Artikel

Mykorrhiza-Pilzgeflecht (weiss) auf der Wurzel einer Fichte. Bild: André-Ph. D. Picard, CC BY- SA 3.0; wikimedia.org

  • Forschung

Förderer des Baumwachstums

Die meisten Bäume leben in Symbiose mit Pilzen. Wie wichtig diese Gemeinschaft für das Wachstum ausgewachsener Bäume ist, zeigen ETH-​Forschende mit einer umfangreichen Datenanalyse erstmals grossflächig für europäische Wälder auf.

«Wie gross der Einfluss der Wurzelpilze auf das Wachstum ausgewachsener Waldbäume und gesamte Wälder wirklich ist, ist bis anhin jedoch nur unvollständig verstanden», heisst es in einer Pressemitteilung der ETH Zürich. Der Postdoktorand Mark Anthony und Kolleginnen aus der Gruppe von Tom Crowther, Professor für globale Ökosysteme der ETH Zürich, haben nun für fünf am weitesten verbreitete europäische Waldbaumarten aufgezeigt, dass unterschiedliche Pilzgesellschaften für eine grössere Variation des Baumwachstums sorgen als die an einem Standort herrschenden klimatischen Bedingungen sowie der menschengemachte Stickstoffeintrag. «Unterschiede in den Wurzelpilzgemeinschaften sind verknüpft mit einer dreifachen Zunahme des Baumwachstums. Diese Pilze bieten eine bessere ökologische Erklärung für unterschiedliches Baumwachstum als andere Faktoren wie Temperatur und Niederschlag», sagt Anthony.

Am schnellsten würden Bäume dort wachsen, wo Pilzgemeinschaften darauf spezialisiert sind, die anorganischen Stickstoffverbindungen Ammonium und Nitrat aus dem Boden aufzunehmen und diese den Bäumen zur Verfügung zu stellen. Das Wachstum der Waldbäume war langsamer, wenn die dazugehörigen Pilzgesellschaften daran angepasst sind, den Bäumen Stickstoff aus organischen Quellen verfügbar zu machen. Das kostet die Pilze mehr Energie, als wenn sie anorganischen Stickstoff direkt aus dem Boden herauslösen können. Und weil Pilze, die organischen Stickstoff aufschliessen, die dafür benötigte Energie von Baumpartnern beziehen, können die Bäume selbst weniger Energie in ihr eigenes Wachstum investieren.

Aufgrund der Ergebnisse können Wissenschaftler nun Pilzarten und deren Eigenschaften identifizieren, welche Bäume schneller (oder langsamer) wachsen lassen. «Bereits heute werden Baumpflanzungen mit Pilzen beimpft. Mit unserer Arbeit können wir helfen, diese Praxis auf eine gute wissenschaftliche Basis zu stellen und zu verbessern», sagt Anthony. Er sieht auch Anwendungen in Bezug auf den Klimawandel und sich rasch ändernde ökologische Bedingungen. Einerseits könnte ein schnelleres Baumwachstum kurzfristig dazu beitragen, mehr Kohlenstoff aus der Luft zu binden. Andererseits könnten für Bäume, die als Folge der Klimaerwärmung an bestimmten Standorten schlechter wachsen, neue Pilzpartner gesucht werden, die ihr Überleben ermöglichen.
 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Forschung

Eine neue Untersuchung der Riesenkastanien in der Südschweiz zeigt, wie sich ihr Gesundheitszustand über einen Zeitraum von 20 Jahren verändert hat.

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Forschende der Universitäten Zürich und Montréal zeigen, dass Pflanzengemeinschaften mit Hilfe der Bildspektroskopie zuverlässig überwacht werden…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Umwelt

Überreste von Plastik verschmutzen mittlerweile sämtliche Ökosysteme auf der Welt, auch fern von der Zivilisation. Eine in iForest publizierte…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Umwelt

Ein Forschungsteam unter Leitung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) stellt laut Medienmitteilung der WSL in Nature…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Sieben bis neun Prozent aller in Europa vorkommenden Gefässpflanzenarten sind in ihrem weltweiten Fortbestand gefährdet. Das ist das Ergebnis einer…

Weiterlesen

  • Baumschulen
  • Forschung

Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel ist einer der grundlegenden Forschungsschwerpunkte des deutschen Bundesministeriums für Ernährung und…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Forschung

Eine Studie des Geoökologen Jonas Schwaab von der ETH Zürich zeigt: In mitteleuropäischen Städten sind baumbestandene Flächen acht bis zwölf Grad…

Weiterlesen

  • Forschung

Die Edel- oder Esskastanie ist an Standorten verbreitet, wo jetzt schon die Temperaturen herrschen, die man in den nächsten Jahrzehnten für…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege
  • Forschung

Laut einer Medienmitteilung des Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) will ein Potsdamer Team von Wissenschaftlerinnen…

Weiterlesen

  • Forschung

Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick steht der Bau der neuen Tagungs- und Bürogebäude kurz vor der Fertigstellung.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung
  • Nutzpflanzen

Das World Food System Center (WFSC) der ETH Zürich und die fenaco Genossenschaft lancieren eine gemeinsame Forschungsinitiative an der Schnittstelle…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Die biologische Vielfalt nimmt in der westlich geprägten Literatur seit den 1830er-Jahren kontinuierlich ab. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen,…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung

Mehr Forschung auf weniger Platz. Das bringt laut Medienmitteilung das neue Phytotechnikum der Universität Hohenheim in Stuttgart.  Das zweischiffige…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

«Die Qualität der Schweizer Moore geht trotz Verfassungsschutz insgesamt weiterhin zurück», heisst es in einer Medienmitteilung der Eidg.…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Umwelt

In den nächsten zehn Jahren fliessen insgesamt 200 Millionen Franken in die weltweiten Projekte des zur Universität Bern gehörenden Forschungszentrums…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Zierpflanzen

Im Mai 2021 wurde in China das Unternehmen Tangchao Horticulture und Benary China Breeding Center Inc. gegründet. Es ist ein Joint Venture der Ican…

Weiterlesen

  • Forschung

Mit dem Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft wird Kohlenstoff im Boden gespeichert – dies leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Fachleute…

Weiterlesen

  • Forschung

Welche Temperaturen für welchen Zeitraum für den Knospenaustrieb nötig sind, war bisher nicht genau bekannt. Forscher der Eidg. Forschungsanstalt für…

Weiterlesen

  • Forschung

Der Temperaturanstieg in den vergangenen drei Jahrzehnten hat dazu geführt, dass die Pollensaison in der Schweiz früher beginnt und länger und…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Forschung

Im Rahmen des Forschungskonzepts Umwelt 2021-2024 des Bundes können beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) Projekte eingereicht werden, die zu den im…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15-16/2022

Schwerpunkt Aus- und Weiterbildung
RGB24 – Interview mit Heinz Hartmann
«bloom BOX» – individuelle Bildungsangebote
Lehrverbund – gemeinsam gehts besser
Gartengehölze für Insekten

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommen zwei konzentrierte Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind: 11. und 12. Juni 2022 sowie der gemeinsame Termin mit den «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara am 27. und 28. August 2022.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00

Submissionen

Gemeinde Bätterkinden
Angebotsfrist: 24.08.2022