Artikel

Ein starkes Team – Michel Meylan mit Tochter Rachel und Jérôme Meylan mit Vater Yves (v.l.n.r.).

Die Pépinières Meylan & Cie im waadtländischen Renens, nördlich des Genfersees, kultiviert auf 200 000 m² ein breites Sortiment, das über 1200 Arten umfasst. Bild: Meylan

Veredelte Koniferen sind eine Spezialität des Unternehmens.

Jährlich werden über 120 000 Koniferen und Laubgehölze veredelt.

Von Hibiscus produziert die Baumschule mehr als 20 Sorten.

Das breite Sortiment umfasst auch Schlingpflanzen.

  • Produktion

Ein Baumschulunternehmen in der fünften Generation

Die Pépinières Meylan SA in Renens, im Waadtländer Mittelland, ist ein Familienunternehmen. Auf 20 Hektaren wird ein breites Sortiment von über 1200 Arten kultiviert, das von Laubgehölzen über Koniferen und Heckenpflanzen bis zu Bodendeckern oder Schlingpflanzen reicht. Mit den beiden jungen Nachwuchsführungskräften Rachel und Jérôme Meylan kann die erfolgreiche Unternehmensgeschichte fortgeschrieben werden.

Rosen und Obstbäume für die herrschaftlichen Parkanlagen am Genfersee wurden einst von der Pépinières Meylan SA in Renens kultiviert. Das Baumschulunternehmen, das Urgrossvater Léon Meylan 1898 gründete, kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Der Firmengründer und sein Sohn André bewirtschafteten die Kulturflächen noch mit Pferd und Wagen. Nach dem 2. Weltkrieg und mit dem wirtschaftlichen Aufschwung, mit dem sich das beschauliche Städtchen Renens zu einem bedeutenden Industriestandort entwickelte, wurde das Sortiment laufend erweitert. Es kamen Koniferen, Alleebäume, Hecken- und Schlingpflanzen sowie Zierpflanzen hinzu. 

Nachwuchsführungskräfte bringen neue Ideen ein

Pionier der Vermehrung und Veredelung von Koniferen und Gehölzen, einem bedeutenden Standbein der Baumschule, war Jean-Pierre Meylan, der Vater der heutigen Geschäftsführer Michel und Yves Meylan. Deren Kinder, Rachel und Jérôme, traten 2013 ins Unternehmen ein. Sie ergänzen heute das Geschäftsleitungsteam. Die beiden jungen Nachwuchsführungskräfte der 5. Generation haben die Ausbildung zur Baumschulistin an der Gartenbauschule École d'Horticulture de Châtelaine-Lullier in Genf (Rachel Meylan) und das Masterstudium im Bereich Wirtschaft an der Universität Lausanne (Jérôme Meylan) absolviert. «Wir sind sehr stolz, dass sich meine Tochter und mein Neffe hochmotiviert in das Unternehmen einbringen», freut sich Michel Meylan. 

Er und sein Bruder schätzen die Impulse, die von den beiden ausgehen. Seit 2014 engagiert sich Rachel Meylan, Vorsitzende des Fachausschusses Gehölze JardinSuisse, mit sieben weiteren Baumschulbetrieben in der Bioerfahrungsgruppe des Unternehmerverbandes für den verstärkten Einsatz von biologischen Pflanzenschutzmitteln. «Auf der Suche nach Alternativen zu chemischen Pflanzenschutzmitteln profitieren wir stark vom regen Austausch mit Schweizer Obstbauern, deren Erfahrungswerte wir in unsere Produktion einfliessen lassen», hält die Baumschulistin fest. So konnte im Betrieb der Bedarf an chemischen Pflanzenschutzmitteln in den vergangenen Jahren merklich reduziert werden. Heute werden zu rund 70 % biologische Alternativen eingesetzt. 

Auch der nachhaltige Umgang mit wertvollen Ressourcen wird ernst genommen. Um den Wasserbedarf zu reduzieren – die Gemeinde Renens bezieht ihr Wasser aus dem Genfersee – wurden die Kulturflächen unter Glas und Folie mit Bewässerungsmatten ausgestattet und ebenso die Containeranlage auf Mattenbewässerung umgerüstet. «Dank der Umstellung sämtlicher Kulturflächen auf automatische Bewässerung ist es uns gelungen, den Wasserbedarf um über 60 % zu reduzieren», freut sich Rachel Meylan und präzisiert: «Dies entspricht einer jährlichen Menge von 25 000 Kubikmetern Wasser.»

120 000 Veredelungen pro Jahr

Die Baumschule Meylan, die 2018 ihr 120-jähriges Bestehen feierte, beschäftigt 35 Mitarbeitende und 4 Lernende der Fachrichtung Baumschule (EFZ). Mit einer Gesamtfläche von 200 000 m² ist der Betrieb ein grünes Juwel inmitten der Industriezone von Renens. Dort wird auch auf 40 000m² ein breites Sortiment an Koniferen, Laubgehölzen, Schlingpflanzen und Bodendeckern im Container kultiviert. Die Vorkultur erfolgt in den Gewächshäusern (4000 m²) und in den Folientunnels (2000 m²) des Betriebes. Jährlich werden über 120 000 Koniferen und Laubgehölze veredelt. Die Veredelungstechniken sind – abgestimmt auf Gehölzart und Wuchsform – vielfältig und technisch anspruchsvoll. «Für den Verkauf als Jungpflanze im 9-cm-Topf werden jährlich über 400 000 Stecklinge produziert», berichtet Michel Meylan. Es gelte, die Kundinnen und Kunden mit einem besonderen Sortiment zu begeistern. So finden sich im über 100 Arten umfassenden Koniferensortiment beispielsweise die beiden sortenrechtlich geschützten Pinus-nigra-Sorten ’Marie Brégeon’ und ’Pierrick Brégeon’. Die Koniferenstämmchen punkten mit einem sehr dichten und dekorativ frischgrünen Nadelkleid.

Export ins europäische Ausland

Die Containeranlage und die Freilandfläche bieten Platz für mehrere tausend Pflanzen. Mit Elektromobilen sieht man die Mitarbeitenden bei der Kommissionierung der Bestellungen. Diese gehen per Telefon, Fax, E-Mail oder aber über die Website des Unternehmens ein, auf der ein Shop mit rund 1200 Artikeln betrieben wird. «Die kommissionierten Bestellungen treten zum Teil eine Reise bis weit über die Grenzen der Schweiz an», freut sich der Geschäftsführer. 8 % der kultivierten Pflanzen werden per Spedition an Baumschulen innerhalb Europas geliefert. Das Unternehmen hat Kunden in Italien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland. Der Kontakt zu diesen Abnehmern wird nicht zuletzt durch die Teilnahme an ausländischen Fachmessen gepflegt. So ist die Pépinières Meylan auch in diesem Jahr an der IPM Essen vertreten (Stand 6C38).

In der Schweiz erfolgt die Belieferung der Kunden, zu denen neben Privaten und GaLaBau-Betrieben auch Gartencenter und Gärtnereien zählen, mit den firmeneigenen Lkws. Im benachbarten Crissier betreibt das Unternehmen auf einer Gesamtfläche von 2000 m² ein Gartencenter mit breitem Baumschulsortiment und saisonalen Pflanzen für die Kundinnen und Kunden aus der Region.

Prozesse optimieren und Rentabilität steigern

«Um die Schweizer Baumschulen für die Zukunft zu rüsten, ist eine Spezialisierung ebenso unabdingbar wie die Produktion grösserer Stückzahlen und die Optimierung der Betriebsabläufe», betont Michel Meylan. Denn von den europäischen Mitbewerbern werden Baumschulartikel, beispielsweise Alleebäume, buchstäblich zu Schleuderpreisen verscherbelt. Dem hält die Firma Meylan mit gezielten Massnahmen entgegen. «Wir überdenken unsere Betriebsabläufe stetig», berichtet der Geschäftsführer. So konnte das Familienunternehmen in den vergangenen Jahren die Rentabilität des Baumschulbetriebes fortlaufend steigern und somit die Konkurrenzfähigkeit gegenüber europäischen Mitbewerbern optimieren. Vor gut vier Jahren wurde die neue, 600 m² grosse Topfhalle mit integriertem Arbeitsbereich und Erdlager in unmittelbarer Nähe der Vermehrungsgewächshäuser eingeweiht. Sie ermöglicht kurze Wege und ein effizientes Arbeiten. |

 

Betriebsdaten

Standort: Renens (VD)
Gründung: 1898
Betriebsfläche: 20 ha, davon 4000 m² Gewächshausfläche, 2000 m² Folientunnels, 4 ha Containerfläche, 15 ha Freilandfläche und 2000 m² Verkaufsfläche im Baumschulbetrieb, sowie ein 2000 m² grosses Gartencenter im benachbarten Crissier (VD)
Sortiment: Koniferen, Laubgehölze, Alleebäume, Obstgehölze, Bambus, Schlingpflanzen und Bodendecker in über 1200 Arten
Veredelung von Koniferen in rund 100 Arten
Mitarbeitende: 35 und 4 Lernende
Geschäftsleitung: Michel Meylan, Yves Meylan, Rachel Meylan und Jérôme Meylan
www.meylan.ch

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Corona-Krise
  • Produktion

«Ohne zusätzliche Unterstützung rechnen wir mit der Schliessung von 50 Prozent der gärtnerischen Betriebe», heisst es im Positionspapier von…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

«Regionale Gärtnereien bieten neu den Gärta-Service an», ist aktuell auf dem onlineportal wil24.ch zu lesen. «Gärta» bringt saisonale Blumen- und…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion
  • Fachmessen

Der FlowerTrials-Vorstand hat beschlossen, die für Woche 24 geplanten FlowerTrials-Veranstaltungen mit sofortiger Wirkung abzusagen.

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Produktion
  • Branche

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise hart betroffen. Für gärtnerische Betriebe ist die Situation jedoch besonders dramatisch. Sie produzieren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

Mit über 40 Milliarden Franken will der Bundesrat den wegen der Corona-Krise in Not geratenen Unternehmen helfen. Ab nächstem Donnerstag sollen…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

In der aktuellen Lage rät der Unternehmerverband Gärtner Schweiz den Betrieben, produzierte und verkaufte Mengen sowie Verderb schriftlich zu…

Weiterlesen

  • Produktion

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise hart betroffen. Für gärtnerische Betriebe ist die Situation jedoch besonders dramatisch. Sie produzieren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Produktion
  • Handel

Die schweizerische Zierpflanzenproduktion, die eh schon an allen Fronten zu kämpfen hat, wird von der Coronakrise beispiellos hart getroffen. Einigen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Baumschulen

So divers die Mitgliedsbetriebe der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse sind, die Revision Grundbildung betrifft alle. Gleiches gilt für den…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Wettbewerbe
  • Zierpflanzen

Im Finale des diesjährigen AIPH-IGOTY-Wettbewerbs standen zehn Firmen aus Europa, Israel, China, Afrika und Südamerika. Sieger und damit…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Publikationen

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL hat ein Merkblatt zum Pflanzenschutz im Bio-Zierpflanzenbau veröffentlicht.

Weiterlesen

  • Produktion
  • Auszeichnungen

Bei der internationalen Preisverleihung am 16. Januar 2020 zeichnete der weltweit führende Marktplatz für Blumen und Pflanzen FloraHolland die fünf…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Zierpflanzen

Tony Muff kennt viele in der Branche und viele kennen Tony Muff. Er leitet seit 40 Jahren den Produktionsbetrieb der Heini AG in Emmen. Demnächst hat…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Umwelt

Um den Einsatz von Torf in der Schweiz zu vermindern, haben Vertreterinnen und Vertreter des produzierenden Gartenbaus, des Gartenhandels und der…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Pflanzenschutz

Fünf Bundesstellen haben gemeinsam mit Agroscope ein Bewilligungsverfahren für Sprühdrohnen entwickelt. Damit ermöglicht die Schweiz als erstes Land…

Weiterlesen

  • Produktion

Wechsel im Fachausschuss

Gartenpflanzen Daepp, Münsingen, empfing am 30. August 2018 die Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Stauden- und Ziergehölzeproduktion. Nach dem…

Weiterlesen

  • Produktion

Pierre Bürckel (rechts)

Der Sommer 2018 präsentierte sich ausnehmend sonnig, trocken und heiss. Welche Arten und Sorten kommen mit solchen Bedingungen am besten zurecht?…

Weiterlesen

  • Produktion

Ein farblicher Knüller:

Fleuroselect hat bereits die Medaillengewinner für 2019 bekanntgegeben. Die sechs Neuzüchtungen verfügen über besonders vorteilhafte Eigenschaften.…

Weiterlesen

  • Produktion

Galionsfigur der I’conia-Premium

I’conia ist eine Marke für Garten-Hybridbegonien von Dümmen Orange. Dem breiten Fachpublikum wurde diese neue Premiumlinie für den Endverkauf an der…

Weiterlesen

  • Produktion

Neu, grösser, funktionaler

Gartenpflanzen Daepp, Münsingen, investiert mehrere Millionen Franken in die Erweiterung der Produktionsflächen für Containerpflanzen und den Bau…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2020

 

Reaktionen auf die Corona-Krise

Knicklenker – der Trick mit dem Knick

Freiraum als Architekturspiegel

Baumpollen – winzig und hochpotent

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

100 Jahre Oeschberg – Frühlingsfest 2020
Sämtliche Veranstaltungen auf dem Gelände der Gartenbauschule Oeschberg sind abgesagt.
Bern-Zürich-Strasse 14, 3425 Koppigen
25.04.2020 08:30  –  17:00
FlowerTrials 2020 - ABGESAGT

Die für Woche 24 geplanten FlowerTrials-Veranstaltungen finden wegen den damit verbundenen Gefahren für die Gesundheit und den Handel nicht statt. Weitere Infos

09.06.2020  –  14.06.2020

Submissionen

Region Bern
Umgebungsarbeiten, Neubauten Brünnenstraße 15 in Bern, BKP 421
Anforderungsfrist: 06.03.2020Angebotsfrist: 14.04.2020
Region Zürich
Sanierung Tiergehege, Park und öffentliche Beleuchtung
Anforderungsfrist: 13.03.2020Angebotsfrist: 14.04.2020
Region Zürich
Wohnsiedlung Herden
Angebotsfrist: 16.04.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr