Artikel

Rollbahnsystem in der Versandabteilung. Etwa 40 000  Onlinebestellungen werden am Lubera-Stammsitz in Buchs im St. Galler Rheintal jährlich ausgeführt.

Markus Kobelt: «Covid hat uns gezeigt, dass ein Pflanzenproduzent mehr machen sollte, als nur Grossverteiler zu bedienen. Mit unserem Onlineangebot kommen wir mit etwas Glück ungeschoren aus der Krise heraus.» Gemeinsam mit seiner Frau Magda ist Kobelt Inhaber des grössten Schweizer Pflanzen-Online-händlers lubera.com.

Die Züchtungsarbeit konzentriert sich auf robuste und resistente Obst- und Beerenpflanzen. Aber auch weitere Nutzpflanzen werden bearbeitet. Auf diesen Freilandfeldern hat das Unternehmen Gerüste für die Freiland- selektion von Tomaten errichtet. Hier werden die Pflanzen auf ihre Phytophthora-Robustheit getestet.

Dieses Frühjahr hat die Lubera AG auf den Freilandfeldern in Buchs rund 1000 Erdbeer-Genotypen gepflanzt. «Der Markt für Hausgartenerdbeeren ist mindestens so gross wie derjenige für den Erwerbsanbau, zumindest in den mitteleuropäischen Ländern», sagt Markus Kobelt.

In den letzten 10 bis 15 Jahren wurde das Lubera-Rispenhortensien-Sortiment mit fast unzähligen Sorten weiterentwickelt.

Bei der Erdnusszüchtung hat die Lubera AG in den letzten Jahren einige Dutzend südamerikanische Landsorten im Vergleich zu bestehenden Kultursorten getestet, um das richtige Set im Kontext des Klimawandels zu finden.

Das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden, ist Ziel der Züchtung bei Lubera. Ein Beispiel ist diese Schwarze Johannisbeere mit hohem Zuckergehalt der Früchte und dekorativen roten Blättern.

  • Produktion
  • Innovation 2020
  • Baumschulen
  • Nutzpflanzen

«Wir sind dabei, den Fokus zu erweitern»

Lange Zeit war die Lubera AG mit Sitz in Buchs SG ausschliesslich auf die Züchtung von Obst und Beeren konzentriert. Auch wenn die Apfelzucht noch immer Vorrang hat, gliedert sich das Unternehmen, das seine Produkte inklusive zugekauften Pflanzensortimenten im gesamten DACH-Raum an Endkonsumenten verkauft, breiter auf. Mit Elaeagnus oder Aronia, aber auch mit Blütensträuchern wie Hydrangea werden zusätzliche Sortimente bedient.

Im Frühjahr 2020 platzen die Containerflächen am Lubera-Stammsitz in Buchs SG aus allen Nähten. Strukturelle Veränderungen sind unumgänglich. Bald soll hier ein 1,5-ha-Projekt entstehen. Am zweiten Standort, im norddeutschen Bad Zwischenahn, ist geplant, neben einem Gewächshaus von 4000 m² zusätzlich 5 ha zu arrondieren. Mittlerweile wird in der deutschen Niederlassung nur noch für den Onlinehandel produziert. Eine logische Folge sei das, sagt Lubera-Geschäftsführer Markus Kobelt. «Unsere Tochterfirma Lubera Edibles in Strullendorf (D) verkauft Jungpflanzen der Lubera-Sorten an alle grös­seren Pflanzenproduzenten in Europa. Es macht keinen Sinn, sie zu konkurrenzieren. Aber es macht Sinn, möglichst viel online direkt an Konsumenten zu verkaufen. Das entwickelt Lubera als Marke weiter.» 

