Artikel

Littering ist ein europaweites

Littering ist ein europaweites Problem mit erheblichen Kostenfolgen. Botschafter für eine saubere Umwelt (IGSU) – unterwegs in Schweizer Parkanlagen.

Poster der Stadtbaumkampagne

Poster der Stadtbaumkampagne in Berlin: geworben wird für Baumpatenschaften.

Plant-for-the-Planet ist

Plant-for-the-Planet ist eine Schüler­initiative: Durch Baumpflanzaktionen soll der Klimawandel bekämpft werden.

Die klimatologische Wirkung

Die klimatologische Wirkung des Stadtgrüns wird in Zukunft von wachsender Bedeutung sein. Dachbegrünungen als Beispiel leisten durch ihren Kühlungseffekt einen Beitrag hierzu.

  • Stadtgrün

Über «Bürgerarbeiter» und Baumpaten an der GALK

Am Standort der igs 2013, der Internationalen Gartenschau Hamburg, fand dieses Jahr die Gartenamtsleiterkonferenz von Deutschland (GALK) statt. Die GALK erzielt vor allem Wirkung durch die Tätigkeit ihrer Arbeitskreise. Auszugsweise wird auf Erfahrungen und Trends hingewiesen.

Als Leiter des Arbeitskreises Organisation und Betriebswirtschaft stellt Heribert Eschenbruch fest, dass die Bürgerarbeit das aktuelle politische Zauberwort für die Pflege von öffentlichen Grünflächen ist. Bürgerarbeit (siehe Kasten) könne die Identifikation der Bürger mit ihren Anlagen verbessern und sei öffentlichkeitswirksam. Hingegen führe die Bürgerarbeit selten zu einer finanziellen Entlastung der kommunalen Haushalte, so die Erfahrungen, die Eschenbruch wiedergab.

Ruft die Stadt zu einer Aktion auf oder wird für Baumpatenschaften geworben, so haben Stadt und Gartenbauamt gegenüber dem Bürger eine Arbeitgeberfunk­tion. Für die Gemeinden ergeben sich daraus umfangreiche Verpflichtungen, die häufig nur sehr schwierig zu erfüllen sind.

Was kann das heissen? Die Gemeinde ist für die Instruktion und Einhaltung der Arbeitssicherheit verantwortlich. Ist das zu leisten? Die Instruktion sollte jährlich und persönlich erfolgen. Beteiligte müssen namentlich erfasst werden. Vom Maschineneinsatz wird aus sicherheitstechnischen Überlegungen ganz abgeraten. Aufgrund der Verpflichtungen der Gemeinde wird empfohlen, bei Arbeiten an Flächen, die in der Nähe des Grundstücks der Bewohnenenden liegen, z. B. Wässern von Jungbäumen, Baumpatenschaften oder Mähen von Strassengrün, nicht von ehrenamtlicher Tätigkeit zu reden, sondern dies als eigennützige Tätigkeit einzustufen.

Anlagenaufsicht

Zur Vermeidung von Verschmutzungen und Zerstörungen von Grünanlagen werden in Deutschland zunehmend Anlagenaufsichten eingeführt. Auch wenn dies zunächst sehr teuer erscheint, kann sich dies vor allem durch eingesparte Reinigungskosten schnell lohnen. Zudem vermittelt die Präsenz von Aufsichtspersonal ein Sicherheitsgefühl und erhöht somit die Aufenthaltsqualität in einer Grünanlage. Der grösste Effekt durch das Aufsichtspersonal lässt sich durch den Einsatz in den Abendstunden und an ­Wochen­enden erzielen.

Öffentlichkeitsarbeit beim Baumfällen

Den Bewohnern zu vermitteln, warum ein Baum gefällt werden muss, gehört zu den schwierigsten Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit eines Gartenbauamtes. Insbesondere im Januar und Februar erwacht bei den Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohnern der Wunsch nach Grün. Sie werden zunehmend empfindlicher, wenn Baumfällungen durchgeführt werden. Die Gartenbauämter können dies mindern, wenn die Fällungen mit Beginn Herbst durchgeführt werden. Die Galk beabsichtigt, einen Informationsfilm über Baumkontrollen und Gründe fürs Fällen zu erstellen.

Kein Budget für Stadtbäume

In der Berichterstattung Arbeitskreis Bäume wird auf die Diskrepanz hingewiesen, dass Stadtbäume für Stadtklima und Stadtbild von Bedeutung sind, die Realität in den Gemeinden aber ganz anders aussieht. Fällungen aufgrund von Verkehrssicherheitsüberlegungen finden weiterhin statt. Neu- oder Nachpflanzungen sind jedoch wegen knapper Budgets oft nicht mehr möglich. Auf der anderen Seite gibt es aber eine grosse Bereitschaft in der Bewohnerschaft, für Bäume zu spenden. Deshalb bieten viele Städte Baumsponsoring an. In Hamburg konnten dank der grossen Resonanz 2011 über 2500 Bäume mit Sponsorengeldern gepflanzt werden. Berlin will durch ein Sponsorenprogramm zusätzlich 10 000 Bäume pflanzen. Ist eine Einzel- oder Sammelspende von 500 Euro erfolgt, so wird der Betrag durch die Senatsverwaltung Berlin verdoppelt. In Münster wurden 210 Lindenstandorte zum Preis von je 1000 Euro im Internet angeboten, die per Onlinebuchung rasch vergriffen waren.

Familiengärten unterschiedlich stark nachgefragt

Das Präsidium des Deutschen Städtetages hat die Leitlinien zur Zukunftsfähigkeit des Kleingartenwesens verabschiedet. Während in Wachstumsgebieten die Nachfrage nach Familiengärten eher steigt, wird in strukturschwachen Gebieten ein wachsender Leerstand festgestellt. Der Arbeitskreis stellt sich positiv zu aktuellen und alternativen Gartennutzungen. Für ihn können diese Garteninitiativen auch Impulse für das Kleingartenwesen bieten.

«Bürgerarbeiter» – Beschäftigungsmodell in Deutschland


Kehrichtsammeln, Schneeräumen oder Wachehalten: Das sind mögliche Einsatzmöglichkeiten für «Bürgerarbeiter». Mit dem Programm sollen in Deutschland Langzeitarbeitslose für den ersten Arbeitsmarkt fit gemacht werden. Deutschlandweit werden drei Jahre lang 34 000 Langzeitarbeitslose bei tarifgemässer Bezahlung allerlei Aufgaben erledigen. Insgesamt 1,3 Milliarden Euro an Bundes- und EU-Sozialfonds-Mitteln werden dafür ausgeben. wab.

Prognosen zum Klimawandel


Bis 2050 kann man von geringen Klimaänderungen ausgehen. Ab dann wird es aber südlich von Frankfurt deutlich spürbar. Wir werden uns z.B. an eine mehr oder weniger durchgehende Pollensaison gewöhnen müssen. In Übereinstimmung aller Modelle wird es wesentlich wärmer: je südlicher, desto stärker wird die Erwärmung sein. Hochwasserschutz wird eine grössere Bedeutung bekommen. Beim Wind ist den Modellen zufolge mit einer Zunahme der Extremereignisse zu rechnen.
Die klimatologische Wirkung von Grün in der Stadt wird in Zukunft von wachsender Bedeutung sein. Ein Beispiel ist die Quartierplanung in Berlin. Dort wurde durch die Erhöhung des Biotopflächenfaktors um 10 % die Spitzentemperatur im Sommer um 2 °C gesenkt.
Die Beschattung eines Baublocks durch Bäume bewirkte eine um 12 °C tiefere Tagestemperatur in Bodennähe. Dachbegrünungen hingegen haben einen Kühlungseffekt auf der Höhe der Dächer. Der Wärmereduktionseffekt durch Wandbegrünungen ist nur halb so gross wie jener durch die Begrünung mit Bäumen. Vorgaben der Planung, 50% der Dachflächen zu begrünen sowie die Südfassaden mit Bäumen zu bepflanzen, ergeben eine Minderung der Tageshöchsttemperaturen um 2°C.P. Stünzi

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Der Remisepark ist ein attraktiver Grünraum, versteckt im Zentrum der Wohnsiedlung Urbanplanen in Kopenhagen. Zwischen den grossen Gebäuden wachsen…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Wettbewerbe

Ein kaum genutzter Platz wird vorübergehend zum sozialen Treffpunkt, auf einem Parkplatz spriessen plötzlich Blumen und Büsche, und auf einem…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Organisationen

Für die 59. Jahreskonferenz waren die Mitglieder der Vereinigung Schweizerischer Stadtgärtnereien und Gartenbauämter (VSSG) am 25. und 26. August 2022…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege

Bei der grossen Silberlinde im Solitude Park in Basel haben sich aufgrund anhaltender Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet. Da…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Forschung

Gemäss der Medienmitteilung der Stadt Zürich testet die ETH Zürich und die Stadt Zürich auf dem Münsterhof und dem Vulkanplatz Sensoren. Diese sollen…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege

Anhaltende Hitze und Trockenheit machen den Stadtbäumen zu schaffen. Die Feuchtigkeitsreserven aus dem vergangenen Winter sind vielerorts…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Die Stadtgärtnerei Basel gestaltet seit Anfang August den Winkelriedplatz zu einer Naturoase für Gross und Klein um. Es soll ein neuer…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Auszeichnungen

Der Preis «Gärten & öffentliche Räume Wallis» wird alle zwei Jahre vom Dachverband «JardinSuisse Valais» gemeinsam mit dem Kanton organisiert. Sieger…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Auf einem kürzlich sanierten hindernisarmen Weg durch die Englischen Anlagen können sich Personen mit Sehbehinderungen neu mittels Wegbeschreibung…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Das sanierte Freibad Weyermannshaus wurde laut Medienmitteilung Mitte Mai 2022 wiedereröffnet. In einer nächsten Etappe sind im «Weyerli» die…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Umwelt

Eine Ausstellung im Botanischen Garten und ein Stadtrundgang zeigen die Funktion der Bäume in einem veränderten Klima in der Stadt St. Gallen.

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Eine über dem Turbinenplatz künstlich erzeugte Nebelwolke soll an Hitzetagen zusätzlich zu den Bäumen für Abkühlung sorgen. Im Rahmen der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Pflanzenschutz

Stadtgrün Winterthur verzichtet weitgehend auf synthetische Pflanzenschutzmittel. Seit Anfang Jahr gilt dies auch für den Rosengarten auf dem…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Ein Jahr nachdem der Sommersturm «Bernd» in Zürich wütete und grosse Schäden in Grünflächen und Stadtwäldern anrichtete, zieht Grün Stadt Zürich…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumschulen
  • Umwelt

Anlässlich des 70. Jahrestages der Thronbesteigung von Queen Elisabeth II. wurde die Initiative «The Queen's Green Canopy» ins Leben gerufen.

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Publikationen

Fünf Jahre lang hat die Stadt einen historisch wertvollen Brunnen nach dem anderen sanieren lassen. Nun sind die Arbeiten am letzten Objekt, dem…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Die Walcheweiher bei Veltheim sind in den letzten Jahren mit dem Quirlblättrigen Tausendblatt zugewachsen. Der mittlere Walcheweiher wurde nun letzte…

Weiterlesen

  • Stadtgrün

Ab sofort kann auf der Ufschötti in Luzern kostenlos auf einem Elektrogrill gebrätelt werden. Die Grillstation ist im Rahmen eines Pilotprojekts in…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege
  • Grünräume

Stadtbäume stehen mit chronischem Klimawandel und fortlaufender Globalisierung unter mehr Druck als je zuvor. Als grösstes, langlebigstes Element der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Branche
  • Organisationen

Die 27. Mitgliederversammlung der Schweizerischen Fachvereinigung Gebäudebegrünung (SFG) fand am 21. April 2022 in Räumlichkeiten der Firma Soprema AG…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

19/2022

Klimafit in die Zukunft – GaLaBau in Nürnberg
Vertikalbegrünung – Stadtspital Triemli
Landschaftskongress – Neue Landschaftskultur
Plantarium in Boskoop

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022