Artikel

Basaltlavabrocken fangen den Hang ab und bilden die Bühne für Gräser, Gehölze und Blütenstauden wie die Kaskaden weisser Echinaceen. Bild: Marianne Majerus Garden Images

Basaltlavabrocken fangen den Hang ab und bilden die Bühne für Gräser, Gehölze und Blütenstauden wie die Kaskaden weisser Echinaceen. Bild: Marianne Majerus Garden Images

Der Steg ist Aussichtsplattform und macht die Bachaue erlebbar. Bild: Marianne Majerus Garden Images

Die vorhandenen Steinkörbe wurden zum Sitzmöbel erweitert. Die Rutschbahn ist Aufgang und Spielfeld zugleich.

Dank den seitlich hochgezogenen Treppenwangen ist die Bepflanzung erhöht und wirkt dadurch attraktiver.

Der Mergelplatz wird umrahmt von einem Wasserbecken und einer langgezogenen Liegebank.

Der Wechsel zwischen Betonstrukturen und Rohstahl prägt die Gartenanlage.

Buchtipp: Peter Berg Gartendesign – Natur.Ästhetik.Design. Mit Fotos von J. Becker, M. Majerus, P. Perdereau, Text: Ina Sperl. 239 Seiten, 212 Farbabbildungen und 14 Pläne. Gebunden mit Schutzumschlag. DVA Verlag, 2018, ISBN 978-3-421-04107-4.

Die mit viel Sorgfalt gestaltete rückwärtige Stützmauer wirkt trotz ihrer Höhe und Nähe zum Haus nicht als erdrückende Wand, sondern wird zum Blickfang.

Versetzt angeordnete Kieswege und schmale Treppen erschliessen die Terrassenlandschaft.

Am Spalier gezogenes Obst, Beeren- sträucher, Kräuter und Gemüse gedeihen in den oberen Bereichen.

Die Terrassierung integriert den Wald, der zuvor durch die steile Rasenböschung verdeckt war.

1|14

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Gärten in Hanglage

Der Fokus bei Gärten in Hanglage richtet sich auf ein Ziel. Höhenunterschiede sollen mit möglichst wenig Flächenverlust überwunden werden. Unzählig sind dagegen die gestalterischen Varianten. Vier Gartengestalter geben Auskunft über ihre Lösungen, die Funktionaliät und schöne Gestaltung verbinden. Der Bogen spannt sich von der imposanten Landschaft aus Basaltlavafelsen und dem Steg als Aussichtsplattform über die Stützmauer, die zum Blickfang wird, bis zur Nutzungsviefalt durch Podeste und Terrassen.  

Hanglagen werden von den meisten Gartenbesitzern und auch von vielen Planerinnen zuerst einmal mit besonderer Herausforderung verbunden. Für den international bekannten Gartengestalter Peter Berg überwiegt hingegen die Faszination. Die Hanglage stellt der Rheinland-Pfälzer als eines seiner Spezialgebiete besonders heraus. Er betont die Gunst dieser aussichtsreichen Lagen und Chancen: «Steilheit ist imposant.» Dieser häufigen Gestaltungsaufgabe widmet Berg in seinem Buch «Natur.Ästhetik.Design» ein eigenes Kapitel. Experimentierfeld ist sein durch Trockenmauern geprägter Privatgarten, der im überaus attraktiv aufgemachten Buch nebst weiteren Hanggärten porträtiert wird. 

Ein zum Haus hin abfallender Hang mit einem Höhenunterschied von neun Metern auf 20 Meter Länge war die Ausgangslage bei diesem Privatgarten in der Nähe von Trier, den Berg umgestaltete. Die zuvor vom Landschaftsgärtner und anschliessend von einem Tiefbauer realisierten Lösungen durch Böschierung hielten nicht stand. Der Hang kam ins Rutschen. 

Durch Terrassierung kam der
Hang zur Ruhe.

