Artikel

Die Bepflanzung des Gartenhochhauses Aglaya auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz hat sich gut entwickelt. Bereist nach einem Jahr seit der Fertigstellung kommt sie der Visualisierung sehr nahe.

Pflegedurchgänge am Seil sind spektakulär. Die Arbeit am Seil erfordert Mut und eine gute Physis.

Fast 20 m3 Grüngut wurden bei den Pflegearbeiten von den Kletter­ern gesammelt und über das Seil entsorgt.

Die Pflegearbeiten am Gartenhochhaus Aglaya finden in atem­beraubender Höhe am Seil statt.

Die Zweiseiltechnik ist Voraussetzung für die Pflege am Seil und sichert die Kletterer in doppelter Weise.

Wegen der ausladenden Balkone ist die Pflege mit Befahranlagen nicht möglich. Beim Zugang durch die Wohnungen ist der strenge Zeitplan einzuhalten.

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Pflanzenpflege am Gartenhochhaus

Vom 15. bis 26. Juni 2020 wurde der allererste Pflegedurchgang des Gartenhochhauses Aglaya in Rotkreuz durchgeführt – am hängenden Seil. Die Mitarbeiter der Ingold Gartenbau und Begrünungen AG haben sich intensiv auf diesen Einsatz vorbereitet. Jeder Einzelne verfügt über die Ausbildung für Höhenarbeiten mit dem IRATA L1. Der Einstieg am Morgen war jedes Mal auch eine Mutprobe. Selbst die Profis von Toprope, die solche Arbeiten täglich ausführen, verspüren stets Nervenkitzel, geschieht der Einstieg doch ganze 70 m über dem Boden.

Hängend am Seil wird wohl seit Urzeiten gearbeitet. Es ist ein harter Job, der eine gute Physis und absolute Schwindelfreiheit verlangt. Die ersten Reglementierungen enstanden in den 1980er-Jahren, als die Seilzugangstechnik zum Unterhalt von Offshorebohrinseln angewendet wurde. Um das Risiko zu minimieren, mussten die Arbeiter die Zweiseiltechnik anwenden, die im Unterschied zum alpinen Klettern oder im Vergleich zu Höhlenforschen eine Redundanz bietet. Dabei muss das Seilsystem über mindestens zwei getrennt voneinander befestigte Seile verfügen: eines als Zugangs-, Absenk- oder Haltemittel (Tragsystem TS) und das andere als Sicherungsmittel (Sicherungsseil SiS). Es entstand der erste Verband für Seilzugangstechnik, die IRATA (Industrial Rope Access Trade Association), der einen dreistufigen Lehrgang für Industriekletterer aufbaute. Diese drei Levels bei der Ausbildung wurden von allen anderen Verbänden übernommen. Sie gelten als Zusatzausbildung, da «nur» eine alternative Zugangsform zum Arbeitsplatz vermittelt wird. Entsprechend haben die meisten Industriekletterer eine Berufslehre abgeschlossen, bevor sie lernen, am Seil zu arbeiten.

Etwas anderes ist es bei den Baumpflegespezialisten, die eine mehrjährige Ausbildung absolvieren und ihr Metier – das Pflegen von Bäumen mit Klettertechnik – von der Pike auf lernen. Die beim Baumklettern angewendete Seiltechnik im Industriebereich wird allerdings nicht anerkannt, da es keine konsequente Zweiseiltechnik ist. Dies macht das Projekt Suurstoffi so einzigartig: Es braucht Fachleute für Grünpflege mit einer Zusatzausbildung als Industriekletterer. Die Mitarbeiter von Ingold haben die Ausbildung nach dem SPRAT-Standard absolviert und werden am Objekt von Level-3-Technikern von Toprope begleitet. Die Mitarbeiter von Toprope bekommen im Gegenzug einen Crash-Kurs in Pflanzenschnitt und werden von den Spezialisten von Ingold unterstützt. So entsteht eine nachhaltige Zusammenarbeit. 

Umfassendes Sicherheitsreglement

Seilpflegearbeiten am Hochhaus sind streng reglementiert und in einem 15-seitigen Pflichtenheft festgehalten. Darin sind folgende, hier nur kurz zusammengefasste wesentliche Punkte enthalten:

• Arbeiten mit Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) nur durch ausgebildetes Personal.

• Keine Alleinarbeit mit PSAgA.

• Die Mitarbeiter müssen sich gegenseitig überwachen.

• Rettung ist jederzeit mit eigenen Mitteln sicherzustellen (in 10 bis 20 Min.). Vor Arbeitsbeginn muss das Rettungskonzept besprochen werden.

• Arbeiten in der Höhe müssen schriftlich geplant werden.

• Absturzsicherungsmassnahmen ab 2 m Absturzhöhe müssen getroffen werden (Ausnahme: ab 3 m auf Dächern und mobilen Leitern).

• Kollektivschutz und technische Hilfsmittel wie Hubarbeitsbühnen sind Arbeiten am Seil vorzuziehen. 

Die Pflege am Gartenhochhaus Aglaya wäre wegen der ausladenden Balkone mit Befahranlagen nicht möglich gewesen. Dank der an den Balkonuntersichten angebrachten Schienensysteme können alle Pflanzen von den Kletterern erreicht werden. Insgesamt sind vier Pflegedurchgänge pro Jahr vorgesehen, zwei durch die Wohnungen, zwei am Seil. Während der Tag am Seil nicht stundengenau getaktet ist, müssen die Arbeiten mit Zugang durch die Wohnungen zeitlich exakt vorbereitet werden. Hierfür wird ein genauer Plan erstellt, der angibt, an welchem Tag, zu welcher Zeit die über 80 Wohnungen betreten werden können.

Gute Anfangsentwicklung 

Für einen Pflegedurchgang, der etwa zwei Wochen beansprucht, sind fünf bis sechs Mitarbeiter im Einsatz. Neben den Einsatzplänen müssen zudem immer genügend Ersatzpflanzen bereitstehen, vor allem bei den Pflegedurchgängen am Seil. Wird bei einem Balkon einer Wohnung Ersatz benötigt, so muss dieser dem am Seil arbeitenden Team sofort zur Verfügung stehen. Kalkuliert wurde mit einem Pflanz­enersatz von 5 bis 8 % im ersten Jahr. Tastächlich benötigt wurden Ersatzpflanzen von gerade einmal 3 bis 5 %. Bäume und Grosssträucher haben sich gut entwickelt und benötigten erfreulicherweise keinen Ersatz. Einzelne Kleinsträucher, Kletterpflanzen und Stauden mussten ersetzt werden. Insgesamt hat sich die Bepflanzung sehr gut entwickelt, was schon von Weitem ersichtlich ist und der Visualisierung nach weniger als einem Jahr bereits sehr nahekommt. 

Der Arbeitsbereich der Kletterer wurde am Fuss des Gebäudes grosszügig abgesperrt. Viele Leute haben die Absperrung jedoch ignoriert, weswegen der Bereich während der gesamten Ausführung durch eine weitere Person zusätzlich geschützt wurde. Insgesamt dauerte der Klettereinsatz acht Tage, zwei Tage kamen noch für die Pflege der Pflanzungen in den Etagen 17 und 22 hinzu. In dieser Zeit wurden fast 20 m3 Grüngut über das Seil entsorgt. 

Gärtnerisches Neuland erschlossen  

Mit dieser Begrünung wurde in vielen Punkten gärtnerisches Neuland betreten. Einige Arbeiten wurden in dieser Form und in einer solchen Dimension noch nie in der Schweiz ausgeführt. Nach den ersten neun Monaten nach Fertigstellung zeigt sich nun auch, dass nicht alles 100 % perfekt ist. An einigen Orten weht der Wind das Substrat auf die Balkone, vor allem dort, wo später Wände in den Pflanzrabatten hinzukamen. Hier bilden sich Turbulenzen und das Substrat wird hochgewirbelt. In den Nischen, die in
das Gebäudeinnere ragen, kommen die Pflanzen teilweise nicht mit den Lichtverhältnissen zurecht, trotz des dort geschaffenen Kunstlichts. Hier gilt es, die Pflanzenwahl noch zu optimieren. Auch bei der Bewässerung gibt es kleinere Mängel, die sich aber nicht gravierend auf das Pflanzenwachstum auswirken. Die gesamte Begrünung und Technik entwickelt sich sehr positiv und soll Investoren auf der ganzen Welt zeigen, dass ein solch begrüntes Hochhaus seine Berechtigung hat. Jetzt und in Zukunft noch mehr. |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Wettbewerbe

Sieger der diesjährigen Schweizer Meisterschaft im Garten- und Landschaftsbau sind Fabian Baumann aus Oberdiessbach BE und Marc Baumberger aus…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Im Mittelpunkt des von der niederländischen Kreativagentur NorthernLight entwickelten Konzeptes für die Bundesgartenschau 2023 stehen die vier…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Statt den ursprünglich in Bern geplanten, zentral ausgetragenen Schweizer Berufsmeisterschaften «SwissSkills 2020» messen sich die besten jungen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Die Stiftung Natur & Wirtschaft führte im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) eine Erhebung zur Nachfrage nach naturnahen Umgebungsgestaltungen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Weil die GaLaBau Nürnberg in diesem Jahr nicht wie geplant durchgeführt werden kann, wurde von den Veranstaltern ein  Alternativkonzept am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Maschinen und Geräte

18-Volt-Gartengeräte und andere Elektrowerkzeuge von Bosch, Gardena und weiteren Marken sollen künftig mit den gleichen Akkus funktionieren. Zu diesem…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Bis vor Kurzem liefen die Vorbereitungen für die spoga+gafa 2020 Anfang September in Köln auf Hochtouren. Aufgrund der aktuellen…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Werden Teichbesitzer auf Probleme angesprochen, steht an erster Stelle die übermässige Entwicklung von Algen. Inzwischen gibt es wirksame und…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Organisationen

Naturbewusstsein, Wellness und Gesundheit – all diese in der heutigen Freizeitgesellschaft wesentlichen Werte verbinden sich mit Schwimmteichen. Das…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Wettbewerbe

Nicolas Duttweiler und Basil Jenny (1. Rang) sowie  Dennis Amacker und Alain Schorderet qualifizierten sich für die SwissSkills (10.-12.September…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Umwelt

Die Kuster Gärten AG wurde anfangs Juni 2020 für die naturnahe Gestaltung ihres Areals in Mühleberg mit dem Label der Stiftung Natur & Wirtschaft

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Innovation 2020
  • Web-Tipp

«Wir sehen uns an der öga» hätte es diese Woche geheissen. Als Alternative zur Präsenz an der Schweizer Fachmesse der Grünen Branche, die aufgrund der…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Die Nürnberg Messe hat in enger Abstimmung mit dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) enschieden, die GaLaBau 2020 nicht…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Die im September stattfindenen Messen Bauen & Modernisieren in Zürich und Bauen+Wohnen in Luzern sind abgesagt. Die ZT Fachmessen AG begründet ihren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche

Auch nachdem die vom Bundesrat angekündigten allgemeinen Lockerungsmassnahmen eingeführt sind, gelten weiterhin die für die jeweiligen Sparten…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Umwelt

Aktuell breitet sich das Einjährige Berufkraut (Erigeron annuus) stark aus. Zur Bekämpfung dieses invasiven Neophyten konzipierte die Biodiversia GmbH…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Für die GaLaBau, Internationale Leitmesse für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen, werden derzeit die Sicherheits- und…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Wettbewerbe

Zwar mussten die SwissSkills 2020 in Bern um zwei Jahre verschoben werden, trotzdem erhalten Hunderte von Berufsttalenten noch in diesem Jahr die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Stadtgrün
  • Biodiversität

In diesen Wochen rufen viele Gemeinden die Grundbesitzer auf, ihre Hecken und Bäume entlang von Trottoires und Strassen zurückzuschneiden. Aus der…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2020


Abroll- und Absetzsystem: rascher
Wechsel eingebaut

Ausgezeichnete Fluss- und Seeufer

Warenhäuser und Gartencenter – ein
Vergleich
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Freilichtausstellung «Botanischer Schatz»
Wie man bedrohte Pflanzen vor dem Aussterben rettet.
Botanischer Garten der Universität Freiburg

Täglich geöffnet (8 bis 18 Uhr), freier Eintritt. Weitere Infos

10.09.2020  –  01.11.2020
Open House Zürich 2020
Herausragende Architektur aus den verschiedensten Zeitepochen.

Kostenlose Führungen in über 100 Gebäuden und Aussenräumen (z.B. Europaalee, Plan Lumière, Münsterhof, Siedlung Entlisberg) der Stadt Zürich.
Programm und Anmeldung (Reservationssystem)

26.09.2020  –  27.09.2020
blumenring.ch
Informationsanlass der Interessengemeinschaft blumenring.ch, die Detailhandelsgärtnereien und Floristikbetrieben den gemeinsamen Einkauf ermöglichen will.
29.09.2020 14:30

Submissionen

Newsletter Registration

Frau  Herr