Artikel

Mit dem Prinzip der Verdichtung durch Aufstockungen wird der grosse Baubestand der 1960er-Jahre ressourcenschonend weiterentwickelt. Bild: Christian Beutler, Schweizer Heimatschutz

Ein von der Bewohnerschaft betriebener urbaner Landwirtschaftsbetrieb im Neubauquartier «Les Vergers» sensibilisiert für lokale Produkte und ist zugleich Element der Freiraumgestaltung. Bild: Pierre Marmy, Schweizer Heimatschutz

Der «Lac des Vernes» dient dem Abwassermanagement in der Gemeinde und ist zugleich ein Biotop zur Förderung der Artenvielfalt sowie ein beliebtes Naherholungsgebiet. Bild: Pierre Marmy, Schweizer Heimatschutz

  • Auszeichnungen

Meyrin erhält den Wakkerpreis 2022

Mit dem Wakkerpreis 2022 zeichnet der Schweizer Heimatschutz die Gemeinde Meyrin (GE) aus. Laut Medienmitteilung gelinge es der Gemeinde, die Anliegen von Menschen und Natur zusammenzuführen und eine hohe Baukultur mit mehr Biodiversität für alle hervorzubringen.

«Der Schweizer Heimatschutz freut sich sehr, zum 50-Jahr-Jubiläum Meyrin mit dem Wakkerpreis auszeichnen zu können. Meyrin steht sinnbildlich für die führende Rolle der Gemeinden bei der Schweizer Siedlungsentwicklung und hat exemplarisch bewiesen, dass hohe Baukultur gekoppelt an Klimaverträglichkeit und Biodiversität über die Jahre hin erreicht und gepflegt werden kann», meint Geschäfts-
führer Stefan Kunz.

Seit 1950 ist die Bevölkeung der Genfer Agglomerationsgemeinde Meyrin um 1200% Prozent gewachsen. Heute leben 26000 Menschen aus mehr als 140 Nationen in Meyrin.  Trotzdem ist der historische Dorfkern des einst ländlich geprägten Meyrin gut erhalten. Besonders prägend für das Bild von Meyrin ist die «Nouvelle Cité», die erste Satellitenstadt der Schweiz, die im grossen Massstab in den 1960er-Jahren als Massnahme gegen die Wohnungsnot erstellt wurde. «Das baukulturelle und soziale Potenzial der Nachkriegsarchitektur mit ihren grosszügigen Freiräumen wurde früh erkannt», heisst es in der Medienmitteilung. Heute wird das riesige Ensemble nachhaltig saniert und nach klaren planerischen Vorgaben nachverdichtet – hauptsächlich durch Aufstockungen. Dabei wird das städtebauliche Gerüst beibehalten und mit Verkehrsberuhigungen und landschaftlichen Projekten werden die Freiräume aufgewertet.

Den jüngsten Schub hat die Gemeinde mit dem Bau des «Écoquartier Les Vergers» erhalten. 1350 Wohnungen mit Platz für 3000 Menschen sind neu hinzugekommen. Für die Gemeinde Meyrin standen bei der Planung des neuen Quartiers ein ausserordentlicher Einbezug der Bevölkerung sowie die Ausrichtung auf soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit im Zentrum.

«Dank der qualitativen Auseinandersetzung mit den Zukunftspotenzialen des historischen Dorfkerns und der Satellitenstadt sowie der Entwicklung von ambitionierten Strategien können die Qualitäten der prägenden Siedlungsräume erhalten, aufgewertet und weiterentwickelt werden», ist ein Argument für die Auszeichnung der Gemeinde mit dem Wakkerpreis 2022. Zudem gelte der Schwerpunkt der Siedlungs- und Landschaftsentwicklung in Meyrin der Nachhaltigkeit. So dient der «Lac des Vernes»  dem Abwassermanagement in der Gemeinde und ist zugleich ein Biotop zur Förderung der Artenvielfalt und ein beliebtes Naherholungsgebiet.  Dank dem Prinzip der Verdichtung durch Aufstockungen wird der Baubestand der 1960er-Jahre ressourcenschonend weiterentwickelt und ein von der Bewohnerschaft betriebener urbaner Landwirtschaftsbetrieb im Neubauquartier «Les Vergers» sensibilisiert für lokale Produkte und ist zugleich Element der Freiraumgestaltung. Schliesslich prägen Initiativen der Zivilbevölkerung sowie partizipative Prozesse seit den 1960er-Jahren den Zusammenhalt und tragen zur Lebensqualität und zur Verbundenheit mit dem Ort bei.

«Mit langfristigen Visionen hat sich Meyrin innert zweier Generationen vom Bauerndorf zur lebenswerten und lebendigen Grossgemeinde innerhalb der Genfer Agglomeration entwickelt», schreibt der Schweizer Heimatschutz. Die Gemeinde mache mit ihrem Handeln deutlich, wie auf kommunaler Ebene Verantwortung für Mensch und Umwelt übernommen werden kann.
 

50 Jahre Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes (1972–2022)
Der Wakkerpreis zeichnet Gemeinden aus, die bezüglich Ortsbild- und Siedlungsentwicklung besondere Leistungen vorzeigen können. Hierzu gehören insbesondere das Fördern gestalterischer Qualität bei Neubauten, ein respektvoller Umgang mit der historischen Bausubstanz sowie eine vorbildliche Ortsplanung, die Rücksicht auf die Anliegen der Umwelt nimmt. 

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Auszeichnungen

Das Indoor-Gartengerät LG tiiun von LG Electronics wurde Anfang Januar an der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas mit dem Innovation-Award…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Das Gartennetzwerk «Bodenseegärten» erweitert den Kreis der Natur-im-Garten-Zertifizierer (NiG-Zertifizierer). Sieben neue NiG-Zertifizierer am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen
  • Organisationen

Die Organisation für Bio- und Naturgarten «Bioterra», gegründet vor 75 Jahren als «Genossenschaft für biologischen Landbau», nimmt ihr Jubiläum zum…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Im Rahmen des Partnertreffens am 18. November 2021 in Wien kürte Biotop die besten Naturpool- und Schwimmteichprojekte mit dem Biotop Design-Award. Am…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

Der Remisepark in Kopenhagen, der das Titelbild der aktuellen dergartenbau-Ausgabe ziert und in einem mehrseitigen Beitrag porträtiert wird, erhält…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

«Die Wohnsiedlung Grammet in Liestal ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie die Natur in unserem Wohnraum integriert und gefördert werden kann»,…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen

Aus dem Kreis seiner Mitglieder zeichnet der Bundesverband GebäudeGrün e. V. (BUGG) jährlich für die Begrünungsformen Dach-, Fassaden- und…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

Die Initiative «Neues Europäisches Bauhaus» wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, «um schöne, nachhaltige und inklusive Orte,…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen

Auf der Insel Mainau wurde vor Kurzem zum vierten Mal der «European Award for Ecological Gardening» vergeben. Der Award ist eine europäische…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Anlässlich der Eröffnung der GreenTech Live & Online (28. bis 30. September 2021) wurden die Gewinner der GreenTech Innovation Awards bekanntgegeben.…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Umwelt
  • Nutzpflanzen

Biovision und die Agropolis-Stiftung zeichnen agrarökologische Projekte, die zu einer Transformation der Ernährungssysteme beitragen, mit dem…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen
  • Maschinen und Geräte
  • Fachmessen

Der Demopark-Neuheitenwettbewerb 2021 wurde trotz Ausfall der Fachmesse durchgeführt. Für die Innvoationsmedaille standen 50 Bewerbungen zur Wahl. Die…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Auszeichnungen

Die grösste Stadt der Schweiz erhält das Label «Grünstadt Schweiz». Erstmals wird das von der Vereinigung Schweizerischer Stadtgärtnereien und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen

Die von Andreas Lichtblau, Geschäftsführer von 90DEGREEN, Wiener Neustadt, im April 2019 in der Hannovergasse in Wien erstellte Fassadenbegrünung…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Das Welterbekomitee der UNESCO hat am 28. Juli 2021 entschieden, die alten Buchenwälder in den Tälern Lodano, Busai und Soladino (TI) sowie auf dem…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Als erste Gemeinde der Schweiz überhaupt erhält Bever im Oberengadin das Label «Gewässerperle PLUS» zugesprochen. Damit wird laut einer…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) vor Kurzem mitteilte, wurde nach dem Sihlwald bei Zürich Anfang Juli auch das Gebiet Jorat in Lausanne vom Bund…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Auszeichnungen

Über 30 Experten aus dem Zierpflanzenbau kürten Begonia hybrida I'CONIA ‘Aroma Peach’ zum Fleurostar 2021. Die duftende Begonie von Dümmen Orange…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

ProSpecieRara engagiert sich seit beinahe vierzig Jahren für den Erhalt der immensen Arten- und Sortenvielfalt, wie sie die Gartenkultur und die…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

Einen Wettbewerb auf ungewohntem Terrain gewann der bekannte Schweizer Landschaftsarchitekt Patrick Altermatt. Beim 3. internationalen Speaker Slam am…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

01/2022

Vernetzte Baustelle: digitaler Workflow
Exoskelette im Praxischeck 
Baumscheiben attraktiv bepflanzen   
Neue Staudenzüchtungen von Jelitto Staudensamen 

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Gehölzparcours
Gehölze im laublosen Zustand bestimmen. Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage, Maskenpflicht.
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  06.03.2022 00:00

Submissionen

Region Bern
Sportrasenunterhalt Rasenspielfelder Stadt Bern
Angebotsfrist: 31.01.2022
Region Bern
Sportrasenunterhalt Spielfelder Schulanlagen Stadt Bern
Angebotsfrist: 31.01.2022
Region Sursee
Mehrzweckhalle St. Erhard – Gärtnerarbeiten
Angebotsfrist: 01.02.2022