehemaligen Ambassadorenstadt. Der Rest­ der Tagung ereignete sich mehrheitlich draussen. Der erste Nachmittag war der Weststadt Solothurn, dem Projekt «Weitblick» sowie den historischen Parkanlagen gewidmet. Am folgenden Tag standen die Auswirkungen der Autobahn auf die Stadt und das Stadtbild von Grenchen im Fokus.

Stadtentwicklung «Weitblick»

Solothurn orientiert sich einerseits rück­wärts zum Barock, zur Ambassadorenstadt, andererseits auch vorwärts zur Weststadt, führte Stadtplaner Daniel Laubscher einleitend aus. Die Weststadt ist ein eher peripheres Quartier, das vor allem dem Wohnen dient. Zu ihrer Entwicklung und besseren ­Anbindung an den Stadtkern fand ein städtebaulicher Wettbewerb statt. Das Siegerprojekt «Weitblick» wurde als Masterplan übernommen und als Teilzonen- und Erschliessungs­plan weiterbearbeitet. Das übergeordnete Grünraum- und Strukturkonzept formuliert die Baufelder. Die Blickräume, Baulinien sowie die Freiraumstruktur (Stadtpark, Alleen, Allmend) garantieren eine Verwebung mit dem Bestand. Mit seiner Ost-West-Längsachse, ausgerichtet auf die Kathedrale, soll der neue Stadtteilpark Segetzhain entstehen. Die Alleen, zwei- und vierreihig vorgesehen, verlaufen in Nord-Südrichtung. Ziel ist es, den neuen Stadtpark als Marke zu etablieren. Er ist aber auch als Entlastung des bestehenden Stadtparks gedacht. Events, Messen und der Zirkus sollen aus den historischen Parkanlagen in die Allmend verschoben werden. Vorgesehen ist, dass die Grünräume vor der Nutzung der Baufelder realisiert werden. Der neue Stadtpark wird mit einer Vielzahl von Jungbäumen bepflanzt, die je nach Entwicklung ausgelichtet werden.

Naturnahes Unterhaltskonzept

Derzeit hat Solothurn, gemessen an der Zahl der Bevölkerung, am meisten naturnahe Grünflächen aller Schweizer Städte. Der Stadtgärtner Martin Geissbühler erwähnte in seiner Einführung, die Parkanlagen seien wichtige Rückzugsräume für Arten der Kulturlandschaft. Einige Pflanzen- und Tierarten kommen nur noch in der Stadt vor. Er ist sich aber auch bewusst, dass es die ökologische Pflege, die alles berücksichtigt, nicht gibt. Die Naturgartenbewegung in der Schweiz ist eng mit Solothurn verknüpft. Seit Mitte der 70er-Jahre wurde ein grosser Teil der Schulanlagen und Kindergärten in naturnahe Anlagen umgestaltet. Ende der 80er-Jahre erfolgte die Pflegeumstellung im Stadtpark. Parallel dazu wurde die Pflege des Strassengrüns extensiviert. Seit 2004 verfügt die Stadt Solothurn über ein vom Gemeinderat genehmigtes Pflege- und Unterhaltskonzept für die städtischen Grünflächen. Wo es die Gegebenheiten erlauben, werden Grünflächen extensiv bewirtschaftet und ökologisch aufgewertet. Naturnahe Lösungen haben bei Sanierungen und Neugestaltungen Vorrang. Spürbar wurde bei Geissbühlers Präsentation und in den Diskussionen, dass ihm ein pragmatisches ­Vorgehen wichtig ist. Seine eigenen Mitarbeitenden und die Beschäftigten der mit der Pflege betrauten Firmen wurden in naturnaher Pflege geschult. Mit diesem Know-how ausgerüstet, sollen sie vor Ort entscheiden können, ob z.B. eine extensive Wiesen- oder Rasenfläche zum gegebenen Zeitpunkt ganz oder ob nur die wüchsigeren Teile gemäht werden sollen. Wie der Stadtpräsident Kurt Fluri einräumte, ist die Umsetzung des Pflegekonzeptes leider nicht das einzige Anliegen, das er bei Entscheiden zur Nutzung des öffentlichen Raums zu berücksichtigen hat. In der ­Interessenabwägung sind auch die Wünsche von Gewerbetreibenden oder Kulturschaffenden zu berücksichtigen. Aus diesem Grund kann die Durchführung von wochenlangen Events und Messen höher gewichtet werden als der Erhalt der als schutzwürdig eingestuften Vegetation und historischen Grünflächen. Zweischürige Magerwiesen sind seit eineinhalb Monaten Standplatz für ein Festzelt. Andernorts stehen halbierte Bäume am Rande einer Grünfläche, damit eine möglichst grosse Opernbühne Platz findet.

Auswirkungen der Autobahn auf die Grenchener Stadtgestalt

Der Besuch in Grenchen am zweiten Tag ergänzte die Tagung mit seinem, im positiven Sinne verstandenen, Kontrastprogramm. Nicht mehr der Barock war die prägende Kulisse, sondern ein Mix aus ­Industrie-, Gewerbe- und Wohnbauten. Das Grün war nicht mehr historisches, sondern junges Verkehrsgrün. Die Schifffahrt von Solothurn nach Grenchen wurde von Stadtplaner Claude Barbey genutzt, um die Entwicklung von Grenchen gut dokumentiert darzustellen. Bis zur ­Eröffnung der A5 teilte der Ost-West-Verkehr des Jurasüdfusses die Stadt in zwei Teile. Fussgänger wurden per ­Unterführungen unter den vier Spuren hindurchgeschleust. Das Zentrum war un­attraktiv und entleerte sich. Die Eröffnung der Autobahn wurde zur Um­kehrung der Verkehrsführung von West-Ost auf Nord-Süd genutzt. Damit konnten die Fahr­­gewohnheiten gebrochen werden. Vor allem zu Beginn kam es auf den Kreuzungen oft zu Unfällen. Der Stadtplaner eröffnete am ersten Tag einige Baustellen, um mit entsprechendem Stau zu zeigen, dass es umzudenken gilt.Das Strassenprofil der Hauptstrasse wurde von vier Spuren auf 7,50m zurückgebaut. Durch gepflasterte Randbereiche beträgt die optische Fahrbahn noch lediglich 4,75m. Dies trägt wesentlich zur Geschwindigkeitsreduktion bei. Es konnten Flächen für Fussgänger, Radfahrer und Begrünung gewonnen werden. Zu­dem wurden Begegnungszonen geschaffen, wo Auto-/Velofahrer und Fussgänger sich den Strassen­raum gleich­berechtigt teilen. Dass dies funktioniert, stellte der Autor fest, als er zum Fotografieren öfter auf der «Strasse» stehen blieb, ohne ein Hupen zu provozieren.

Der Marktplatz

Als Erstes wurde 1999 die Umgestaltung des Markplatzes realisiert. Er ist eingespannt zwischen einem «Stadtdach» mit Bühne am unteren und einem Baumkörper am oberen Ende des Platzes. Dazwischen liegt ein lang gezogener Brunnen. Die geranienroten Blumensäulen waren in der Gestaltung nicht vorgesehen, sondern mussten, da der Platz von der Bevölkerung als leer empfunden wurde, nachgerüstet werden. Sie sind mobil und können in einer Stunde abgebaut werden. Der Markplatz heisst nicht nur so, sondern, wie sich die Tagungsteilnehmenden selbst überzeugen konnten, es findet wirklich ein Markt statt.

Strassenraumbegrünung

Wo der Platz im Boden sowie der Abstand zu den Gebäuden ausreichten, wurden Bäume gepflanzt. Rankgerüste müssen dort Bäume ersetzen, wo das Leitungsgewirr im Boden zu gross ist. Diese sind 4m hoch und bestehen aus Armierungsgitter mit Betonfundament (Platzbedarf pro Standort: 180x180x80cm). Die Gerüste wurden mit zwei Meter langem Efeu, Knöterich und Wildem Wein bepflanzt. Sie präsentieren sich heute als vollbegrünte Säulen. Grünflächen wurden meist in Kies ausgebildet, d.h., es wurde in der Regel nur der Asphalt entfernt und der aufgelockerte Kieskoffer mit Magerwiesen-Saatgut eingesät oder mit einer Trockenheit verträglichen Staudeninitalpflanzung versehen. Wie Stadtgärtner Max Mehr ausführte, war dies für viele Bewohnende der Uhrmacherstadt eine Provokation. Doch man scheint sich daran gewöhnt zu haben. Den Abschluss der Tagung bildete die ­Demonstration einer mobilen Baumfällmaschine im Stadtpark sowie der Besuch im Zeitzentrum, unter anderem mit einer Lehrwerkstatt, wo die Tagungsteilnehmenden den künftigen Uhrmacherinnen über die Schultern schauen konnten.

VSSG als Kompetenzzentrum für das öffentliche Grün

Die Vereinigung Schweizerischer Stadtgärtnereien und Gartenbauämter (VSSG) ist das Kompetenzzentrum für das öffentliche Grün der Gemeinden. Sie wurde 1964 gegründet und zählt derzeit 120 Mitglieder. Es bestehen fünf Regionalgruppen. Mitglied sind alle grösseren Städte der Schweiz, aber auch kleinere Gemeinden. Die VSSG unterstützt ihre Mitglieder durch Ausbildung, Information, Beratung und Erfahrungsaustausch und beteiligt sich aktiv an gesetzgeberischen und normativen Prozessen, die Auswirkungen auf das öffentliche Grün haben. Weitere Infos finden sich unter: www.vssg.ch Text: P. Stünzi

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Der Remisepark ist ein attraktiver Grünraum, versteckt im Zentrum der Wohnsiedlung Urbanplanen in Kopenhagen. Zwischen den grossen Gebäuden wachsen…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Organisationen

Für die 59. Jahreskonferenz waren die Mitglieder der Vereinigung Schweizerischer Stadtgärtnereien und Gartenbauämter (VSSG) am 25. und 26. August 2022…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege

Bei der grossen Silberlinde im Solitude Park in Basel haben sich aufgrund anhaltender Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet. Da…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Forschung

Gemäss der Medienmitteilung der Stadt Zürich testet die ETH Zürich und die Stadt Zürich auf dem Münsterhof und dem Vulkanplatz Sensoren. Diese sollen…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege

Anhaltende Hitze und Trockenheit machen den Stadtbäumen zu schaffen. Die Feuchtigkeitsreserven aus dem vergangenen Winter sind vielerorts…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Die Stadtgärtnerei Basel gestaltet seit Anfang August den Winkelriedplatz zu einer Naturoase für Gross und Klein um. Es soll ein neuer…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Auszeichnungen

Der Preis «Gärten & öffentliche Räume Wallis» wird alle zwei Jahre vom Dachverband «JardinSuisse Valais» gemeinsam mit dem Kanton organisiert. Sieger…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Auf einem kürzlich sanierten hindernisarmen Weg durch die Englischen Anlagen können sich Personen mit Sehbehinderungen neu mittels Wegbeschreibung…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Das sanierte Freibad Weyermannshaus wurde laut Medienmitteilung Mitte Mai 2022 wiedereröffnet. In einer nächsten Etappe sind im «Weyerli» die…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Umwelt

Eine Ausstellung im Botanischen Garten und ein Stadtrundgang zeigen die Funktion der Bäume in einem veränderten Klima in der Stadt St. Gallen.

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Eine über dem Turbinenplatz künstlich erzeugte Nebelwolke soll an Hitzetagen zusätzlich zu den Bäumen für Abkühlung sorgen. Im Rahmen der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Pflanzenschutz

Stadtgrün Winterthur verzichtet weitgehend auf synthetische Pflanzenschutzmittel. Seit Anfang Jahr gilt dies auch für den Rosengarten auf dem…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Ein Jahr nachdem der Sommersturm «Bernd» in Zürich wütete und grosse Schäden in Grünflächen und Stadtwäldern anrichtete, zieht Grün Stadt Zürich…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumschulen
  • Umwelt

Anlässlich des 70. Jahrestages der Thronbesteigung von Queen Elisabeth II. wurde die Initiative «The Queen's Green Canopy» ins Leben gerufen.

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Publikationen

Fünf Jahre lang hat die Stadt einen historisch wertvollen Brunnen nach dem anderen sanieren lassen. Nun sind die Arbeiten am letzten Objekt, dem…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Die Walcheweiher bei Veltheim sind in den letzten Jahren mit dem Quirlblättrigen Tausendblatt zugewachsen. Der mittlere Walcheweiher wurde nun letzte…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Ab sofort kann auf der Ufschötti in Luzern kostenlos auf einem Elektrogrill gebrätelt werden. Die Grillstation ist im Rahmen eines Pilotprojekts in…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege
  • Grünräume

Stadtbäume stehen mit chronischem Klimawandel und fortlaufender Globalisierung unter mehr Druck als je zuvor. Als grösstes, langlebigstes Element der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Branche
  • Organisationen

Die 27. Mitgliederversammlung der Schweizerischen Fachvereinigung Gebäudebegrünung (SFG) fand am 21. April 2022 in Räumlichkeiten der Firma Soprema AG…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Buch-Tipp
  • App-Tipp

Am gestrigen Tag des Baumes wurde in Basel die neue Publikation «Basel und seine Bäume» vorgestellt. Eine App, eine Website und ein Buch bieten…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2022

Erlebnisgartencenter Starkl Loft
Jahreskonferenz der VSSG in Bern
Vielseitiger Praxistag bei Aebi-Kaderli Baumschulen
Alleenlandschaft Val-de Ruz ist Landschaft des Jahres

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommt am 27. und 28. August 2022 ein Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind und die «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara stattfinden.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00
Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022