Artikel

Michael Schutz setzt bei

Michael Schutz setzt bei der Kultivierung der Beet- und Balkonpflanzen aus ökologischen Gründen auf torfreduzierte Substrate.

Markus Schutz setzt in der

Markus Schutz setzt in der Baumschule auf ein Substrat mit einem auf 25% reduzierten Torfanteil.

Bei Schutz in Filisur werden

Bei Schutz in Filisur werden je nach Kultur Substrate mit unterschiedlichem Torfanteil eingesetzt.

Auch die Christbäume im

Auch die Christbäume im Topf wachsen in einem torfreduzierten Substrat.

  • Produktion

Weniger Torf bringt ökologischen Mehrwert

Viele Produktionsbetriebe setzen aus ökologischen Gründen auf torfreduzierte Substrate. Zu ihnen zählt das Unternehmen Schutz in Filisur, das sich auf alpin-

gehärtete Pflanzen für Höhenlagen spezialisiert hat. Michael und Markus Schutz berichten von ihren Erfahrungen.

Torf ist strukturstabil, hat eine gute Wasser- und Luftkapazität und kann je nach Kultur wunschgemäss aufgedüngt werden. Dies macht ihn zur idealen Substratgrundlage für die Kultivierung und Anzucht von Pflanzen. Dementsprechend beliebt ist Torf in der Grünen Branche. Jährlich werden rund 130 000 Tonnen davon in die Schweiz eingeführt. Dies hat gravierende Folgen für die Umwelt, denn bei der Torfgewinnung werden ökologisch wertvolle Hochmoore zerstört und im Boden gespeichertes CO2 wird freigesetzt, das den Klimawandel begünstigt.

Die jährlich importierte Torfmenge setzt rund 300 000 Tonnen CO2 frei. Diese Zahlen alarmieren und motivieren viele Produktionsbetriebe zum Schritt in eine reduzierte Torfverwendung. So auch das Unternehmen Schutz im bündnerischen Filisur. Der Betrieb ist in verschiedene unabhängige Bereiche gegliedert. Nebst einem Gartencenter und verschiedenen Blumenläden gehören eine Beet- und Balkonpflanzen-Engrosproduktion, eine Baumschule sowie ein Garten- und Sportplatzbauunternehmen dazu.

Praxistests in verschiedenen Betriebszweigen

Für Michael und Markus Schutz, die die Bereiche Beet- und Balkonpflanzen beziehungsweise Baumschule unter sich haben, ist der ökologische Gedanke ein wichtiger Teil der Unternehmensführung. Mit der Torfreduktion, so Markus Schutz, habe sein Vater bereits vor vielen Jahren begonnen, er sei sich der Problematik schon früh bewusst gewesen. Es ist das erklärte Ziel des Betriebs, nur so viel Torf wie nötig einzusetzen. Im vergangenen Jahr führten die Brüder in ihren Betriebszweigen Praxistests durch, bei denen sie unterschiedliche Substrate von torfreduziert bis hin zu torffrei einsetzten. Es zeigte sich, dass in der Baumschule eine Reduktion auf 25 % Torfanteil möglich ist. Bei den Balkonpflanzen hingegen erwies sich eine Reduktion auf 45 % Torfanteil als ideal.

Als Torfersatz werden je nach Substratlieferant unterschiedliche Materialien eingesetzt. «Wir verwenden hauptsächlich einen feinen, gut abgelagerten Grünschnittkompost und je nach Substrat auch wenig Holzfasern oder Kokospeat», sagt Ralf Killinger vom Substratlieferanten ProTer. Gerade Letztere seien jedoch mit Vorbehalt einzusetzen, da sie aus fernen Ländern eingeführt würden und daher ökologisch zu hinterfragen seien.

Erhöhte Aufmerksamkeit beim Düngen angezeigt

Bei den Laubgehölzen ist die Reduktion des Torfanteils gemäss Markus Schutz relativ unproblematisch vonstattengegangen. Bei den Immergrünen sei jedoch eine erhöhte Aufmerksamkeit nötig. «Je höher der Torfanteil, desto besser ist die Nährstoff-Speicherfähigkeit. Wenn es vor Wintereinbruch kalt ist, verschlechtert sich bei den Nadelgehölzen generell die Nährstoffaufnahme, was bei torfreduzierten Substraten viel mehr zum Tragen kommt. Wenn sich an den Nadeln eine gelbliche Farbveränderung bemerkbar macht, ist es für ein Nachdüngen oft bereits zu spät», erklärt Markus Schutz.

Besondere Vorsicht ist bei den in Töpfen kultivierten Christbäumen wie Fichten, Nordmann-, Korea- oder Blautannen geboten. Deren Nadeln müssen pünktlich vor Weihnachten sattgrün leuchten, sonst sieht der Kunde vom Kauf ab. Mit den bis anhin gesammelten Erfahrungen sei es nun aber möglich, die Düngung entsprechend anzupassen und Problemen gezielt vorzubeugen. Zu den Spezialitäten der Baumschule gehören eingetopfte Grossbäume, darunter Nadel-

gehölze wie Arven, Föhren und Lärchen.

Bei ihnen habe es sich als nachteilig erwiesen, so Markus Schutz, dass das Gewicht der Töpfe bei der Verwendung von torfreduziertem Substrat steige. Denn Torf ist in der Regel leichter als die zugefügten Ersatzkomponenten. Bei der Lieferung an entlegene, schwer zugängliche Orte, wo ein Kran oder gar ein Helikopter eingesetzt werden muss, habe sich dies als nachteilig erwiesen. Otto Reist von ProTer räumt ein, dass das Gewicht torfreduzierter Substrate zwar etwas höher, dafür jedoch die Standfestigkeit der Töpfe besser sei.

Bei den Beet- und Balkonpflanzen wiederum hat sich gemäss Michael Schutz herausgestellt, dass die Torfreduktion bei Beetpflanzen grundsätzlich einfacher ist als bei klassischen Balkonpflanzen wie Pelargonien. Allgemein ist das Fazit der Brüder jedoch sehr positiv und sie werden ihre Bestrebungen, den Torfverbrauch in ihren Betrieben weiter zu reduzieren, auch in Zukunft fortsetzen.

Was wollen die Kunden?

In den letzten Jahren hat punkto Torf auch bei den Endkundinnen und -kunden ein Umdenken stattgefunden. Fragt man jedoch Markus und Michael Schutz nach dem Konsumverhalten im Gartencenter in Filisur, malen sie ein anderes Bild. Die Kundschaft frage nur sehr selten explizit nach torffreien Erden. Wenn man die Leute jedoch aufkläre und für das Thema sensibilisiere, seien sie durchaus inte­ressiert an den entsprechenden Produkten. Markus Schutz stellt die Vermutung an, dass in urbaneren Gebieten bei den Konsumentinnen der Umweltgedankevielleicht präsenter sei als im entlegenen Albulatal.

In Zukunft ganz ohne?

Der Bundesrat hat am 14. Dezember 2012 den Bericht «Torfausstiegskonzept» genehmigt (siehe «Aktuell») und damit ein2010 eingereichtes Postulat erfüllt, das verlangt, Massnahmen zur Reduktion des Torfverbrauchs zu prüfen. Ziel des Bundes ist die vollständige Reduktion der Torfverwendung. Kann dieses Ziel nicht durch freiwillige Massnahmen erreicht werden, würden in einer zweiten Phase – in etwa 20 Jahren – ein Torfimportverbot oder Torfimportrestriktionen geprüft. Dies, so ist sich die Branche einig, würde die Schweizer Gärtner im Wettbewerb gegenüber ihren ausländischen Konkurrenten massiv benachteiligen.

Die Bestrebungen zahlreicher Betriebe, ihren Torfverbrauch zu reduzieren, signalisieren die in der Branche vorhandene Bereitschaft, sich in eine ökologische Richtung zu bewegen. Vielleicht vermögen sie ein Totalverbot zu verhindern. Die Substrathersteller arbeiten eng mit den Produzenten zusammen, um mit innovativen Lösungen den Torfanteil weiter zu reduzieren. Markus und Michael Schutz sind überzeugt, dass bei ihnen noch mehr drinliegt.

Weitere Informationen

www.schutzfilisur.ch

www.proter.ch

JardinSuisse hat ein Merkblatt zum Thema Torfverbrauch in der Grünen Branche verfasst. Es kann unter hier abgerufen werden.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Produktion
  • Innovation 2020
  • Baumschulen
  • Nutzpflanzen

Lange Zeit war die Lubera AG mit Sitz in Buchs SG ausschliesslich auf die Züchtung von Obst und Beeren konzentriert. Auch wenn die Apfelzucht noch…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Pflanzenneuheiten

Die internationale Jury vergab an der Plantarium|Groen-Direkt, die vom 24. bis 25. August in Boskoop stattfand, die Goldmedaille an Phlox 'Olympus'…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Buch-Tipp

Sind Hitze und Dürredas neue Normal? Der Klimawandel lässt das vermuten. Tatsache ist, dass Jahre mit Sommertrockenheit immer häufiger werden. Das…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Ausstellungen

Das Verkehrshaus der Schweiz und die Fenaco Genossenschaft wollen langfristig zusammenarbeiten und haben eine mehrjährige Ausstellungspartnerschaft…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Forschung

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) vermeldete, dass sie am 26. Juli 2022 eine Kooperationsvereinbarung mit dem schottischem Unternehmen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Organisationen

Fast 100 Fleuroselect-Delegierte aus zehn Ländern nahmen vom 5. bis 7. Juli 2022 an der 51. Jahrestagung in Amsterdam teil. Zum ersten Mal seit 2019…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen
  • Umwelt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Anfang Juli 2022 die Handelsgruppe Pflanzen-Kölle für ihr Engagement zur Vermeidung von Einweg-Plastikmüll…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Anlässlich der GreenTech Amsterdam wurde am 14. Juni 2022 der Young International Grower of the Year gekürt.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

In diesem Jahr wurde Surreal Semponium ‘Destiny‘ die Ehre zuteil, den Titel Pflanze des Jahres der Chelsea Flower Show 2022 zu tragen. Gezüchtet wurde…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Veranstaltungs-Tipp

Das Institut für Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bietet einen neuen Onlinekurs mit Lerneinheiten und Versuchsergebnissen zum…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Produktion

Stadtgrün Luzern feiert seine im letzten Jahr abgeschlossene Biozertifizierung mit dem Label «Bio Suisse Knospe» mit einer besonderen Aktion: Erstmals…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die Flower Trials 2022 werden vom 14. bis 17. Juni 2022 wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Über 60 Züchter stellen ihr neues Sortiment an…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion
  • Auszeichnungen

Aus dem riesigen Sortiment der Beet- und Balkonpflanzen wählten Gartenbauverbände in fünf Bundesländern in Deutschland die Beet- und Balkonpflanzen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Fachmessen

Vom 14. bis 16. Juni findet im RAI Amsterdam Convention Centre die GreenTech 2022 im vollen Format statt. Die 5. Ausgabe der Fachmesse für…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die Gensetter Topfpflanzen AG will sich laut Medienmtteilung ab Januar 2023 wieder voll auf die Produktion konzentrieren und braucht darum mehr Platz.…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Die belgische Fachmesse für Zierpflanzen und Baumschulprodukte Florall verzeichnete laut Medienmitteilung unter Einhaltung der aktuellen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten Fructus ernennt die lokale Apfelsorte aus dem Kanton St. Gallen, den Niederhelfenschwiler Beeriapfel,…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Pflanzenneuheiten
  • Zierpflanzen

An einer Videoveranstaltung hat Fleuroselect, die internationale Organisation der Zierpflanzenindustrie, letzte Woche die neuesten…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Aus- und Weiterbildung

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) wirbt mit einem neuen Film für eine Ausbildung im produzierenden Gartenbau. Im Vordergrund steht dabei die…

Weiterlesen

  • Produktion

Die Vertical-Farming-Pilotanlage von YASAI und fenaco hat den Betrieb aufgenommen. Gemäss Medienmitteilung verspricht die neue Anbaumethode gegenüber…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2022

Erlebnisgartencenter Starkl Loft
Jahreskonferenz der VSSG in Bern
Vielseitiger Praxistag bei Aebi-Kaderli Baumschulen
Alleenlandschaft Val-de Ruz ist Landschaft des Jahres

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Offene Gärten
Während des Sommerhalbjahrs öffnen schweizweit unzählige Gartenbesitzende die Tore ihrer Privatgärten. Dazu kommt am 27. und 28. August 2022 ein Wochenende, an denen besonders viele Gärten geöffnet sind und die «offenen Sortengärten» von ProSpecieRara stattfinden.

Die Aktion dauert bis spät in den Herbst hinein; die Orte und Daten sind auf der Website www.offenergarten.ch aufgelistet.

 –  30.09.2022 00:00
Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022