Artikel

Hans-Jürg Bosshard überwacht

Hans-Jürg Bosshard überwacht bei Grün Stadt Zürich den ­Zustand der Stadtbäume hinsichtlich Gesundheit und Sicherheit.

  • Diverses

Ein wertvolles Puzzleteil für eine umfassende Baumanalyse

Hans-Jürg Bosshard von Grün Stadt Zürich ist zuständig für die Gesundheit der Bäume auf dem Zürcher Stadtboden. Bei der Analyse der insgesamt rund 20 000 Strassenbäume kommt auch immer häufiger die Schalltomografie zum Einsatz. – Eine Bilanz der Arbeiten.

dergartenbau: Wann und in welchem Zusammenhang sind Sie erstmals mit der Schalltomografie bei Bäumen in Kontakt geraten?

Hans-Jürg Bosshard: Ausschlaggebend war für uns der Fall, als ein unter einem Baum parkiertes Auto durch einen Astbruch beschädigt wurde. Der Betroffene hat die Stadtverwaltung eingeklagt und argumentierte, dass sie für diesen Schaden haftbar zu machen sei. Die Gerichte haben so geurteilt, dass die Stadtverwaltung ihre Sorgfaltspflicht erfüllen müsse und ihre Bäume regelmässig hinsichtlich Sicherheit zu überprüfen habe. Wenn diese Kontrollen gemacht wurden und dokumentiert werden können, erlischt die Haftung der Stadtverwaltung. Das war in den frühen neunziger Jahren passiert und hatte zur Folge, dass wir seither jährlich zweimal alle unsere Bäume überprüfen mussten. Anfänglich geschah dies optisch und mit Hammer und allenfalls dem Zuwachsbohrer. Im Zuge der immer anspruchsvolleren Ausbildung in der Baumpflege wurden diese Methoden immer weiter verfeinert und können heute ohne weiteres als
Wissenschaft bezeichnet werden.

Wie erfüllt Grün Stadt Zürich aktuell ihren Sicherheitsauftrag?

Bosshard: Unsere Kontrollen erfolgen seit diesem Jahr neu nach dem sogenannten Hamburger Modell, wobei Jungbäume bis zu ihrem 15. Standjahr noch nicht kontrolliert werden müssen. Die älteren Bäume werden jährlich überprüft und die sogenannten Problembäume zweimal jährlich, alles in allem ein feinmaschiges Kontrollraster auf immer professionellerem Niveau.

In welchen Fällen ist besonderes Auf­merksamkeit gefragt?

Bosshard: Baumalleen stellen juristisch betrachtet einen Spezialfall dar. Wenn diese nahe genug an einer Strasse stehen, unterliegen sie nicht der Grünzonenverordnung, sondern dem Strassengesetz, und die Gefährdungssituation ist verschärft. Ebenso gibt es mehr oder weniger sensible Gebiete in der Stadt: Der Stadel­hoferplatz beispielsweise mit einer täglichen Frequenz von 20 000 Personen verlangt eine andere Aufmerksamkeit als eine Quartierstrasse. Aktuell sind wir im Zuge einer europaweiten Entwicklung auch gerade damit beschäftigt, alle Kinderspielplätze der Stadt in einem speziellen Kataster zu erfassen.

Wann ist für Grün Stadt Zürich eine Arbotom-Baumanalyse sinnvoll?

Bosshard: Der Schalltomograf kommt bei durchschnittlichen Bäumen eher selten zum Einsatz. Es sind vor allem ältere und exponierte Bäume, bei denen wir gerne diese Expertisen anfordern. Wir erhalten so eine zweite, externe Meinung. Dies ist nicht nur gegenüber Drittparteien glaubwürdigkeitsstiftend, wir erhalten so auch Zugriff auf Informationen, die wir selber gar nicht erheben können. Besonders wertvoll ist für uns die Wurzelanalyse, mit der wir sogar durch eine Betonschicht sehen können. Bei baulichen Veränderungen stellt sich nämlich immer wieder die Frage nach dem Wurzelverlauf von angrenzenden Bäumen – eine der wichtigsten Informationen hinsichtlich der Standfestigkeit eines Baumes. Mit den Ergebnissen der Wurzelanalyse können wir diese bisherige Informationslücke schliessen und geplante Massnahmen nachvollziehbar begründen. Das Wissen um den tatsächlichen Zustand eines Baumes hilft bei mehreren beteiligten Parteien auch mit, die Kontroversen um geplante Massnahmen sachlich führen zu können.

