Artikel

Eine gewaltige Gletschermühle auf dem Glacier de la Plaine Morte (BE), durch welche sich Ende Juli 2018 der Faverges-Gletschersee ergoss. Bild: M. Huss

  • Forschung
  • Umwelt

Meeresspiegel steigt stärker als bisher angenommen

Die Gletscher, Permafrostböden und Ozeane weltweit verändern sich mit dem Klimawandel im Laufe des 21. Jahrhunderts markant. Dies zeigt der Ende September 2019 in Monaco veröffentlichte neue Bericht des Weltklimarates (IPCC). Der Meeresspiegel wird bis 2100 um 43 bis 84 Zentimeter steigen und Gebiete unter Wasser setzen, in denen heute Hunderte von Millionen Menschen leben. 

«Die Hänge in den Alpen und anderswo werden durch die immer wärmeren Permafrostböden instabil und setzen in den Polarregionen Kohlenstoff-Reservoire frei, die dort seit Tausenden von Jahren ruhten», sagt Konrad Steffen, Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL und Autor des IPCC-Berichtes. «Überall auf der Welt ändert sich das Hochgebirge besonders stark: Gletscher schmelzen und Pflanzen und Tiere aus dem Unterland besiedeln höhere Lagen oder ändern ihr Verhalten, wobei der Lebensraum der Hochgebirgsspezialisten schwindet", meint Autor Andreas Fischlin von der ETH Zürich. 

Die Ozeane werden saurer, enthalten immer weniger Sauerstoff und die Primärproduktion nimmt ab. «Wir sehen bereits jetzt markante Veränderungen in den Ozeanen, von der Oberfläche bis in grosse Tiefen, von den Polen bis in die Tropen. Dieser Wandel wird die Verteilung und die Fülle des Lebens überall in unseren Meeren beeinflussen», sagt Thomas Frölicher, IPCC-Autor von der Universität Bern.

Die Autorinnen und Autoren des IPCC-Berichtes formulieren viele politische, gesellschaftliche und technische Handlungsmöglichkeiten und verweisen deutlich auf die Dringlichkeit: Für eine nachhaltige Entwicklung müssten die Treibhausgas-Emissionen «dringend und ambitioniert» gesenkt werden.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Publikationen
  • Forschung

Die in den letzten Jahren zunehmend angewandten genetischen Methoden zum Nachweis von Arten sowie zur Erfassung von Vernetzung von Populationen und…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Umwelt

Die Art der Vegetation und Landnutzung spielt für die Wasserspeicherung und -verteilung eine wichtige Rolle. Nun haben Forschende ein mathematisches…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Forschung

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern die Eignung von Schweizer…

Weiterlesen

  • Forschung

Die neue Agroscope-Direktorin:

Eva Reinhard, stellvertretende Direktorin des Bundesamts für Landwirtschaft, wird neu die Forschungsanstalt Agroscope leiten. Sie löst Michael Gysi…

Weiterlesen

  • Forschung

Foliengewächshäuser mit

Für eine stetig wachsende Weltbevölkerung stehen nur begrenzt natürliche Ressourcen zur Verfügung. Die Gartenbauwissenschaften tragen mit ihren…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

Grünräume 02/2019

 

Stadtbäume und ihre Geschichten

Kühleffekt von Stadtbäumen

Baumschutzprodukte für Veranstaltungen im Grünen

Grüne Stadteinfahrten

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

"Klimafarming durch Pflanzenkohle- und Schwarzerdeproduktion"
Kompostforum Schweiz, Neuheim und Menzingen

Praxistag für professionelle Kompostierer. Erhalten Sie einen Einblick in die zukunftsträchtige Grüngutverwertung bei Betriebsbesichtigungen, Referaten, der Ansprache von Bodenprofilen und regem Fachaustausch.

30.10.2019 09:45  –  15:30
Tagung Grünflächenmanagement 2019 unter dem Motto "Arbeitswelt im Wandel"
Aula GA 2023, Hauptgebäude, Campus Grüental, ZHAW, Wädenswil
07.11.2019 08:45  –  17:00
Zum Thema "Lebendiger Boden"
ZHAW, Wädenswil

Der Boden ist für vielen Menschen nur eine Oberfläche. Was darin geschieht, wissen die wenigsten. Doch das Leben unter Tag ist ässuerst reichhaltig und für Menschen, Tiere und Pflanzen überlebenswichtig.

08.11.2019 08:30  –  16:30

Submissionen

Region Bern
Angebotsfrist: 18.10.2019
Region Schaffhausen
Anforderungsfrist: 07.10.2019Angebotsfrist: 25.10.2019
Region Zürich
Anforderungsfrist: 16.09.2019Angebotsfrist: 31.10.2019

Newsletter Registration

Frau  Herr