Auch in der Schweiz erwirtschaftet die Lubera AG inzwischen mehr Umsatz durch den Onlinehandel als durch das Engrosgeschäft. Der Onlineumsatz des Unternehmens – ohne Lubera Edibles  – mache mittlerweile etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes aus, in der Schweiz liege der Anteil bei rund 60 %, so Kobelt. Um die 120 000 Bestellungen pro Jahr werden bei Lubera verpackt und versendet. 40 000 sind für die Schweiz bestimmt, 80 000 gelangen nach Deutschland – von wo aus auch Grossbritannien bedient wird. Vor der Corona-Krise verzeichnete Lubera 35 000 Stammkunden. «Jetzt sind es deutlich über 40 000», so Kobelt.

Weitere Sprachen fürs Onlineangebot in Planung 

Am Stammbetrieb in Buchs stehen neben Gewächshäusern und Tunneln 6 ha der Containerpflanzenproduktion zur Verfügung, in Deutschland sind es 10 ha. Das 1500 m² grosse Gewächshaus in Buchs wird ausschliesslich für die Logistik genutzt und ist mit Tischsystem, Rüstbahnen, Rollbahnsystemen für die Verpackung, Topflinie inklusive Absetzroboter und eigener IT bestückt.

Der englische Lubera-Shop ist nach einer Schliessung während der Corona-Zeit gerade wiedereröffnet worden. Lubera wartet ab, unter welchen Bedingungen in Zukunft Pflanzenpakete nach UK gesendet werden können. Falls dies ab Januar 2021 weiter möglich ist, wird der UK-Shop auf die zentrale Lubera-Plattform übertragen, auf der auch die Shops im DACH-Raum laufen. Doch Lubera wird nicht auf den englischen Markt oder die DACH-Region begrenzt bleiben. In naher Zukunft soll der Onlineshop in weiteren Sprachen verfügbar sein. 

Erdbeer-Bibliothek im Entstehen 

Schon vor 25 Jahren hat Gartenbau-Ingenieur Kobelt mit der Apfelzüchtung begonnen – noch heute ein Schwerpunkt des Unternehmens. 10 000 bis 15 000 Malus-Sämlinge produziert Lubera alljährlich. Das Gute mit dem Besonderen zu verbinden, ist dabei das Ziel: verschiedene Fruchtfarben, Hängeäpfel, säulenförmig wachsende Äpfel, essbare Zieräpfel oder auch samenlose Äpfel. Lubera züchtet für den Hausapfelmarkt; für den Erwerbsanbau ist die Lubera-Tochterfirma Fruture GmbH zuständig, an der neben der Lubera AG Beat Lehner von Lehner Obstbau beteiligt ist. Zu den erfolgreichsten Sorten gehören ‘Galant’, ‘Lummerland’ und die ‘Redlove’-Äpfel. 

Ein weiterer Züchtungsschwerpunkt liegt auf den Erdbeeren. Dieses Frühjahr hat Lubera auf den Freilandfeldern in Buchs eine Bibliothek von ca. 1000 Erdbeer-Genotypen gepflanzt: Selektionen aus den letzten Jahren plus Neukreuzungen. 

Erste Lubera-Kartoffeln in Sicht

Neu hat das Unternehmen Gemüsepflanzen im Visier, vor allem Kartoffeln, Tomaten sowie Auberginen. Auch hier steht im Fokus, Diversität mit Resistenz zu kombinieren. Bei den Tomaten wurden allein im letzten Jahr 4000 Pflanzen getestet. Um die Züchtungsergebnisse zu verfeinern, hat Lubera dieses Frühjahr auf den Aussenflächen Gerüste gebaut, wo die Pflanzen, die selektioniert werden sollen, dicht an dicht stehen. Hier werden sie auf ihre Robustheit gegenüber Phytophthora infestans getestet. Bis in sieben oder acht Jahren möchte Kobelt ausschliesslich eigene Sorten verkaufen. «Es geht uns darum, bei Tomaten und Kartoffeln verschiedene Resistenzen in einem Genotyp zu kombinieren.» Die Resistenz-Testreihen zu den über 300 Selektionen werden am bzb Landwirtschaft in Salez durchgeführt. Unternehmer Kobelt schätzt, dass es vier, vielleicht fünf Jahre dauern wird, bis erste resistente Lubera-Kartoffeln für den Hausgartenanbau marktreif sind.