Das beruflich stark eingespannte Besitzerpaar wollte in erster Linie einen funktionierenden Hang, der wenig Pflegeaufwand erfordert. Durch Terrassierung kam «der Hang zur Ruhe». Eine Landschaft aus mächtigen Basaltlavafelsen befestigt ihn. 300 Tonnen wurden für die Anlage der Stein­strukturen verbaut. Natursteine finden sich wieder bei den Felsformationen zur Hangsicherung, bei Tischen, Stühlen sowie bei den Trittsteinen. Die Felsstrukturen entstehen in «maschinengestützter Handarbeit», wie das Prinzip der von der japanischen Gartenkultur inspirierten freien Steinsetzung beschrieben wird. 

Die Bachaue wird bei diesem Garten als geborgte Landschaft, auch dies ein traditionelles Prinzip asiatischer Gartenkultur, in den Garten integriert. Der Steg verlängert die Terrasse in Richtung Bach, ist Aussichtsplattform und macht die Bachaue erlebbar. 

So natürlich wie möglich, darauf ist die Gestaltung insgesamt ausgerichtet. Die natürlich-ästhetische Wirkung beruht dabei auf der Verwendung «echter» Materialien. Exklusivität und Qualität bestimmen die Mate­rialwahl. Die Suche nach besonderen Steinen und speziellen Pflanzen treibt den Gartenplaner und Gartenbauunternehmer denn auch ständig um. «Alles darf edel alt werden», nennt Berg in Anlehnung an das ästhetische Konzept Wabi Sabi einen weiteren Grundsatz. «Ohne Naturverständnis keine Ästhetik» lautet seine abgewandelte Begründung für diese Gestaltungsphilosophie.

Berg entwickelt die Gestaltungsideen nicht wie die meisten Planer im Büro. Vielmehr entsteht das fertige Bild im Garten: «Alles, was ich sehe, bewerte ich mit.» Ein Zeichner erstellt nach diesen Vorstellungen eine Visu­alisierung für den Kunden. Detailzeichnungen werden keine gefertigt. Diese Arbeitsweise ist nur dank der Ausführung durch spezialisierte und eingespielte Teams möglich. Die hohe Produktivität schafft zudem einen Ausgleich für die Materialkosten.

Der Bau dieses imposanten Hanggartens war eine logistische Herausforderung, da kein freier Zugang zum Gelände bestand und das Material in 280 Stunden mit dem Autokran, ohne Sicht auf den Hang, transportiert werden musste. Über Funkanweisung platzierte der Maschinist die Natursteine.

Stand vor der Umgestaltung die Wertschätzung für den Garten nicht im Vordergrund, so nehmen die Besitzer ihren Garten nun als Kraftquelle und Rückzugsort wahr. Das Verhältnis hat sich mit den Jahren umgekehrt. Beim Ferienhausprojekt sind Gartenplanung und -bau federführend. Der Gartenplaner suchte mit der Bauherrschaft den Hochbauarchitekten aus. Die Idee mit dem Aussichtssteg wird aufgegriffen und dabei der Blick über die Mosel in Szene gesetzt. 

 

Projektdetails

Objekt Privatgarten in der Nähe von Trier, 

Grundstücksgrösse 940 m2 

Planung und Ausführung

Peter Berg, Sinzig-Westum gartenlandschaft.com 

Materialien 

300 Tonnen Natursteine

Basaltlava aus der Eifel

Pflanzen (Auswahl)

Solitäre: Himalaya-Spindelstrauch (Euonymus yedoensis); Ziergräser, Echinaceen 

Auszeichnungen

Siegergarten Taspo-Award 2014

 

Vielschichtiger Hanggarten auf kleinem Raum 

Bolligen, in der Agglomeration von Bern gelegen, ist ein Hotspot der Terrassengärten in der Schweiz. Hier reiht sich ein Hanggarten an den anderen. Mittendrin der von Landschaftsarchitekt Michael Stürchler umgestaltete Privatgarten bei einem Punktbau in südexponierter Lage mit drei Eigentümerparteien. Trotz seiner geringen Grösse ist dieser Hanggarten auf drei Ebenen vielschichtig. 

