Artikel

Der tiefe Euro übt auf die

Der tiefe Euro übt auf die Holzpreise nach wie vor einen starken Druck aus und macht Exporte fast unmöglich.

  • Diverses

Forstmesse Luzern: Problemfelder Eurokurs und Fachkräftemangel

An der Luzerner Leistungsschau der Waldwirtschaft stand die Förderung des Nachwuchses im Mittelpunkt. Daneben wartete die Forstmesse 2015 im Messe- und Kongresszentrum mit einigen neuen Produkten und einer Schweizer Meisterschaft in einer ungewöhnlichen Disziplin auf.

Seit nunmehr 46 Jahren vereint die Schweizer Forstmesse Aussteller aus Waldwirtschaft, Forsttechnik und Holzenergie. Die alle zwei Jahre stattfindende, einzige Schweizer Forstmesse lockte dieses Jahr rund 26 000 Besucherinnen und Besucher nach Luzern, wo 280 Aussteller eine umfassende Leistungsschau der Branche boten. Vertreten waren dabei die Hersteller grosser Baumaschinen ebenso wie die wichtigsten Produzenten von Forst- und Gartenbaugeräten sowie mehrere Interessenverbände.

«Schweizer Holz»

Auf Anfrage bestätigte Urs Wehrli, Leiter Kommunikation beim Waldwirtschaftsverband, dass sich die Waldwirtschaft noch keineswegs vom Euroschock von Anfang Jahr erholt habe. «Damals sind über Nacht Aufträge storniert worden und die Preise um bis zu zwanzig Prozent gesunken.» Seit diesem Preiszerfall aber sind die Kosten für die Holzernte nicht mehr abgedeckt. «Die Hälfte der Forstbetriebe war zudem schon zuvor im Minus und besitzt keine Reserven.»

Der Waldwirtschaftsverband reagiert auf die Herausforderung mit Werbemassnahmen für Schweizer Holz. Das seit 2009 bestehende «Herkunftszeichen Schweizer Holz» wird hierfür mit einer eigenen Plattform online gehen; auf Facebook ist das Label bereits präsent. So will man «Schweizer Holz» breiter bekannt machen. Den Leuten sei oft nicht bewusst, dass sie zum Beispiel bei Umbauten überwiegend Holz aus dem Ausland kaufen würden, so Wehrli. «Wenn mehr Schweizer Holz nachgefragt wird, hält dies die ganze Waldwirtschaft am Leben.»

Eine echte Neuheit und eine aktuelle Entwicklung

Eine echte Neuheit stellte der US-Hersteller Vermeer vor: die Baumstrunkfräse SC40TX – die erste, die von einer Standplattform aus bedient werden kann. Dazu schafft sie immerhin 90 m in der Minute und ist also rasch beim nächsten Strunk. Der Bedienstand ist zudem ausschwenkbar, was einen stets optimalen Sichtwinkel auf das Arbeitsfeld ermöglicht.

Im Bereich der Kletterausrüstung, die bei der Baumpflege zum Einsatz kommt, waren an der Messe keine revolutionären Neuerungen zu bestaunen. Dafür aber einige aktuelle Entwicklungen wie das Zigzag-System des Herstellers Petzl. Marc Audeoud vom Westschweizer Händler «freeworker» erläutert: «Es handelt sich um einen mechanischen Prusik (Der Prusikknoten, auch Prusikschlinge, ist laut Wikipedia ein Klemmknoten, der sich unter Belastung zuzieht und bei Entlastung wieder lockert), den man anstelle des Klemmknotens zur Sicherung verwendet.» Das Gerät sei sehr leicht im Gebrauch und deshalb für die Anwender geeignet, die wie die Landschaftsgärtner nicht jeden Tag in Bäumen arbeiten.

Grössere Akzeptanz für Akkugeräte

Seit rund drei Jahren auf dem Markt sind bei Stihl Motorsägen mit Elektromotor und Akku, wobei man zwischen verschiedenen Akkugrössen und damit Betriebszeiten wählen kann. Zudem hat der Hersteller ein «AkkuSystem» entwickelt: Die Batterien lassen sich auf jedem elektrisch betriebenen Gerät des Herstellers montieren. Insgesamt nehme die Akzeptanz der Akkugeräte zu, heisst es bei Stihl, da sie im Betrieb leiser sind als die benzinbetriebenen Maschinen und ihre Leistung laufend gesteigert wird. Ein Faktor dabei ist der neue, rücktragbare Akku mit der Typenbezeichnung AR 3000, der nur etwa 7 kg wiegt. Ihn bewirbt Stihl zum Beispiel in Kombination mit einem neuen, handgetragenen Blasgerät, dem BGA 100. Dieses ist trotz massiv gesteigerter Blaskraft so leise, dass eine ganztägige Benutzung ohne Gehörschutz möglich ist. Ebenfalls neu beim traditionsreichen Hersteller sind im AkkuSystem ein Hochentaster mit einer Gesamtlänge von 2,4 m und eine Strauchschere, die trotz minimem Gewicht fast zwei Stunden Laufzeit hat.

Ein Spezialist für Lösungen mit wieder aufladbaren Batterien ist auch der japanische Konzern Makita, der in Luzern sein eigenes vollständiges Elektrowerkzeugprogramm für die Stein- und Betonbearbeitung, den Trockenbau, die Holzbearbeitung, die gesamte Metallbranche und für den Garten präsentierte. Makita hat die «X18V-Maschinen» entwickelt, die jeweils zwei Akkus à 18 Volt verwenden und deshalb 36-Volt-Motoren antreiben können. Am Stand waren auch Elektrogeräte der Marke Dolmar zu sehen, die seit gut 20 Jahren zur Makita-Gruppe gehört. Dolmar hat Heckenscheren und -trimmer, Rasenmäher und -trimmer, Druckspritzen, Sägen, Sensen und verschiedene Gebläse im Sortiment.

Wettbewerb der Kettensägenartisten

Auf dem Aussengelände warteten auf die Messebesucher nicht nur viele grosse Maschinen, welche die Augen der Fans zum Leuchten brachten, sondern auch ein sportlicher Wettkampf der besonderen Art. Die Besten der Besten an der Motorsäge trugen die Schweizer Meisterschaft im Holzhauen aus. Vor einigen Wochen hatte die erste Disziplin, das Fällen, in einem Wald bei Niederbipp stattgefunden. Nun folgten auf dem Gelände in Luzern die vier weiteren Disziplinen: Kettenwechsel, kombinierter Schnitt auf Bock, Präzisionsschnitt und Entasten eines Stammes. Die ersten drei Disziplinen wurden jeweils einzeln absolviert, wobei es darum ging, die Aufgabe möglichst schnell und ohne Fehler zu absolvieren.

Bei der letzten Disziplin, dem Entasten, kam es zu einem regelrechten Finale. Jeweils vier Männer mit Motorsäge massen sich in einer Art Wettrennen an den neun mal drei künstlichen Ästen, die auf einem Baumstamm angebracht waren und die es auf 5 mm genau abzusägen galt. Der Schnellste der Kettensägenartisten schaffte dies in gerade mal 15,7 Sekunden.

Nachwuchsförderung


Einen Fokus richtete die Forstmesse 2015 auf die Nachwuchsförderung. Die von Codoc, der Fachstelle «Koordination und Dokumentation Bildung Wald», organisierte Sonderschau «Waldberufe – Berufe mit Zukunft» warb für die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten, die der Wald bietet. Der Waldwirtschaftsverband und weitere Institutionen wiesen zudem mit verschiedenen Veranstaltungen darauf hin, wie wichtig gut ausgebildetes Personal für eine nachhaltige und zukunftsträchtige Waldwirtschaft ist.
«Bei den Lehrstellen haben wir zwar eine stabile Situation», sagt Urs Wehrli, der Leiter Kommunikation beim Waldwirtschaftsverband. In der Schweiz würden pro Jahr 300 Forstwarte ihren Abschluss machen. «Das Problem ist, dass viele Lehrabgänger danach den Beruf wechseln, anstatt sich zum Förster oder Forstingenieur weiterzubilden.» Der Verband befürchtet deshalb einen Fachkräftemangel in Führungspositionen, weshalb man an der Messe sehr aktiv für den Arbeitsplatz Wald warb. B. Kron

Hoher Besuch aus Japan


Jährlich produziert Morooka über 1000 Raupenkipper ab einer Nutzlast von 2,5 t. Laut Medienmitteilung ist seit April 2015 die Hutter Baumaschinen AG, Altstätten, exklusiver Generalimporteur von Morooka Raupenkippern in der Schweiz und in Liechtenstein. Im Sortiment von Hutter stehen damit drei neue Hukis, die eine Nutzlast von 4,8 t (Huki 480), 7 t (Huki 700) und 11 t (Huki 1100) haben. An der Forstmesse in Luzern waren die grossen Hukis auf dem Hutter-Messestand erstmals zu besichtigen. «Diesen Anlass liess sich der Präsident des japanischen Traditionsunternehmens nicht entgehen, um höchstpersönlich in die Schweiz zu reisen und die Forstmesse zu besuchen», heisst es in einer Pressemeldung. og

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Diverses

Blick in den Lerngarten 4.0

Ende Mai 2019 wurde am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) der neue digitale Lerngarten 4.0 eröffnet. Alle Pflanzen sind mit…

Weiterlesen

  • Diverses

Christian Erni führt seit 33 Jahren die Erni Gartenbau+Planung AG mit Sitz in Bottighofen (TG). Um in seinem Unternehmen die Nachfolge optimal zu…

Weiterlesen

  • Diverses

«Sommerinsel» in Biel.

Die Stadt Biel hat Anfang Juli ein Pilotprojekt gestartet. Frei zugängliche Installationen – sogenannte «Sommerinseln» - laden an verschiedenen…

Weiterlesen

  • Diverses

Das Krankheitsbild des Feuerbrands

20 Gemeinden haben in diesem Jahr bereits Feuerbrandbefall gemeldet. Das zeigt die am 4. Juli 2019 von Agroscope aufgeschaltet Befallskarte. Von der…

Weiterlesen

  • Diverses

Jens Rohrbeck.

Bioterra hat einen neuen Geschäftsführer. Jens Rohrbeck übernimmt ab 1. Oktober 2019 die Leitung der Geschäftsstelle Bioterra.

Weiterlesen

  • Diverses

Bauerngarten mit seltenen

Die Merian Gärten sind unter den drei Finalisten für den Europäischen Gartenpreis 2019/2020 in der Kategorie «Gartenkulturelles Erbe in Europa». Die…

Weiterlesen

  • Diverses

Die 94. Generalversammlung des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) vom 19. Mai 2019 fand in Brugg statt. Das…

Weiterlesen

  • Diverses

Sie haben es geschafft. Sie

Zwei Bauführerinnen und 50 Bauführer haben die diesjährige Teilprüfung zur höheren Fachprüfung (HFP) «Gärtner Bauführer» erfolgreich bestanden. Rund…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Galenus AG wird in Züberwange

Die Blumenfamilie Rutishauser AG vollzieht einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung und investiert in den Standort Züberwangen. Neu werden…

Weiterlesen

  • Diverses

Visualisierung des Gartenhochhause

Ein Vorzeigeprojekt der Gebäudebegrünung steht derzeit im «Suurstoffi»-Areal in Risch-Rotkreuz im Bau. Die Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Stadt Basel wurde im letzten November mit einem Silberlabel von Grünstadt Schweiz ausgezeichnet. Nun werden auch Private aufgefordert, dem…

Weiterlesen

  • Diverses

Daniel Ballmer, Geschäfts-

Wie gut kennt sich das Verkaufspersonal in Bau- und Hobbymärkten und in Fachgartencentern mit einheimischen Pflanzen aus? Daniel Ballmer, Geschäfts-…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Pflanzenschutzinspektor

Der Bundesrat hat am 1. Mai 2019 zusätzliche personelle Ressourcen für die Umsetzung der Pflanzengesundheitsverordnung bewilligt. Damit soll die…

Weiterlesen

  • Diverses

Titanwurz im Tropenhaus.

Im Botanischen Garten der Universität Zürich bahnt sich ein seltenes Ereignis an. Erstmals seit 70 Jahren beginnt wieder eine Titanwurz zu blühen. Sie…

Weiterlesen

  • Diverses

Löwe von Davide Rivalta.

Bis 25. Juni 2019 bevölkern 28 gezielt platzierte Tierskulpturen des Künstlers Davide Rivale den Baseler Friedhof am Hörnli. Die Ausstellung «Bring…

Weiterlesen

  • Diverses

Bereits seit dem Jahre 1

In Cademario (TI) wurde kürzliche die Kastanie ‘Lüina’ zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt.

Weiterlesen

  • Diverses

Jean Bernard Mächtiger

An der Delegiertenversammlung von Bioterra vom 23. März 2019 in Hitzkirch LU wurde Jean Bernard Bächtiger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Er…

Weiterlesen

  • Diverses

Generalversammlung des Verbandes

Seit zwanzig Jahren besteht der Verband Grüne Berufe Schweiz (GBS), und an der Jubiläumsversammlung von Ende März fassten die Gärtnerinnen und Gärtner…

Weiterlesen

  • Diverses

Blick in den historischen Garten.

Die Gemeinde Meyrin erhält den Schultess Gartenpreis 2019. Sie habe den Jardin botanique alpin mit sorgfältigen Interventionen zum lebendigen…

Weiterlesen

  • Diverses

«Lieblingsheide» – mit

Die Erfolgsgeschichte der Giardina ist mit der 21. Ausgabe um ein Kapitel reicher. Die führende Indoor-Gartenmesse in Europa war mit 300 Ausstellern…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021