Artikel

Naturerlebnispark Jorat: umgestürzter Baum.

Waldweg im Park Jorat.

  • Biodiversität

Elisabeth und Oscar Beugger-Preis 2022 geht an Waadtländer Naturerlebnispark

Zum achten Mal verleiht Pro Natura den mit 50000 Franken dotierten Elisabeth und Oscar Beugger-Preis. Den bedeutenden Naturschutzpreis gewonnen hat der Waadtländer Naturerlebnispark Jorat im Norden des Grossraums Lausanne. Der Park Jorat ist nach dem Sihlwald bei Zürich der zweite Naturerlebnispark in der Schweiz. Er liegt inmitten des Waldmassivs Jorat, mit 40 Quadratkilometer der grösste zusammenhängende Wald des Schweizer Mittellandes. Naturerlebnispärke bieten vielfältige Erlebnis-, Erholungs- und Bildungsmöglichkeiten und fördern durch den Schutz der Wildnis die Biodiversität.

Das ambitionierte Naturentwicklungsprojekt des Parks zeige, wie die freie Entwicklung der Natur mit den Bedürfnissen der Bevölkerung in Einklang gebracht werden könne, teilt Pro Natura mit. 13  Projekte haben sich für den Naturschutzpreis beworben. Das Ziel des preisgekrönten Projekts ist es, die Wildnis in der Kernzone des Parks zu schützen, sowie eine harmonische Koexistenz zwischen einer sich selbst überlassenen Natur und einem erholungssuchenden Publikum zu fördern.

Seit diesem Jahr verfügt der Park über einen Naturwärter. Seine Aufgabe ist es, die jährlich mehreren Hunderttausend Besucherinnen und Besucher für die Bedürfnisse der Natur zu sensibilisieren. Zudem wird der Naturwärter im Verlauf der nächsten drei Jahre ein Konzept für die differenzierte Pflege der unberührten Natur und den Übergangszonen ausarbeiten und umsetzen. Der abschliessende Leitfaden soll für ähnliche Projekte nutzbar sein.  

Bisherige Preisträger waren:

  • Fondazione Bolle di Magadino für das Aufwertungsprojekt des Ticino-Deltas (2008)
  • Kanton Uri für sein Wildheu-Förderprogramm «Wildheu Uri» (2010) 
  • Gemeinde Mörel-Filet (VS) für ihre ökologische Alpaufwertung (2012)
  • «Vernetzungsprojekt Höfe» im Kanton Schwyz für die Schaffung neuer Feuchtgebiete (2014)
  • Projekt «Förderung des Gartenrotschwanzes» in der Stadt La Chaux-de-Fonds (2016)
  • zwei Projekte im 2018: Förderverein Region Gantrisch (BE/FR) «Nachtlandschaft Gantrisch»; Gemeinde Fläsch (GR) «Emissionsreduzierte öffentliche Beleuchtung»
  • «Landschaftsprojekt im Oberen Tösstal» des Vereins Schmetterlingsförderung im Kanton Zürich (2020). 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Biodiversität

Eine vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ausgearbeitete…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Forschende der Universitäten Zürich und Montréal zeigen, dass Pflanzengemeinschaften mit Hilfe der Bildspektroskopie zuverlässig überwacht werden…

Weiterlesen

  • Biodiversität

Rebhuhn, Gefleckte Schnarrschrecke und Flachsseide sind schon weg, bald könnten Igel, Wiedehopf und Laubfrosch folgen. Zum Welttag der Biodiversität…

Weiterlesen

  • Biodiversität
  • Organisationen

Der Stiftsgarten, der Garten unterhalb des Berner Münsters, wird neu organisiert: Die Oekonomische Gemeinnützige Gesellschaft Bern wird…

Weiterlesen

  • Biodiversität

Kurz nach der Wahl des Gartenschläfers zum Pro Natura «Tier des Jahres 2022» und der Lancierung der «Spurensuche Gartenschläfer» wurde im Kanton…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Gemäss einer Medienmitteilung der Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion des Kantons Bern steht seit Anfang März 2022 der Inkwilersee in der…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Sieben bis neun Prozent aller in Europa vorkommenden Gefässpflanzenarten sind in ihrem weltweiten Fortbestand gefährdet. Das ist das Ergebnis einer…

Weiterlesen

  • Biodiversität
  • Aus- und Weiterbildung

Die Grüne Branche klagt über Fachkräftemangel, immer noch wenden sich viele QV-Absolventinnen und Absolventen einem anderen Beruf zu. Dabei ist es…

Weiterlesen

  • Biodiversität
  • Organisationen

Ob es um den Schutz von Steinkauz oder Eisvogel geht, um mehr Hecken und Obstgärten oder die Biodiversitätsinitiative: BirdLife Schweiz engagiert sich…

Weiterlesen

  • Biodiversität

Nord- und Westeuropa werden vielerorts durch Heckenlandschaften geprägt. Eine europaweite Studie unter Beteiligung der Universität Bremen hat den…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Das Gartennetzwerk «Bodenseegärten» erweitert den Kreis der Natur-im-Garten-Zertifizierer (NiG-Zertifizierer). Sieben neue NiG-Zertifizierer am…

Weiterlesen

  • Biodiversität

Der von BirdLife Schweiz gekürte Vogel des Jahres 2022 ist ein kleiner, unscheinbarer Gesangskünstler – und durch die Intensivierung der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Umwelt
  • Biodiversität

Privatpersonen und Unternehmen, die in der Stadt Zürich ihre Fassaden oder Dächer begrünen, erhalten einen Förderbeitrag. Damit soll der…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Am dritten nationalen Heckentag vom 30. Oktober 2021 wurden an 18 Standorten in der Schweiz rund 1600 einheimische Heckenpflanzen gepflanzt.

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Die biologische Vielfalt nimmt in der westlich geprägten Literatur seit den 1830er-Jahren kontinuierlich ab. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen,…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

«Die Qualität der Schweizer Moore geht trotz Verfassungsschutz insgesamt weiterhin zurück», heisst es in einer Medienmitteilung der Eidg.…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Das Welterbekomitee der UNESCO hat am 28. Juli 2021 entschieden, die alten Buchenwälder in den Tälern Lodano, Busai und Soladino (TI) sowie auf dem…

Weiterlesen

  • Biodiversität

Im Muotathaler Bödmerenwald ist innerhalb von 44 Jahren die Holzmenge lebender Bäume um 50 Prozent angewachsen, wie die Ergebnisse der jüngsten…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Als erste Gemeinde der Schweiz überhaupt erhält Bever im Oberengadin das Label «Gewässerperle PLUS» zugesprochen. Damit wird laut einer…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) vor Kurzem mitteilte, wurde nach dem Sihlwald bei Zürich Anfang Juli auch das Gebiet Jorat in Lausanne vom Bund…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15-16/2022

Schwerpunkt Aus- und Weiterbildung
RGB24 – Interview mit Heinz Hartmann
«bloom BOX» – individuelle Bildungsangebote
Lehrverbund – gemeinsam gehts besser
Gartengehölze für Insekten

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommen zwei konzentrierte Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind: 11. und 12. Juni 2022 sowie der gemeinsame Termin mit den «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara am 27. und 28. August 2022.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00

Submissionen

Gemeinde Bätterkinden
Angebotsfrist: 24.08.2022