Die bänderartige Terrassierung mit dem Wechselspiel aus Betonstrukturen und Rohstahl und den dazwischen angeordneten Pflanzstreifen aus Ziergräsern und Blüten­stauden nimmt Bezug zur Gebäudearchitektur und schafft ein harmonisches Gesamtbild. Dieser Materialwechsel zieht sich durch die gesamte Gartenanlage. Die Treppenelemente aus 10 mm Rohstahl liegen auf Punktfundamenten auf, wodurch die Setzungsfreiheit gewährleistet wird. Sie verfügen über seitlich hochgezogene, im Böschungsgefälle verlaufende Treppenwangen. Die Bepflanzung ist dadurch erhöht und wirkt attraktiver. Natursteinmauern schmiegen sich auf den verschiedenen Ebenen an die Stahltreppen an. 

Die mit dem Treppenlauf kombinierte Rutsch­bahn aus Chromstahl dient als Spielfeld und ist zugleich Aufgang. Die Treppentritte wurden hierfür mit EPDM-Platten ausgelegt. Die vorhandenen Steinkörbe in diesem Bereich wurden mit einer massiven Holzlattung überdeckt und werden neu als Sitzelemente genutzt. Mauern aus Natursteinquadern ermöglichen auf der nächst höher gelegenen Ebene die Anlage von zwei kleinen Pflanz­beeten für Gemüse und Kräuter. Hier wurden die bestehenden Steinkörbe mit Eternittrögen überlagert. Sie bilden einen Abschluss zum Nachbarsgarten. 

Der an den nördlichen Gebäudeteil anschliessende Mergelplatz dient im Sommer als kühler Rückzugsort. Das Dachwasser wird in einem Brunnen gefasst und zum Wässern genutzt. 

Projektdetails

Objekt Garten auf drei Ebenen bei einem kompakten Punktbau in südexponierter Lage mit drei Eigentümerparteien in Bolligen

Realisierung 2017 bis 2018

Planung und Ausführung
Michael Stürchler, Landschaftsarchitekt; Schmid & Partner Gartenbau AG, Hindelbank

Ausgeführte Arbeiten

Neubau terrassierte Umgebung

Natursteinmauern 

Treppenbau

Belagsarbeiten

Materialien

Stützmauern aus Beton und klein-
­formatigen Natursteinquader

Rohstahl für Stützwände und Treppen

Klinker und Mergel für Beläge 

 

Stützmauer wird zum Blickfang

Der extreme Zuschnitt des Hanggrundstückes im Stuttgarter Westen mit von der unteren Zugangs­ebene bis zur oberen Grundstücksgrenze zwölf Metern Höhenunterschied führte bei der Gliederung des Gartens zu einem hohen Anteil an architektonischen Elementen. Stützmauern aus Beton und Naturstein terrassieren das steile rechteckige Gelände. Insgesamt sind fünf Terrassen entstanden. Michael Glück, Inhaber des gleichnamigen Landschaftsarchitekturbüros in Stuttgart, gliederte den Garten in drei Haupt­ebenen sowie in zwei weitere, davon abgesetzte Gartenterrassen. Vom unteren Pool mit Liegefläche bis zum abendlich besonnten Sitzplatz am höchsten Punkt des Grundstücks, mit Pflanzbeeten und Rasenterrassen, wird der steile Hang für vielfältige Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten genutzt. In Symbiose zum neuen Wohnhaus setzt sich die Formensprache der Architektur bei den Mauern und Treppen fort. Die Muschelkalkbeläge ziehen sich ins Innere des Hauses hinein und verbinden den Innen- und Aussenraum.

