Artikel

1  Aussenraumgestaltung als

1 Aussenraumgestaltung als verbindendes Element zwischen dem Synthes-Neubau und dem denkmalgeschützten Zeughaus in Zuchwil.

Angelieferten Grossbäume.

Angelieferten Grossbäume.

Exklusive Parkflächen.

Exklusive Parkflächen.

Wurzelglocke.

Wurzelglocke.

Schnittzeichnung des Baumgrubenauf

Schnittzeichnung des Baumgrubenaufbaus.

Versetzt und ausgerichtet

Versetzt und ausgerichtet wurden die Bäume mit Pneukran und Bagger.

Baumschutz auf der Baustelle.

Baumschutz auf der Baustelle.

Anstrich mit einer Stammschutzfarb

Anstrich mit einer Stammschutzfarbe.

  • Garten- und Landschaftsbau

Grossbaumpflanzungen auf dem Stand der Technik

Auf dem Areal des Synthes-Neubaus in Zuchwil wurden vor Kurzem 28 Grossbäume verpflanzt. Mit verschiedenen Massnahmen – von der Planung bis hin zu baubedingten Schutzmassnahmen – wurde alles getan, um den Bäumen einen optimalen Standort bzw. optimale Anwachsbedingungen zu bieten.

Die Aussenraumgestaltung des Medizintechnikherstellers Synthes in Zuchwil verbindet das bestehende, denkmalgeschützte Zeughaus mit dem Neubau des Unternehmens. Um der Anlage von Anfang an einen Eindruck des endgültigen Erscheinungsbildes zu verleihen, war die Pflanzung von Grossbäumen vorgesehen.

Pro Baum ein Sattelschlepper

Die ausgewählten 28 Grossbäume mit jeweils einem Stammumfang von 90 bis 100cm waren nur bei wenigen Baumschulen erhältlich. Die Wahl der Bauherrschaft fiel auf die Baumschule van den Berk in den Niederlanden. Alle Bäume wurden durch einen Vertreter der Bauherrschaft, den Bauleiter der Gartenbauunternehmung sowie den zuständigen Landschaftsarchitekten vor Ort ausgesucht. Bei den verwendeten Baumarten handelt es sich um Eschen (Fraxinus excelsior) und Platanen (Platanusxhispanica) mit Baumhöhen von 15 bis 20m.
Für den Transport der Grossbäume aus den Niederlanden war pro Pflanze je ein Sattelschlepper notwendig. Durch die Wurzelballen mit einem Durchmesser von bis zu 3 m und einer Höhe von 80 bis 90cm kamen die einzelnen Bäume auf ein Gewicht von mehr als 8 t. Versetzt und ausgerichtet wurden die Bäume mit Pneukran und Bagger. Um die zugesicherte Anwachsgarantie durch die ausführende Gartenbauunternehmung und die Baumschule wirklich zu gewährleisten, wurde von Seiten der Gesamtplanung gefordert, dass das Pflanzen von einem Vertreter der Baumschule überwacht wird.

Mit Wurzelglocken eingefasst

Für die Verwendung der Bäume auf der zukünftigen Parkplatzfläche wurden die Wurzelräume mit sogenannten Wurzelglocken eingefasst. Diese Spezialelemente haben ein Gewicht von 7200kg und wurden in zwei Teilen geliefert. Auf der Baustelle wurden sie so auf Betonfundamente versetzt, dass die Oberkante 15cm unter dem Fertigterrain liegt.
Nebst der Begrenzung des Wurzelraums dienen die Baumglocken der Befestigung von Drahtseilen, die zur temporären Baumbefestigung an Pollern an den Ecken der Wurzelglocken fixiert werden. Die Unterflurverankerungen der Wurzelballen der Grossbäume erfolgte über die unter den Baumglocken verlegten Armierungsnetze (6x5 m). Der Detailschnitt der Baumgruben zeigt den genauen Aufbau.

Spezialsubstrate und Wurzelbelüftung

Da der Wurzelraum für die Grossbäume relativ klein ist, wurden die komplette Baumgrube und ein Teil der Verkehrsfläche mit einem tragfähigen Spezialsubstrat befüllt, pro Baum zwischen
40 und 45 m3. Ein Belüftungssystem und ein in die untere Substratschicht eingebrachter Wurzellockstoff (2 bis 3m3 pro Baum) sollen die Nutzung des gewachsenen Bodens durch die Baumwurzeln erleichtern. Der Wurzellockstoff wirkt in Kombination mit einer funktionierenden Wurzelraumbelüftung als Depotdünger und bewirkt dadurch die vermehrte Ausbildung von Feinwurzeln in den tieferen Bodenbereichen. Eine Düngung über die Oberfläche hingegen hätte eine vermehrte Feinwurzelbildung im oberflächennahen Bereich zur Folge, was sich bei überbauten Standorten negativ auswirkt (Anhebung von Belägen, Schädigung der oberflächennahen Wurzeln).
Zusätzlich wurden mit den Substraten Mykorrhiza-Pilzstämme eingebracht. Die nach Baumarten unterschiedenen Bodenimpfstoffe bewirken durch die Symbiose zwischen Pilzmyzel und Baumwurzel u.a. eine verbesserte Wasser- und Nährstoffaufnahme des Baumes sowie eine erhöhte Nährstoffspeicherung im Substrat. Um der Gefahr von Staunässe durch zu starke Bewässerung vorzubeugen, wurden trotz einem durchlässigen Rohboden Wasserstandsanzeiger zur optischen Kon- trolle eingebaut.

Stammschutz

In der Baumschule wurde die Nordseite jedes Baumes markiert, damit auf der Baustelle jeder Baum wiederum nordwärts ausgerichtet werden konnte. Dies trägt dazu bei, den gepflanzten Bäumen optimale Wachstumsbedingungen zur Verfügung zu stellen und die Auswirkungen des Verpflanzschocks so gering wie möglich zu halten.
Als Schutz vor Witterungseinflüssen und stammschädigenden Organismen erhielten die Baumstämme bis über den Kronenansatz einen Anstrich mit einer Stammschutzfarbe. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Stammschutzmassnahmen (Jute, Bambus, Schilf, Kunststoffbandagen, Kalk usw.) bietet die Stammschutzfarbe den Vorteil, dass sie ohne Nachkontrolle auf dem Stamm appliziert werden kann und bis zu sechs Jahre haften bleibt. Der Anstrich vergraut im Laufe der Zeit und reisst durch das Wachstum des Stammes auf. So kann der Baumstamm sich langsam an Strahlungsverhältnisse gewöhnen und die Gefahr von Frostrissen nimmt ab.

Baubedingte Baumschutzmassnahmen

Der im Verhältnis zum Baufortschritt (Hoch- und Strassenbauarbeiten sind noch zu beenden) vegetationsbedingt relativ frühe Pflanzzeitpunkt erforderte massive Baumschutzmassnahmen. Die- se bestanden einerseits aus einem
Rahmen, gebildet mit vier Kanthölzern, die mit 35cm breiten Querbrettern in
1, 2 und 3 m Höhe verschraubt wurden. Andererseits erhielten die Stämme bis in 3m Höhe je eine Schilfrohrmatte, die nach Beendigung der Bauarbeiten entfernt wird. Dank diesen Schutzmassnahmen und der Umsicht aller am Bau
Beteiligten blieben die Bäume bisher unversehrt.

Beteiligte Firmen

Bauherr: Synthes GmbH, OberdorfArchitektur: Peter Märkli, ZürichGesamtplanung: Caretta+Weidmann, Baumanagement AG, ZürichPlanung Aussenanlagen: Salathé Landschaftsarchitektur, OberwilGärtnerarbeiten: Bächler und Güttinger AG, Kiesen

Exklusive Parkflächen

Neben der Funktionalität der Aussenanlagen legte der Bauherr grossen Wert auf Ästhetik und Exklusivität. Deutlich wird dies bei den gewählten Belagstypen. Annähernd alle Verkehrs- und Parkflächen wurden mit Guber-Wildpflästerungen, Parkplatzmarkierungen und Fahrbahnmarkierungen mit doppelten Schalensteinen in Granit ausgeführt. Der Granit setzt sich optisch ausreichend vom Quarzsandstein ab, um als Markierung wahrgenommen zu werden. M. Rath

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Aus- und Weiterbildung

An der Schnittstelle von Planung und Umsetzung erarbeiteten die Studierenden der Technikerklasse der Höheren Fachschule (HF) an der Gartenbauschule…

