Artikel

  • Diverses

Kurz notiert

Meldungen der Woche 21/12

+++ Bad RagARTz 2012: Werte sehen – Sehenswert +++ Resistenz-Gen des Feuerbrandes entdeckt +++ Frostschäden – das Ausmass der Ausfälle wird immer deutlicher +++ Winterthur saniert Familiengartenareal Schützenwiese +++ Schweizerische Umwelt-Stiftung zeichnet «Mann der 100 Pärke» aus +++ Spürhunde finden Larven des Asiatischen Laubholzbockkäfers +++ Maestro-Karten-Betrug in deutschen Gartencentern +++ Wetterfrosch war machtlos gegenüber dem Regen

Resistenz-Gen des Feuerbrandes entdeckt

Fachleuten von Agroscope und der ETH Zürich ist es gelungen, das Resistenz-Gen des Wildapfels Malus x robusta 5 zu lokalisieren und zu kartieren. Weiter haben sie einen molekularen Marker entwickelt, den sie nun in der Apfelzüchtung einsetzen können, um neue Apfelsorten gezielt mit der Resistenz des Wildapfels zu züchten. Wie Agroscope in einer Medienmitteilung schreibt, wurden dabei bereits vielversprechende Ergebnisseerzielt. Bis daraus jedoch eine Tafelsorte entwickelt ist, dürfte es noch rund zehn Jahre dauern.crs.

Frostschäden – das Ausmass der Ausfälle wird immer deutlicher

In Medienberichten werden immer wieder neue Zahlen zu den grossen Frostschäden in Schweizer Baumschulen und Gartencentern veröffentlicht. Aufgrund der dreiwöchigen Kälteperiode mit bis zu -15 °C im Februar sind im Kanton Aargau, bei Rosen Huber in Dottikon, 1000 Hochstamm- und 17 000 Container-Rosen, 2500 Obstbäume, 500 Koniferen sowie 1000 Sträucher erfroren. Diese Zahlen nennt die Aargauer Zeitung in einem Beitrag von vergangener Woche. Darin wird ebenfalls der Ausfall in der Baumschule Zulauf, Schinznach, beziffert. Dieser soll 25 bis 30 % des Gesamtinventars betragen, bei Rosen gar bis zu 90 %. Der finanzielle Schaden übersteige eine Million Franken zu Eigenpreisen.crs.

Winterthur saniert Familiengartenareal Schützenwiese

Auf dem Areal der heutigen Familiengartenanlage Schützenwiese in Winterthur waren während mehr als hundert Jahren zwei Schiessstände in Betrieb. Die Flächen sind deshalb erheblich mit Blei belastet und müssen saniert werden. Der Stadtrat hat Anfang Mai rund 1,4 Mio. Franken bewilligt, um Anfang 2013 rund 9000 t belastetes Erdmaterial durch sauberes zu ersetzen. Nach der Dekontaminierung wird das gesamte Areal uneingeschränkt als Familiengartenanlage genutzt werden können.crs.

Schweizerische Umwelt-Stiftung zeichnet «Mann der 100 Pärke» aus

Am 13. Mai 2012 wurden in Luzern die Schweizerischen Umweltpreise 2012 verliehen. Den mit 10 000 Franken dotierten Einzelpreis, mit dem besondere Leistungen von Personen ausgezeichnet werden, erhielt Franz-Sepp Stulz für sein Lebenswerk. Stulz arbeitet seit 33 Jahren beim Bundesamt für Umwelt, seit 2011 als Berater der Direktion, und setzt sich dort für Naturparks ein. Unter seiner Ägide fand in der Schweiz eine wundersame Parkvermehrung statt. Stulz, der auch ist Mitglied im Stifuntungsrat von Natur & Wirtschaft ist, hat viel dazu beigetragen, den pionierhaften Naturschutz in eine Phase der Integration bei den Nutzern überzuleiten.crs.

Spürhunde finden Larven des Asiatischen Laubholzbockkäfers

Im Verpackungsholz einer Steinlieferung aus Asien haben speziell trainierte Spürhunde in der Region Basel eine tote und zwei lebende Larven des Asiatischen Laubholzbockkäfers gefunden. Die lebenden Exemplare des Quarantäneschädlings standen kurz vor der Verpuppung. An einer Medienkonferenz wurde am letzten Montag über den Einsatz von zwei Teams aus Österreich informiert, derenSpürhunde auf den Duft des AsiatischenLaubholzbockkäfers abgerichtet sind. Um vermehrt Kontrollen durchführen zu können, werden zurzeit auch Schweizer Suchhunde dazu ausgebildet, diesen Duft zu erkennen. Der sehr gefährliche Baumschädling wurde im vergangenen Jahr erstmals in der Schweiz – im Kanton Freiburg – nachgewiesen. Befallene Bäume müssen sofort gefällt und vernichtet werden.crs.

Maestro-Karten-Betrug in deutschen Gartencentern

In Nordrhein-Westfalen wurden der Polizei in jüngster Zeit verschiedene Fälle von in Gartencentern manipulierten EC- bzw. Maestro-Karten-Zahlungsterminalsgemeldet. Vorsorglich mussten laut einer Meldung von Radio Bochum über 1800 Karten gesperrt werden. Es wird vermutet, dass sich die unbekannte Täterschaft über Nacht einschliessen liess, um das Kartenlesegerät an der Kasse zu manipulieren. Mit den wochenlang erhobenen Kartendaten wurden gefälschte Karten hergestellt, mit denen Unbekannte in Südamerika Bargeld bezogen. Der Schaden soll sich auf mehrereMillionen Euro belaufen.crs.

Wetterfrosch war machtlos gegenüber dem Regen

Am Samstag, 11. Mai 2012, luden die Kunz Baumschulen in Uster zum Tag der offenen Baumschule ein. Auch der angereiste Wetterfrosch konnte nicht verhindern, dass Petrus dem Anlass nicht so gewogen war.

Ein Wetterfrosch hält seinen Vortrag am liebsten unter freiem Himmel. An diesem Samstag war das nicht möglich. Dr. Mario Slongo, der von Radio DRS 1 bekannte Meteorologe, musste seinen interessanten und mit Humor gewürzten Vortrag zu den vier Elementen im vor Wind und Regen geschützten Saal abhalten. Trotz Wetterpech kamen rund zweihundert Personen, darunter viele Kinder. An Führungen konnten sie sehen, wie ein Baum herangezogen, ausgegraben, balliert und für den schadlosen Transport vorbereitet wird. Auf grosses Interesse stiess auch die Kompostieranlage. Rezykliert wird aber nicht nur das organische Material, das bei der täglichen Arbeit anfällt, sondern auch das Regenwasser. Darüber hinaus wird das überschüssige Giesswasser gesammelt und über mehrstufige Reinigungsbecken dem eigenen Reservoir zugeführt.

Sobald sich der Himmel auch nur ein wenig aufhellte, setzten sich Gross und Klein in einen der Elektro-Golfwagen und liessen sich durch das über 15 ha grosse Gelände der Baumschule chauffieren. Ein aussergewöhnliches Erlebnis, bei dem die Stiefelchen der begeisterten Kinder trocken blieben. Letztes Jahr, bei schönem Wetter, waren doppelt so viele Besucherinnen erschienen. Nun überlegt sich Heinz Kunz, einen möglichen Anlass im nächsten Jahr mit einem Verschiebedatum zu planen. Stefan Jenny

Bad RagARTz 2012: Werte sehen – Sehenswert

Seit dem 12. Mai 2012 heisst Bad Ragaz wieder Bad RagARTz. 80 Künstler und Künstlerinnen aus 17 Ländern verwandeln Bad Ragaz und Vaduz (FL) für sechs Monate in ein grosses Gesamtkunstwerk unter freiem Himmel. Unter dem Leitgedanken «Werte sehen – Sehenswert» ist der ganze Lebensraum der beiden Orte voll mit Skulpturen und Musik. Zusammen mit dem Festival der Kleinskulpturen im Alten Bad Pfäfers sind rund 400 Kunstobjekte zu sehen.

Die vom Arzt und Kunstmäzen Rolf Hohmeister und seiner Ehefrau Esther Hohmeister zusammen mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter organisierte Skulpturenschau geniesst weltweit Beachtung. Die Macher der Bad RagARTz 2012 knüpfen konzeptionell an die erfolgreichen vergangenen Veranstaltungen an. «Es ist unser Ziel, mit der 5. Schweizerischen Triennale der Skulptur den Zeitgeist zu treffen und dort künstlerisch weiterzudenken, wo andere aufhören», sagt Rolf Hohmeister. Noch mehr als früher wird Wert auf die Wirkung der Skulpturen in ihrer unmittelbaren Umgebung gelegt. Jede Skulptur soll ein Intermezzo für Wandelnde sein. Die Ausstellung will für Verblüffung und Verwunderung sorgen, Stoff für Gespräche und Gedanken bieten.

Die Wirkung von Kunst im öffentlichen Raum und in der Natur wirkt wechselseitig, der Übertritt auf dem zehn Kilometer langen Ragazer Skulpturenweg vom Dorfkern in die Erholungszone ist spielerisch gestaltet. Komprimierter und im Effekt viel kontrastreicher sind die 21 Kunstwerke in der Vaduzer Innenstadt, die besonders gezielt platziert wurden. Das Erlebnis, mit der Kunst mitten in einer Stadt in eine emotionale Konversation zu treten hat seinen ganz besonderen Reiz.

Die Kunstschaffenden aus aller Welt sind auch Teil einer einzigartigen Konfrontation mit der Natur. Die besonderen Empfindungen beim Flanieren durch die mit Kunst verwandelte Landschaft sind ein Teil des Erfolgsrezeptes von Bad RagARTz. In der sich jahreszeitlich verändernden Natur, bei wechselnder Farbe und unterschiedlichem Licht entfalten die Skulpturen inmitten der Bergwelt plötzlich eine ganz andere Wirkung. Für die Skulpturenschau wird auch in diesem Jahr kein Eintritt erhoben – man braucht nur die Bereitschaft, der Kunst auf Schritt und Tritt begegnen zu wollen. Ausstellungsdauer: bis 4. November 2012. Weitere Informationen und Begleitevents: www.badragartz.ch.Armando Bianco

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Diverses

Gemäss der Medienmitteilung der Stadt Luzern, werden wie jedes Jahr von August bis Oktober, ab dem Montag, 8. August 2022, Pilzkontrollen im…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Künstler Mark Dion hat für das künftige Biologiezentrum der Universität Wien ein Gewächshaus entworfen, in dem ein Baumstamm als Skulptur…

Weiterlesen

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Diverses

Blick in den Lerngarten 4.0

Ende Mai 2019 wurde am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) der neue digitale Lerngarten 4.0 eröffnet. Alle Pflanzen sind mit…

Weiterlesen

  • Diverses

Christian Erni führt seit 33 Jahren die Erni Gartenbau+Planung AG mit Sitz in Bottighofen (TG). Um in seinem Unternehmen die Nachfolge optimal zu…

Weiterlesen

  • Diverses

«Sommerinsel» in Biel.

Die Stadt Biel hat Anfang Juli ein Pilotprojekt gestartet. Frei zugängliche Installationen – sogenannte «Sommerinseln» - laden an verschiedenen…

Weiterlesen

  • Diverses

Das Krankheitsbild des Feuerbrands

20 Gemeinden haben in diesem Jahr bereits Feuerbrandbefall gemeldet. Das zeigt die am 4. Juli 2019 von Agroscope aufgeschaltet Befallskarte. Von der…

Weiterlesen

  • Diverses

Jens Rohrbeck.

Bioterra hat einen neuen Geschäftsführer. Jens Rohrbeck übernimmt ab 1. Oktober 2019 die Leitung der Geschäftsstelle Bioterra.

Weiterlesen

  • Diverses

Bauerngarten mit seltenen

Die Merian Gärten sind unter den drei Finalisten für den Europäischen Gartenpreis 2019/2020 in der Kategorie «Gartenkulturelles Erbe in Europa». Die…

Weiterlesen

  • Diverses

Die 94. Generalversammlung des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) vom 19. Mai 2019 fand in Brugg statt. Das…

Weiterlesen

  • Diverses

Sie haben es geschafft. Sie

Zwei Bauführerinnen und 50 Bauführer haben die diesjährige Teilprüfung zur höheren Fachprüfung (HFP) «Gärtner Bauführer» erfolgreich bestanden. Rund…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Galenus AG wird in Züberwange

Die Blumenfamilie Rutishauser AG vollzieht einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung und investiert in den Standort Züberwangen. Neu werden…

Weiterlesen

  • Diverses

Visualisierung des Gartenhochhause

Ein Vorzeigeprojekt der Gebäudebegrünung steht derzeit im «Suurstoffi»-Areal in Risch-Rotkreuz im Bau. Die Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Stadt Basel wurde im letzten November mit einem Silberlabel von Grünstadt Schweiz ausgezeichnet. Nun werden auch Private aufgefordert, dem…

Weiterlesen

  • Diverses

Daniel Ballmer, Geschäfts-

Wie gut kennt sich das Verkaufspersonal in Bau- und Hobbymärkten und in Fachgartencentern mit einheimischen Pflanzen aus? Daniel Ballmer, Geschäfts-…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Pflanzenschutzinspektor

Der Bundesrat hat am 1. Mai 2019 zusätzliche personelle Ressourcen für die Umsetzung der Pflanzengesundheitsverordnung bewilligt. Damit soll die…

Weiterlesen

  • Diverses

Titanwurz im Tropenhaus.

Im Botanischen Garten der Universität Zürich bahnt sich ein seltenes Ereignis an. Erstmals seit 70 Jahren beginnt wieder eine Titanwurz zu blühen. Sie…

Weiterlesen

  • Diverses

Löwe von Davide Rivalta.

Bis 25. Juni 2019 bevölkern 28 gezielt platzierte Tierskulpturen des Künstlers Davide Rivale den Baseler Friedhof am Hörnli. Die Ausstellung «Bring…

Weiterlesen

  • Diverses

Bereits seit dem Jahre 1

In Cademario (TI) wurde kürzliche die Kastanie ‘Lüina’ zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt.

Weiterlesen

  • Diverses

Jean Bernard Mächtiger

An der Delegiertenversammlung von Bioterra vom 23. März 2019 in Hitzkirch LU wurde Jean Bernard Bächtiger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Er…

Weiterlesen

  • Diverses

Generalversammlung des Verbandes

Seit zwanzig Jahren besteht der Verband Grüne Berufe Schweiz (GBS), und an der Jubiläumsversammlung von Ende März fassten die Gärtnerinnen und Gärtner…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2022

Erlebnisgartencenter Starkl Loft
Jahreskonferenz der VSSG in Bern
Vielseitiger Praxistag bei Aebi-Kaderli Baumschulen
Alleenlandschaft Val-de Ruz ist Landschaft des Jahres

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommt am 27. und 28. August 2022 ein Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind und die «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara stattfinden.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00
Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022