Artikel

Raibler Haarstrang (Peucedanum

Raibler Haarstrang (Peucedanum rablense) und Asphodeline liburnica (Junkerlilie) begleiten die Bälle des Zierlauchs mit transparenten Blatttexturen.

  • Pflanzenverwendung

Was sehen wir nicht, wenn wir sehen – Analyse einer Staudenpflanzung

Was sehen wir bei der Betrachtung einer Staudenpflanzung? Bewusst registrieren wir als erstes, ob uns dieses Bild anspricht oder nicht. Wir sehen Blütenfarben und Blattformen, und als Fachperson können wir vielleicht einzelne Arten benennen. Wie sieht es aber mit den eigentlichen Wachstums- und Veränderungsprozessen aus?

Die Wachstums- und Veränderungsprozesse von Pflanzen liegen oft im Verborgenen. Sie lassen sich nicht durch einen Blick im Moment erfassen, wir sehen immer nur das Ergebnis dieser Prozesse. Diese Analyse soll Aspekte behandeln, die über das rein Sichtbare hinausgehen. Daraus lassen sich Auswahlkriterien für die Planung einer Staudenpflanzung ableiten, die für die längerfristige Entwicklung von Nutzen sein können.

Der Fokus liegt dabei auf den Mechanismen und Pflanzeneigenschaften, die das Zusammenspiel einer Staudenpflanzung beeinflussen. Es geht darum, sich bewusst zu werden, wie eine natürliche Pflanzengesellschaft funktioniert. Grundsätzlich gilt es zu erkennen, welche Faktoren für die Vergesellschaftung verantwortlich sind.

Diese Erkenntnisse sind die Grundlage, um Kombinationen mit einer langfristigen Koexistenz verschiedener Arten zu planen – ohne ständige Eingriffe. Denn wenn wir die Wachstumsprozesse der einzelnen Arten genau kennen, und wir diese am jeweils richtigen Standort einsetzen, dann können selbstregulierende Pflanzungen entstehen. Diese können dynamische Aspekte aufweisen, ohne dass das Gesamtbild über die Jahre seinen stabilen Grundcharakter verlieren würde. Es ist eine sehr grosse Herausforderung, solche Staudenpflanzungen anzulegen, und wurde so bisher nicht erreicht. Einige bekannte Mischpflanzungen sind bezüglich dieser Fragestellung bereits einen Schritt weiter.

Analysebeispiel «Kissen und Kugel»

Fallbeispiel für die Analyse ist die Pflanzung «Kissen und Kugel», die 2012 im Schaugarten der Gartenwerke angelegt wurde. Die Pflanzung umfasst knapp 100 m2 und liegt an einem Hang mit nordwestlicher Ausrichtung. Der Schnee bleibt im Frühling lange liegen, da der Hang nur Streiflicht erhält. Im Sommer kann der Standort als vollsonnig bezeichnet werden. Der Boden ist gut durchlässig, aber nicht nährstoffarm und wurde anfänglich mit Sand gemulcht. Das Gestaltungsziel war es, in dieser Pflanzung verschiedene grosskugelige Zierlauch-Sorten zu verwenden und zu vergleichen. Dazu kamen eine Handvoll sommergrüner Allium-Arten. Die grossen Kugelblüten sollten über einer niedrigen Wellenlandschaft aus Blattmasse schweben.

Ausbreitung und Lebensdauer

Ein wichtiges Auswahlkriterium kann die Art und Weise sein, wie sich eine Staude in einer Pflanzung ausbreitet. Werden Stauden mit unterschiedlichen Ausbreitungsstrategien in derselben Pflanzung verwendet, kann davon ausgegangen werden, dass eine Art mehr Vorteile gegenüber einer anderen hat. Entscheidend dabei sind u. a. die Standortbedingungen. Eine stark Ausläufer bildende Art breitet sich an einem nährstoffarmen und trockenen Standort weniger aus, als wenn sie humos und feucht steht. Die meisten der in dieser Pflanzung ausgewählten Arten bilden Horste, gut ein Drittel breitet sich durch Selbstaussaat stark aus. Würde eine Art, die zu Selbstaussat neigt,ebenfalls schnell wachsen und viel Biomasse bilden, könnte sie gegenüber den horstbildenden Arten eine Konkurrenz darstellen. Dies ist bei den Arten in dieser Pflanzung aber nicht der Fall. Die kleinen Arten wie Armeria und Silene suchen sich vor allem an den Randpartien einen Platz. Der höhere Raibler-Haarstrang (Peucedanum rablense) muss an einigen Stellen ausgeschnitten werden, damit er andere schwächere Arten nicht verdrängt.

Ausbreitung und Lebensdauer stehen meistens in einem direkten Bezug. Grundsätzlich neigen kurzlebige Arten zu einer hohen Produktion an Samen und demzufolge zu starker Selbstaussaat, langlebige dagegen weniger.

Biomasse und Austriebszeitpunkt

Der Austriebszeitpunkt im Frühjahr sollte bei einer Staudenpflanzung Beachtung finden. Stauden an feuchten und nährstoffreichen Standorten treiben oft sehr früh aus. Das Gegenteil gilt für Wildpflanzen an trockenen und nährstoffarmen Plätzen. Frühaustreibend sind beispielsweise viele europäische Ziergräser, asiatische und amerikanische hingegen spät.

Dies ist jedoch nicht nur bei Gräsern so. Somit können frühe Arten spät austreibende Stauden überlagern und mit der Zeit verdrängen. Auch bei der Ausbreitung von Unkräutern ist dies ein entscheidender Faktor. Viele heimische Kräuter, die wir oft nicht wünschen, sind sogar wintergrün und somit automatisch im Vorteil. Auch die Bildung von viel Biomasse kann entscheidend dafür sein, ob eine Staudenpflanzung grossen Zeitaufwand für die Regulierung von Unkräutern benötigt. Es erscheint logisch, dass gerade an produktiven Standorten Beikräuter nicht auftreten können, da die Blattmasse Konkurrenz unterdrücken kann. Die Analyse zeigt gerade in diesen zwei Aspekten die Schwachstelle von «Kissen und Kugel». Der Durchschnittswert zeigt eine geringe bis mittlere Produktion an Biomasse und der Zeitpunkt des Pflanzenaustriebes liegt hauptsächlich im mittleren Bereich. Somit ist die Fläche relativ lange offen und lässt Raum für Beikräuter, die von Hand reguliert werden müssen. Auch die spät austreibenden Schmucklilien müssen teilweise von ungewünschten Sämlingen freigehalten werden.

Lebensbereiche und Naturstandorte

Die Einteilung der Pflanzen nach Lebensbereichen nimmt eine zentrale Rolle in einer Planung ein. Die Arten in einer Liste sind jedoch nicht immer automatisch für eine längerfristige Vergesellschaftung bestimmt. Zeigen die ausgwählten Arten bei den Lebensbereichen von «Kissen und Kugel» einen gleichmässigen Anteil an Beet-, Felsensteppen- und Steinanlagen-Arten, präsentiert sich das Bild bei den Naturstandorten etwas einheitlicher. Der vergleichsweise hohe jährliche Pflegeaufwand in diesem Gartenteil ist eine klare Antwort darauf, dass die Pflanzenauswahl in voralpiner Lage und in sich nicht standortgerecht ist.

Eine kritische Analyse hilft, Versäumnisse bei der Pflanzenauswahl sichtbar zu machen. Es liegt auf der Hand, dass wir als Fachleute etwas tiefer blicken sollten, um den Ansprüchen einer zukünftigen Staudenverwendung gerecht zu werden. Am Schluss können wir selbstverständlich immer noch entscheiden, ob wir pflegerisch eingreifen wollen, um ein geliebtes Bild zu erhalten. Dies bedeutet im Grunde genommen ja auch, Gärtnerin und Gärtner zu sein.

Tabelleninterpretation (rechte Seite)

Die Tabelle «Biomasse/Höhe» (oben) zeigt die wichtigsten Stauden und Kleingehölze der Pflanzung. Die Balken zeigen, wie viel Biomasse eine Art während einer Vegetation produziert. Sind die Werte zu unterschiedlich, kann eine Staude die andere über die Jahre verdrängen, dies vor allem an nährstoffreichen und feuchten Standorten. Derselbe Mechanismus spielt auch, wenn die Pflanzen zu unterschiedliche Austriebszeitpunkte haben.

In der Tabelle «Lebensbereiche» (unten) ist klar zu erkennen, dass die Pflanzen in «Kissen und Kugel» zu gleichen Teilen aus drei verschiedenen Lebensbereichen stammen. Die Einteilung nach Natur-standort sieht einheitlicher aus. Die meisten Arten weisen eine lange Lebensdauer mit horstigem Wuchs auf, wenige sind kurzlebig und können sich durch Aussaat stark ausbreiten.|

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Botanische Gärten

Um die Pflanzen alpiner Feuchtgebiete zeigen zu können, hat der Alpengarten Schynige Platte laut Medienmitteilung zwei neue «Flachmoore» angelegt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Benannt wurde die Gattung Cephalanthus Mitte des 18. Jahrhunderts durch Carl von Linné. Den Namen bildete er aus den altgriechischen Wörtern «kephale»…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Der hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) gehörte früher in fast jeden Garten. Durch seine üppige Blüte und seinen Duft bringt er das richtige…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Das Anordnen von Pflanzen in grossen Blöcken von mehreren Quadratmetern Fläche sorgt für sehr klare, aussagekräftige Formen. Solche Flächen fallen auf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Vermehrt sind Pflanzenarten gefragt, die Hitze und Trockenheit gut überstehen. Hierzu liefert der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) Tipps und zeigt…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Web-Tipp

Seit der Lancierung vor bald einem Jahr hat das Gratis-Tool Floretia schon unzähligen Menschen vorgeschlagen, welche Wildpflanzen sie in ihrem Topf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Zur Pflanze des heutigen Tages küren wir die Sorte ‘Valentine’ des Tränenden Herzens (Lamprocapnos spectabilis).

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten rückt mit ihrer Wahl der ‘Schweizer Bratbirne’ zur Obstsorte des Jahres 2020 eine in Vergessenheit…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Auf über 100 Seiten widmet sich das Jahrbuch 2019 der Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde (GSS) der faszinierenden Vielfalt einer Gruppe wenig…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Buch-Tipp

Landschaftsarchitekt HSR Jonas Frei, der als Dokumentarfilmer und Redakteur für die Sendung Netz Natur des Schweizer Fernsehen SRF arbeitet, hat ein…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Der Bund will invasive gebietsfremde Organismen verstärkt bekämpfen. Hierfür schickte er bis September eine Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung.…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Staude des Jahres 2020, Panicum, ist robust und trockenheitsverträglich. Das Ziergras überrascht immer wieder mit neuen, spektakulären Sorten. Es…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Haus und Garten des impressionistischen Malers Max Liebermann (1847-1935) waren lange in Vergessenheit geraten. 2002 bis 2006 wurde die Sommervilla am…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Pflanzenverwendung
  • Zierpflanzen

Mit grazilem Wuchs und zartem Blau die Wilden, mit üppiger Blüte und Farbenvielfalt die Gartenformen – mit diesen Talenten gewinnen Kornblumen das…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15/2020


Lehrstellensituation  in der Corona-Krise

Eine unvergessliche  Erfahrung fürs Leben 

Gärtnerlehre vor fast  70 Jahren

Industriekletterer – Grün-pflege in der Vertikalen
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Körper- und Kopfschmuck
Eine alte Bindereitechnik neu umgesetzt.
Blumenbörse Rothrist

Workshop mit Monika Laib, Inhaberin Ginkgo Blumen. Preis: 475.– (Mitglieder Fr. 295.–). Anmeldung (bis 5. 8., limitierte Platzzahl) per Mail oder Tel. 044 751 81 76.

13.08.2020 08:30  –  17:00
Greentours

Nach dem Vorbild der Flower Trials finden im Vorfeld der Plantarium Digital Expo die Greentours statt. Einige der Plantarium-Teilnehmer werden die Türen ihrer Baumschule für Fachbesucher öffnen. Anmeldung auf der Website der Plantarium Digital Expo.  

24.08.2020  –  04.09.2020
Attraktive Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen
Bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben.
1. Tag, Biel (26.8.); 2. Tag, Spreitenbach AG (16.9.); 3. Tag, Winterthur (21.10.)

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und Arbeit an konkreten Fallbeispielen.
Programm und Anmeldung (bis 31. Juli 2020)

26.08.2020

Submissionen

Region Zürich
Grünflächenpflege
Anforderungsfrist: 19.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Gärtner -und Umgebungsarbeiten
Anforderungsfrist: 17.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Dienstleistungen im Gartenbau
Anforderungsfrist: 07.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr