Artikel

Mit ihren attraktiven Blattformen und der archaischen Ausstrahlung beleben Farne schattige Grünanlagen.

Farne – zum Beispiel Dryopteris filix-mas – sind hervorragende Bodendecker. Das gilt vor allem für extrem schattige Bereiche.

Urgestein des Farnsortiments ist der immergrüne Hirschzungenfarn (im Bild Asplenium scolopendrium ‘Crispum Moly’).

Aufgrund seiner Blattfarbe im Farnsortiment bisher unerreicht ist Athyrium niponicum ‘Metallicum’.

Ein zierliches Kunstwerk: Adiantum venustum – durchaus auch als Bodendecker geeignet.

Dekorativ sind die Blattwedel von Onoclea sensibilis.

Dryopteris erythrosora bildet auffällige Wedel, die im Jugendstadium leicht kupferfarben getönt sind. Im Vordergrund: Polystichum setiferum ‘Plumoso-Densum’.

  • Pflanzenverwendung

Mit Farnen gestalten

Freilandfarne passen in jeden Garten. Mit ihren filigranen Strukturen sorgen sie für Abwechslung im Pflanzensortiment und unterstützen Blütenpflanzen in ihrer Wirkung.

Mit anderen Strukturpflanzen wie Gräsern oder Blattschmuckstauden erobern Farne derzeit die Sortimente. Das gewaltig angewachsene Angebot zeigt, welches Marktpotenzial in ihnen steckt. Einige Spezialisten kultivieren rund 300 Arten und Sorten, die sich bis auf wenige Ausnahmen in Mitteleuropa problemlos kultivieren lassen. 

Farne sind in der Gartengestaltung vielfältig einsetzbar und profitieren vom Trend zur Natürlichkeit. Sie verkörpern heile Umwelt, saubere Wälder und intakte Biotope. Ihnen haftet ausserdem ein archaisches Flair an, denn sie wachsen nicht wie «normale» Pflanzen und stammen aus der Urzeit unserer Erdgeschichte. Früher waren Farne den Menschen unheimlich. Aufgrund ihrer fehlenden Blüten und der versteckten Standorte waren sie Symbole der Schattenwelt, des Geheimnisvollen und des Verborgenen. 

Bereicherung für die Gartengestaltung

Das hat sich zum Glück geändert. Heute stellen Freilandfarne eine begehrte Bereicherung in der Gartengestaltung dar. Sie besetzen Nischen, die mit anderen Pflanzen nur schwer auszufüllen sind. Die meisten Farne bevorzugen feuchte und schattige Gartenbereiche. Sie zählen damit zu den auffälligsten Schattenpflanzen. Geeignet sind feuchte Humusböden unter Gehölzen oder im lichten Schatten, z. B. zwischen Sträuchern oder Grossstauden. Hohe Arten bilden einen idealen Hintergrund für Staudenpflanzungen oder empfehlen sich für Übergänge zwischen Gehölzen und Stauden. Ihre grünen Blattwedel schaffen Ruhepunkte und vermitteln zwischen allzu bunten Pflanzungen. Wie Gräser dürfen Farne in keinem Garten fehlen. Die Chance für eine zunehmende Verbreitung steht nicht schlecht. Dies weil viele unserer Hausgärten in die Jahre gekommen sind und aufgrund grosser Gehölze über ausreichend Schatten und humose Böden verfügen. Bei dem inzwischen riesigen Sortiment ist es allerdings nicht einfach, eine Wahl zu treffen oder richtig zu beraten, denn nicht jede Farnart ist überall gleich gut einsetzbar. 

Grün im Winter

Begehrt sind jene Farne, die ihre Blätter möglichst lange halten. Das ist aber nur bei den wenigsten der Fall. Im botanischen Sinne «immergrün» ist Asplenium scolopendrium (syn. Phyllitis scolopendrium), der Hirschzungenfarn. Ihn gibt es in mehreren Sorten, bei denen die Blätter schmaler, gezähnt, am Rand gewellt, gefranst oder geschlitzt sind. Darüber hinaus ist Asplenium ruta-muraria zu nennen, ein Farn trockener Kalkfelsen, der sich (untypisch für Farne) für Mauerspalten in sonniger Lage eignet. Das Randsortiment bietet noch Polystichum makinoi und Polypodium glycyrrhiza, die sich beide den immergrünen Farnen zuordnen lassen. 

Viele andere Farnarten sind wintergrün. Sie überdauern mit dem grünen Laub den Winter und treiben dann im Frühjahr und Frühsommer neue Blätter. Nach dem Austrieb sterben die vorjährigen Wedel ab. Viele bekannte und bewährte Arten gehören dazu, beispielsweise Blechnum spicant, Cyrtomium fortunei, Dryopteris erythrosora, Polypodium vulgare und Polystichum aculeatum

Die meisten Farne aber ziehen ihr Laub zum Winter hin ein. Das kann auch mit einer schönen Herbstfärbung begleitet werden. Später legen sich die vertrockneten Wedel als natürliche Mulchschicht um und auf die Pflanze und dienen mit dem Falllaub der benachbarten Gehölze als wirksamer Kälteschutz. Bei sommergrünen Farnen sollten die alten Blätter daher erst im Frühjahr entfernt werden. Eine zusätzliche Schicht aus Laub, Kompost oder Lauberde schützt die empfindlichen Arten unter ihnen. 

Farne als Bodendecker

Das Farnsortiment bietet viele Arten, die sich als hervorragende Bodendecker eignen. Mit ihnen lassen sich auch problematische Bereiche begrünen (zum Beispiel unter Gehölzen im tiefen Schatten). Der Standort ist hierbei allerdings entscheidend. Manche Farne sind empfindlich gegenüber direkter Sonneneinstrahlung und Trockenheit (z. B. Adiantum pedatum und Athyrium filix-femina ‘Frizelliae’). Besser geeignet sind in dem Fall robustere Arten wie Cyrtomium fortunei, Dryopteris filix-mas, Polypodium vulgare und Polystichum setiferum ‘Herrenhausen’.

Problematisch sind auch Wanderschatten von grossen Bäumen oder Gebäuden. Das hat krasse Sprünge vom Vollschatten zu vollen Sonne zur Folge und kann zu Verbrennungen führen. Ebenso können sich im Laufe der Jahreszeit die Schattenverhältnisse ändern, was dann massive Trockenschäden verursacht (meistens nach dem Austrieb im Sommer mit der ersten Hitzewelle). Grundsätzlich tolerieren Farne Sonne besser, wenn sie in einem ausreichend feuchten, humosen Erdreich stehen. 

Bei Neuanlagen stellt häufig der Boden ein Problem dar. Wer keine humusreichen Böden bieten kann, ist in der Auswahl ziemlich beschränkt. Geeignet wären allenfalls Athyrium filix-femina, Dryopteris affinis, Dryopteris filix-mas und Matteuccia struthiopteris, die sich allgemein als tolerant gegenüber ungünstigen Standortbedingungen zeigen. Generell sind Farne aber sehr pflegeleicht. Sie schlucken Laub, unterdrücken zuverlässig Unkraut und werden kaum von Schädlingen oder Krankheiten befallen. Eine Unterpflanzung von schattigen Grünanlagen mit Farnen verursacht somit kaum Pflegekosten. 

Allerdings bilden einige Farne, beispielsweise Gymnocarpium dryopteris und Onoclea sensibilis, Rhizome und können damit in kurzer Zeit beachtliche Strecken überwinden. Hier hilft nur eine entsprechende Rhizomsperre, um den Pflege-aufwand benachbarter Grünflächen in Grenzen zu halten. Am besten ist es, solchen Farnen ein grosszügiges Areal zuzuweisen, wo sie sich problemlos ausbreiten können. Das gilt auch für Arten wie der heimische Wurmfarn (Dryopteris filix-mas), die sich durch ihre Sporen leicht ausbreiten. 

Mut zur Farbe

Farbiges Laub setzt sich derzeit in der Gartengestaltung durch. Stauden und Gehölze bieten hier eine kaum überschaubare Vielfalt. Bei den Farnen ist die Auswahl allerdings eher beschränkt. Sie wirken mehr durch ihre Vielzahl an Grüntönen. Aber auch damit lassen sich wirkungsvolle Akzente setzen. Vor allem die frischgrünen Wedel höherer Arten wie Onoclea sensibilis leuchten in dunklen Arealen wie Fackeln. Ihnen wird als Kontrast am besten ein dunkler Untergrund, beispielsweise mit dem Haselwurz (Asarum europaeum) geboten. Die Gemeinschaft ist äusserst beständig, langlebig und bedeckt den Boden mit einem minimalen Pflegeaufwand. 

Besonders begehrt sind derzeit Farnarten, die über farbiges Laub oder einen intensiv farbigen Austrieb verfügen, allen voran Athyrium niponicum ‘Metallicum’, der Regenbogen-Farn aus Asien. Er zeichnet sich durch seine silberblau-metallisch gefärbten Wedel aus und bildet einen schönen Kontrast zu anderen grünen Strukturen. Darüber hinaus gibt es einige Farne, die einen sehr attraktiven bronzefarbenen Austrieb besitzen (Dryopteris erythrosora, Osmunda regalis). Im Laufe des Jahres nimmt die Färbung aber immer mehr ab und geht in ein normales Blattgrün über. Schön sind bei vielen Arten auch die mit rostroten Schuppen besetzten jungen Wedel, die sich wie kleine Kunstwerke entrollen. Bei dem Hirschzungenfarn sind die jungen Blätter mit einem silbrig-wolligen Mantel versehen. Vor einer dunkelblättrigen Kulisse ist das für eine kurze Zeit ein echter Hingucker. Attraktiv ist auch der Austrieb vom Himalaja-Frauenhaarfarn (Adiantum venustum). Ähnlich wie der tropische Frauenhaarfarn trägt die feingliedrige Art auf schwarzen Stielen kleine, lindgrüne Blättchen. 

Dekorativ im Detail  

Grundsätzlich gilt: Farne faszinieren im Detail. Eigentlich bestehen sie ja nur aus grünen Blattwedeln – ihnen fehlt die spektakuläre Blüte. Wer aber für Kleinigkeiten ein Auge hat, wird eine unglaubliche Vielfalt entdecken. Für den Verkauf von Farnen kann daher nur dazu geraten werden, die Pflanzen immer gut in Szene zu setzen (beispielsweise in einem schicken Gefäss), um auf die versteckte Schönheit hinzuweisen. | 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Die online-Fachtagung der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) am 2. Juni 2021 befasste sich mit der Situation der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt der ZHAW werden Wildstauden-Mischpflanzungen mit einheimischen Pflanzen in verschiedenen Gemeinden und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Welches sind die beliebtesten Baumarten? Eine Antwort für deutsche Gärten liefert der Stihl-Garten-Barometer 2021. Er beruht auf einer im Oktober 2020…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Die Karl-Foerster-Stiftung für angewandte Vegetationskunde engagiert sich ganz besonders für die Nachwuchsförderung. Als neues Format wurde deshalb…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Staudenpflanzungen bieten Problemlösungen für die Begrünung von Städten. Sie fördern die Biodiversität und dienen der Insektenernährung. Demgegenüber…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Um die Möglichkeiten der Kombination von Dachbegrünung und Solar (Photovoltaik und Solarthermie) noch breiter bekannt zu machen, hat der GebäudeGrün…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Drachenfrucht wurde von den Kakteengesellschaften Deutschland, Österreich und Schweiz (kakteen.org) zum Kaktus des Jahres 2021 gewählt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Die Stadt Biel beabsichtig, sämtliche 64 Buswartehallen schrittweise zu begrünen. Das innovative Projekt kombiniert die notwendige Sanierung mit einer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Welche der als Zukunftsbäume taxierten Arten kommen am besten mit den veränderten klimatischen Bedingungen zurecht? Dies testet Stadtgrün Bern in…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Als wichtige Art für klimaangepasste Mischwälder wählte die Stiftung Baum des Jahres die Stechpalme, Ilex aquifolium, zum Baum des Jahres 2021. Das…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Im neu erschienenen Fachbericht Bienenweide der Forschungsgesellschft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) werden der Grünen Branche…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Während in der Vergangenheit Pflanzungen mit Blumenzwiebeln hauptsächlich aus einem Zwiebeltyp bestanden, werden vor allem im öffentlichen Grün immer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Zierpflanzen

Der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) hat die Schafgarbe zur Staude des Jahres 2021 gekürt. Das meldet der deutsche Zentralverband Gartenbau.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Pflanzenneuheiten

Erstmals in der Geschichte der Baden-Badener Rosenprüfungen zeichnete die Fachjury eine Kletterrose als beste Rose des Jahres aus. Die gekürte…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Botanische Gärten

Um die Pflanzen alpiner Feuchtgebiete zeigen zu können, hat der Alpengarten Schynige Platte laut Medienmitteilung zwei neue «Flachmoore» angelegt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Benannt wurde die Gattung Cephalanthus Mitte des 18. Jahrhunderts durch Carl von Linné. Den Namen bildete er aus den altgriechischen Wörtern «kephale»…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Der hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) gehörte früher in fast jeden Garten. Durch seine üppige Blüte und seinen Duft bringt er das richtige…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Das Anordnen von Pflanzen in grossen Blöcken von mehreren Quadratmetern Fläche sorgt für sehr klare, aussagekräftige Formen. Solche Flächen fallen auf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

12/2021


Wasserspeicherung – verschiedene
Systeme
Akkugeräte beurteilen – worauf ist zu
achten?
Suffizienz – die Frage nach dem richtigen Mass

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Resilienz dank Diversität
Online (Zoom-Webinar)

Online-Pflanzenschutztagung von JardinSuisse. Die Tagung (organisiert von Felix Rusterholz, in Vertretung der Fachstelle Umwelt JardinSuisse) steht im Zeichen alternativer, präventiver Ansätze des Pflanzenschutzes. Aktuelle  Schädlinge, Krankheiten und Mangelsymptome werden in wechselenden Präsentationen in verschiedenen online-Gruppenräumen betrachtet. «Die Natur als kostbarstes Gut der Grünen Branche» ist das Thema der Diskussionsrunde mit Markus Fischer, Botanischer Garten Bern; Sabine Tschäppeler, Stadtgrün Bern; Daniel Mosimann, Naturnaher Gartenbau, Münsingen. 
Kosten: Fr. 190.–, für Mitglieder JardinSuisse Fr. 150.–. Anmeldung bis 15. August 2021: s.albertsen@jardinsuisse.ch.
 

19.08.2021 09:15  –  17:00

Submissionen

Region Zürich
Strassenbau mit Werkleitungsersatz Wasser, EKZ, Energie 360°
Angebotsfrist: 24.06.2021
Region Basel
Sportanlage Toggessenmatten, Ettlingen
Angebotsfrist: 01.07.2021
Region Zürich
Quartierhof Höngg
Angebotsfrist: 12.07.2021