Artikel

Die IPERKA-Methode wurde am Beispiel eines Lego-Bausets demonstriert und geübt.

Erich Affentranger (links), Leiter BZG Pfäffikon, mit den Referenten. V.l.: Christoph Hersche, Gärtnermeister; Beat Hobi, ehemaliger Chefexperte GaLaBau; Heinz Hartmann, Bereichsleiter Berufsbildung JardinSuisse; Cristian Moro, Berater.

  • Branche
  • Aus- und Weiterbildung

Generation Z – anders, aber nicht unergründlich

Warum ein Commodore 64 doch gar nicht so schlecht war und wie viele Rollen ein Berufsbildner im Alltag eigentlich mit Lernenden übernimmt, waren nur zwei der zahlreichen spannenden Aspekte an den Berufsbildnertagen im Bildungszentrum Gärtner JardinSuisse Zürich in Pfäffikon. 120 Personen nahmen an diesem Weiterbildungsanlass teil.

«Ich beobachte immer wieder, dass die Jungen sich heute keine Notizen mehr machen», erklärte er. Frage man sie warum, erhalte man zur Antwort, der Speicher sei im Kopf und zudem könne man sowieso alles downloaden. Logisch – mit der allgegenwärtigen und immer verfügbaren Technologie. Spätestens jedoch nach ein paar Stunden während der Kompetenzüberprüfung, hole das die jungen Leute wieder ein. «Ein Commodore 64 war gar nicht so schlecht», spielt Moro dann den Ball an die Jugendlichen zurück. Und eben dieses Lernverhalten ist neben der Erziehung und dem Wohlstand einer der wichtigsten Einflüsse, die heute als Herausforderung in der Begleitung von Lernenden zu sehen ist. Man merkt Moro die Leidenschaft an, die er mit dem Thema Berufsbildung verbindet. So lässt er die Teilnehmenden die unterschiedlichen Rollen reflektieren, die sie heute im Umgang mit Lernenden wahrnehmen: Erzieher, Lernbegleiter, Seelsorger, Motivator, Budgetplaner oder gar Weckdienst und Modeberater wurden da genannt. Gleichzeitig machte er bewusst, dass Jugendliche der Generation Z nachweislich nur noch 60 Sekunden konzentriert zuhören können. All diese Erkenntnisse führen dazu, dass die Methode «erklären – vormachen – Nach-Machen» nicht mehr angewendet werden kann. 

Wie es anders funktionieren kann, dürfen die Teilnehmer dann gleich selbst ausprobieren. Man sieht zunächst das eine oder andere verwunderte Gesicht, als Moro anfängt, Lego-Bausätze zu verteilen. Doch schnell wird klar, es geht darum «IPERKA» an einem einfachen Beispiel umzusetzen. IPERKA beschreibt eine Lernmethode, die auf folgenden Säulen steht: informieren, planen, entscheiden, realisieren, kontrollieren, auswerten. So wird nun also in kleinen Gruppen und anhand eines einfachen Lego-Autos klar, was gemeint ist und welche Aufgaben innerhalb eines Projekts der Lernende oder der Berufsbildner wahrnimmt. Mit dieser Methode sind die Lernenden gefordert, eigenständig zu denken und zu handeln. Sie dürfen Fehler machen und sollen Erfolgserlebnisse haben. Moro wirkt überzeugend, wenn er sagt: «Wir sollten Vorbild sein, positiv bleiben und Erfolg ermöglichen. Dazu müssen wir viel Zeit für die Jungen investieren. Aber dann werden sie Freude am Lernen haben.»

Das scheint aktuell und in Zukunft ein ganz wichtiger Aspekt zu sein, hörte man den Ausführungen von Marc Röthlisberger, zuständiger Berufsinspektor beim Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA), sowie denen des ehemaligen Chefexperten im Bereich Garten- und Landschaftsbau, Beat Hobi, zu. Ein wenig erschreckend wirken die Zahlen, die Röthlisberger präsentiert: Von den rund 180 abgeschlossenen Lehrverträgen pro Kalenderjahr werden 40 Prozent wieder aufgelöst. Auch wenn nach einer Auflösung in 80 Prozent der Fälle ein Wiedereinstieg erfolgt, stimmen diese Zahlen nicht gerade euphorisch. «Ein Patentrezept gegen eine Lehrvertragsauflösung gibt es natürlich nicht», weiss Röthlisberger. Er ermutigt die Anwesenden, bei schwierigen Fällen früh mit dem MBA Kontakt aufzunehmen und nicht erst, wenn das Formular zur Lehrvertragsauflösung ausgefüllt wird. Das MBA verfüge über diverse Unterstützungsangebote.

Eine gute Möglichkeit ist auch die Mitgliedschaft bei «Top-Ausbildungsbetrieb», wie Heinz Hartmann, Bereichsleiter Berufsbildung bei JardinSuisse, erläutert. Dabei handelt es sich um ein System, das Ausbildungsbetriebe dabei unterstützt, die Qualität zu optimieren. Top-Ausbildungsbetrieb ist branchenunabhängig und zertifiziert Betriebe über mehrere Stufen. Kernstück des Konzepts ist auch hier IPERKA.

So schloss sich der Kreis am Ende eines Nachmittags, an dem einmal mehr klar wurde: Früher waren nicht alle und alles besser. Es liegt an uns, das Lernumfeld so gestalten, dass die Jugendlichen motiviert und mit Freude zur Arbeit kommen.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Branche
  • Aus- und Weiterbildung

Der Revisionsprozess «Grundbildung 2024» (RGB24) in der Grünen Branche startet in diesem Jahr. In fünf Workshops mit gewählten Vertretern aus den…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Der Bundesrat hat sich gestern angesichts der angespannten epidemiologischen Lage für weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus…

Weiterlesen

  • Branche

Die Verhandlungen für den neuen GAV sind abgeschlossen. Er tritt am 1. Januar 2021 in Kraft und gilt vier Jahre (bis 31. Dezember 2024). Die…

Weiterlesen

  • Branche
  • Aus- und Weiterbildung

Das Bildungszentrum Gärtner JardinSuisse Zürich (BZG) bietet laut Medienmitteilung ab 2021 in Pfäffikon die Pflichtmodule des Fachausweises an. Damit…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche
  • Arbeitsschutz

Am 18. Oktober 2020 hat der Bundesrat neue Massnahmen ergriffen, um dem rasanten Anstieg der Corona-Fallzahlen entgegenzuwirken. In öffentlich…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Im neuen Merkblatt von JardinSuisse werden Fragestellungen rund um das Coronavirus (COVID-19) und die Ferienzeit beleuchtet. Unter anderem geht es…

Weiterlesen

  • Branche
  • Fachmessen

Nach der durch die Situation rund um Covid-19 bedingten Absage der ÖGA 2020 präsentieren die Gesellschafter der ÖGA nun ihre Lösung für die…

Weiterlesen

  • Branche
  • Innovation 2020

«Not macht erfinderisch.» Wie ein roter Faden zieht sich diese alte Weisheit durch die vielen aktuellen Texte von Journalisten, Kolumnisten,…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche

Auch nachdem die vom Bundesrat angekündigten allgemeinen Lockerungsmassnahmen eingeführt sind, gelten weiterhin die für die jeweiligen Sparten…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Sieben Wochen nach dem Lockdown, der beinahe alles auf den Kopf stellte, Betriebe an den Rand ihrer Existenz trieb und Ängste bei vielen Angestellten…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Branche

Der Schritt in Richtung Normalität ist geglückt. Die Anbieter waren gut vorbereitet auf den Ansturm. Erwartungsgemäss bildeten sich am Tag der…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Wie meistern die gewerblichen Berufsschulen den Fernunterricht? dergartenbau hat sich in Wetzikon und Sursee umgehört.

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

GaLaBau-Betriebe können jetzt zu Ostern regionale Pflanzenproduzenten unterstützen, indem sie ihrer Stammkundschaft eine mit Frühlingsflor bestückte…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

In den nächsten Wochen hätten die Qualifikationsverfahren (QV) für den Lehrabschluss stattfinden sollen. Damit die Lernenden diesen Sommer dennoch…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Die Arbeitnehmerorganisation der Grünen Branche – Grüne Berufe Schweiz (GBS) – hat die wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragen, die sich rund um die…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Unter dem Titel «Momentan blutet das Herz jedes Gärtners» berichtete gestern SRF News (Wirtschaft) über die aktuelle Situation im «Gartenbau» und im…

Weiterlesen

  • Branche
  • Aus- und Weiterbildung

Um das Lernen in dieser Zeit nicht nur farbig, sondern auch gezielt möglich zu machen, hat JardinSuisse  beschlossen, ab sofort und bis Ende August…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Produktion
  • Branche

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise hart betroffen. Für gärtnerische Betriebe ist die Situation jedoch besonders dramatisch. Sie produzieren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Gartenbloggerin Fräulein Blütenstaub, die den Leserinnen von dergartenbau bekannte Fachautorin Christine Huld, unterstützt unter…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Branche

Kurzarbeit (KAE) ist ein Instrument, um Arbeitsplätze zu schützen. Entschädigt werden Arbeitsausfälle, die auf behördlichen Massnahmen beruhen.…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021