Artikel

Gärtnermeister Tony Muff liebt seinen Beruf. Er leitet seit 40 Jahren die Gärtnerei der Heini AG. Im Betrieb in Emmen werden unter anderem auch Pflanzen von mehr als 400 Kunden überwintert.

Ein breites Sortiment an Beet- und Balkonpflanzen, darunter hauptsächlich Sorten mit guter Friedhofseignung, bildet den Sortimentsschwerpunkt.

Ein breites Sortiment an Beet- und Balkonpflanzen, darunter hauptsächlich Sorten mit guter Friedhofseignung, bildet den Sortimentsschwerpunkt.

Produziert werden ebenfalls Kräuter und Topfgemüse wie Peperoncini (im Bild die sehr scharfe Sorte ‘Apache’).

Seit einem Jahr setzt Muff zur Pflanzenstärkung Effektive Mikro-organismen ein. Auch die in Doppelreihen auf Paletten platzierten Überwinterungspflanzen werden damit behandelt.

Die Ende der 1980er-Jahre erbaute Anlage ermöglicht eine effiziente Produktion mit Mobilcontainern – vom Warmhaus über kühlere Abteile bis zum Freiland.

«Ein guter Gärtner zu sein, reicht heute nicht mehr», weiss Tony Muff.

  • Produktion
  • Zierpflanzen

Gärtner mit Leib und Seele: Tony Muff – bald 50 Jahre im Beruf

Tony Muff kennt viele in der Branche und viele kennen Tony Muff. Er leitet seit 40 Jahren den Produktionsbetrieb der Heini AG in Emmen. Demnächst hat der erfahrene Kultivateur ein halbes Jahrhundert Berufsleben auf dem Buckel – und noch immer ist er so, wie er schon früher war: wissbegierig und aufgeschlossen.

Man trifft ihn immer mal wieder, sei es an Tagungen, Ausstellungen oder sonstigen Fachanlassanlässen – Tony Muff ist dabei. Er hat sich ein Leben lang weitergebildet und auf dem Laufenden gehalten. Seit seiner Berufslehre, die er in einem gemischten Betrieb absolvierte, liest er regelmässig die Fachzeitschrift «dergartenbau». Dabei interessieren ihn nicht nur die Produktionsthemen. Muff will breit informiert sein, «das bringt einen auf Ideen und man kann auch bei anderen Themen mitreden», sagt er. Anfänglich habe ihm der Lehrmeister das Fachmagazin mitgegeben», erinnert sich der langjährige «dergartenbau»-Abonnent. Damals habe er begonnen, eine Wissenskartei mit Artikeln anzulegen – das Internet war noch nicht erfunden.

Muff sammelte nach der Lehre berufliche Erfahrungen in der Westschweiz (Samenanbau), im Tessin (Baumschul- und Staudenproduktion, GaLaBau) und in der Ostschweiz (Gartencenter, Friedhof, Unterhalt). 1979 trat er nach der Meisterprüfung in den Produktionsbetrieb der Firma Heini AG ein. Das Unternehmen führt beim Friedhof Friedental in Luzern ein Blumengeschäft und ist traditionell im Grabunterhalt verankert. Es verfügt heute aber auch über eine eigene GaLaBau-Abteilung und neu über einen «Eventgarten». Muff leitet seit 40 Jahren den Betrieb Emmen.

«Ich könnte ein Buch schreiben»

In dieser Zeit habe er eine Riesenentwicklung erlebt, erzählt der Gärtnermeister und lacht: «Ich könnte ein Buch schreiben.» Er erinnert sich: «Als ich hier zu arbeiten begann, wurden Semperflorensbegonien noch in Breitsaat ausgesät und zweimal pikiert. Dann hatten wir eine Presstopfmaschine für Ballenware und anschliessend eine Sälinie aus den Niederlanden für Direktsaat. Als Heizenergie immer teurer wurde, stellten wir aus wirtschaftlichen Überlegungen auf Speedy-Jungpflanzen um.» 

Früher, so Muff, wurde das Kultursub-strat noch selber mit eigenem sterilisierten Kompost hergestellt. «Die Mischung war schon damals extrem torfreduziert», berichtet der Produzent, der die Kunst des Kultivierens beherrscht, die eine solche Erde in Kombination mit Ebbe-Flut-Bewässerung erfordert. Inzwischen wird allerdings eine torfreduzierte Fertigerde von Ricoter verwendet.

Auch die Produktion der Stiefmütterchen hat sich stark verändert. Vor 40 Jahren wurden die Violen noch im Tunnel breit ausgesät und Mitte August, nach der Kartoffelernte, auf einem 5000 m2 gros-sen gepachteten Acker ins Freie pikiert. Gegen Unkraut wurde der Boden vorgängig Tag und Nacht gedämpft. Dazu mussten jeweils zwei Arbeitskräfte im Zelt beim Feld übernachten und jede Stunde die Dämpfplane verschieben. Zur Rationalisierung führte Muff Anfang 1980er-Jahre die chemische Bodendesinfektion mit Basamid-Granulat ein. Etwas später testete er den Einsatz von Stomp, ein für Wasserorganismen sehr giftiges Herbizid, das heute nicht mehr zugelassen ist. Es gab Schäden, weil der mit dem Ausbringen (Spritzbalken) beauftragte Baumwärter die Konzentration einmal falsch berechnet hatte. «Das war also auch schwierig», so der Produzent, der die Kultur 1983 auf Plattentöpfe (Packs) umstellte. «Am Anfang wurde ich dafür belächelt», berichtet Muff. Doch die unter kontrollierten Bedingungen – ohne Unkraut und Rehfrass – produzierte sowie wetterunabhängig lieferbare Qualität gab ihm Recht.

Gärtnereineubau – ein Höhepunkt 

Ende der 1980er-Jahre entschied die Firma Heini, in eine neue Produktionsstätte zu investieren. Die Planung und Realisierung des Neubaus auf der grünen Wiese in Emmen war für den Gärtnermeister fast wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Es sollte keine Fabrik entstehen, aber eine moderne Anlage mit 5000 m2 Hochglas und 6 a Freiland, mit von drinnen nach draussen verschiebbaren Mobilcontainern und Anstaubewässerung. Das ermöglicht effiziente Abläufe: Vom Arbeitsraum gelangen die Pflanzen zunächst ins Warmhaus, später ins kühlere Kulturhaus und zum Schluss zum Abhärten ins Freiland. Muff ist stolz auf diese Infrastruktur,  die bis heute immer wieder erneuert wurde und es der Gärtnerei in der Hochkonjunktur Anfang der 1990er-Jahre auch ermöglichte, Grossverteiler zu beliefern. Er schwärmt von den damals guten Preisen und der schönen Nachfrage. – Tempi passati. 

Beste Qualität für auf den Friedhof

Heute kultiviert der Betrieb ein breites Sortiment an Beet- und Balkonpflanzen, Kräutern (darunter zwölf Minzenarten) sowie eine Auswahl an Topfgemüsen (z. B. Peperonicini). Rund 130 Arten und Grössen werden angebaut, überwiegend in kleineren Mengen und teils in Sätzen. Manches wird auch selber vegetativ vermehrt. Produziert wird für die verschiedenen Abteilungen der Heini AG (Friedhof, Blumengeschäft) sowie im Auftrag für andere Friedhofgärtner und für ein Gartencenter. «Wir liefern gute Qualität», betont Muff, «für den Friedhof auf Etagenwagen assortiert nach Farben und Sorten, so wie die Pflanzen am Grab gebraucht werden.» Früher wurden ganze Gewächshäuser voller Pelargonien produziert. Heute sind Semperflorensbegonien, Fuchsien, Angelonia, Dipladenien, Neuguinea-Impatiens oder Sanvitalien ebenfalls sehr wichtige Kulturen.

Pioniergeist und Offenheit für Neues

Muff begegnet neuen Ideen offen. So hat er im vergangenen Jahr einen Versuch mit dem Anbau von Medizinalhanf gemacht. Aufgrund des volatilen Marktes beurteilt er einen grossflächigen Einstieg aber als riskant. «Das wäre ein Klumpenrisiko», meint der Gärtnermeister. Auch gebe es auf Seite der Mitarbeitenden Widerstand. Der Geruch sei stark und gewöhnungsbedürftig. «Mit Zierpflanzen können wir dümpeln, mit Hanf hätten wir vielleicht eine Chance, die Gewächshäuser einträglicher zu nutzen», bilanziert Muff.

Schon früh gehörte der Gärtnermeister zu den Produzenten, die in ihren Kulturen Nützlinge einsetzten, bevor es diese in der Schweiz überhaupt zu kaufen gab. Er bezog sie bei Hatto Welte auf der Insel Reichenau. Heute brauche er fast keine Chemie mehr, sagt Muff, der seit einem Jahr auch wöchentlich EM (Effektive Mikroorganismen) einsetzt. Kein Wundermittel sei das, «aber wir haben weniger Probleme». Die Pflanzen seien irgendwie vitaler und damit auch widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen und Pilzen. «Das Pflanzenstärkungsmittel passt in meine Philosophie», erklärt der Gärtnermeister, der wenn immer möglich nach dem Mond gärtnert. Obwohl anfänglich von einigen Mitarbeitenden belächelt, führte er das Aussäen nach dem Mondkalender von Maria Thun ein, einer Pionierin des biologisch-dynamischen Pflanzenbaus. 

Gerne im Kontakt mit Menschen

«Man soll nicht alles glauben und muss selber die Erfahrungen machen», meint der experimentierfreudige Kultivateur. Er behandelt mit EM auch die Überwinterungspflanzen, die ein weiteres Standbein der Gärtnerei sind und ca. 1600 m2 belegen. In diesem Geschäftsfeld agiert Muff ausgesprochen dienstleistungsorientiert. Ganz nach dem Motto: «Wenn der Kunde ein Problem hat, dann müssen wir es lösen.» Das kann bedeuten, dass für einen Stammkunden ein mächtiger Olivenbaum bei Jumbo abgeholt, umgetopft und per Kran am erwünschten Standort platziert wird. «Man muss ein bisschen besser sein als andere», sagt Muff, «und das wird auch honoriert.» Er schätzt den Kontakt zu den rund 400 Kunden aus sieben Kantonen, die ihre Pflanzen bei Heini überwintern lassen. Er berät diese Kundschaft sehr gerne. Sein breites berufliches Wissen ist dabei ebenso hilfreich wie die freundliche Art, mit der er auch Aufträge für die GaLabau-Abteilung akquirieren kann.

Es braucht Unternehmerqualitäten

Nächstes Jahr wird Tony Muff 50 Jahre im Gärtnerberuf verbracht haben. Auf ihn wartet die Pensionierung. «Dieser vielseitige Job hier ist auf mich zugeschnitten oder vielleicht auch ein bisschen um mich herum gebaut», gesteht der Produzent. Er hofft, dass sich ein Nachfolger finden lässt, der die Kombination von Verantwortung, Personalführung (vier Mitarbeitende, zwei Lernende) und Gestaltungsmöglichkeiten ebenso schätzt wie er. «Ein guter Gärtner zu sein, reicht heute nicht mehr», weiss Muff, «das Unternehmerische ist ebenso wichtig.»  Er habe das Glück gehabt, im Laufe der Berufskarriere viele Kurse und Weiterbildungen (u.a. dipl.Betriebswirtschafter des Gewerbes) absolvieren zu können. «Das wurde von der Besitzerfamilie immer unterstützt und hat mir sehr viel gebracht, nicht zuletzt ein grosses Netzwerk.» Ein solches sei enorm wichtig: «Ich kenne enorm viele Leute, sodass es immer jemanden gibt, den ich anrufen kann, wenn ich einen Tipp, eine Erfahrung, eine Lieferantenempfehlung oder sonst eine Information brauche.» Es stimmt, Tony Muff kennt viele. Und viele kennen Tony Muff. |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Produktion
  • Innovation 2020
  • Baumschulen
  • Nutzpflanzen

Lange Zeit war die Lubera AG mit Sitz in Buchs SG ausschliesslich auf die Züchtung von Obst und Beeren konzentriert. Auch wenn die Apfelzucht noch…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Fachmessen

Vom 20. bis 22. Oktober 2020 soll die GreenTech Live&Online 2020 die Grüne Branche virtuell verbinden und damit den Wissensaustausch ermöglichen und…

Weiterlesen

  • Produktion

Das Familienunternehmen Rutishauser mit Hauptsitz in Züberwangen SG baut sein Obst- und Beerenpflanzengeschäft aus. Die Tochterfirma Häberli…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Produktion

Der Bundesrat lehnt die in Absprache mit JardinSuisse von der FDP-Nationalrätin Jacqueline de Quattro und von 29 Nationalräten unterzeichnete…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

Der innerstädtische Erwerbsgartenbau im deutschen Bamberg gilt als immaterielles Kulturerbe. Jedoch hat die Anzahl der noch aktiven Betriebe stark…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Die neue Umfrage des Internationalen Verbandes der Zierpflanzenproduzenten (AIPH) und FloraCulture International (FCI) zeigt eine optimistische…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Produktion

Der FleuroStar-Wettbewerb wird dieses Jahr digital durchgeführt. Über 30 Fachleute aus Züchtung, Produktion und Handel sowie Fachjournalisten und…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

Am Montag durfte der gärtnerische Detailhandel seine Tore öffnen. Auch in den Filialen den Grossverteiler waren wieder Blumen und Pflanzen erhältlich.…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Pflanzenschutz

Pflanzenschutzmittel mit dem problematischen Wirkstoff Chlorpyrifos und der Variante Chlorpyrifosmethyl dürfen ab dem 1. Juli 2020 in der Schweiz…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Produktion

«Ohne zusätzliche Unterstützung rechnen wir mit der Schliessung von 50 Prozent der gärtnerischen Betriebe», heisst es im Positionspapier von…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

«Regionale Gärtnereien bieten neu den Gärta-Service an», ist aktuell auf dem onlineportal wil24.ch zu lesen. «Gärta» bringt saisonale Blumen- und…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion
  • Fachmessen

Der FlowerTrials-Vorstand hat beschlossen, die für Woche 24 geplanten FlowerTrials-Veranstaltungen mit sofortiger Wirkung abzusagen.

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Produktion
  • Branche

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise hart betroffen. Für gärtnerische Betriebe ist die Situation jedoch besonders dramatisch. Sie produzieren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

Mit über 40 Milliarden Franken will der Bundesrat den wegen der Corona-Krise in Not geratenen Unternehmen helfen. Ab nächstem Donnerstag sollen…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Fachhandel
  • Produktion

In der aktuellen Lage rät der Unternehmerverband Gärtner Schweiz den Betrieben, produzierte und verkaufte Mengen sowie Verderb schriftlich zu…

Weiterlesen

  • Produktion

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise hart betroffen. Für gärtnerische Betriebe ist die Situation jedoch besonders dramatisch. Sie produzieren…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Produktion
  • Handel

Die schweizerische Zierpflanzenproduktion, die eh schon an allen Fronten zu kämpfen hat, wird von der Coronakrise beispiellos hart getroffen. Einigen…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Baumschulen

So divers die Mitgliedsbetriebe der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse sind, die Revision Grundbildung betrifft alle. Gleiches gilt für den…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Wettbewerbe
  • Zierpflanzen

Im Finale des diesjährigen AIPH-IGOTY-Wettbewerbs standen zehn Firmen aus Europa, Israel, China, Afrika und Südamerika. Sieger und damit…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Publikationen

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL hat ein Merkblatt zum Pflanzenschutz im Bio-Zierpflanzenbau veröffentlicht.

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

18/2020


Abroll- und Absetzsystem: rascher
Wechsel eingebaut

Ausgezeichnete Fluss- und Seeufer

Warenhäuser und Gartencenter – ein
Vergleich
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Freilichtausstellung «Botanischer Schatz»
Wie man bedrohte Pflanzen vor dem Aussterben rettet.
Botanischer Garten der Universität Freiburg

Täglich geöffnet (8 bis 18 Uhr), freier Eintritt. Weitere Infos

10.09.2020  –  01.11.2020
Open House Zürich 2020
Herausragende Architektur aus den verschiedensten Zeitepochen.

Kostenlose Führungen in über 100 Gebäuden und Aussenräumen (z.B. Europaalee, Plan Lumière, Münsterhof, Siedlung Entlisberg) der Stadt Zürich.
Programm und Anmeldung (Reservationssystem)

26.09.2020  –  27.09.2020
blumenring.ch
Informationsanlass der Interessengemeinschaft blumenring.ch, die Detailhandelsgärtnereien und Floristikbetrieben den gemeinsamen Einkauf ermöglichen will.
29.09.2020 14:30

Submissionen

St. Gallen
Sportanlagen Eschenbach
Anforderungsfrist: 15.09.2020Angebotsfrist: 24.09.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr