Artikel

Die Sonderbriefmarke zum Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit.

Der gefrässige Japankäfer. Bild: Louis Sutter/EPSD

  • Pflanzenschutz

Er frisst fast alles – und ziert eine Sonderbriefmarke zum Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit

Heute hat die Schweizerische Post zusammen mit dem Eidg. Pflanzenschutzdienst (EPSD) eine 85-Rappen-Sonderbriefmarke präsentiert. Die detailgetreue Abbildung zeigt den goldgrün glänzenden Japankäfer. Dieser sieht zwar hübsch aus, ist aber brandgefährlich. Ein allfälliger Befall sollte möglichst früh entdeckt und sofort gemeldet werden.   

Aufgrund der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus wurde auf eine herkömmliche Medienkonferenz verzichtet. Interessierte konnten die Übergabe und Enthüllung der Sonderbriefmarke exklusiv per Live-Stream verfolgen. Das Postwertzeichen zum Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit wurde in Zusammenarbeit mit dem EPSD vom wissenschaftlichen Illustrator Angelo Boog gestaltet. Zu sehen ist ein Japankäfer (Popillia japonica), der sich auf einem angefressen Weinrebe-Blatt tummelt.

Der aus Japan stammende Blatthornkäfer, wie der Quarantäneorganismus auch genannt wird, wurde 2014 erstmals in der Nähe von Mailand festgestellt. Inzwischen hat der gefrässige Schädling den Tessin erreicht. Dort wurden letztes Jahr erstmals vereinzelte Exemplare in der freien Natur gefunden. Die Experten rechnen mit einer weiteren Ausbreitung in der Schweiz – ein bedrohliches Szenario, weil der Japankäfer mehr als 300 Pflanzenarten befällt und massive Schäden verursacht. Während sich die Engerlinge vorwiegend von Graswurzeln ernähren und somit Wiesen- und Rasenflächen beschädigen, frisst der erwachsene Käfer Blätter, Blüten und Früchte verschiedener Wild- und Kulturpflanzen (z.B. Ulme, Linde, Ahorn, Weinrebe, Rose oder Mais). Oft werden die Pflanzen bis auf die Zweige und Blattskelette kahl gefressen.

Wenn sich der Japankäfer einmal festgesetzt hat, wird es schwierig und kostspielig, ihn wieder loszuwerden. Umso wichtiger ist die Früherkennung. Berufsleute und Bevölkerung sind aufgerufen, ihre Augen offen zu halten. Bei einem Verdacht soll der Käfer eingefangen und fotografiert, sowie der zuständige kantonale Pflanzenschutzdienst informiert werden. Mit der detailgetreuen Abbildung auf der Sonderbriefmarke möchte der EPSD die Früherkennung unterstützt werden. Der Japankäfer ist 8 bis 12 mm lang. Er unterscheidet sich vom einheimischen Gartenlaubkäfer durch die weissen Haarbüschel: je fünf kleine auf beiden Seiten des Hinterleibs und zwei grössere am hinteren Körperende. Weitere Infos: www.popillia.agroscope.ch.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Produktion
  • Pflanzenschutz
  • Organisationen

Am 13. Juni 2021 stimmt das Schweizer Volk über die Pestizid- und die Trinkwasserinitiative ab. Im Abstimmungskampf vertritt JardinSuisse als Mitglied…

Weiterlesen

  • Biodiversität
  • Pflanzenschutz

Ab sofort kann das Einjährige Berufkraut gut bekämpft werden. Beim frühzeitigen Aushacken fällt wenig Pflanzenmaterial an und vor allem bleibt bis zur…

Weiterlesen

  • Umwelt
  • Pflanzenschutz

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) präsentierte vor Kurzem die Positivliste für biologische Kleingärten. Zu ihrem fünfjährigen…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz
  • Nutzpflanzen

Eine mysteriöse Krankheit hat mehrere Kiwi-Plantagen in Italien befallen. Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel.

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Der Export von Pflanzenschutzmitteln, die in der Schweiz aufgrund des Gesundheits- und Umweltschutzes nicht zugelassen sind, wird neu reguliert. Für…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz
  • Veranstaltungs-Tipp
  • Aus- und Weiterbildung

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf veranstaltet eine abendliche digitale Vortragsreihe zum Pflanzenschutz im Gartenbau. An vier Terminen…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Agroscope startet einen Versuch, bei dem der natürliche Feind der Marmorierten Baumwanze freigesetzt wird.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Pflanzenschutz

Pflanzenschutzmittel mit dem problematischen Wirkstoff Chlorpyrifos und der Variante Chlorpyrifosmethyl dürfen ab dem 1. Juli 2020 in der Schweiz…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Invasive Schädlinge wie die Marmorierte Baumwanze sorgen für Schäden in Millionenhöhe. Der Bundesrat will die Schädlingsforschung verstärken.

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Pflanzenschutz

Auf dem Dreispitz-Areal in Münchenstein BL muss die Christoph Merian Stiftung (CMS) aus Sicherheitsgründen 200 Zitterpappeln fällen lassen. 

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Letzte Woche wurde in der Schweiz das Internationale Jahr der Pflanzengesundheit eingeläutet. An einem Medienanlassen des Bundesamtes für…

Weiterlesen

  • Branche
  • Pflanzenschutz

Wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) mitteilt, tritt am 1. Januar 2020 in der Schweiz das neue Pflanzengesundheitsrecht in Kraft.  Die…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) hat Anfang Dezember ihren ersten Kurs der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) online gestellt. Unter dem…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) entzieht mit sofortiger Wirkung die Zulassung für das Inverkehrbringen von Produkten, die das Fungizid…

Weiterlesen

  • dossier
  • Gesundheit
  • Pflanzenschutz

Das Jahr 2020 ist das «Internationale Jahr der Pflanzengesundheit» (IYPH). Am 2. Dezember hat die UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Das Erdmandelgras (Cyperus esculentus) breitet sich seit einigen Jahren in der Schweiz aus und bedrängt einheimische Nutzpflanzen. Es gilt als…

Weiterlesen

  • Forschung
  • Pflanzenschutz

Ein Pilz und ein Käfer gefährden die Zukunft der Esche in Europa. Die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) untersucht nun…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Im September 2015 wurde in der Gemeinde Berikon ein von Asiatischen Laubholzbockkäfern befallener Baum entdeckt. Dank umfangreichen und aufwändigen…

Weiterlesen

  • Pflanzenschutz

Das Schweizer Unternehmen Andermatt Biocontroll stockt seine Beteiligung an der deutschen Biotech-Firma Abitep GmbH auf 78 Prozent auf.

Weiterlesen

  • Branche
  • Web-Tipp
  • Pflanzenschutz

Mit der Einführung des neuen Pflanzengesundheitsrechts im Januar 2020 werden alle Pflanzen passpflichtig. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen Produktions-…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021