Artikel

Firmeninhaber Bruno Trummer

Firmeninhaber Bruno Trummer (links) und Andreas Schmid (rechts).

  • Garten- und Landschaftsbau

75 Jahre Wittwer Blumen Gartenbau AG in Gwatt-Thun

2012 übergab Jürg Wittwer Inhaberanteile der bis dahin familiengeführten Wittwer Blumen Gartenbau AG an die Geschäftsleiter Andreas Schmid und Bruno Trummer. Seit diesem Sommer sind die beiden nun alleinige Inhaber der Firma. Sie beschäftigen rund 35 Angestellte in den Bereichen GaLaBau, Unterhalt und Gärtnerei.

Es ist sechs Uhr in der Früh. In der Gärtnerei der Wittwer Blumen Gartenbau AG in Gwatt-Thun ist man bereits am Beladen der Fahrzeuge für einen Auftrag in Gstaad. Dort sollen Rabatten bepflanzt und Blumenkisten montiert werden. Auch Bruno Trummer, verantwortlich für den Bereich Gartenunterhalt, ist bereits anwesend und bearbeitet eine Offerte. Kurz vor sieben verteilt er die Aufträge und organisiert, wo noch nötig, die Teamzusammensetzung. Dann fahren die Unterhaltsequipen los, ausgerüstet mit Mähgeräten, denn zurzeit ist Wiesen- und Rasenmahd angesagt. Anschliessend wendet sich Trummer wieder den Offerten zu, wird unterbrochen von einem Verkäufer für Berufskleider und die Reparatur der Telefonanlage, die kurzfristig ausgefallen war, muss auch noch in die Wege geleitet werden. So schildert Trummer den Start in den Tag.

Andreas Schmid leitet den Bereich Neuanlagen und Gartenumgestaltung und beschreibt seinen Tagesstart ähnlich. «Wir beginnen den Tag jeweils hier im Werkhof. So können Teams bei Bedarf auch kurzfristig noch umorganisiert werden», meint er. Ein etwas aussergewöhnlicherer Auftrag, Einbau eines fugenlosen Fallschutzbelages, verursacht kurz etwas Hektik. Da diese Arbeit trockenes Wetter verlangt, liess die aktuelle Wetterprognose leichte Zweifel aufkommen. «Die Wetterabhängigkeit ist für die Terminierung immer wieder eine grosse Herausforderung,» erklärt Schmid. «Ich mache oft Baustellenbesuche. So kann ich mich um Terminabsprachen aber auch um Zusatzaufträge kümmern und erfahre schnell von aktuellen Problemen.»

Engagierte Mitarbeitende – Voraussetzung für gute Qualität

Heute zählt die Wittwer Blumen Gartenbau AG 35 Mitarbeitende. Im Bereich Garten- und Landschaftsbau (Planung und Ausführung) und Unterhalt sind 25 Personen beschäftigt, im Bereich Gärtnerei und Administration sind es zehn Personen. Dazu gehören auch vier Lernende. Gruppenführer sind immer gelernte Gärtner.

«Unsere Aufträge sind in der Regel eher Privatgärten mit etwas spezielleren Herausforderungen. Dafür brauchen wir Mitarbeitende, die lange im Betrieb sind, eingespielte Teams», meinte Schmid. «Wir haben Unterhaltsaufträge in Hotelanlagen. Da muss der Mitarbeitende nebst dem fachlichen Know-how auch ein Gespür für die spezielle Situation haben», ergänzt Trummer. Dies sei ebenso wichtig bei vielen Kundengärten, wo die Kommunikationsfähigkeit (zuhören können) und die Liebe zum Detail von grosser Bedeutung seien.

«In der Firma haben wir zwei Mitarbeitende, die sich sehr für Pflanzen und deren Verwendung engagieren», bemerkt Schmid. «Sie sehen auch das Potenzial in der Pflanzenverwendung, um sich von einer üblichen Gartengestaltung abzuheben.» So werden oft die im Büro erstellten Pflanzplanungen im Kundengespräch perfektioniert. «Inzwischen haben wir Bauteams, Pflanzteams und Unterhaltsteams, was sich bewährt hat. Denn so sind alle mit Leib und Seele dabei und die geforderte Qualität kann erreicht werden», ist Trummer überzeugt.

Verständlich planen, transparent offerieren und optimal umsetzen

«Wir arbeiten sowohl im Auftrag von Architekten, als auch im engen persönlichen Kontakt mit den Kunden. Das ist unser Steckenpferd», betonte Trummer und weiter: «Darum haben wir uns einen Planer ins Boot geholt. Seine Handskizzen bzw. Perspektiven sind ein sehr wertvolles Instrument für das Beratungsgespräch, denn die technischen Pläne können von den Kunden eher selten richtig gelesen werden.» Die erste Skizze, koloriert, werde der Offerte beigelegt.

«Wir wollen nicht mit dem Preis überzeugen, sondern mit der Idee, die wir 100%-ig vertreten», ergänzt Schmid. Die Kosten würden jederzeit detailliert und transparent dargestellt. Der Kunde müsse wissen, dass die Preise gerechtfertigt seien. Auch während der Bauphase würden Preisänderungen offen kommuniziert. Dass sich dies lohne, davon zeugten die positiven Kundenfeedbacks.

Kommt es zum Auftrag, muss die Planung optimal umgesetzt werden. «Ein schöner Plan muss auch perfekt umgesetzt werden», meint Schmid. Nicht alles, was auf dem Plan gut aussehe, habe die gewünschte Wirkung im Gelände. Die gezeichnete geschwungene Linie im Plan müsse schliesslich optimal im Gelände realisiert werden. «Das gelingt unseren Teams vortrefflich, denn sie verfügen über die notwendige Erfahrung und sind auch motiviert, schöne Gärten zu gestalten», ist Schmid überzeugt.

Bewährtes festigen, Neues entdecken

Nicht nur die ansprechenden Gartengestaltungen tragen dazu bei, dass die Wittwer Blumen Gartenbau AG in der Region bestens bekannt ist, sondern auch die diversen Blumenläden (vgl. Kästchen auf der Vorderseite). Laut Schmid musste man sich nach der Restrukturierung beinahe etwas darum bemühen, dass zu diesem Namen auch eine Gartenbaufirma gehört, die Gärten gestaltet. Wirtschaftlich war der GaLaBau von früh an ein wichtiges und florierendes Standbein der Firma, sodass sich auch im Rahmen der Umstrukturierung keine Neuausrichtung aufdrängte.

Das galt auch für die Gärtnerei. Hier gedeihen auf rund 3500 m2 jährlich über 12 000 Pflanzen für den Eigenbedarf sowie für Blumenbörsen. Laut Trummer mache der Bereich Gärtnerei den meisten Umsatz jedoch mit der Pflanzenüberwinterung. So werden rund 2500 Kübelpflanzen im Herbst zwischen Gstaad und Biel eingesammelt, in Gwatt-Thun überwintert und gepflegt und dann im Frühjahr wieder verteilt. Einen wertvollen Umsatzbeitrag leiste die Gärtnerei auch mit Pflanzenvermietungen und Dekorationsaufträgen für Hotels sowie bei Festivals und anderen Anlässen. So werden beispielsweise an Weihnachten viele Girlanden und Weihnachtsdekos für Chalets hergestellt. «Solche Aufträge brigen eine Konstanz und geben eine gewisse Grundsicherheit», meinte Trummer.

Die aktuelle Auftragslage bezeichnet Schmid als gut, aber der Preisdruck sei sehr hoch. Eine Stärke der Firma sind Natursteinarbeiten. «Wir haben Mitarbeitende, die dieses Metier bestens beherrschen», erklärte Schmid.

«Es geht nicht nur darum, Bewährtes zu festigen, sondern auch stets die Augen offen zu halten, wo sich in Zukunft neue Chancen anbieten», meint Schmid. So hat die Firma seit Anfang 2017 die Lizenz für den Vertrieb und den Einbau von Produkten der Gemfloor AG. Laut Schmid sind dies fugenlose Bodensysteme, die sich durch ihre Sickerleistung auszeichnen sowie dass sämtliche Fallschutzbeläge im Gesamtsystem aus Neubaumaterial gefertigt werden. Bis anhin konnte die Wittwer Blumen Gartenbau AG über 20 Projekte realisieren.

Aus der Chronik


Die Firmengeschichte begann vor 75 Jahren mit der Gründung durch Paul Wittwer in Gwatt-Thun. Nach dem Bau der ersten Gewächshäuser an der Stationsstrasse 38 in Gwatt (1947), folgte ein Jahr später die Eröffnung des ersten Blumengeschäfts in Thun. Weitere Blumengeschäfte kamen hinzu: in Gstaad (1951), Spiez (1961) und 1992 am Bahnhof Thun. Nach und nach übernahmen die drei Söhne Urs, Jürg und Paul die väterliche Firma, die 1994 in eine AG umgewandelt wurde. Jürg fühlte sich vom Gartenbau angezogen und baute diesen Bereich (gegründet 1949) stetig aus. Kurz nach der Jahrtausendwende konnte er seine späteren Nachfolger Andreas Schmid und Bruno Trummer ins Boot holen. Nach Abspaltungen der Blumengeschäfte und Restrukturierungen (2006 bis 2012) ist die Wittwer Blumen Gartenbau AG heute stärker denn je im Markt aufgestellt.og

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Fachmessen

Alle zwei Jahre ist die Swissbau Inspirationsquelle, Austauschplattform und Innovationsbühne für die Schweizer Planungs-, Bau- und Immobilienbranche.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Publikationen
  • Umwelt

Die 2. Auflage des Leitfadens für Praktiker «Revitalisierung kleiner und mittlerer Fliessgewässer» ist erschienen.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Die RHS (Royal Horticultural Society) veröffentlichte vor Kurzem eine Liste der Showgärten und zeigte die Entwürfe für die Chelsea Flower Show vom 19.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V in Deutschland ins Leben gerufene Initiative zur Vermeidung von Schottergärten ist…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Am 23. Oktober 2019 durfte das in Malters ansässige Unternehmen zwei Prädikate entgegennehmen: ein Label für die ausserordentlichen Leistungen im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Die traditonelle Studienreise der Technikerklasse der Gartenbauschule Oeschberg führte dieses Jahr in den Norden. In und im Umkreis von Bremerhaven…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Internet

Die bedeutendste Schwachstelle im Bereich der IT-Sicherheit ist der Mensch. Das verdeutlichte Fridel Rickenbacher in seinem Referat und Workshop am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Seit dem Start 2012 wurden zum dritten Mal die eidgenössischen Fachausweise für «Handwerker in der Denkmalpflege» überreicht. 43 Absolventinnen und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Forschung

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern die Eignung von Schweizer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Buch-Tipp

In Gärten kann dem Schwinden natürlicher vielfältiger Lebensräume aktiv entgegengewirkt werden. Dafür müssen wir Pflanzen in ihrer natürlichen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Heiden verschickt Gestaltungsrichtlinien für Gärten.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Den Weltmeistertitel im Skill 37, Landscape Gardening, holten sich Mario Enz aus Giswil (Markus Enz AG) und Fabian Hodel aus Oberkirch (Brechbühl…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Fokus bei Gärten in Hanglage richtet sich auf ein Ziel. Höhenunterschiede sollen mit möglichst wenig Flächenverlust überwunden werden. Unzählig…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Freipass, den die Planer bei diesem Projekt hatten, wurde belohnt. Der Kundenwunsch nach einem üppig begrünten Hanggarten, der sich nahtlos in die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Hanglagen haben besonderes Potenzial – bringen aber auch besondere Herausforderungen mit sich.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

In der Werkstatt von Thomas Rösler entstehen einzigartige Landschaftsobjekte aus Eiche, die mit gängigen Holzbearbeitungsregeln brechen. Meterlang,…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 25/2019

 

FSB in Köln: Freiräume gestalten

3-D-generierter Landschaftspark

«Sag mir, wo die Bäume sind...» 

Schweizer Baumtagung  im Zeichen der Eiche

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Gehölzparcours
Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  01.03.2020 20:00
Swissbau
Fachmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft
Basel
14.01.2020  –  18.01.2020
Biologische Kulturführung Zierpflanzen
Inforama, Zollikofen

Kurs der Biocontrol Academy: Eigenschaften von Substraten und verschiedene Düngungsmethoden, Klimaführung sowie biologische Schädlings- und Krankheitsbekämpfung.
Weitere Kursdaten: 22.1.2020 8.00-12.30, 12.2.2020 8.00-12.30
Weitere Infos

15.01.2020 08:00  –  12:30

Submissionen

Region Luzern
Schulhaus Erlen, Gemeinde Emmen
Angebotsfrist: 13.12.2019
Region Solothurn
Schulanlage Brühl
Anforderungsfrist: 22.11.2019Angebotsfrist: 13.12.2019
Region Bern
Neugestaltung Umgebung Schulareal
Anforderungsfrist: 18.11.2019Angebotsfrist: 16.12.2019

Newsletter Registration

Frau  Herr