Artikel

Grüne Oase mit schattenverträgli

Grüne Oase mit schattenverträglichen Bodendeckern und Schlingpflanzen im Atrium des Laborgebäudes «Virchow 16» auf dem Novartis-Campus in Basel.

Moritz Küderli, CEO und

Moritz Küderli, CEO und Inhaber der Hyroplant AG, setzt auf Objekt- begrünung in jeder Form.

Dicht bewachsene Hauptfassade

Dicht bewachsene Hauptfassade von «Virchow 16».

Wohnzimmeratmosphäre mit

Wohnzimmeratmosphäre mit bepflanzten Gefässen im Bürohochhaus Asklepios 8 auf dem Novartis-Campus.

  • Garten- und Landschaftsbau

Hydroplant: begrünen – innen und aussen, horizontal und vertikal

Grüninstallationen im und am Gebäude sind der Kompetenzbereich der Hydroplant AG. Das Unternehmen aus Zürich bietet Konzeption, Planung, Beratung, Installation und Service aus einer Hand. In diesem Jahr feiert die Firma ihr 45-jähriges Bestehen. Eine Gelegenheit, um CEO und Inhaber Moritz Küderli nach den Perspektiven der klassischen Innenbegrünung zu befragen.

«Die klassische Innenbegrünung ist ein Auslaufmodell», glaubt Moritz Küderli, CEO und Geschäftsinhaber der Hydroplant AG mit Hauptsitz in Zürich. Er setzt auf die umfassende Objektbegrünung – Pflanzen als integraler Bestandteil der Architektur sowohl im Gebäude als auch aussen. Hier erwartet er «eine sehr schöne Zukunft», denn das Thema Grün werde im urbanen Umfeld hoch gewichtet und liege im Trend. Es gehe dabei nicht nur um Ästhetik. «Gute Begrünung muss auch einen Zweck haben», betont Küderli. Allerdings bestehe die Gefahr, dass Branchenfremde in den Bereich hineindrängten: «Wir Begrüner müssen schauen, dass diese Nische nicht von anderen besetzt wird, z. B. von Newcomern, die unbeschwert an solche Themen herangehen.»

Fachplanung und Ausführung bei «Virchow 16» auf dem Novartis-Campus

Verdichtung und Erwärmung sind zwei Herausforderungen, auf die Architekten weltweit mit begrünten Gebäuden reagieren. Das machte auch der indische Architekt Rahul Mehrotra (RMA Architects, Mumbai/Boston) beim Neubau desLaborgebäudes «Virchow 16» auf dem Novartis-Campus in Basel. Sein Konzept, bei dem er durch dieVogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich, unterstützt wurde, sah eine Begrünung der westlichen Hauptfassade mit Kletter- und Hängepflanzen vor – ein Vorhang bestehend aus immergrünen und laubabwerfenden Pflanzen. Innen sollte sich ein mehrgeschossiger begrünter Lichthof vom dritten Obergeschoss bis zum Dach erstrecken. Fachplanung, Ausführung und Unterhalt der Fassaden- und Innenbegrünung erfolgten durch die Hydroplant AG. «Ich möchte uns über realisierte Projekte wie dieses definieren», erklärt Küderli und schiebt nach: «Das ist unser bislang grösstes und komplexestes Beispiel und sehr schön herausgekommen. Es hat uns viele positive Reaktionen eingebracht.»

Ein Jahr lang gab es fast wöchentlich eine Fachplanersitzung, an der Details wie Beckenaufbau, Zu- und Ableitungen, Bewässerung und Pflanzenwahl sowie die Schnittstellen nach aussen definiert wurden. «Wir konnten dabei sehr viel Fachwissen einbringen», berichtet Küderli, z.B. bei der Bepflanzung.Ausserdem wurde mit Pfeilern eine bauliche Lösung für Pflegeeingriffe in der Atriumbegrünung entwickelt, aus der meterlange Schlinger wie Philodendron pertuseum, Scindapsus aureus oder Tetrastigma voinierianum an filigranen Kletterleitern nach oben wachsen. Diese Pflanzen wurden bereits ein Jahr vor der Pflanzung beim Lieferanten in den Niederlanden reserviert.

Als Überraschung erwies sich gemäss Küderli, dass kein Kunstlicht verwendet werden konnte, Notüberläufe nur minimal dimensioniert waren und einige Pflanzen unerwartet und unerwünscht Früchte ansetzten (Belagsverschmutzung) und ausgetauscht werden mussten. Innen und aussen wurde je eine steuerbare Anstaubewässerung (HF-System mit Drainageplatten) realisiert. Auch wurden in der Anfangsphase noch Schläuche zur Bewässerung der Bodendecker verlegt.

«Leider hatten wir den Service nur für ein Jahr», bedauert der Geschäftsführer der Hydroplant. Das sei zu kurz. Er ziehe es vor, den Unterhalt für eine gewisse Zeit zu sichern, um die Entwicklung begleiten zu können. Jetzt sei eine Facility-Service-Firma für die Pflege zuständig und sein Unternehmen aus der Gewährleistung raus.

Entwicklungen und Verschiebungen

Von den 50 Mitarbeitenden der Hydroplant sind 30 im Service tätig. Gibt es für Innenbegrüner immer weniger zu tun? Diese Frage drängt sich auf, weil z. B. Banken aus Kosten-Nutzen-Erwägungen einen Teil ihrer Pflanzen aus den Büros verbannen und an die Mitarbeitenden verschenken? (siehe dergartenbau 12/2017: «UBS reduziert Bürobegrünung»)

Küderli beurteilt die Situation differenziert. Der Bankensektor stehe unter Druck und müsse Kosten sparen. Deshalb würden nicht mehr alle Büros per se mit Pflanzen ausgestattet, sondern eher üppig begrünte Aufenthalts- und Kundenzonen geschaffen. Bei mittelgrossen bis grösseren Firmen, so der Geschäftsführer, seien eher Pflanzengruppen gefragt, zum Beispiel für Sitzungszimmer, Empfangsräume oder die Cafeteria. «Es sind nicht unbedingt weniger Gefässe, sondern die Gefässe sind anders verteilt», erklärt Küderli. Besonders erfreulich sei die Zusammenarbeit mit KMU-Firmen, in denen sich der Chef selbst einsetze, dass es Grün im Unternehmen gibt. Wo Grün als wichtig eingeschätzt werde, sich ein persönlicher Kontakt ergebe und auch ein direktes Feedback erfolge. Die IT-Branche und Firmen, denen es gut gehe, seien bestrebt, ihren Mitarbeitenden mit schönen Büros etwas zu bieten und eine Erlebniswelt zu schaffen, berichtet Küderli. «Grün ist dabei ein Thema, aber nicht unbedingt mit bepflanzten Gefässen, sondern mit begrünten Gestellen, einem besonderen Solitär, einer Vertikalbegrünung oder mit von oben herabhängenden Pflanzen», präzisiert der Geschäftsführer. Als Beispiel für den Einsatz von Vertikalbegrünung erwähnt er die Modeboutique Grieder. In ihren Geschäften in Zürich, Basel und Genf bietet sie ihrer Kundschaft mit einer Pflanzenwand einen besonderen Eyecatcher.

«Bepflanzte Gefässe sind rückläufig, neuartige Begrünungen nehmen zu», fasst der Inhaber der Hydroplant zusammen. Wenn Gefässe gefragt seien, dann oft entsprechend einer bestimmten gestalterischen Absicht, wie beim neuen 25-hours-Hotel in Zürich West. Dort wachsen die Grünpflanzen in klassischen Tontöpfen und verbreiten einen kombinierten Hauch von Oma-Wohnzimmer und Urban-Gardening-Chic.

Gefässe kamen auch bei der Ausführung einer anderen Innenbegrünung auf dem Novartis-Campus in Basel zum Einsatz, und zwar beim Bürohochhaus Asklepios 8 von Herzog & de Meuron. Ziel der Architekten war es hier, eine stimulierende und multifunktionale Umgebung zu schaffen. Damit die Menschen miteinander ins Gespräch kommen, wurden unter anderem wohnzimmerähnliche Räume für Pause und Meetings eingerichtet – begrünt mit Gruppen von verschieden hohen Pflanzen in unterschiedlich grossen Gefässen.

Bei kleineren Innenbegrünungen setzt Hydroplant nach wie vor auf Hydrokultur. «Das ist sauber und am einfachsten in der Pflege», argumentiert Küderli. Bei Solitärpflanzen könne es auch mal Erde sein. Entscheidend sei aber, was der Kunde wünscht: «Wir setzen das ganz einfach um.» Zuweilen etwas problematisch sei die beschränkte Verfügbarkeit von Pflanzen in Hydrokultur. Auch in den Niederlanden gebe es nicht mehr so viele Produzenten und selber stelle die Hydroplant in ihrer Gärtnerei in Gossau keine Pflanzen mehr von Erde auf Hydro um.

Objektbegrünung im Aussenbereich als Chance

Hydroplant, ein Spezialist für die Begrünung von Räumen, habe schon früher hin und wieder Projekte zur äusseren Gebäudebegrünung realisiert, erläutert Küderli. Heute aber werde dieser Bereich bewusst als Erweiterung gepflegt. «Ich will Gebäude begrünen, egal ob innen oder aussen, Terrassen, Fassaden und Innenhöfe gehören ebenfalls dazu», sagt der Geschäftsinhaber.

Hydroplant AG in Zahlen

• 51 Mitarbeitende

• 4 Standorte: Hauptsitz/Showroom in Zürich Oerlikon;Gärtnerei (4000 m2) in Gossau; Service-Stützpunkt Zentralschweiz in Baar; Service-Stützpunkt Bern in Worb

• 45 Jahre am Markt

• 10 000 Büros begrünt

• 4000 Drachenbäume inszeniert

• 245 308 Tage lang Pflanzen gepflegt

• 1010 Fassaden und Wände belebt

• 5 Pflanzengefässe mitentwickelt

• 10 Auszeichnungen erhalten, darunter den Red Dot Design Award für Verticalis – das grüne Wandbild.crs

45 Jahre Hydroplant AG

45 Jahre Hydroplant AG

Von der vor 45 Jahren gegründeten, auf Hydrokultur spezialisierten Gärtnerei mit drei Mitarbeitenden und 300 m2 Gewächshausfläche in Dübendorf hat sich die Hydroplant AG über die Jahrzehnte hinweg stetig weiterentwickelt. Standen zu Beginn Innenpflanzungen und deren Pflege im Vordergrund, kam Ende der 80er-Jahre der Wiederverkauf von Hydrokulurpflanzen hinzu. Aufgrund des veränderten Marktumfeldes verlor dieser in den letzten Jahren an Bedeutung und wurde 2016 eingestellt.

Seit zehn Jahren wird das Unternehmen in zweiter Generation von Moritz Küderli geleitet. Er hat die Strategie angepasst und das Unternehmen neu als Spezialisten für die effektvolle horizontale und vertikale Objektbegrünung sowohl im Innen- wie auch im Aussenbereich positioniert.

Das 45-Jahre-Jubiläum feiert die Hydroplant mit verschiedenen Anlässen. Am ersten Jubiläumsevent vom 1. Juni 2017 referierte Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann über den medizinisch nachweisbaren Einfluss von Pflanzen auf die Luftqualität in Grossraumbüros. Ende August wird für geladene Gäste ein Sommerfest veranstaltet. Weitere Infos: www.hydroplant.ch.C.-R. Sigg

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Wer kennt das nicht – Startsitzung mit dem Gärtner und dem Totalunternehmer und der Baustart war eigentlich bereits gestern. Das Gerüst ist noch nicht…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die Gärtnermeister beider Basel erstellten im Auftrag der Gemeinde Allschwil mit ihren Lernenden inmitten der neu geschaffenen Freizeitanlage im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Bei der Markus Enz AG, Altdorf, arbeiten neben dem diesjährigen Berufsweltmeister Mario Enz auch die beiden ehemaligen Berufsweltmeister Andreas…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Fachmessen

Alle zwei Jahre ist die Swissbau Inspirationsquelle, Austauschplattform und Innovationsbühne für die Schweizer Planungs-, Bau- und Immobilienbranche.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Publikationen
  • Umwelt

Die 2. Auflage des Leitfadens für Praktiker «Revitalisierung kleiner und mittlerer Fliessgewässer» ist erschienen.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Die RHS (Royal Horticultural Society) veröffentlichte vor Kurzem eine Liste der Showgärten und zeigte die Entwürfe für die Chelsea Flower Show vom 19.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V in Deutschland ins Leben gerufene Initiative zur Vermeidung von Schottergärten ist…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Am 23. Oktober 2019 durfte das in Malters ansässige Unternehmen zwei Prädikate entgegennehmen: ein Label für die ausserordentlichen Leistungen im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Die traditonelle Studienreise der Technikerklasse der Gartenbauschule Oeschberg führte dieses Jahr in den Norden. In und im Umkreis von Bremerhaven…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Internet

Die bedeutendste Schwachstelle im Bereich der IT-Sicherheit ist der Mensch. Das verdeutlichte Fridel Rickenbacher in seinem Referat und Workshop am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Seit dem Start 2012 wurden zum dritten Mal die eidgenössischen Fachausweise für «Handwerker in der Denkmalpflege» überreicht. 43 Absolventinnen und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Forschung

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern die Eignung von Schweizer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Buch-Tipp

In Gärten kann dem Schwinden natürlicher vielfältiger Lebensräume aktiv entgegengewirkt werden. Dafür müssen wir Pflanzen in ihrer natürlichen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Heiden verschickt Gestaltungsrichtlinien für Gärten.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Den Weltmeistertitel im Skill 37, Landscape Gardening, holten sich Mario Enz aus Giswil (Markus Enz AG) und Fabian Hodel aus Oberkirch (Brechbühl…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Fokus bei Gärten in Hanglage richtet sich auf ein Ziel. Höhenunterschiede sollen mit möglichst wenig Flächenverlust überwunden werden. Unzählig…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Freipass, den die Planer bei diesem Projekt hatten, wurde belohnt. Der Kundenwunsch nach einem üppig begrünten Hanggarten, der sich nahtlos in die…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 3/2020

 

Radlader – Wendigkeit ist Trumpf

Friedhof – Installation mit Farbeffektglas   

Klostergärten – Gegenwelt zur Gegenwart

IPM Essen – im Zeichen der Nachhaltigkeit

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Gehölzparcours
Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  01.03.2020 20:00
Giardina 2020
Indoor-Gartenevent der Extraklasse
Messe Zürich

Mi. und Do. 9 bis 19  Uhr, Fr. 9 bis 22 Uhr, Sa. und So. 9 bis 18 Uhr. Tages-
karte Fr. 35.–. Weitere Infos

11.03.2020  –  15.03.2020
Rapperswilertag 2020
Brennnessel oder Wasabi? – Pflanzen neu denken
Hochschule für Technik Rapperswil

Wir lassen uns von neuen Sichtweisen, Bildern und Forschungsresultaten überraschen und fragen uns, wie eine neue Sicht auf Pflanzen die Landschaftsarchitektur inspirieren kann.
Anmeldeschluss: 11. März 2020
Weitere Informationen

20.03.2020

Submissionen

Region Zürich
Friedhofsgärtnerei Turbenthal
Anforderungsfrist: 07.02.2020Angebotsfrist: 28.02.2020
Region Bern
Gärtnerarbeiten / Bauauftrag
Anforderungsfrist: 14.02.2020Angebotsfrist: 06.03.2020
Region Zürich
Ersatzneubau Rautihalde
Anforderungsfrist: 19.02.2020Angebotsfrist: 16.03.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr