Artikel

Braunfleckenkrankheit und

Braunfleckenkrankheit und Rotbandkrankheit, beides meldepflichtige Föhrenkrankheiten, stehen aktuell im Fokus des Eidg. Pflanzenschutzdienstes.

  • Diverses

Problematische Krankheiten und Schädlinge an Freilandpflanzen

Das Interesse war gross. Über 130 Teilnehmende konnte Inge Forster, JardinSuisse, Leiterin der Fachstelle Umweltschutz, an der diesjährigen Pflanzenschutztagung in Wädenswil begrüssen. Durch die zum 9. Mal durchgeführte Tagung mit Referaten und Pflanzenschutzparcours leitete Dr. Jürg Grunder, ZHAW, Leiter Fachstelle Phytomedizin.

Mit «Die Zeiten haben sich geändert» leitete Markus Hochstrasser, Kantonale Fachstelle Pflanzenschutz, Strickhof, Lindau, vom kurzen Rückblick auf eine Zeit, als Pfanzenschutzanwendungen staatlich subventioniert und verordnet wurden, über zu den gegenwärtigen negativen Schlagzeilen, die in den Medien vorherrschen. Von Bienensterben und gefährlichen Rückständen in den Gewässern ist die Rede.

Vorsichtiger Umgang mit Herbiziden

Die Rückstände in den Gewässern seien jedoch nicht allein der Landwirtschaft anzulasten, meinte Hochstrasser und zeigte mit einem eindrücklichen Rechenbeispiel, dass die an einem 200-ml-Messbecher haftende Wirkstoffmenge eines Pflanzenschutzmittels von 2,15 g reichen kann, 21 500 m3 Wasser zu verunreinigen, wenn der Messbecher am Lavabo statt über der Rückenspritze ausgespült wird. In seinem Referat «Herbizidverbot auf Wegen und Plätzen» wies er u. a. darauf hin, wo Herbizide verboten und wo sie erlaubt sind und nannte auch Alternativen zur Chemie wie die Drahtbürste, den Krautbesen, die Wildkrautegge oder das Heissschaumverfahren.

Umweltfreundliche Produktion

Von der Heissschaummethode zur Unkrautbehandlung auf Bändchengewebeflächen überzeugt ist Klaus Bongartz, Nettetal (D). Seit 2014 ist er Gartenbauberater mit Schwerpunkt umweltschonende Produktion und referierte zum Thema «Pflanzengesundheit unterstützen». Auf eigene Erfahrungen abgestützt, zeigte er einen möglichen Weg zum Wechsel auf die Produktion von Bio-Jungpflanzen. Ein erster Schritt sei weniger Chemie. Dann folge ein langsames Herantasten mit Pflanzenstärkung, Umstellung der Erde und Einsatz von organischen Düngern.

«Meiner Meinung nach ist dies nur in Teilschritten machbar», betonte er. Das Ergebnis seien aber eine deutliche Qualitätssteigerung, stresstolerantere Pflanzen und damit schliesslich auch die Reduktion von Pilzkrankheiten und erheblich weniger Insektenbefall. Erschloss mit den Worten: «Eigentlich ist esso einfach. Wir sollten aber jetzt anfangen,und zwar in kleinen Schritten, in Richtung umweltfreundliche Zukunft zu gehen.»

Vorbeugende Massnahmen

Zu den kleinen Schritten in eine umweltfreundliche Zukunft bzw. zu einem ökologischen Mehrwert bei öffentlichem Grün gehören vorbeugende Massnahmen, wie Esther Hospenthal, Pflanzenberaterin und Staudengärtnerin, Untersiggenthal und Weggis, erklärte. Soweit möglich seien die vorhandenen Böden zu verwenden und diese vorab gut vorzubereiten, sodass sie wurzelunkrautfrei sind. Auch die detaillierten Kenntnisse über eine Rabatte, denn jede habe eine andere Lage und evtl. Einengungen durch Schächte und betonierte Randabschlüsse, seien eine vorbeugende Massnahme. Kriterien bei der Pflanzenwahl sind für Hospenthal Herkunft, Wurzelsystem und Verhalten der Pflanze übers Jahr. Vielfalt bedeute nicht nur längere Blütezeit, sondern auch vielfältigere Nahrungsquelle für Bienen und Schmetterlinge. Schliesslich empfiehlt sie lokalen Gärtnereien und GaLaBauern dieses Wissen über Pflanzen und ihre Pflege auch auf Gemeindeebene (beispielsweise bei Planungen) einzubringen.

Standortgerecht pflanzen

Den aktuellen Wissensstand konnten die Tagungsteilnehmenden auf einem Pflanzenschutzparcours konkret testen. 18 verschiedene Schadbilder – vom Triebsterben (Verticillium sp.) beim Ahorn über Efeukrebs (Xanthomonas sp.) und Alternaria sp. bei Aucuba japonica bis hin zu Schäden aufgrund von Hitze und Trockenheit bei Zierahorn und Rhododendron – waren zu analysieren. «Viele der Schadbilder zeigen Schwächeparasiten», resümierte Hans Niederer, ZHAW, Fachstelle Phytomedizin, Wädenswil, der durch den Parcours führte. Pflanzen seien oft nicht standortgerecht gepflanzt und Extremsituationen ausgesetzt. Als typisches Beispiel nannte er den Ahorn, der bei uns nordexponiert im alpinen Raum vorkomme. Zierahorne, bereits züchterisch geschwächt, seien oft mit der Wasserversorgung am Limit. Was auf den ersten Blick wie eine Pilzkrankheit aussehe, sei häufig ein Schaden aufgrund von Trockenheit und Hitze. Bei genauerem Hinsehen entdecke man evtl. sogar noch einen weiteren Schadorganismus, denn einmal geschwächte Pflanzen seien anfällig. «Bei vielen Schäden im Garten braucht es nicht die Pflanzenschutz­spritze, sondern eine Schere und das Wissen, warum der Schaden aufgetreten ist und wie ich das ändern kann», meinte Niederer und ergänzte, «sauberes Arbeiten ist Voraussetzung, damit die Schädlinge nicht verbreitet werden.»

Visionen: digitaler Berater

Krankheiten und Schädlinge an Freilandpflanzen möglichst schnell erkennen gehört zum Gärtneralltag, sei es im Privatgarten oder im Gartencenter. Um dem Kundenwunsch nach einer möglichst schnellen, effizienten und kompetenten Beratung nachzukommen, werden an der ZHAW neue Beratungskonzepte mit den neuesten digitalen Mitteln erarbeitet. Wie Dr. Jürg Grunder von der Fachstelle Phytomedizin der ZHAW in seinem Referat erklärte, seien diverse Projekte in dieser Richtung am Start. Er erläuterte einen möglichen Ablauf einer solchen Beratung.Der Gärtner fotografiert das Schadobjekt mit dem Smartphone, gibt ein, um welche Pflanze es sich handelt, und übermittelt es an eine Datenbank. Automatisch errechnet werden u. a. Datum, Zeit, Standort (GPS) und aktuelle klimatische Bedingungen. Mit diesen Angaben erfolgt eine erste Einengung auf die Schadorganismen, die in dieser Situation auftreten können. Braucht es eine weitere Eingrenzung des Problems, kann ein Berater kontaktiert werden. Ist der Schädling identifiziert, werden über eine Datenbank automatisch Lösungen bzw. möglichen Bekämpfungsmassnahmen genannt – ein endloses Blättern in Merkblättern und Fachliteratur entfällt.

Von Laubholzbockkäfer, Rotbandkrankheit und Kirschessigfliege


Im Rahmen des Pflanzenschutzparcours Gehölze orientierte Dr. Beat Wermelinger, Eidg. Forschungsanstalt WSL, Birmensdorf, über Biologie, Symptome und Massnahmen von Gehölzinsekten wie u. a. ALB (Asiatischer Laubholzbockkäfer, melde- und bekämpfungspflichtiger Quarantäneorganismus) und Edelkastanien-Gallwespe (bei Auftreten Meldung an kantonalen Pflanzenschutzdienst). «Auch wenn in Winterthur seit 2013 keine ALB-Spuren mehr entdeckt wurden, so ist das Gebiet noch nicht ALB-frei», erklärte Wermelinger. Erst nach vier Jahren dürfe man davon ausgehen, dass der ALB bekämpft ist. Therese Plüss vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) betonte die Wichtigkeit der Früherkennung: «Aufmerksame Berufsleute, die täglich mit Gehölzen arbeiten und darum auch Schadsymptome sehen, können dazu beitragen, dass Befälle frühzeitig entdeckt werden.»
Laut Plüss beschäftigt sich der Eidg. Pflanzenschutzdienst im forstlichen Bereich v. a. mit zwei Föhrenkrankheiten: der Rotbandkrankheit und der Braunfleckenkrankheit. Beides sind meldepflichtige Quarantäneorganismen. Im Rahmen des Pflanzenpasssystems werden Föhren in Baumschulen spezifisch auf diese Krankheit kontrolliert. Letztes Jahr mussten in der Schweiz in Baumschulen einzelne Parzellen für den Verkauf von Föhren gesperrt werden, weil in diesen entweder die Rotband- oder die Braunfleckenkrankheit auftrat. Plüss forderte die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer auf, sich bei Verdacht auf eine Quarantänekrankheit an die Fachstelle Waldschutz der Forschungsanstalt WSL zu wenden. Ausführliche Informationen und eine «Diagnose online» sind auf www.waldschutz.ch zu finden.
Über die aktuelle Situation im Zusammenhang mit der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) informierte Felix Gremminger, Agroscope Wädenswil, und nannte auch mögliche Massnahmen in der Strategie zur Bekämpfung. Dazu gehören u. a. Überwachung und Befallskontrollen, Massenfang, Einnetzung und chemische Bekämpfung (noch kein zugelassenes Pflanzenschutzmittel; Notfallmassnahme). Doch auch hier hat Vorbeugen oberste Priorität. Dabei helfen die neuen Merkblätter, die unter www.drosophilasuzukii.agroscope.ch heruntergeladen werden können.O. Gut

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • 4.0 – Digitalisierung heute und morgen
  • Diverses

Blick in den Lerngarten 4.0

Ende Mai 2019 wurde am Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) der neue digitale Lerngarten 4.0 eröffnet. Alle Pflanzen sind mit…

Weiterlesen

  • Diverses

Christian Erni führt seit 33 Jahren die Erni Gartenbau+Planung AG mit Sitz in Bottighofen (TG). Um in seinem Unternehmen die Nachfolge optimal zu…

Weiterlesen

  • Diverses

«Sommerinsel» in Biel.

Die Stadt Biel hat Anfang Juli ein Pilotprojekt gestartet. Frei zugängliche Installationen – sogenannte «Sommerinseln» - laden an verschiedenen…

Weiterlesen

  • Diverses

Das Krankheitsbild des Feuerbrands

20 Gemeinden haben in diesem Jahr bereits Feuerbrandbefall gemeldet. Das zeigt die am 4. Juli 2019 von Agroscope aufgeschaltet Befallskarte. Von der…

Weiterlesen

  • Diverses

Jens Rohrbeck.

Bioterra hat einen neuen Geschäftsführer. Jens Rohrbeck übernimmt ab 1. Oktober 2019 die Leitung der Geschäftsstelle Bioterra.

Weiterlesen

  • Diverses

Bauerngarten mit seltenen

Die Merian Gärten sind unter den drei Finalisten für den Europäischen Gartenpreis 2019/2020 in der Kategorie «Gartenkulturelles Erbe in Europa». Die…

Weiterlesen

  • Diverses

Die 94. Generalversammlung des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen (BSLA) vom 19. Mai 2019 fand in Brugg statt. Das…

Weiterlesen

  • Diverses

Sie haben es geschafft. Sie

Zwei Bauführerinnen und 50 Bauführer haben die diesjährige Teilprüfung zur höheren Fachprüfung (HFP) «Gärtner Bauführer» erfolgreich bestanden. Rund…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Galenus AG wird in Züberwange

Die Blumenfamilie Rutishauser AG vollzieht einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung und investiert in den Standort Züberwangen. Neu werden…

Weiterlesen

  • Diverses

Visualisierung des Gartenhochhause

Ein Vorzeigeprojekt der Gebäudebegrünung steht derzeit im «Suurstoffi»-Areal in Risch-Rotkreuz im Bau. Die Mitglieder der Schweizerischen Vereinigung…

Weiterlesen

  • Diverses

Die Stadt Basel wurde im letzten November mit einem Silberlabel von Grünstadt Schweiz ausgezeichnet. Nun werden auch Private aufgefordert, dem…

Weiterlesen

  • Diverses

Daniel Ballmer, Geschäfts-

Wie gut kennt sich das Verkaufspersonal in Bau- und Hobbymärkten und in Fachgartencentern mit einheimischen Pflanzen aus? Daniel Ballmer, Geschäfts-…

Weiterlesen

  • Diverses

Der Pflanzenschutzinspektor

Der Bundesrat hat am 1. Mai 2019 zusätzliche personelle Ressourcen für die Umsetzung der Pflanzengesundheitsverordnung bewilligt. Damit soll die…

Weiterlesen

  • Diverses

Titanwurz im Tropenhaus.

Im Botanischen Garten der Universität Zürich bahnt sich ein seltenes Ereignis an. Erstmals seit 70 Jahren beginnt wieder eine Titanwurz zu blühen. Sie…

Weiterlesen

  • Diverses

Löwe von Davide Rivalta.

Bis 25. Juni 2019 bevölkern 28 gezielt platzierte Tierskulpturen des Künstlers Davide Rivale den Baseler Friedhof am Hörnli. Die Ausstellung «Bring…

Weiterlesen

  • Diverses

Bereits seit dem Jahre 1

In Cademario (TI) wurde kürzliche die Kastanie ‘Lüina’ zur Obstsorte des Jahres 2019 gekürt.

Weiterlesen

  • Diverses

Jean Bernard Mächtiger

An der Delegiertenversammlung von Bioterra vom 23. März 2019 in Hitzkirch LU wurde Jean Bernard Bächtiger einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Er…

Weiterlesen

  • Diverses

Generalversammlung des Verbandes

Seit zwanzig Jahren besteht der Verband Grüne Berufe Schweiz (GBS), und an der Jubiläumsversammlung von Ende März fassten die Gärtnerinnen und Gärtner…

Weiterlesen

  • Diverses

Blick in den historischen Garten.

Die Gemeinde Meyrin erhält den Schultess Gartenpreis 2019. Sie habe den Jardin botanique alpin mit sorgfältigen Interventionen zum lebendigen…

Weiterlesen

  • Diverses

«Lieblingsheide» – mit

Die Erfolgsgeschichte der Giardina ist mit der 21. Ausgabe um ein Kapitel reicher. Die führende Indoor-Gartenmesse in Europa war mit 300 Ausstellern…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021