Wie zweckmässig ist die Darstellung der Messergebnisse?

Bosshard: Mit der Möglichkeit, das Innenleben eines Baumes durch Bilder darzustellen, sind wir hinsichtlich der Wissenssicherung und Dokumenta­tionsfähigkeit besser bedient, als das mit Wörtern alleine möglich wäre. Andere Analyseformen liefern zwar grosse Mengen an Daten, aber anstelle eines gesunden Gesamteindrucks verliert man sich beim Lesen oft in Zahlenfriedhöfen. Die visuell gut aufbereiteten Daten der Arbotom-Baumanalyse erlauben einen schnellen und zuverlässigen Einblick ins Innere eines Baumes.

Wo liegen die Vorteile der Arbotom-Baumanalyse?

Bosshard: Für uns ist es ein zentraler Pluspunkt, dass der zu untersuchende Baum durch die Untersuchung selbst nicht verletzt wird. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass mit Analysebohrungen oft auch ein Einfallstor für Pilzbefall geschaffen wurde. Da Pilzbefall in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Thema geworden ist, sind auch kleinere Verletzungen der Bäume ein relativ grosses Risiko, das wir wenn immer möglich vermeiden wollen.

Was erwarten Sie von der künftigen Entwicklung?

Bosshard: Die systematische Erfassung aller Grünflächen und damit auch aller Bäume in GPS-gestützten Datenbanken ist schon ziemlich weit fortgeschritten. Vor diesem Hintergrund liegt eine Anbindung weiterer baumspezifischer Informationen, wie eben Ergebnisse einer Arbotom-Baumanalyse, auf der Hand. So entsteht für jedes Element in dieser Datenbank eine Historie, die nicht nur die zyklische Planung der Pflege insgesamt vereinfachen wird, sondern die auch mittel- und langfristige Veränderungen der einzelnen Bäume ersichtlich macht.

Mehr als 70 000 Bäume

Zu den weit über 20 000 Strassenbäumen kommen nochmals etwa 50 000 Bäume in Parks, Friedhöfen und anderen öffentlichen Anlagen hinzu. Nicht eingerechnet sind hierbei die Exemplare in den Stadtwäldern.

Arbotom-Baumanalyse: der Blick in den Baum

Auf dem Prinzip der Computertomografie beruhend, wie sie auch in Spitälern zum Einsatz kommt, erlaubt diese Analyseform einen Blick ins Innere eines Baumes. Dabei können nicht nur ganze Stammabschnitte, sondern sogar Wurzeln erfasst und dargestellt werden, selbst wenn diese sich unter einer Betonschicht befinden. Mittels Schallimpulsen, die sich in Abhängigkeit von der Dichte des zu durchdringenden Objektes unterschiedlich schnell bewegen, werden 2-D- und 3-D-Darstellungen erzeugt, die einen allfälligen Kalamitätsbefall zeigen und Rückschlüsse auf die Standfestigkeit des Baumes erlauben.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Diverses

Gemäss der Medienmitteilung der Stadt Luzern, werden wie jedes Jahr von August bis Oktober, ab dem Montag, 8. August 2022, Pilzkontrollen im…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Künstler Mark Dion hat für das künftige Biologiezentrum der Universität Wien ein Gewächshaus entworfen, in dem ein Baumstamm als Skulptur…

Weiterlesen

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Diverses

Blick in den Lerngarten 4.0

Ende Mai 2019 wurde am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) der neue digitale Lerngarten 4.0 eröffnet. Alle Pflanzen sind mit…

Weiterlesen

  • Diverses

Christian Erni führt seit 33 Jahren die Erni Gartenbau+Planung AG mit Sitz in Bottighofen (TG). Um in seinem Unternehmen die Nachfolge optimal zu…

Weiterlesen

  • Diverses

«Sommerinsel» in Biel.

Die Stadt Biel hat Anfang Juli ein Pilotprojekt gestartet. Frei zugängliche Installationen – sogenannte «Sommerinseln» - laden an verschiedenen…

Weiterlesen

  • Diverses

Das Krankheitsbild des Feuerbrands

20 Gemeinden haben in diesem Jahr bereits Feuerbrandbefall gemeldet. Das zeigt die am 4. Juli 2019 von Agroscope aufgeschaltet Befallskarte. Von der…

Weiterlesen

  • Diverses

Jens Rohrbeck.

Bioterra hat einen neuen Geschäftsführer. Jens Rohrbeck übernimmt ab 1. Oktober 2019 die Leitung der Geschäftsstelle Bioterra.

Weiterlesen

  • Diverses

Bauerngarten mit seltenen

Die Merian Gärten sind unter den drei Finalisten für den Europäischen Gartenpreis 2019/2020 in der Kategorie «Gartenkulturelles Erbe in Europa». Die…

Weiterlesen

  • Diverses

Die 94. Generalversammlung des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) vom 19. Mai 2019 fand in Brugg statt. Das…

Weiterlesen

  • Diverses

Sie haben es geschafft. Sie

Zwei Bauführerinnen und 50 Bauführer haben die diesjährige Teilprüfung zur höheren Fachprüfung (HFP) «Gärtner Bauführer» erfolgreich bestanden. Rund…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Galenus AG wird in Züberwange

Die Blumenfamilie Rutishauser AG vollzieht einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung und investiert in den Standort Züberwangen. Neu werden…

Weiterlesen

  • Diverses

Visualisierung des Gartenhochhause

Ein Vorzeigeprojekt der Gebäudebegrünung steht derzeit im «Suurstoffi»-Areal in Risch-Rotkreuz im Bau. Die Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Stadt Basel wurde im letzten November mit einem Silberlabel von Grünstadt Schweiz ausgezeichnet. Nun werden auch Private aufgefordert, dem…

Weiterlesen

  • Diverses

Daniel Ballmer, Geschäfts-

Wie gut kennt sich das Verkaufspersonal in Bau- und Hobbymärkten und in Fachgartencentern mit einheimischen Pflanzen aus? Daniel Ballmer, Geschäfts-…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Pflanzenschutzinspektor

Der Bundesrat hat am 1. Mai 2019 zusätzliche personelle Ressourcen für die Umsetzung der Pflanzengesundheitsverordnung bewilligt. Damit soll die…

Weiterlesen

  • Diverses

Titanwurz im Tropenhaus.

Im Botanischen Garten der Universität Zürich bahnt sich ein seltenes Ereignis an. Erstmals seit 70 Jahren beginnt wieder eine Titanwurz zu blühen. Sie…

Weiterlesen

  • Diverses

Löwe von Davide Rivalta.

Bis 25. Juni 2019 bevölkern 28 gezielt platzierte Tierskulpturen des Künstlers Davide Rivale den Baseler Friedhof am Hörnli. Die Ausstellung «Bring…

Weiterlesen

  • Diverses

Bereits seit dem Jahre 1

In Cademario (TI) wurde kürzliche die Kastanie ‘Lüina’ zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt.

Weiterlesen

  • Diverses

Jean Bernard Mächtiger

An der Delegiertenversammlung von Bioterra vom 23. März 2019 in Hitzkirch LU wurde Jean Bernard Bächtiger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Er…

Weiterlesen

  • Diverses

Generalversammlung des Verbandes

Seit zwanzig Jahren besteht der Verband Grüne Berufe Schweiz (GBS), und an der Jubiläumsversammlung von Ende März fassten die Gärtnerinnen und Gärtner…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

19/2022

Klimafit in die Zukunft – GaLaBau in Nürnberg
Vertikalbegrünung – Stadtspital Triemli
Landschaftskongress – Neue Landschaftskultur
Plantarium in Boskoop

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022