Eine drei Meter hohe, mit Gneis verblendete Stützmauer bildet die Sockelzone. Die reduziert gestalteten Treppenläufe und Terrassen­elemente sind mit Weissbeton ausgeführt. 

Die hier abgebildete, rückwärtig zum Haus gelegene Stützmauer zeugt von besonderer gestalterischer Aufmerksamkeit, dank der anstelle einer eintönigen Stützmauer ein attraktiver Gartenraum entstanden ist, der zum Blickfang wird. Einseitig eingespannte Stufenplatten – Kragenstufentreppen – entlang der beiden rund 1,5  m hohen Betonstützmauern erschliessen den oberen Gartenteil mit den beiden Gartenterrassen. Diese vor der Wand befindlichen Stufen haben den Anschein, fast frei zu schweben, bilden einen formalen Kontrast und führen elegant hinauf. Der Abschluss aus der Holzlamellenwand korrespondiert mit der Cortenstahleinfassung des Wasserbeckens. Belebt wird der Gartenraum durch Wasser als weiteres Gestaltungselement. Wasser rinnt über die reliefierte Wand hinab und bringt den über die ganze Breite des Grundstücks reichenden Wassergraben in Bewegung. 

Projektdetails

Objekt
Privatgarten B in Stuttgart; Grundstück mit 12 Meter Höhenunterschied und rechteckigem Zuschnitt 

Bauherr
Jutta und Dieter Blocher

Planung / Realisierung
Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart, Michael Glück (2009 bis 2010)

Bauleitung
Michael Glück, Malte Rappmann

Materialien 

Muschelkalkbeläge, 

Weissbeton, 

Natursteinmauern aus Gneis 

Auszeichnung
Deutscher Landschaftsarchitektur-Preis 2013 – Sonderpreis «Wohnumfeld»

 

Terrassen mit Obst und Beeren – Waldblick als Zugabe

Eine Standardsituation für Gartengestalter  ist die sich hinter dem Haus erhebende steile Böschung. Zwischen Haus und Steilböschung verbleibt nur ein schmaler nutzbarer Streifen. Wie wird hier dem Wunsch nach einem erweiterten Gartenraum entsprochen? Um den Garten von zwei auf fünf Meter Breite zu erweitern, hätte bei diesem Projektbeispiel im Raum Brugg eine drei Meter hohe Stützmauer errichtet werden müssen. Die Chance, den hinter der steilen Rasenböschung verborgenen Wald als Kulisse miteinbeziehen und den Gartenraum zur Landschaft offen zu gestalten, wäre damit vertan worden. 

Für Alain Diebold stand nach dem ersten Kundengespräch fest, der Garten darf nicht in eine Ebene gedrängt werden, sondern die Topografie soll durch die Anlage einer Terrassenlandschaft einbezogen werden. Natursteinmauern terrassieren den Hang, der über versetzt angeordnete Kieswege und schmale Treppen erschlossen wird. Der helle Farbton des Granits widerspiegelt die sonnenexponierte Lage und erinnert an die durch Trockenmauern geprägte Kulturlandschaft der Weinberge. In den Mauern sind Nischen ausgespart. Aus den Fugen wachsen Mauerpflanzen. Der Übergang zur Landschaft ist fliessend. In der oberen Terrasse ranken Obstspaliere an den Natursteinmauern und gedeihen Beerensträucher und Gemüse. Die Mauern dienen mit Sitzkissen belegt in den unteren Terrassen zugleich als Sitzsteine. Von höher gelegenen Sitzplätzen aus lässt sich der Garten aus der «Vogelperspektive» überblicken. 

Projektdetails

Objekt 250 m² grosser terrassierter Garten im Raum Brugg 

Realisierung 2014

Planung und Ausführung
Diebold und Zgraggen,
Fislisbach

Materialien/Ausstattung

Natursteinmauern aus Granit

Betonblockstufen

Pflanzen (Auswahl)

Beeren und Obst, 

Gemüse- und Kräutergarten, 

artenreiche Staudenmischpflanzungen

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Garten- und Landschaftsbau

Die Gärtnermeister beider Basel erstellten im Auftrag der Gemeinde Allschwil mit ihren Lernenden inmitten der neu geschaffenen Freizeitanlage im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Bei der Markus Enz AG, Altdorf, arbeiten neben dem diesjährigen Berufsweltmeister Mario Enz auch die beiden ehemaligen Berufsweltmeister Andreas…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Fachmessen

Alle zwei Jahre ist die Swissbau Inspirationsquelle, Austauschplattform und Innovationsbühne für die Schweizer Planungs-, Bau- und Immobilienbranche.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Publikationen
  • Umwelt

Die 2. Auflage des Leitfadens für Praktiker «Revitalisierung kleiner und mittlerer Fliessgewässer» ist erschienen.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Die RHS (Royal Horticultural Society) veröffentlichte vor Kurzem eine Liste der Showgärten und zeigte die Entwürfe für die Chelsea Flower Show vom 19.…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V in Deutschland ins Leben gerufene Initiative zur Vermeidung von Schottergärten ist…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Auszeichnungen

Am 23. Oktober 2019 durfte das in Malters ansässige Unternehmen zwei Prädikate entgegennehmen: ein Label für die ausserordentlichen Leistungen im…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Die traditonelle Studienreise der Technikerklasse der Gartenbauschule Oeschberg führte dieses Jahr in den Norden. In und im Umkreis von Bremerhaven…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Branche
  • Internet

Die bedeutendste Schwachstelle im Bereich der IT-Sicherheit ist der Mensch. Das verdeutlichte Fridel Rickenbacher in seinem Referat und Workshop am…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Aus- und Weiterbildung

Seit dem Start 2012 wurden zum dritten Mal die eidgenössischen Fachausweise für «Handwerker in der Denkmalpflege» überreicht. 43 Absolventinnen und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Forschung

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Fachhochschule Graubünden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern die Eignung von Schweizer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Buch-Tipp

In Gärten kann dem Schwinden natürlicher vielfältiger Lebensräume aktiv entgegengewirkt werden. Dafür müssen wir Pflanzen in ihrer natürlichen…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Heiden verschickt Gestaltungsrichtlinien für Gärten.

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau

Den Weltmeistertitel im Skill 37, Landscape Gardening, holten sich Mario Enz aus Giswil (Markus Enz AG) und Fabian Hodel aus Oberkirch (Brechbühl…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Der Freipass, den die Planer bei diesem Projekt hatten, wurde belohnt. Der Kundenwunsch nach einem üppig begrünten Hanggarten, der sich nahtlos in die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Hanglagen haben besonderes Potenzial – bringen aber auch besondere Herausforderungen mit sich.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 1/2020

 

Eine Baumschule in der 5. Generation

Belgien – leistungsstark und exportfreudig

Was der Firmenname sagt

Qualitätsindex für Grünräume

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Gehölzparcours
Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  01.03.2020 20:00
Grün am Bau: Wie Pflanzen den Raum erobern
Fokusausstellung
Sukkulenten-Sammlung Zürich, Mythenquai 88, 8002 Zürich
03.12.2019  –  26.01.2020
Orte der Ruhe in der Stadt

Eine Ausstellung über Alltags-Qualitäten von Freiräumen in Zürich.
Gemeinschaftszentrum Riesbach, Seefeldstrasse 93, 8008 Zürich
Ausstellung jederzeit frei zugänglich

17.01.2020  –  19.02.2020

Submissionen

Region Zürich
Wohnsiedlung Bullingerhof
Angebotsfrist: 27.01.2020
Region Aargau
Sanierung Gyrenbach
Anforderungsfrist: 15.01.2020Angebotsfrist: 28.01.2020
Region Basel
Sekundarschulanlage Lärchen Münchenstein
Angebotsfrist: 29.01.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr