Artikel

Die insgesamt 71 Bäume in sechs verschiedenen Arten werden auf dem Platz in naher Zukunft ein natürliches Schattendach bilden.

Das modellierte Rasenkissen im Westen des Platzes dient als Spielbereich und Liegewiese zugleich. Die Natursteinmauer aus Laufener Kalkstein fasst den Platz ein.

Originelle Beschilderung: Die Baumverankerung ist mit dem ­Namen der Gehölzart beschriftet.

Die Platzgestaltung nimmt Bezug auf das Werk des Basler Künstlers, das geprägt ist durch Begegnungen mit den Navajo-Indianern.

Die Felsformation «en miniature» soll an Canyons erinnern. In der kälteren Jahreszeit wird das ­Becken als Pumptrack genutzt. Bild: Nedpix.com / werner22brigitte

Die Hügellandschaft wurde mit Spritzbeton hergestellt. Bild: zvg Planungsamt Basel

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Navajo-Symbolik auf dem Max Kämpf-Platz in Basel

Indianische Symbolik im Kleinbasler Erlenmattquartier – der neu eröffnete Max Kämpf-Platz bezieht die kosmischen Vorstellungen der Navajo-Indianer in seine Gestaltung mit ein und ehrt so den Basler Maler und Zeichner Max Kämpf. Wie sich Navajo-Kultur und Basler Kunst auf diesem Platz finden, erzählt die folgende Geschichte. 

Wir sind im Kleinbasler Erlenmattquartier. Nach jahrelanger Planung, politischen Diskussionen, Abstimmungen und Architekturwettbewerben wird dieses seit 2007 nach den Prinzipien einer nachhaltigen Stadtentwicklung konzipiert und zu einem Wohnquartier umgestaltet. Inzwischen wohnen über 1000 Menschen aus aller Welt auf dem 19 Hektaren grossen Areal. Rund 1700 Wohnungen stehen verschiedenen Ansprüchen und Budgets zur Verfügung. Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, Büro- und Gewerbeflächen, ein Primarschulhaus und ein Kindergarten ergänzen das Angebot. Mittelpunkt der Siedlung ist der 5,7 Hektaren grosse Erlenmattpark, der als erster Grünbereich gestaltet wurde. 

Ein Canyon im Park

Mit der kürzlich erfolgten Eröffnung des 6900 Quadratmeter grossen Max Kämpf-Platzes ging für die Bevölkerung der Erlenmatt der Wunsch nach einer weiteren Grün- und Freifläche in Erfüllung. Allerdings finden sich weder Rutsche noch Sandkasten auf dem Platz, dafür andere Aufenthaltsqualitäten – zum Beispiel vier unterschiedlich gestaltete Bereiche, jeder mit einem Bezug zu den vier Himmelsrichtungen: Im Süden wurde eine Esplanade mit einem Terrazzo-Belag gestaltet, im Westen ein speziell modelliertes Rasenkissen. Im Osten wächst eine Blumenwiese und im Norden steht eine grosszügig gestaltete Hügellandschaft mit Wasserspielen zur Verfügung. 

Jeder Bereich ist anders nutzbar. Der Hartbelag der Esplanade eignet sich für Quartiermärkte und -feste. Das Rasenkissen bietet eine spannende Spielfläche. Seine Erhebungen laden zudem ein, sich einfach ins Gras zu legen. Die Blumenwiese soll die Natur in der Stadt zeigen und Jahreszeiten erlebbar machen. Das Becken, das eine Wassertiefe von 20 Zentimetern aufweist, wird in der kälteren Jahreszeit als Pumptrack genutzt.

Besonders augenfällig ist das Becken jedoch seiner modellierten Hügellandschaft wegen. In wärmeren Jahreszeiten sprudelt dort Wasser aus zwei Fontänen, ein Rinnsal sucht sich den Weg durch Kuppen und breite Täler hindurch und füllt das Becken mit Wasser. Die Felsformation «en miniature» soll an Canyons erinnern, wie sie im Wüstengebiet «Painted Desert» im US-Bundesstaat Arizona vorkommen, schreibt die Stadtgärtnerei Basel in ihrer Informationsbroschüre. Die «Painted Desert» liegt aber nicht nur in Arizona, sondern teilweise auch im Navajo Nation Reservat, dem grössten Indianerreservat in den Vereinigten Staaten. 

Namensgeber inspiriert 

Ausser der flirrenden Hitze, die an diesem Sommermorgen über dem Park liegt – worin besteht die Verbindung zwischen «Painted Desert», Navajo-Nation und Max Kämpf-Platz? Die Antwort findet sich im Maler, Zeichner und Menschen Max Kämpf (1912 – 1982). «Max Kämpf ist Namensgeber des neuen Parks und Inspirator für die Gestaltung», erklärt Gaetano Castiello, Projektleiter, Städtebau & Architektur im Planungsamt, Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt. «Mich interessierte der Mensch Max Kämpf», so Castiello. Der Projektleiter hat sich deshalb intensiv mit der Biografie Kämpfs auseinandergesetzt. «Der Platz soll nicht nur nach ihm benannt sein, sondern auch etwas von seiner Persönlichkeit wiedergeben». 

Kämpf, geboren als Sohn eines Bäckermeisters, begann 1972 eine Lehre als Flachmaler und besuchte später die Basler Kunstgewerbeschule. Seine Themen waren sozialkritisch. Wie ein roter Faden zieht sich die Beschäftigung mit Bedürftigen und Randständigen durch seine Werke – Erinnerungen an seine ärmliche Jugend. 

In den 70er-Jahren reiste er zum ersten Mal in den Westen und Südwesten der USA. Die Begegnung mit den Navajo-Indianern prägten ab dann sein Wesen und sein künstlerisches Werk. Bei seiner dritten Reise 1980 beschränkte er seinen Aufenthalt auf Mexican Hat im Staat Utah. Der Ort grenzt an das Monument Valley und die Navajo Reservation. Dort suchte er wieder den Kontakt mit den Indianern und beobachtete und zeichnete diese während sechs Monaten. Die Heimat der Aussenseiter übte eine besondere Faszination auf ihn aus.

Sandbilder – archaische Rituale

Ortswechsel. Max Kämpf-Platz, Basel. Die Sonne brennt noch immer auf den Platz, die Menschen zieht es in den Schatten der umgebenden Wohnblöcke. Fast kommt Wüstenstimmung auf. Castiello jedenfalls liess sich für die Platzgestaltung von dieser Stimmung, die Kämpf in seinen Werken vermittelte, ebenso wie von der Navajo-Kultur inspirieren – beispielsweise für die Platzunterteilung in zwei Achsen und vier Bereiche. «Die Gestaltung geht auf das Zeichnen von Sandbildern zurück», erklärt er. Es sei ein Ritual der Navajo, das die Harmonie zwischen Mensch und Natur widerspiegle. 

Um Menschen zu heilen, zeichnen Medizinmänner im Trancezustand den Kosmos als Kreis mit zwei sich schneidenden Achsen in den Sand und beginnen, die vier Welten im Sandbild weiterzu­malen. Der zu heilende Mensch setzt sich danach in das Sandbild und verharrt darin, um die heilende Energie aufzunehmen. So kam auch die Kleeblattform mit vier Bereichen zustande. Für die Navajo bedeutet die Zahl vier positive Magie, Symbolik und Heiligkeit. Sie glauben an vier aufeinanderfolgende Welten. Vier ist auch die Zahl der Haupt-Himmelsrichtungen Ost, West, Nord und Süd. Die Navajo Kultur beinhaltet viele Aspekte. «Bis zur endgültigen Version mussten wir zuerst eine Auslegeordnung machen», sagt Castiello. 

Und noch etwas hat den Projektleiter beeindruckt. Sand sei wie eine Leinwand, auf die, im übertragenen Sinn, gezeichnet werde, sagt er. «Es entsteht ein Abdruck im Sand.» Er verweist auf indianische Fährtensucher, die anhand von Spuren im Sand einen Ort lesen und verstehen können. «Der Ort erhält durch den Abdruck, den jemand hinterlassen hat, eine Aussage und eine Prägung.» Genauso wurde mit dem Max Kämpf-Platz verfahren. «Die innere Form des Platzes ist wie ein Abdruck, der in den Sand gedrückt wurde», erklärt er. 

Kalk – die Farbe von Sand

Kämpf hat nicht nur Indianer, sondern auch Sandstürme gemalt. «Seine Bilder haben eine klare Linie und eine Tonalität, die sich über das ganze Bild erstreckt», zeigt sich der Planer beeindruckt. Deshalb entschied er sich für den sandsteinfarbigen Kalkstein als prägendes Material für den Platz. Der aus dem Laufental stammende Kalkstein findet sich in der niedrigen Natursteinmauer, die den Platz zu beiden Strassen hin einfasst. Auch der Terrazzo-Belag der Esplanade enthält Kalksplit. Die Promenade ist aus Kalksteinbeton gefertigt, die durchlässigen Kiesflächen, die Chaussierung, sind mit Jura-Kalk und Vogesen-Porphyrbrechsand versetzt. «Kalk enthält einen farbigen Grundton, der an Sand erinnert und so den Park stimmig zusammenbindet», sagt Castiello. 

