Artikel

Centaurea cyanus ‘Blauer Junge’, eine bezaubernde Gartenform der Kornblume mit üppiger Blüte.

Zarter ist die Erscheinung der Wildform von Centaurea cyanus.

Centaurea cyanus in einem Roggenfeld.

Centaurea cyanus ‘White Ball’.

Blumenstrauss mit Kornblumen und Frauenmantel.

Blütentee mit Kornblumen.

  • Fachhandel
  • Pflanzenverwendung
  • Zierpflanzen

Kornblumen – das Blau des Abendhimmels

Mit grazilem Wuchs und zartem Blau die Wilden, mit üppiger Blüte und Farbenvielfalt die Gartenformen – mit diesen Talenten gewinnen Kornblumen das Herz im Nu. Sie sind eng mit unserer Kulturgeschichte verbunden, denn Kornblumen gehörten zum Kornfeld. Den heutigen Getreidemonokulturen zum Trotz: Der Blick zurück in die Vergangenheit ist ein Blick nach vorne, denn Kornblumen erobern sich Landschaft und Garten wieder als Lebensraum zurück.

Wilde Kornblumen (Centaurea cyanus) wuchsen ursprünglich in der Türkei  in lichtdurchfluteten Föhrenwäldern und an felsdurchsetzten sonnigen Hängen. Neuen, zusätzlichen Lebensraum fanden sie in den Äckern der ersten Bauernvölker. Mit diesen kamen Kornblumen vor etwa siebentausend Jahren nach Europa. Treu begleiteten sie die Kornfelder während Jahrtausenden, denn die Lebensbedingungen für das Getreide entsprechen den Bedürfnissen der Kornblumen. Kornfelder gedeihen bestens an warmen Standorten, dort ist es auch den Kornblumen wohl. Kornblumen können ein ganzes Getreidefeld «durchweben», da sie dank ihrer Herkunft aus den leicht halbschattigen Föhrenwäldern beides mögen: Sonne und leichten Halbschatten.

Wild und zart

Ursprünglich waren die Äcker eher nährstoffarm, steinig und nicht sehr ertragreich. Dies spiegelt sich auch in der Wildform der Kornblume. Sie wirkt grazil mit ihren violettblauen Blüten auf dünnen Stielen. Die  Blütenfarbe fiel schon früh auf, was die lateinische Artbezeichnung  cyanus zeigt. Das Wort stammt vom griechischen Begriff «kyanos» ab, was blau bedeutet. In den Berggebieten war der besonders winterharte Roggen früher das am häufigsten kultivierte Brotgetreide. Oberhalb von Leuk wird noch heute Roggen für das feine Walliser Roggenbrot in kleinen Parzellen für den Hausgebrauch  angebaut. Ein Spaziergang im Mai lohnt sich, denn die kleinen Felder werden von wunderschönen, zarten Kornblumen begleitet. 

Die Wilde Kornblume ist standsicher auf eher nährstoffarmen Standorten. Im Gegensatz dazu brauchen die Gartenformen eine Gabe Kompost, um ihre Blütenpracht voll zu entwickeln. Durchlässige Böden brauchen beide  – und sie mögen es, wenn der pH-Wert des Bodens neutral oder ein wenig sauer ist. Solchen Standorten bzw. Gärten bleiben Kornblumen durch Selbstaussaat treu. In kalkreichen Böden bringt das Einarbeiten einer torffreien Blumenerde vor der Saat eine sichere Keimung. 

Aussaat im Gleichklang mit dem Getreide

Die ersten kultivierten Getreidearten waren Einkorn und Emmer. Die Felder wurden jeweils im Herbst von September bis Oktober  bestellt. Auch für Kornblumen ist das eine geeignete Saatzeit. An Ort und Stelle ausgesät, bilden sie bis zum Einbruch des Winters eine Blattrosette aus und überstehen auch kältesten Frost problemlos. Die Samen keimen innerhalb von zehn Tagen bei einer bevorzugten Temperatur von 12 bis 18 °C. Wer die Aussaat im Herbst verpasst hat, kann sie deshalb zwischen März und Ende April nachholen. Eine spätere Saat ist nicht Erfolg versprechend. Sie wird von Läusen befallen und die Pflanzen bilden nur wenige Blüten. Wer beide Saattermine nutzt, erhält eine lange Blütezeit von Anfang Mai bis Ende Juli. Die Wilde Kornblume wird breitwürfig direkt gesät, leicht eingerecht und mit dem Rechenrücken oder Brett gut angedrückt. Für die Verwendung als Schnittblumen werden die Gartenformen in Reihen mit 30 cm Abstand gesät, mit 5 bis max. 10 mm Erde abgedeckt und nach vier Wochen auf 15 cm Abstand erdünnert. Sie sind einfach vorzuziehen: Ab Anfang April einzeln in Töpfchen oder Multitopfplatten säen und ab Mitte Mai auspflanzen. Dieses Vorgehen spart Samen und verkürzt die Kulturzeit im Beet. 

Gemeinsam sind sie stark

Die Kornblumen gehören mit Klatschmohn, Kornrade, Kamille und anderen einjährigen Pflanzen zur sogenannten Ackerbegleitflora. Bunte Getreidefelder waren früher ein alltäglicher Anblick, doch das änderte sich mit dem zunehmenden Wohlstand nach dem Zweiten Weltkrieg. Es wurde mehr Fleisch gegessen und der erhöhte Fleischkonsum erforderte eine intensivere und effizientere Landwirtschaft. Mit Maschineneinsatz, Dünger, Saatgutreinigung und Herbiziden wurden immer höhere Erträge erwirtschaftet – die Blumen verschwanden aus den Kornfe  ldern. 

Das hat dazu geführt, dass heute die  Ackerbegleitflora zu den am meisten gefährdeten Pflanzengruppen der Schweiz gehört. Inzwischen ist aber bekannt, dass die Ackerbegleitflora eine wichtige Funktion erfüllt: Sie zieht durch ihr reiches Pollen- und Nektarangebot Nützlinge an und bietet ihnen Lebensraum. Deshalb werden Kornblumen und andere Ackerbegleiter inzwischen wieder gezielt in sogenannten Blühstreifen für Nützlinge und Bestäuber entlang von Getreide- und Gemüsekulturen angesät – der Bund fördert dies mit einer finanziellen Entschädigung. 

Im Gemüsegarten ermöglicht ein Kornblumenbeet einen wertvollen Unterbruch in der Fruchtfolge. Mischungen von Getreidearten mit Ackerbegleitflora sind im Handel erhältlich. Die Mischungen bieten den Vorteil, dass die Kornblumen in dieser Gemeinschaft standsicher und blütenreich sind. Wilde Kornblumen werten den Hausgarten auf, denn sie ziehen willkommene Nützlinge wie Schwebfliegen und Florfliegen an und erhöhen die Biodiversität.

Zierend und anspruchslos

Im späten Mittelalter holte man die Kornblume als Zierpflanze in die Gärten. Bald entstanden herrliche Farben von hellem Weiss über Rosa und Karmin bis zu Violett. Später kamen gefüllte Blütenformen hinzu. Diese Sorten sind anspruchslose Sommerblumen für den Bauerngarten und das Gartenbeet. An windigen Standorten müssen sie allerdings zusätzlich gestützt oder aufgebunden werden. In mehrjährigen Staudenrabatten sind die Gartenformen lang blühende Lückenfüller oder setzen einen gelungenen Kontrast zu rosaroten Rosen. Die verschiedenen Sorten werden heute meistens in Mischungen angeboten, mit herrlichem Farbenspiel – nur die Farbe Gelb fehlt. Bekannt ist die blaue Sorte ‘Blue Boy’ mit prächtigem, tiefem Blau. Werden die Blütenstände regelmässig geschnitten, blühen die Pflanzen umso länger nach.  

Augenweide für den Tisch

Die Gartenformen bieten sich als wunderbare, lang haltende Schnittblumen an und sind in bunten Sommersträussen ein Blickfang. Geerntet wird, wenn die oberste Blüte aufgeblüht ist, und zwar möglichst morgens. Beim Schneiden sollten  viele Laubblätter entfernt werden, so halten die Blumen bis zu acht Tagen in der Vase. 

Die Blüten der Kornblumen sind essbar, neutral im Geschmack und passen deshalb als Dekoration zu Salat oder zu Früchten und Desserts. In der Küche werden nur die grossen, äusseren Zungenblüten verwendet, die sich leicht  abzupfen lassen. Diese Blütenblätter sind genial: Sie behalten ihre Farbe auch getrocknet und überraschen in Teekräutermischungen und als winterliche Dekoration auf dem Tellerrand! |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Wettbewerbe
  • Zierpflanzen

Welche Pflanze wird der nächste Gewinner mit Wow-Faktor – also die Sorte, die im Verkauf am meisten ins Auge springt? Im diesjährigen…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Pflanzenschutz

Zwischen März und Mai 2021 wurden in der Schweiz 50 Callistemon verkauft, die mit einem bisher in Europa nicht dokumentierten Schadorganismus befallen…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Handel

Im modernen Logistikzentrum der Transportgemeinschaft AG (TGW) in Wangen an der Aare werden jährlich über 30 Millionen Blumen- und…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Branche

Die aufgrund der Pandemie auf dieses Frühjahr verschobene richtungsweisende Fusionsabstimmung der Genossenschafter gab den Weg frei: Die Blumenbörsen…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Nutzpflanzen

Die grosse Nachfrage nach Obstgehölzen und Beerensträuchern hält auch in diesem Jahr an. Wie SRF berichtete, beginnt die Gartensaison für viele so…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Aufgrund der weiterhin unsicheren Covid-19-Situation findet die spoga+gafa 2021 nicht Ende Mai/Anfang Juni statt. Der Termin der weltweit grössten…

Weiterlesen

  • Fachhandel

Neue Daten des Instituts für Handelsentwicklung Köln (IFH Köln) zeigen Rekordwert für die Umsätze im Gartenmarkt für das vergangene Jahr. Die Branche…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel

Zu Beginn der zweiten Covid-19-Welle im Herbst 2020 befragte die Marktforschungsagentur Motivaction im Auftrag des Blumenbüros Holland Konsumentinnen…

Weiterlesen

  • Fachhandel

Gemäss dem neuesten «Retail Outlook 2021» der Credit Suisse (CS) hat die Coronakrise den Schweizer Detailhandel unterschiedlich getroffen. Während das…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Maschinen und Geräte
  • Gartenmarkt

Das 2018 gestartete Cordless Alliance System (CAS) ist ein herstellübergreifendes Akkusystem, dem sich immer weitere Marken anschliessen. Im Frühjahr…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Gartenmarkt

Unter dem Motto «Von Grau zu Grün» startet das Blumenbüro Holland eine mehrjährige Offensive für mehr grünen Lebensraum.

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Ausstellungen

Royal FloraHolland und Flower Factor nutzen ihre Gesamtreichweite von 900 000 Profilen auf den Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, LinkedIn)…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Welche Pflanzen überstehen Hitzewellen und kommen mit geringen Wassergaben zurecht? Angesichts der Häufung der Hitzesommer rückt diese Frage auch beim…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion
  • Fachmessen

Die für den 26. bis 29. Januar 2021 geplante IPM Essen findet nicht statt. Vor dem Hintergrund der zunehmend dynamischen Pandemiesituation und der…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Fachmessen

Aufgrund der aktuellen Situation, ausgelöst durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen internationalen Reisebeschränkungen, wird die Christma…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel

Die Corona-Pandemie verändert das Zahlungsverhalten: Bereits jede vierte Person in der Schweiz vermeidet weitestgehend die Nutzung von Bargeld beim…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

Der innerstädtische Erwerbsgartenbau im deutschen Bamberg gilt als immaterielles Kulturerbe. Jedoch hat die Anzahl der noch aktiven Betriebe stark…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Gartenmarkt

Elho ruft die Blumentöpfe für Balkongeländer «elho greenville planthanger» zurück. Es besteht eine Unfallgefahr. 

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Bis vor Kurzem liefen die Vorbereitungen für die spoga+gafa 2020 Anfang September in Köln auf Hochtouren. Aufgrund der aktuellen…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die neue Umfrage des Internationalen Verbandes der Zierpflanzenproduzenten (AIPH) und FloraCulture International (FCI) zeigt eine optimistische…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

12/2021


Wasserspeicherung – verschiedene
Systeme
Akkugeräte beurteilen – worauf ist zu
achten?
Suffizienz – die Frage nach dem richtigen Mass

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Resilienz dank Diversität
Online (Zoom-Webinar)

Online-Pflanzenschutztagung von JardinSuisse. Die Tagung (organisiert von Felix Rusterholz, in Vertretung der Fachstelle Umwelt JardinSuisse) steht im Zeichen alternativer, präventiver Ansätze des Pflanzenschutzes. Aktuelle  Schädlinge, Krankheiten und Mangelsymptome werden in wechselenden Präsentationen in verschiedenen online-Gruppenräumen betrachtet. «Die Natur als kostbarstes Gut der Grünen Branche» ist das Thema der Diskussionsrunde mit Markus Fischer, Botanischer Garten Bern; Sabine Tschäppeler, Stadtgrün Bern; Daniel Mosimann, Naturnaher Gartenbau, Münsingen. 
Kosten: Fr. 190.–, für Mitglieder JardinSuisse Fr. 150.–. Anmeldung bis 15. August 2021: s.albertsen@jardinsuisse.ch.
 

19.08.2021 09:15  –  17:00

Submissionen

Region Zürich
Strassenbau mit Werkleitungsersatz Wasser, EKZ, Energie 360°
Angebotsfrist: 24.06.2021
Region Basel
Sportanlage Toggessenmatten, Ettlingen
Angebotsfrist: 01.07.2021
Region Zürich
Quartierhof Höngg
Angebotsfrist: 12.07.2021