Beerenobst und Blütengehölze

Auch Kreuzungen mit Elaeagnus, Aronia oder Saskatoon-Beeren werden angegangen. «Wir sind dabei, unseren Fokus zu erweitern», so Kobelt. Seit Lubera vor zwei Jahren die Sammlung des Feigenfachmanns Gusti Berchtold übernommen hat, kann das Unternehmen auf eine der grössten Feigensammlungen der Schweiz zurückgreifen. Im Frühling 2019 wurde das Sortiment in den Versuchsflächen in Buchs ausgepflanzt. Zudem wurden aktuell etwa 80 Sorten Granatäpfel ausgepflanzt, die teils aus Regionen wie Kasachstan stammen. Ebenso wie bei den Feigen steht dabei die Frosthärte im Fokus. Weiter werden intensiv je über 50 Morus- und Kaki-Sorten getestet. 

Selbst bei den Blütensträuchern ist das Unternehmen nicht untätig: Hibiscus, Mönchspfeffer, Philadelphus, aber auch Rosen und Hortensien, werden bearbeitet. «Blütengehölze sind eine sinnvolle Ergänzung der Obst- und Beerenzüchtung», erklärt Kobelt. Letztlich werde die züchterische Methodik, die bei essbaren Pflanzen erworben wurde, hier nochmals eingesetzt. Dazu kommt: «Es macht den Mitarbeitenden Spass, den Züchtungsvirus weiter ausleben zu können.» Das Lubera-Züchterteam besteht aus drei Personen. An erster Stelle ist das Markus Kobelt selbst, der seine Tätigkeit mit 50 % Marketing und 50 % Züchtung beschreibt. Als Junior-Breeder in Buchs wird er durch Moritz Köhle unterstützt, vonseiten Lubera Edibles’ ist es der Produktionsgartenbau-Techniker Frederik Vollert. 

«Dann ist der Jackpot geknackt»

Was die Hausgarteneignung anbelangt, geht der Unternehmer einen eher unorthodoxen Weg. Pflanzen, die Lubera verkauft, standen als Sorte mindestens zehn Jahre auf den Feldern. In geringer Anzahl werden sie in den Shop gebracht und verkauft. «Man lernt die Fehler einer Sorte erst kennen, wenn sie verschiedensten ‹Umwelten› ausgesetzt wird – in unserem Fall den Kundengärten. Das ist der Vorteil unseres Onlinegeschäfts. Wenn die Pflanze wirklich einen Fehler hat, bekommen wir es umgehend zu hören.» Kobelt hat eine klare Vorstellung davon, was eine neue Züchtung bieten muss: Sie sollte einfach in der Kultur sein, besser als Bestehendes im Geschmack und im Erlebnis sowie resistenter. «Wenn wir noch eine Kombination aus Zier- und Nutzwert erzielen – wie bei unserer Schwarzen Johannisbeere mit sehr viel Zucker, aber roten Blättern –, dann ist der Jackpot geknackt.» |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Produktion
  • Fachmessen

Das offizielle Partnerland der kommenden IPM ESSEN ist Grossbritannien. Vom 24. bis 27. Januar 2023 wird das Königreich im Mittelpunkt der…

Weiterlesen

  • Produktion

Viktor Gschwend aus dem thurgauischen Neukirch setzt auf Safran und geht damit ein Wagnis ein. Der Inhaber und Geschäftsführer von Blumen Gschwend hat…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Pflanzenneuheiten

Die internationale Jury vergab an der Plantarium|Groen-Direkt, die vom 24. bis 25. August in Boskoop stattfand, die Goldmedaille an Phlox 'Olympus'…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Buch-Tipp

Sind Hitze und Dürredas neue Normal? Der Klimawandel lässt das vermuten. Tatsache ist, dass Jahre mit Sommertrockenheit immer häufiger werden. Das…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Ausstellungen

Das Verkehrshaus der Schweiz und die Fenaco Genossenschaft wollen langfristig zusammenarbeiten und haben eine mehrjährige Ausstellungspartnerschaft…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) vermeldete, dass sie am 26. Juli 2022 eine Kooperationsvereinbarung mit dem schottischem Unternehmen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Organisationen

Fast 100 Fleuroselect-Delegierte aus zehn Ländern nahmen vom 5. bis 7. Juli 2022 an der 51. Jahrestagung in Amsterdam teil. Zum ersten Mal seit 2019…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen
  • Umwelt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Anfang Juli 2022 die Handelsgruppe Pflanzen-Kölle für ihr Engagement zur Vermeidung von Einweg-Plastikmüll…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Anlässlich der GreenTech Amsterdam wurde am 14. Juni 2022 der Young International Grower of the Year gekürt.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

In diesem Jahr wurde Surreal Semponium ‘Destiny‘ die Ehre zuteil, den Titel Pflanze des Jahres der Chelsea Flower Show 2022 zu tragen. Gezüchtet wurde…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Veranstaltungs-Tipp

Das Institut für Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bietet einen neuen Onlinekurs mit Lerneinheiten und Versuchsergebnissen zum…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Produktion

Stadtgrün Luzern feiert seine im letzten Jahr abgeschlossene Biozertifizierung mit dem Label «Bio Suisse Knospe» mit einer besonderen Aktion: Erstmals…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die Flower Trials 2022 werden vom 14. bis 17. Juni 2022 wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Über 60 Züchter stellen ihr neues Sortiment an…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Auszeichnungen

Aus dem riesigen Sortiment der Beet- und Balkonpflanzen wählten Gartenbauverbände in fünf Bundesländern in Deutschland die Beet- und Balkonpflanzen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Fachmessen

Vom 14. bis 16. Juni findet im RAI Amsterdam Convention Centre die GreenTech 2022 im vollen Format statt. Die 5. Ausgabe der Fachmesse für…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die Gensetter Topfpflanzen AG will sich laut Medienmtteilung ab Januar 2023 wieder voll auf die Produktion konzentrieren und braucht darum mehr Platz.…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Die belgische Fachmesse für Zierpflanzen und Baumschulprodukte Florall verzeichnete laut Medienmitteilung unter Einhaltung der aktuellen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten Fructus ernennt die lokale Apfelsorte aus dem Kanton St. Gallen, den Niederhelfenschwiler Beeriapfel,…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Pflanzenneuheiten
  • Zierpflanzen

An einer Videoveranstaltung hat Fleuroselect, die internationale Organisation der Zierpflanzenindustrie, letzte Woche die neuesten…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Aus- und Weiterbildung

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) wirbt mit einem neuen Film für eine Ausbildung im produzierenden Gartenbau. Im Vordergrund steht dabei die…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

23/2022

Alle unter einem Dach – vernetzte Gartencenter

Wie bei Lieferproblemen reagieren?

Light + Building 2022: Gestaltung mit Licht 

Slowflower-Bewegung nimmt Fahrt auf

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Wildlife Photographer of the Year
Die 100 besten Bilder der 58. Ausgabe des renommierten Fotowettbewerbs des Natural History Museum London.

Eintritt: Fr. 17.­. Weitere Infos: www.nmbs.ch.

 –  16.04.2023 00:00

Submissionen

Region Zürich
Wohnsiedlung Letzi, Zürich
Angebotsfrist: 08.12.2022
Region Zürich
Neubau Speicher Obere Mühle (Kulturzentrum), Dübendorf
Angebotsfrist: 09.12.2022
Region Zürich
Grünflächenpflege der Gemeinde Männedorf
Angebotsfrist: 12.12.2022