Stimmig wird es auch dann, wenn das Baumdach aus 71 Bäumen und sechs Baumarten – Tubelobäume (Nyssa), Bergkirschen (Prunus sargentii), Kolchische Ahorne (Acer cappadocicum), Feldahorne (Acer campestre), Steineichen (Quercus ilex)und Hopfenbuchen (Ostrya carpinifolia) –  zusammengewachsen ist. Gezielt ausgewählte Baumabstände und verschiedene Kronenformen spielen mit Dichte, Offenheit, Licht und Schatten. Besonnte Flächen wechseln sich ab mit schattigen Partien. «Der Maler und Zeichner Max Kämpf war äusserst vielseitig, der Platz erfüllt ebenfalls verschiedene Ansprüche und Bedürfnisse der unterschiedlichen Bewohner des Erlenmattquartiers und Kleinbasels», fasst Castiello zusammen.

Kosten

Der Bau des Platzes – inklusive Landerwerb für 1 Million – kostete 6,2 Millionen Franken und wird aus dem Mehrwertabgabefond finanziert. Die budgetierten ­Gesamtkosten wurden eingehalten, der Patz wurde termingerecht für die Quartierbevölkerung eröffnet. |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Publikationen
  • Umwelt

Die 2. Auflage des Leitfadens für Praktiker «Revitalisierung kleiner und mittlerer Fliessgewässer» ist erschienen.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Die RHS (Royal Horticultural Society) veröffentlichte vor Kurzem eine Liste der Showgärten und zeigte die Entwürfe für die Chelsea Flower Show vom 19.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V in Deutschland ins Leben gerufene Initiative zur Vermeidung von Schottergärten ist…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Am 23. Oktober 2019 durfte das in Malters ansässige Unternehmen zwei Prädikate entgegennehmen: ein Label für die ausserordentlichen Leistungen im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Die traditonelle Studienreise der Technikerklasse der Gartenbauschule Oeschberg führte dieses Jahr in den Norden. In und im Umkreis von Bremerhaven…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Internet

Die bedeutendste Schwachstelle im Bereich der IT-Sicherheit ist der Mensch. Das verdeutlichte Fridel Rickenbacher in seinem Referat und Workshop am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Seit dem Start 2012 wurden zum dritten Mal die eidgenössischen Fachausweise für «Handwerker in der Denkmalpflege» überreicht. 43 Absolventinnen und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Forschung

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern die Eignung von Schweizer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Buch-Tipp

In Gärten kann dem Schwinden natürlicher vielfältiger Lebensräume aktiv entgegengewirkt werden. Dafür müssen wir Pflanzen in ihrer natürlichen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Heiden verschickt Gestaltungsrichtlinien für Gärten.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Den Weltmeistertitel im Skill 37, Landscape Gardening, holten sich Mario Enz aus Giswil (Markus Enz AG) und Fabian Hodel aus Oberkirch (Brechbühl…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Fokus bei Gärten in Hanglage richtet sich auf ein Ziel. Höhenunterschiede sollen mit möglichst wenig Flächenverlust überwunden werden. Unzählig…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Freipass, den die Planer bei diesem Projekt hatten, wurde belohnt. Der Kundenwunsch nach einem üppig begrünten Hanggarten, der sich nahtlos in die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Hanglagen haben besonderes Potenzial – bringen aber auch besondere Herausforderungen mit sich.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

In der Werkstatt von Thomas Rösler entstehen einzigartige Landschaftsobjekte aus Eiche, die mit gängigen Holzbearbeitungsregeln brechen. Meterlang,…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Am 26. und 27. September 2019 kommen die Inhaber und Geschäftsführer der rund 50 Mitgliedsbetriebe der Gärtner von Eden in Basel zusammen. 

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 25/2019

 

FSB in Köln: Freiräume gestalten

3-D-generierter Landschaftspark

«Sag mir, wo die Bäume sind...» 

Schweizer Baumtagung  im Zeichen der Eiche

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Gehölzparcours
Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  01.03.2020 20:00
Swissbau
Fachmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft
Basel
14.01.2020  –  18.01.2020
Biologische Kulturführung Zierpflanzen
Inforama, Zollikofen

Kurs der Biocontrol Academy: Eigenschaften von Substraten und verschiedene Düngungsmethoden, Klimaführung sowie biologische Schädlings- und Krankheitsbekämpfung.
Weitere Kursdaten: 22.1.2020 8.00-12.30, 12.2.2020 8.00-12.30
Weitere Infos

15.01.2020 08:00  –  12:30

Submissionen

Region Basel
Friedhof am Hörnli
Angebotsfrist: 12.12.2019
Region Zürich
Gärtnerarbeiten
Angebotsfrist: 12.12.2019
Region Luzern
Schulhaus Erlen, Gemeinde Emmen
Angebotsfrist: 13.12.2019

Newsletter Registration

Frau  Herr