Artikel

Andreas Kopp (links) und

Andreas Kopp (links) und Philipp Weber (rechts) sind die Organisatoren des 53. Kongresses der Europäischen Junggärtnervereinigung – und die Initianten des neu gegründeten Schweizer Junggärtnervereins

  • Diverses

Schweizer Junggärtnerverein: «für alle, die offen sind»

Am öga-Stand von dergartenbau werden diese beiden Gäste zu sprechen sein: Andreas Kopp und Philipp Weber. Sie organisieren den diesjährigen Kongress der Europäischen Junggärtnervereinigung, der vom 15. bis 21. Juli in der Schweiz stattfinden wird. Darüber hinaus sind sie die Initianten des Schweizer Junggärtnervereins. Was es mit diesem neuen Verein auf sich hat, erfahren Sie in diesem Interview – und im direkten Gespräch an der öga.

Sie sind eben auf der Rückfahrt von einer dreitägigen Erkundungstour durch die Schweiz. Was war das Ziel dieser Reise?

Andreas Kopp: Wir haben die Route abgefahren, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen des 53. Kongresses der Europäischen Junggärtnervereinigung (CEJH) zurücklegen werden. Dabei wurden die letzten organisatorischen Details geklärt.

Wie kommt es, dass Sie beide diesen einwöchigen Kongress organisieren?

Philipp Weber: Vor drei Jahren wurde am Kongress in Estland entschieden, dass die Schweiz die Veranstaltung im Jahr 2012 übernehmen soll.

Kopp: Deshalb nahmen wir auch am letztjährigen CEJH-Kongress in Luxemburg teil, um zu erfahren, was das bedeutet und was von uns erwartet wird. Kommt hinzu, dass die Schweiz in zwei Jahren für die Austragung des Europäischen Berufswettbewerbs verantwortlich sein wird – das ist dann eine ganz grosse Geschichte.

Die CEJH ist in der Schweiz kaum bekannt. Wie kamen Sie überhaupt in Kontakt mit dieser Vereinigung?

Kopp: Das Schweizer Siegerteam im Europäischen Berufswettbewerb 2006 in Frankreich war an den CEJH-Kongress 2007 in England eingeladen. BeideTeams und ich als ihre Betreuungsperson folgten dieser Einladung.

Weber: Mein damaliger Arbeitgeber wies mich auf die Veranstaltung hin und so meldete ich mich 2008 erstmals zusammen mit einer Kollegin für den CEJH-Kongress in Dänemark an. Vorher hatte ich noch nie etwas von einer Europäischen Junggärtnervereinigung gehört.

Kopp: Ich bin jeweils als Begleitperson am Europäischen Berufswettbewerb für junge Gärtnerinnen und Gärtner dabei. Philipp gewann diesen 2008 in Österreich, wurde an den CEJH-Kongress 2009 nach Estland eingeladen und so nahmen wird beide an diesem teil.

Weber: Das war mal was ganz anderes, eine spannende Sache – gärtnerisches Entwicklungsgebiet, vieles im sehr kleinen Rahmen, Kleingewerbe ...

Kopp: ... aber auch grosse Moore, Torf-abbau und Heidelbeeranbau. Es war sehr schön. Wir nahmen damals als Beobachter an der CEJH-Generalversammlung teil und kamen so zur Aufgabe, den diesjährigen Kongress veranstalten zu dürfen.

Was ist Ihre persönliche Motivation für dieses Engagement?

Kopp: Das würde ich nicht jedes Jahr machen, das ist kein Schleck. Aber ich war bereits an drei CEJH-Kongressen als Teilnehmer dabei, da finde ich richtig, jetzt auch mal auf der anderen Seite zu stehen. Ich hoffe, wir machen es so gut wie die anderen. Das wäre Befriedigung genug. Das Tolle ist, dass man immer wieder neue Leute aus der Branche kennenlernt. Man kann nie genug Kontakte haben.

Weber: Mich motiviert auch das Pflegen und Aufbauen von Kontakten.

Was möchten Sie Teilnehmenden des diesjährigen CEJH-Kongresses in der Schweiz vor allem «mitgeben»?

Kopp: Einen Eindruck von der Vielseitigkeit des Landes, ganz besonders auch landschaftlich.

Weber: Deshalb führt die Tour bis ins Tessin und Wallis.

Kopp: Dann wollen wir auch die kulinarische Vielfalt aufzeigen, ein gutes Essen ist bei einem solchen Anlass immer sehr wichtig.

Weber: Und natürlich werden wir das fachliche Know-how präsentieren, aber auch vieles aus den Randbereichen des Gartenbaus, nicht einfach Betriebe, sondern ebenso verwandte Nischen.

Wie viele Anmeldungen liegen bereits vor? Muss man Englisch können?

Weber: Gegenwärtig sind es über 30 An­meldungen, davon stammen zehn aus der Schweiz und acht aus Deutschland. Es hat aber auch Kongressteilnehmer aus Dänemark, Italien, Österreich und Luxemburg. Wir haben einen Bus mit
40 Plätzen, den möchten wir gerne füllen. Kurzentschlossene können sich bei uns an der öga erkundigen, ob es noch Plätze frei hat, wir sind dort ja am Stand von dergartenbau zu sprechen (Sektor 8.12/Stand 298). Hauptsprache am Kongress wird Deutsch sein; wir übersetzen aber auf Englisch.

Sie sind als Gäste am öga-Stand von dergartenbau, um Ihren neuen Verein vorzustellen ...

Weber: Der Schweizer Junggärtnerverein bezweckt die nationale und internationale Vernetzung von jungen Leuten. Jede Gärtnerin, jeder Gärtner darf sich angesprochen fühlen, ebenso Personen aus angrenzenden Berufsfeldern oder passionierte Gartenliebhaber. Altersmäs- sig gibt es keine Grenze – jung ist, wer sich physisch und psychisch so fühlt. Die Inhalte sind eher auf junge Menschen zugeschnitten, aber 40-Jährige sollen keine Skrupel haben. Bei den Anmeldungen zum Kongress hat uns übrigens überrascht: Das River Rafting – eher für die Jungen gedacht – wurde mehrheitlich von den Älteren gewählt. Die Jüngeren im Gegenzug favorisierten den für die Älteren gedachten Ausflug auf die Schynige Platte.

Kopp: Die Mitgliedschaft im Schweizer Junggärtnerverein ist eher eine Gesinnungs- denn eine Altersfrage. Alle sollen sich angesprochen fühlen, die offen sind. Offen nicht nur für das, was sie gelernt haben, sondern auch für andere Berufszweige, andere Berufsfelder, andere Landesteile, andere Länder, soziale Kontakte und berufsunspezifische Aktivitäten.

Weber: Wir möchten Berührungspunkte schaffen und erwarten, dass unsere Mitglieder aktiv etwas dazu beitragen.

Wie ist der Verein organisiert? Was kostet die Mitgliedschaft?

Weber: Wir werden die Vereinsstatuten am Stand dabei haben und können sie allen Interessierten vorstellen. Uns ist Neutralität wichtig, wir verstehen uns weder als Arbeitnehmer- noch als Arbeitgeberorganisation. Gerne werden wir im persönlichen Gespräch über Ort und Termin unserer ersten Generalversammlung informieren, die Anfang Juli stattfinden soll. Der Mitgliederbeitrag wird von der GV festgelegt, zur Finanzierung des Vereins möchte ich aber auch noch auf Sponsorensuche gehen. Für das Präsidentenamt werde ich mich zur Verfügung stellen. Am CEJH-Kongress wird die offizielle Gründungsfeier stattfinden. Damit haben die Mitglieder bereits auch die Möglichkeit, erste internationale Kontakte zu knüpfen.

Vereine haben immer mehr Mühe, aktive und engagierte Mitglieder zu finden. Steht Ihre Idee da nicht etwas quer in der Landschaft?

Beide: Grundsätzlich ja, aber einerseits sind wir berufspolitisch neutral, das ist für Lehrabgänger attraktiv. Andererseits stehen der – auch internationale – Kontakt und Austausch im Vordergrund.

Weber: Wir möchten zudem das Internet als Informations- und Ideenaustauschplattform nutzen, die Mitglieder sollen eingebunden werden und sich ­aktiv einbringen können. Ziel ist nicht ein weiterer Verein, der alles den Leuten vorgibt, sondern ein Ort, wo die Informationen untereinander fliessen.

Das klingt spannend – viel Glück!

Weber: Am Anfang wird das noch nicht funktionieren, aber langfristig wollen wir dahin steuern. Wenn zwei oder drei Leute ziehen, kanns klappen.

Kopp: An der GV können die Mitglieder mitreden und Einfluss nehmen. Es ist noch offen, wohin die Reise geht. Aber es ist durchaus denkbar, dass wir auch mal zusammen mit beispielsweise den Luxemburgern einen Event organisieren. Das ist auch eines meiner Hauptanliegen: dass man über die eigenen Landesgrenzen hinwegschaut und Europa als Ganzes sieht.

Zu den Personen

Andreas Kopp, Sirnach TG

Gelernter Landschaftsgärtner, Weiterbildung bis zum Meister, seit 2000 verantwortlich für die üK-Kurse der Landschaftsgärtner in der Ostschweiz. Jahrgang: 1966.

Philipp Weber, Müllheim TG

Gelernter Zierpflanzengärtner, momentan im Studium zum Umweltingenieur Fachrichtung urbaner Gartenbau an der ZHAW. Jahrgang: 1988.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Diverses

Gemäss der Medienmitteilung der Stadt Luzern, werden wie jedes Jahr von August bis Oktober, ab dem Montag, 8. August 2022, Pilzkontrollen im…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Künstler Mark Dion hat für das künftige Biologiezentrum der Universität Wien ein Gewächshaus entworfen, in dem ein Baumstamm als Skulptur…

Weiterlesen

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Diverses

Blick in den Lerngarten 4.0

Ende Mai 2019 wurde am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) der neue digitale Lerngarten 4.0 eröffnet. Alle Pflanzen sind mit…

Weiterlesen

  • Diverses

Christian Erni führt seit 33 Jahren die Erni Gartenbau+Planung AG mit Sitz in Bottighofen (TG). Um in seinem Unternehmen die Nachfolge optimal zu…

Weiterlesen

  • Diverses

«Sommerinsel» in Biel.

Die Stadt Biel hat Anfang Juli ein Pilotprojekt gestartet. Frei zugängliche Installationen – sogenannte «Sommerinseln» - laden an verschiedenen…

Weiterlesen

  • Diverses

Das Krankheitsbild des Feuerbrands

20 Gemeinden haben in diesem Jahr bereits Feuerbrandbefall gemeldet. Das zeigt die am 4. Juli 2019 von Agroscope aufgeschaltet Befallskarte. Von der…

Weiterlesen

  • Diverses

Jens Rohrbeck.

Bioterra hat einen neuen Geschäftsführer. Jens Rohrbeck übernimmt ab 1. Oktober 2019 die Leitung der Geschäftsstelle Bioterra.

Weiterlesen

  • Diverses

Bauerngarten mit seltenen

Die Merian Gärten sind unter den drei Finalisten für den Europäischen Gartenpreis 2019/2020 in der Kategorie «Gartenkulturelles Erbe in Europa». Die…

Weiterlesen

  • Diverses

Die 94. Generalversammlung des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) vom 19. Mai 2019 fand in Brugg statt. Das…

Weiterlesen

  • Diverses

Sie haben es geschafft. Sie

Zwei Bauführerinnen und 50 Bauführer haben die diesjährige Teilprüfung zur höheren Fachprüfung (HFP) «Gärtner Bauführer» erfolgreich bestanden. Rund…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Galenus AG wird in Züberwange

Die Blumenfamilie Rutishauser AG vollzieht einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung und investiert in den Standort Züberwangen. Neu werden…

Weiterlesen

  • Diverses

Visualisierung des Gartenhochhause

Ein Vorzeigeprojekt der Gebäudebegrünung steht derzeit im «Suurstoffi»-Areal in Risch-Rotkreuz im Bau. Die Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Stadt Basel wurde im letzten November mit einem Silberlabel von Grünstadt Schweiz ausgezeichnet. Nun werden auch Private aufgefordert, dem…

Weiterlesen

  • Diverses

Daniel Ballmer, Geschäfts-

Wie gut kennt sich das Verkaufspersonal in Bau- und Hobbymärkten und in Fachgartencentern mit einheimischen Pflanzen aus? Daniel Ballmer, Geschäfts-…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Pflanzenschutzinspektor

Der Bundesrat hat am 1. Mai 2019 zusätzliche personelle Ressourcen für die Umsetzung der Pflanzengesundheitsverordnung bewilligt. Damit soll die…

Weiterlesen

  • Diverses

Titanwurz im Tropenhaus.

Im Botanischen Garten der Universität Zürich bahnt sich ein seltenes Ereignis an. Erstmals seit 70 Jahren beginnt wieder eine Titanwurz zu blühen. Sie…

Weiterlesen

  • Diverses

Löwe von Davide Rivalta.

Bis 25. Juni 2019 bevölkern 28 gezielt platzierte Tierskulpturen des Künstlers Davide Rivale den Baseler Friedhof am Hörnli. Die Ausstellung «Bring…

Weiterlesen

  • Diverses

Bereits seit dem Jahre 1

In Cademario (TI) wurde kürzliche die Kastanie ‘Lüina’ zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt.

Weiterlesen

  • Diverses

Jean Bernard Mächtiger

An der Delegiertenversammlung von Bioterra vom 23. März 2019 in Hitzkirch LU wurde Jean Bernard Bächtiger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Er…

Weiterlesen

  • Diverses

Generalversammlung des Verbandes

Seit zwanzig Jahren besteht der Verband Grüne Berufe Schweiz (GBS), und an der Jubiläumsversammlung von Ende März fassten die Gärtnerinnen und Gärtner…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

19/2022

Klimafit in die Zukunft – GaLaBau in Nürnberg
Vertikalbegrünung – Stadtspital Triemli
Landschaftskongress – Neue Landschaftskultur
Plantarium in Boskoop

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022