Artikel

Begattung durch Drohnen im

Begattung durch Drohnen im Flug. Der Dokumentarfilm «More Than Honey» zeigt beeindruckende Makroaufnahmen, die im Studio aufgenommen wurden.

Filmplakat des Dokumentarfilms

Filmplakat des Dokumentarfilms «More Than Honey».

  • Umwelt

Faszination Bienen im Kino erleben

Dieser Tage ist der Dokumentarfilm «More Than

Honey» von Markus Imhoof angelaufen. In wunderbaren Nahaufnahmen werden die wichtigsten Nutztiere der Landwirtschaft bei ihrer ­Tätigkeit im Stock, im Flug und auf den Weiden gezeigt. Darüber hinaus sind Hintergründe über das Bienensterben, die Haltung von Bienen und Visionen für die Zukunft zu erfahren.

Falls Albert Einstein recht haben sollte, dass nach dem Aussterben der Bienen nach vier Jahren auch die Menschen folgen, müssten wir ernsthaft beunruhigt sein. Das Bienensterben schreitet rasch voran: Ein Drittel der Bestände ist nach dem Winter 2012 in der Schweiz eingegangen; bis zu 80 % waren es in den USA. Die Hintergründe des Bienensterbens bleiben mysteriös. Als Hauptschuldige wird meist die Varroa-Milbe genannt.

Gute Gelegenheit, mehr Einblick in die Art und Weise der Bienenzucht und die Hintergründe des Bienensterbens zu erhalten, bietet der Film «More Than Honey» von Markus Imhoof. Der Regisseur hat einen familiären Bezug zur Bienenzucht. Sein Grossvater war Inhaber einer Konservenfabrik und engagierter Imker. Wie sehr Gemüse- und Obstproduktion von der Arbeit der Bienen abhängt, wurde Imhoof von klein auf beigebracht. Viele Jahre später machte sich der Regisseur auf die Suche nach Imkern in der ganzen Welt, die nach unterschiedlichen Methoden ­arbeiten. Eines ist (fast) allen Imkern ­gemeinsam: Sie kämpfen gegen Krankheiten der Bienen an.

Industrielle Bienenhaltung macht krank

Dass die Bienen des industriellen Wander­imkers John Miller in den USA krank werden, ist nachvollziehbar. Für ihn sind Bienen gutes Geld. Er zieht mit seinen «dancing ladies» von Süden nach Norden, um zum Überwintern wieder nach Kalifornien zu rasen. Er sagt selbst: «Wenn mein Grossvater sehen würde, wie wir heute Bienen halten (...), er wäre entsetzt.» Bei seiner Art der Bienenhaltung macht man sich tatsächlich so seine Gedanken, zum Beispiel über industrielle Tierhaltung, Antibiotikarückstände im Honig und ähnliches.

Die Bienenvölker sind Stress und Pestiziden ausgesetzt, werden nach Belieben auseinandergerissen und neu zusammengestellt. In den gigantischen Obstplantagen arbeiten sie unter dem Sprühregen von Pestiziden. Miller würde es vorziehen, wenn die Traktoren mit ihren riesigen Tanks nachts ausfahren könnten. Doch das geht nicht: «Die Fahrer würden sich verirren in den riesigen Mandelbaumplantagen.» Das ist keine Ausrede; die Plantagen sind tatsächlich gigantisch.

Und so wird tagsüber gespritzt. Miller beobachtet zwar nicht den unmittelbaren Tod der Bienen. Aber sie tragen den Giftcocktail in Pollen und Nektar in ihre Stöcke und verfüttern sie ihrer Brut. Geschwächte, kranke Bienen wachsen heran, die anfällig sind für weitere Schadorganismen.

Die Mandelproduktion in Kalifornien wäre ohne die Arbeit der Bienen undenkbar. Alternativen? Etwa der Mensch als Blütenbestäuber? Was absurd erscheint, ist in manchen Regionen Nordchinas bereits Realität. Mao liess vor Jahrzehnten Pestizide ausbringen gegen Sperlinge. Sie verschwanden und mit ihnen auch gleich alle Insekten. Seither übernehmen Menschen die Arbeit der Bienen: Sie sammeln Pollen und bestäuben die Blüten. Die Arbeiterinnen und Arbeiter bepinseln die Narben der Blüten. Sie klettern zu fünft in den Obstbäumen herum und übernehmen, mehr schlecht als recht, die Arbeit der Bienen. Absurde Bilder sind das, aber leider doch real.

Andere Wege suchen

Fast überall auf der Welt sterben Bienen in grosser Zahl, ausser in Australien. Den Forschenden bietet dies die Möglichkeit, das Immunsystem der Bienen zu durchleuchten und Kreuzungen zwischen gesunden Hausrassen und Wildbienen ­vorzunehmen. Die Forschenden hoffen der­einst neue, gesunde Völker heranzuziehen. Zugleich besteht die Gefahr, dass neue Generationen von Killerbienen heranwachsen. Deshalb werden die Völker fernab der Zivilisation auf einer unbewohnten Insel ausgesetzt und beobachtet. Massgeblich beteiligt an dieser Forschung sind Tochter und Schwiegersohn von Imhoof, die in Australien leben.

Alternative Wege der Bienenhaltung

Fred Jaggi imkert in den Bergen der ­Innerschweiz mit alten Landrassen. Die Idylle der Landschaft trügt, denn auch seine Bienenvölker sind nicht frei von Krankheiten. Die alten Rassen sind durch Inzucht geschwächt. Heidrun und Liane Singer züchten in Österreich friedliche und fleissige Bienenrassen und versenden Königinnen oder ganze Völker in die halbe Welt.

Im fernen Arizona wiederum versucht sich Bioimker Fred Terry mit Killerbienenvölkern, für die er voll des Lobes ist. Sie bringen grosse Erträge und sind sehr gesund. Natürlich ist eine gewisse Vorsicht geboten vor den aggressiven Bienen, die aus Kreuzungen afrikanischer Wildarten und europäischer Landrassen entstanden sind. Sie sind einst aus einem Versuchslabor in Brasilien ausgebüchst und haben sich in Süd- und Mittelamerika bis in den Süden der USA verbreitet.

Ganz nah an den Bienen

Wenn nun des langen und breiten der Inhalt des Dokumentarfilmes beschrieben wurde, so ist das nur ein Teil von «More Than Honey». Beeindruckend sind die wunderbaren Makroaufnahmen von Bienen: vom dem Leben im Stock, dem Bau der Waben, der Pflege der Brut, der Geburt einer Königin, der Begattung durch Drohnen im Flug, dem Schwänzeltanz. Nur schon diese Aufnahmen sind so faszinierend und ein ästhetischer Genuss, dass sich ein Kinobesuch lohnt. Das Filmteam hat ein eigenes Bienenstudio aufgebaut, in dem 15 Bienenvölker gelebt und gearbeitet haben. So gelang es, zur jeweils passenden Jahreszeit die Vorgänge im Stock, im Flug und auf den Weiden zu filmen. Insgesamt benötigte das Filmteam zwei Jahre, um den Lebenszyklus eines Bienenvolkes zu erfassen.

«More Than Honey», Dokumentarfilm. Buch und Regie: Markus Imhoof. Kamera: Jörg Jeshel, Makrokamera: Attila Boa, Verleih: Frenetic Films, Zürich.
Seit Woche 43 in den Schweizer ­Kinos.

Pflanzenschutzmittel und Bienen: Welche Kennzeichnungen?


Die Kennzeichnung auf Pflanzenschutzmitteln für eine Bienengefährdung ist mit dem Kürzel SPe 8 auf der Verpackung oder dem Etikett bezeichnet. Fünf verschiedene Gefährdungen werden differenziert beschrieben. Dabei handelt es sich um Produkte für den professionellen Gebrauch.
SPe 8 – Gefährlich für Bienen: darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z. B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Blühende Einsaaten oder Unkräuter sind vor der Behandlung zu entfernen (am Vortag mähen/mulchen). Diese Auflage wird für Pflanzenschutzmittel verwendet, die bei Kontakt für Bienen gefährlich sein können, falls die Indikation Kulturen betrifft, die entsprechenden Bewuchs aufweisen (Obstbau, Weinbau, gewisse Beerenkulturen).
SPe 8 – Gefährlich für Bienen: darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Diese Auflage wird für Pflanzenschutzmittel verwendet, die bei Kontakt für Bienen gefährlich sein können, falls die Indikation Kulturen betrifft, die keinen Bewuchs aufweisen (Gemüsebau, Erdbeeren).
SPe 8 – Gefährlich für Bienen: Eine Behandlung auf blühenden Pflanzen darf nur im geschlossenen Gewächshaus durchgeführt werden, sofern keine Bestäuber zugegen sind. Die Auflage wird für Pflanzenschutzmittel verwendet, die für Bienen und Hummeln gefährlich sein können und die im Gewächshaus angewendet werden.
SPe 8 – Gefährlich für Bienen: darf nur ausserhalb des Bienenfluges am Abend mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z. B. Kulturen, Einsaaten, Unkräuter, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Diese Auflage wird für Pflanzenschutzmittel verwendet, die schnell abbaubar sind oder eine abstossende Wirkung auf Bienen aufweisen.
SPe 8 – Gefährlich für Bienen: Sprühen auf blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z. B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) nur ausserhalb des Bienenflugs am Abend oder im geschlossenen Gewächshaus, sofern keine Bestäuber zugegen sind. Diese Auflage wird für Pflanzenschutzmittel verwendet, die bei Kontakt für Bienen gefährlich sein können und im Freiland sowie im Gewächshaus verwendet werden.
Für Kleinpackungen ist eine erleichterte Kennzeichnung (Art. 48a ChemV) zugelassen. Diese Produkte werden lediglich mit dem Begriff «Bienengift» bezeichnet. Was dies bedeutet, dürfte vielen Hausgärtnerinnen nicht klar sein. Hinweise, ob und wann ein Mittel ausgebracht werden kann, könnten unbedachtes Ausbringen (eventuell) verhindern.E. Jacob

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Web-Tipp
  • Umwelt

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) messen sich seit Dienstag…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Pro Natura und die Stiftung Umwelteinsatz ermöglichen naturnahe Ferien für einen guten Zweck. Im Zentrum der angebotenen Ferienarbeitswochen steht der…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Umwelt
  • Nutzpflanzen

Weisse Pfosten in reduziertem Design – sogenannten Lockpfosten – bringen Passantinnen und Passanten mittels Kurztexten die Landwirtschaft näher. In…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Zurzeit werden in Bern laut Medienmitteilung im Auftrag der Aktion Biber & Co. (Pro Natura Bern) und von Stadtgrün Bern Weidenstecklinge entlang der…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Pflanzenschutz

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) präsentierte vor Kurzem die Positivliste für biologische Kleingärten. Zu ihrem fünfjährigen…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Laut Medienmitteilung setzte die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL-FP) 2020 1.5 Millionen Franken für die Pflege Schweizer Kulturlandschaften…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Organisationen

«Mit den Freiwilligen des Bergwaldprojekts können wir den Wandel für einen zukunftstauglichen Wald massgeblich unterstützen», schreibt die Stiftung…

Weiterlesen

  • Umwelt

Pro Natura hat den Bachflohkrebs (Gammarus fossarum) zum Botschafter für saubere, natürliche Bäche erkoren und ruft damit zu einem besseren Schutz der…

Weiterlesen

  • Umwelt

Die alpine Landschaft spiegelt Vergangenheit und Gegenwart, stiftet Identität, bietet Raum für Erholung, ist Heimat oder Sehnsuchtsort. Das Ende 2020…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Ausstellungen

Das Naturhistorische Museum Basel hat vor Kurzem vor seinen Toren in der Augustinergasse einen kleinen Mischwald gepflanzt. Die Aktion soll darauf…

Weiterlesen

  • Umwelt

Am 5. Dezember ist Weltbodentag. Aus diesem Anlass hat die Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz (BGS) den Lössboden zum Boden des Jahres 2021…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Zerr- und Flaumeichen gehören unter den Bedingungen des Klimawandels zu den Baumarten mit Zukunft. Das Stadtforstamt der Stadt Baden startete hierzu…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Im neu erschienenen Fachbericht Bienenweide der Forschungsgesellschft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) werden der Grünen Branche…

Weiterlesen

  • Web-Tipp
  • Umwelt

Laut einer Medienmitteilung lanciert der Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) zusammen mit dem Zürcher Startup  «Houzy» den ​Online-Neophyten-Checker​.…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Wenn sich ein Lebensraum stark verändert, verschwinden Pflanzen nicht unbedingt, es können auch neue Arten entstehen. Das haben Zürcher Forschende…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Umwelt

Durchgrünte Wohnquartiere sind wichtige Refugien für Igel. Ihr Lebensraum ist jedoch auch im Siedlungsraum bedroht. Dies zeigt eine neue Studie aus…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Organisationen

Zu ihrem 50-jährigen Bestehen lud die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) zum Jubiläumsanlass ein. Ihre bewegte Geschichte, Ein- und Aussichten,…

Weiterlesen

  • Umwelt

Der Berner Regierungsrat genehmigte laut Medienmitteilung  einen Kredit von 3,7 Millionen Franken für ein geplantes Waldreservat, das sich vom…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Biodiversität

Forschende haben im Rahmen des EU Horizon 2020 Projekts AMBER erstmals die Zahl der Hindernisse in Europas Gewässern ermittelt. Mit über 170 000…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Umwelt

Die Hitze stellt insbesondere für kleine Kinder und ältere Menschen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Die Stadt Bern lancierte deshalb letzte…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021