Weiterlesen

  • Nachhaltig konkret
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Wohnanlage «In den Bäumen» in Egg ZH wurde mit dem Innovationspreis der Sophie und Karl Binding Stiftung ausgezeichnet. Die nachhaltige…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Innovation 2021

Neben Minibaggern mit Standardheck haben sich Modelle mit Kurzheck oder sogar Nullheck etabliert. Völlig ersetzen werden sie die Standardbauweise aber…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Vom 7. bis 10. September 2022 kämpften in Bern auf dem Expo-Messegelände elf Gärtnerteams der Fachrichtung GaLaBau um den Schweizermeistertitel. Zudem…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die Holding-Gesellschaft B+G Schweiz AG setzt ihren geografischen Expansionskurs fort. Unter ihrem Dach schliessen sich die Bächler + Güttinger AG,…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Wettbewerbe

Diese Woche werden an den SwissSkills in Bern die Schweizerischen Berufsmeisterschaften der Landschaftsgärtner ausgetragen. 3 Landschaftsgärtnerinnen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Auszeichnungen

Mit der Verleihung des Schulthess Gartenpreises 2022 an die Associazione dei castanicoltori della Svizzera italiana würdigt der Schweizer Heimatschutz…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Fachmessen

Die 24. Internationale Leitmesse für Urbanes Grün und Freiräume findet vom 14. bis 17. September 2022 im Messezentrum Nürnberg statt. In 14…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Über 40 Auszubildende sowie Ausbildner aus dem Garten- und Landschaftsbau von insgesamt zwölf Betrieben aus dem Grossraum Stuttgart sanierten vom 20.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Baumschulen

Dieses Jubiläum nimmt die Genossenschaft zum Anlass, mehrere Veranstaltungen mit dem Fokus «Netzwerkarbeit mit Fortbildung verknüpfen» auszurichten.…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Veranstalter der spoga+gafa ziehen eine positive Bilanz nach der ersten Durchführung nach der Zwangspause. 25000 Besucherinnen und Besucher aus…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau

Die «Power For All Alliance», eine der ersten markenübergreifenden Akku-Allianzen mit Produkten rund um das gesamte Zuhause, meldet einen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Wie Markus Enz, CEO der Enz Group AG, mitteilt, hat er sich zusammen mit seiner Familie entschieden, aus gesundheitlichen Gründen mit einem…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Traditionsgemäss versammelten sich die Delegierten des Gärtnermeisterverbandes JardinSuisse am 11. März 2022 im Saal des Hotel Bellevue. Es wurde zwar…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Letztes Jahr hat die Roger Federer Foundation in der Schweiz ein Projekt lanciert, bei dem Schulen mit einem hohen Anteil an benachteiligten Kindern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Genossenschaft für Schwimmteich- und Naturpoolbauer «Pool for nature» Mitte Februar wurden gemäss…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Pink ist die Firmenfarbe. Rosa bzw. rosig soll auch die Zukunft für die Firma Bächler+Güttinger AG aussehen. Anpassungen in der Firmenstruktur tragen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Beton ist ein polarisierender Baustoff. Und der Meistverwendete der Welt. Er lässt viele Formen und Anwendungen zu. Das schweizerische…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen
  • Organisationen

Die Organisation für Bio- und Naturgarten «Bioterra», gegründet vor 75 Jahren als «Genossenschaft für biologischen Landbau», nimmt ihr Jubiläum zum…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Arbeitsschutz

Am 1. Januar 2022 ist die neue Bauarbeitenverordnung (BauAV) in Kraft getreten. Die BauAV regelt den Gesundheitsschutz für alle…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

19/2022

Klimafit in die Zukunft – GaLaBau in Nürnberg
Vertikalbegrünung – Stadtspital Triemli
Landschaftskongress – Neue Landschaftskultur
Plantarium in Boskoop

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Goldener Gartenherbst
Drei Gartennetzwerke mit Gärten im Baden-Württemberg arbeiten zusammen und lancieren ihren ersten gemeinsamen Anlass mit einer Fülle von Angeboten.
02.09.2022  –  16.10.2022
Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Berlin und online

BuGG-Fachkongress zum Thema Solar-Gründach, der Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung.
Programm und Anmeldung: www.gebaeudegruen.info/fachkongress

20.10.2022  –  21.10.2022

Submissionen

Region Rheinfelden
Schulanlage Engerfeld
Angebotsfrist: 10.10.2022