Artikel

Die biologische Vielfalt nimmt nicht nur in der Realität, sondern auch in der westlichen Literatur seit der Industrialisierung immer mehr ab. Bild: Gabriele Rada/iDiv

  • Forschung
  • Biodiversität

Artensterben auch in der Literatur

Die biologische Vielfalt nimmt in der westlich geprägten Literatur seit den 1830er-Jahren kontinuierlich ab. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen, interdisziplinären Studie, die von Leipziger Forschern geleitet wurde.

Der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) schreibt in seinem jüngsten Bericht, dass durch den Einfluss des Menschen seit dem Jahr 1500 mindestens 680 Wirbeltierarten ausgerottet wurden. Das Artensterben nimmt immer mehr zu. Ein internationales Team unter der Leitung Leipziger Forscher wollte herausfinden, ob sich die Biodiversitätskrise der realen Welt auch in der Gedankenwelt des Menschen widerspiegelt. 

Dazu untersuchten sie, wie sich die Verteilung der Biodiversität in der Literatur über die letzten 300 Jahre verändert hat. Sie verwendeten für ihre Arbeit den Literaturbestand des Project Gutenberg. Mit knapp 60.000 Werken ist es die größte digitale, öffentlich nutzbare Sammlung von westlicher Belletristik in ihrer englischen Version. Aus einem Teilbestand dieser Sammlung wurde die Literatur des Zeitraums 1705 bis 1969 ausgewählt. So verblieben 16000 Werke von 4000 Autoren. Die Texte wurden zunächst nach volkstümlichen Bezeichnungen für Lebewesen unterschiedlichster Art durchsucht. So entstand eine Liste von 240000 Wörtern wie Pferd, Maikäfer oder Lavendel. Mit dieser wurden wiederum sämtliche Texte dieser Autoren nach Wortvorkommnissen, -häufigkeiten und -verteilungen überprüft.

Bei ihrer Analyse fiel den Forschern auf, dass die Häufigkeit, Dichte und Ausdrucksvielfalt von Bezeichnungen für Tiere und Pflanzen in der Literatur bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts anstieg, dann aber kontinuierlich abnahm. So ist nach 1835 eine Tendenz zur Verwendung weniger spezifischer Bezeichnungen feststellbar. Das bedeutet beispielsweise, dass eher das Wort Baum statt einer konkreteren Bezeichnung wie Eiche benutzt wurde. Lebewesen jedoch, mit denen der Mensch dauerhaft und häufig zu tun hatte, wurden gleichbleibend oft genannt. Das sind beispielsweise domestizierte Tiere wie Pferd und Hund oder bedrohliche wie Bär und Löwe.

«In der Romantik spiegelt sich vermutlich ein erstes ansteigendes Bewusstsein für den beginnenden Verlust der Artenvielfalt», heisst es in der Medienmitteilung. Mit der Industrialisierung, Urbanisierung und den damit verbundenen Landnutzungsänderungen habe dann nicht nur der reale Biodiversitätsverlust begonnen, sondern möglicherweiswe auch die Verarmung naturbezogener Denkmuster.

«Die reale Biodiversitätskrise scheint mit einer Gedankenkrise eng verbunden zu sein», schätzt Prof. Christian Wirth, Senior-Autor der Studie, Forscher an der Universität Leipzig, die Ergebnisse der Untersuchung ein. «Wir sehen, dass mit dem Beginn der Industrialisierung beide Krisen parallel verlaufen und gehen davon aus, dass sie sich wechselseitig bedingen und verstärken. Ich denke, dass wir einen Stopp des realen Biodiversitätsverlusts nur durch einen tiefgreifenden Bewusstseinswandel erreichen. (...) Heute wären neben Büchern auch die sozialen Medien sehr aufschlussreich.»

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Baumschulen
  • Forschung

Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel ist einer der grundlegenden Forschungsschwerpunkte des deutschen Bundesministeriums für Ernährung und…

Weiterlesen

  • Forschung

Die meisten Bäume leben in Symbiose mit Pilzen. Wie wichtig diese Gemeinschaft für das Wachstum ausgewachsener Bäume ist, zeigen ETH-​Forschende mit…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Forschung

Eine Studie des Geoökologen Jonas Schwaab von der ETH Zürich zeigt: In mitteleuropäischen Städten sind baumbestandene Flächen acht bis zwölf Grad…

Weiterlesen

  • Forschung

Die Edel- oder Esskastanie ist an Standorten verbreitet, wo jetzt schon die Temperaturen herrschen, die man in den nächsten Jahrzehnten für…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Baumpflege
  • Forschung

Laut einer Medienmitteilung des Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) will ein Potsdamer Team von Wissenschaftlerinnen…

Weiterlesen

  • Forschung

Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick steht der Bau der neuen Tagungs- und Bürogebäude kurz vor der Fertigstellung.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung
  • Nutzpflanzen

Das World Food System Center (WFSC) der ETH Zürich und die fenaco Genossenschaft lancieren eine gemeinsame Forschungsinitiative an der Schnittstelle…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung

Mehr Forschung auf weniger Platz. Das bringt laut Medienmitteilung das neue Phytotechnikum der Universität Hohenheim in Stuttgart.  Das zweischiffige…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

«Die Qualität der Schweizer Moore geht trotz Verfassungsschutz insgesamt weiterhin zurück», heisst es in einer Medienmitteilung der Eidg.…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Umwelt

In den nächsten zehn Jahren fliessen insgesamt 200 Millionen Franken in die weltweiten Projekte des zur Universität Bern gehörenden Forschungszentrums…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Zierpflanzen

Im Mai 2021 wurde in China das Unternehmen Tangchao Horticulture und Benary China Breeding Center Inc. gegründet. Es ist ein Joint Venture der Ican…

Weiterlesen

  • Forschung

Mit dem Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft wird Kohlenstoff im Boden gespeichert – dies leistet einen Beitrag zum Klimaschutz. Fachleute…

Weiterlesen

  • Forschung

Welche Temperaturen für welchen Zeitraum für den Knospenaustrieb nötig sind, war bisher nicht genau bekannt. Forscher der Eidg. Forschungsanstalt für…

Weiterlesen

  • Forschung

Der Temperaturanstieg in den vergangenen drei Jahrzehnten hat dazu geführt, dass die Pollensaison in der Schweiz früher beginnt und länger und…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Forschung

Im Rahmen des Forschungskonzepts Umwelt 2021-2024 des Bundes können beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) Projekte eingereicht werden, die zu den im…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Der globale Wandel verändert das mikrobielle Leben im Boden und damit seine ökologischen Funktionen. Forscher haben erstmals ganzheitlich bewertet,…

Weiterlesen

  • Forschung

Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger. Es fehlt immer wieder an wichtigen Informationen. So lässt sich häufig nur…

Weiterlesen

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Forschung

Das ökologische Gleichgewicht des Waldes im Auge zu behalten, ist nicht ganz einfach. Ein Forscherteam der Empa und des «Imperial College London» hat…

Weiterlesen

  • Forschung

Forschende der ETH Zürich haben bei europäischen Laubbäumen einen selbstregulierenden Mechanismus nachgewiesen. Bäume, die im Frühling und Sommer mehr…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Biodiversität

Bestandsaufnahmen von Schnecken, Spinnen, Tausendfüsslern, Asseln, Ameisen und Laufkäfern in 35 Gärten in Basel haben gemäss einer Mitteilung vom…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

01/2022

Vernetzte Baustelle: digitaler Workflow
Exoskelette im Praxischeck 
Baumscheiben attraktiv bepflanzen   
Neue Staudenzüchtungen von Jelitto Staudensamen 

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Gehölzparcours
Gehölze im laublosen Zustand bestimmen. Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage, Maskenpflicht.
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  06.03.2022 00:00

Submissionen

Region Bern
Sportrasenunterhalt Rasenspielfelder Stadt Bern
Angebotsfrist: 31.01.2022
Region Bern
Sportrasenunterhalt Spielfelder Schulanlagen Stadt Bern
Angebotsfrist: 31.01.2022
Region Sursee
Mehrzweckhalle St. Erhard – Gärtnerarbeiten
Angebotsfrist: 01.02.2022