Artikel

Abgestorbene Gräser infolge

Abgestorbene Gräser infolge des kalten Winters.

Schäden durch Benützung

Schäden durch Benützung des Rasens bei Frost.

Lücken im Rasen durch abgestorben

Lücken im Rasen durch abgestorbene Gräser.

Starkes Vertikutieren ist

Starkes Vertikutieren ist der Garant für den Erfolg einer Nachsaat.

  • Garten- und Landschaftsbau

Auswirkungen des kalten Winters auf den Frühlingsunterhalt

Der Winter 2011/2012 verlief sehr speziell: Nach dem trockensten November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, einem viel zu milden Dezember und dem nassen Januar zeigte sich der Winter im Februar mit einer Kälteperiode, wie sie seit 25 Jahren nicht mehr vorkam. Viele Pflanzen kamen an ihre Grenzen und sind geschädigt oder sogar erfroren. Wie ist es dem Rasen ergangen?

Hatten die tiefen Temperaturen Auswirkungen auf die Gräser? Konnten sich Krankheiten ausbreiten? Sind Lücken in der Grasnarbe entstanden? Wie können diese behoben werden?

Schäden an Rasenflächen durch anhaltend tiefe Frosttemperaturen

Rasengräser der kühlen Klimazonen sind grundsätzlich in der Lage, Frosttemperaturen in den Wintermonaten zu ertragen. Direkte Frostwirkung kann durch Hydratation im Bestockungsbereich zu Zellbeschädigungen führen. Dies dürfte im Februar bei den herrschenden, tiefen Temperaturen auf unbedeckten Rasenflächen der Fall gewesen sein.

Viel grösser noch war das Problem der Winteraustrocknung. Diese setzt bei längeren Frostperioden ein. Pflanzenteile transpirieren und können bei gefrorenem Boden kein Wasser aufnehmen. Trockene Winterwinde bei offenem Gelände fördern diesen Zustand. Verschiedene Beobachtungen zeigen, dass gerade die Jährige Rispe (Poa annua) in solchen Situationen ausfällt. Probleme dürften auch bei Raygräsern (z. B. Lolium perenne und Lolium multiflorum) aufgetreten sein, da diese bei anhaltend tiefen Temperaturen erfrieren können. Auf vielen Rasenflächen sind die Folgen abgestorbene Gräser oder ganze Kahlstellen. Diese werden sich nur schwer erholen bzw. in den Lücken wachsen ohne geeignete Gegenmassnahmen unerwünschte Poa annua oder Unkräuter.

Krankheiten und Schädlinge

Zu den Winterschäden zählt zudem der Befall mit Winterpilzkrankheiten. Hier sind insbesondere die Erreger des Schneeschimmels (Microdochium nivale) sowie Typhula incarnata zu nennen. Entsprechende Temperaturverläufe und Schnee­lagen fördern die Entwicklung dieser Erreger und damit das Risiko eines Krankheitsbefalls. Vor der besagten Frostperiode konnten sich diese Krankheitserreger wegen der hohenTemperaturen und des Schneemangels nur schwer ausbreiten. Weiter wurde durch den extremen Temperatursturz und die anhaltende Kälte eine Ausbreitung verhindert. Danach stiegen die Temperaturen sehr schnell wieder an, ein Befall war nicht mehr zu befürchten. Deshalb waren Winterkrankheiten, wenn überhaupt, nur verhalten zu beobachten. Der sehr schnelle Temperatursturz Anfang Februar dürfte ausserdem zu einer starken Dezimierung bestimmter Schädlinge wie Mäuse und Engerlinge geführt haben.

Frost wirkt sich positiv auf die Böden aus

Gefrierende Böden haben einen positiven Einfluss auf die Struktur der Böden. Durch das Gefrieren und Auftauen lockert sich der Boden auf, was als Frostgare bezeichnet wird. Bis Ende Januar kam dieser Effekt an den wenigsten Orten zum Tragen. Danach ist der Boden zwar gefroren, aber die Wechselwirkung zwischen Frieren und Auftauen setzte nicht ein. Deshalb ist die Frostgare diesen Winter nicht im gewünschten Masse zum Tragen gekommen, was gerade auf schweren Böden keine Verbesserung der Struktur brachte. Auf Rasenflächen kann durch leichtes Besanden im Frühling die Struktur verbessert werden.

Moos im Rasen

Viele Rasenflächen sind von Moosen befallen worden, da die Wachstumsverhältnisse im Januar gut waren und nicht stark durch Frost beeinträchtigt wurden. Ist viel Moos vorhanden, sollte zuerst ein geeigneter Moosvertilger angewendet werden. Eine Moosbekämpfung ist sehr früh möglich, sobald die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen und die Böden nicht gefroren sind, also bereits ab Anfang März. Ist das Moos abgestorben, sollte es unbedingt mit dem Vertikutierer oder einem Rechen entfernt werden. Eine Nachsaat ist immer notwendig.

Gezielte Pflegemassnahmen als Chance für den Rasen

Das Absterben des unerwünschten Poa annua kann im Frühlingsunterhalt als Chance genutzt werden. Die entstandenen Lücken können nun mit erwünschten Gräsern besiedelt werden. Da Poa annua im Jahresverlauf durch ständiges Blühen viele Samen bildet, kann sich dieses durch das Samendepot im Boden sehr schnell wieder ausbreiten und Lücken erobern. Dies gilt es zu vermeiden. Deshalb sollten frühzeitig mit einer qualitativ hochstehenden Nachsaatmischung die Lücken geschlossen werden.

Gute Nachsaatmischungen enthalten mindestens 80 % Lolium perenne. Dieses keimt sehr schnell und ist sehr konkurrenzstark. Damit können das Poa annua zurückgedrängt und gleichzeitig der Ausfall von Lolium perenne während des Winters kompensiert werden. Nachsaaten sollten generell möglichst frühzeitig ausgeführt werden, um den Gräsern einen Vorsprung auf die Ungräser und Unkräuter zu verschaffen. Spätfröste sind für die keimenden Rasengräser kein Problem.

Nachsaat oder Neusaat?

Rasenflächen mit nur wenig Unkraut und kleinen Kahlstellen durch Winterschäden können mit einer Nachsaat- oder Regenerationsmischung erneuert werden. Auf jeden Fall sollte vor der Nachsaat vertikutiert werden, damit die Rasensamen auf den Boden gelangen können, um zu keimen.

Bei einem Unkrautbesatz von mehr als 30 % oder einem hohen Besatz an Ungräsern ist es sinnvoll, die gesamte Rasennarbe mit einem Totalherbizid abzubrennen und neu anzusäen. Das Totalherbizid früh (sofort) einsetzen und warten, bis die Pflanzen abgestorben sind. Das kann bei tiefen Temperaturen etwas länger dauern, aber die Wirkung ist bereits nach ein paar Tagen vorhanden. Danach stark vertikutieren, um die abgestorbenen Pflanzenreste zu entfernen. Mit geeigneter Rasenerde können Unebenheiten ausgeglichen werden. Nach der Saat die Samen oberflächlich einrechen und mit Sand oder Rasenerde ein wenig abdecken. Für einen schnellen Start und eine gute Durchwurzelung empfiehlt es sich, mit der Saat einen Starterdünger auszubringen. Danach muss die Fläche rund zwei bis drei Wochen feucht gehalten werden, um die Keimung des Rasens zu ermöglichen.

Bei einer Totalrenovation kann der Gartenbesitzer mit seinem Rasen neu beginnen und eine Mischung auswählen, die abgestimmt ist auf seine Erwartungen, die Anforderungen und den möglichen Unterhaltsaufwand.

Mit einer geeigneten Nach- oder Neusaat können wir so die Nachteile des Winters zugunsten eines neuen, schönen Rasens nutzen. So kann sich die Kundschaft bei geeigneter Pflege und Düngung den Rest des Jahres an einem schönen Rasen erfreuen.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Aus- und Weiterbildung

An der Schnittstelle von Planung und Umsetzung erarbeiteten die Studierenden der Technikerklasse der Höheren Fachschule (HF) an der Gartenbauschule…

Weiterlesen

  • Nachhaltig konkret
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Wohnanlage «In den Bäumen» in Egg ZH wurde mit dem Innovationspreis der Sophie und Karl Binding Stiftung ausgezeichnet. Die nachhaltige…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Innovation 2021

Neben Minibaggern mit Standardheck haben sich Modelle mit Kurzheck oder sogar Nullheck etabliert. Völlig ersetzen werden sie die Standardbauweise aber…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Vom 7. bis 10. September 2022 kämpften in Bern auf dem Expo-Messegelände elf Gärtnerteams der Fachrichtung GaLaBau um den Schweizermeistertitel. Zudem…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die Holding-Gesellschaft B+G Schweiz AG setzt ihren geografischen Expansionskurs fort. Unter ihrem Dach schliessen sich die Bächler + Güttinger AG,…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Wettbewerbe

Diese Woche werden an den SwissSkills in Bern die Schweizerischen Berufsmeisterschaften der Landschaftsgärtner ausgetragen. 3 Landschaftsgärtnerinnen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

Mit der Verleihung des Schulthess Gartenpreises 2022 an die Associazione dei castanicoltori della Svizzera italiana würdigt der Schweizer Heimatschutz…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Die 24. Internationale Leitmesse für Urbanes Grün und Freiräume findet vom 14. bis 17. September 2022 im Messezentrum Nürnberg statt. In 14…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Über 40 Auszubildende sowie Ausbildner aus dem Garten- und Landschaftsbau von insgesamt zwölf Betrieben aus dem Grossraum Stuttgart sanierten vom 20.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Baumschulen

Dieses Jubiläum nimmt die Genossenschaft zum Anlass, mehrere Veranstaltungen mit dem Fokus «Netzwerkarbeit mit Fortbildung verknüpfen» auszurichten.…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Veranstalter der spoga+gafa ziehen eine positive Bilanz nach der ersten Durchführung nach der Zwangspause. 25000 Besucherinnen und Besucher aus…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau

Die «Power For All Alliance», eine der ersten markenübergreifenden Akku-Allianzen mit Produkten rund um das gesamte Zuhause, meldet einen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Wie Markus Enz, CEO der Enz Group AG, mitteilt, hat er sich zusammen mit seiner Familie entschieden, aus gesundheitlichen Gründen mit einem…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Traditionsgemäss versammelten sich die Delegierten des Gärtnermeisterverbandes JardinSuisse am 11. März 2022 im Saal des Hotel Bellevue. Es wurde zwar…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Letztes Jahr hat die Roger Federer Foundation in der Schweiz ein Projekt lanciert, bei dem Schulen mit einem hohen Anteil an benachteiligten Kindern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Genossenschaft für Schwimmteich- und Naturpoolbauer «Pool for nature» Mitte Februar wurden gemäss…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Pink ist die Firmenfarbe. Rosa bzw. rosig soll auch die Zukunft für die Firma Bächler+Güttinger AG aussehen. Anpassungen in der Firmenstruktur tragen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Beton ist ein polarisierender Baustoff. Und der Meistverwendete der Welt. Er lässt viele Formen und Anwendungen zu. Das schweizerische…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen
  • Organisationen

Die Organisation für Bio- und Naturgarten «Bioterra», gegründet vor 75 Jahren als «Genossenschaft für biologischen Landbau», nimmt ihr Jubiläum zum…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Arbeitsschutz

Am 1. Januar 2022 ist die neue Bauarbeitenverordnung (BauAV) in Kraft getreten. Die BauAV regelt den Gesundheitsschutz für alle…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2022

Erlebnisgartencenter Starkl Loft
Jahreskonferenz der VSSG in Bern
Vielseitiger Praxistag bei Aebi-Kaderli Baumschulen
Alleenlandschaft Val-de Ruz ist Landschaft des Jahres

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommt am 27. und 28. August 2022 ein Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind und die «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara stattfinden.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00
Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022