Artikel

Der 1997 fertiggestellte Dachgarten über einer LKW-Halle ist immer noch en vogue. Fotos: Thomas Heumann GmbH

Zur oberen Ebene gehört ein Holzdeck mit Gartenküche. Fotos: Martin Hellbach, www.hellbach-la.de

Die Holzwelle schafft unterschied- liche Aufenthaltsbereich und zusätzliche Pflanzmöglichkeiten. Fotos: Verena Frosch, www.verenafrosch.at

Die lange, zusammenhängende Bank besteht aus Irokoholz. Fotos: John Davies, www.johndavieslandscape.co.uk

  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Gärten auf dem Dach

Dachgärten bilden oft kleine Paradiese in luftiger Höhe im urbanen Raum. Doch sie sind mehr als zur ein Rückzugsort mit Ausblick für den gestressten Städter. Ein Dachgarten kann auch Ersatzlebensraum für Tiere und Pflanzen sein, einen Beitrag zum Regenwassermanagement leisten und dem Gebäude zugute kommen – je nach Gestaltung.

Fernab von Mutter Erde, direkt dem Wind und der Sonne ausgesetzt – Dachgärten sind Extemstandorte. Hin­zu kommen bautechnische Faktoren wie statische Belastbarkeit und Dachabdichtung. Trotzdem sind ansprechende Gestaltungslösungen möglich.

Beständigkeit "on Top"

Von echter Beständigkeit lässt sich nach fast 23 Jahren mit bestem Gewissen reden, denn so alt ist mittlerweile der Dachgarten auf dem Betriebsgebäude der Firma Thomas Heumann GmbH in Weinstadt-Beutelsbach. Der Garten "On Top" spiegelt die Idee wider, der Natur die versiegelte Fläche zumindest in Teilen zurückzugeben und diesen Raum gleichzeitig als Schaugarten für die Kunden sowie als Erholungsraum für die Mitarbeitenden zu nutzen. Ein geniales Konzept des damaligen Architekten Dieter Rommel zusammen mit Landschaftsarchitekt Thorsten Gesswein.

Der 1997 fertiggestellte Dachgarten ist immer noch en vogue. Das Konzept von privatem Familiengarten der Familie Heumann im obersten Stockwerk sowie Firmengarten und Schaugarten direkt über der LKW-Halle wird nach wie vor gelebt. Diese Konzeption zeigt, was gestalterisch und technisch auch auf einem Ausnahmestandort wie dem Dach alles möglich und umsetzbar ist. Somit der ideale Ort, um neue Materialien und ihre Eigenschaften, aber auch neue Ideen unter diesen besonderen Bedingungen zu testen. Alle Beläge auf dem Dach sind in Stahlrahmen verlegt, was den Austausch in neue Trendmaterialien sehr vereinfacht.

Es ist ein ausgeklügelter Wechsel aus immer­grünen und laubabwerfenden Gehölzen, kom­biniert mit Stauden, Gräsern und Geophyten, der diesen Dachgarten das ganze Jahr über in ein attraktives Erscheinungsbild taucht. Die teils recht geringe Substratschicht erfährt durch Stahlaufkantungen unterschiedlicher Geometrie und Höhe die Möglichkeit, punk­tuell auch grössere Gehölze, wie die beiden Pinus sylvestris 'Glauca' und zwei handgeschnittene Kiefern, als Charakterpflanzen und Blickfang mitten im Garten zu platzieren.

Der grosse Teich strahlt sehr viel Ruhe aus, obwohl die Wassertiefe nur 25 cm beträgt, was jedoch den schönen Spiegelungen auf seiner Oberfläche keinen Abbruch tut. So hat der Blick vom oberen Gartenstockwerk auf diese Szene schon fast etwas Medi­tatives. Japanische Ahornarten finden sich auf beiden Gartenebenen. Sie bilden eine elegante, stock­werkübergreifende gestalterische Einheit. Zwei Reihen dichter Gräser aus Chinaschilf (Miscanthus sinensis 'Gracillimus'  ) und Lampenputzergras (Pennisetum alopecuriodes 'Compressum'  ) bilden den Sichtschutz in Richtung Werkhof und blenden das geschäftige Treiben optisch aus. Das industriell genutzte Nachbargelände schirmen hohe Bambuspflanzen (Phyllostachys bissetii  ) ab. Die Stahl-Holz-Konstruktion, die verschiedene Kletterpflanzen in ihrem Höhenflug unterstützt, sowie die Schatten spendende Pergola mit einem integrierten Sonnenschutz auf der Familienetage stammen aus eigener Manufaktur – individuell an das Objekt angepasst.

Das gesamte Pflanzensortiment wird immer wieder an aktuelle Trends angepasst, Zwiebel­pflanzen ergänzt, Stauden ausgetauscht. Hier­durch entsteht eine Vielfalt im steten Wandel – angepasst an die aktuelle Entwicklung in der Pflanzenverwendung. Dies schätzen nicht nur Kunden und Mitarbeitende, sondern auch die Vogel- und Insektenarten, die sich dieses luftige Areal seit vielen Jahren erschlossen haben.

Nachts setzen verschiedene Beleuchtungs­konzepte im Praxistest einzelne Gartenszenen ins richtige Licht und bieten völlig neue Blickwinkel und Perspektiven mit ihrem Spiel aus Licht und Schatten. Immer mal wieder ist der Garten ein Ort für Kunstausstellungen.

Holzdeck und Gartenküche

Auf zwei getrennten Ebenen erstreckt sich dieser private Dachgarten in Berlin-Schöneberg. Die obere Ebene besteht aus einem Holzdeck mit Gartenküche. Bei der Küche handelt es sich um eine Sonderanfertigung nach Wunsch des Bauherrn, die eigens für den Dachgarten geplant und angefertigt wurde. Die Küche auf der oberen Ebene bietet dem Bauherrn kurze Wege bei der Bewirtung seiner Gäste.

Um einen optimalen Ausblick auf die umliegende Dachlandschaft zu ermöglichen, wurde ein Teil des Holzdecks leicht angehoben und mit Loungemöbeln ausgestattet. Dieser Bereich wird zusätzlich durch eine Glasbrüstung geschützt, um auch bei starkem Wind den Dachgarten nutzen zu können.

An den Seiten befinden sich Hochbeete mit Pflanzen, die gut für den Sonderstandort geeignet sind: Melica ciliata, Calamagrostis acuti­flora × 'Karl Foerster ', Lavandula angustifolia 'Munstead' und Yucca filamentosa. Für besonders heisse Sommertage verfügen die Hochbeete über ein automatisches Bewässerungs­system mit Perlschläuchen, die das Substrat über Nacht befeuchten. Unter den Hochbeeten ist eine Dränage- und Filterschicht verlegt. Für die Pflanzen wurde ein spezielles Dachgartensubstrat aus einem Silospeicher auf das Dachgeschoss geblasen. Die Hochbeete sind eine Spezialanfertigung und bestehen aus 3 mm-Edelstahl. Von innen sind sie zum Schutz vor mechanischer Beschädigung und gegen Frosteinwirkung mit Hartschaumplatten ausgekleidet.

Im unteren Dachgarten befindet sich ein kleiner Innenhof, der in das Dachgeschoss ein­gelassen ist. Um dort eine Begrünung zu ermöglichen, wurden speziell ausgewählte Töpfe für die Dachbegrünung verwendet und mit Gräsern und Kletterpflanzen bepflanzt. Der begrünte Hof bietet einen intimen Rückzugsort und ist durch seinen direkten Anschluss an die private Wohnung unmittelbar nutzbar.

Wellengang am Dach

Der private Rückzugsraum unter freiem Himmel wurde im Zuge eines zweigeschossigen Dachbodenausbaus in der Nähe des Wiener Naschmarkts ausgestaltet. Der Zugang erfolgt direkt über den grosszügigen Wohnbereich der Dachwohnung

Der Holzboden aus Thermoesche steigt im hinteren Bereich der Dachterrasse in Form einer Welle mit aufgesetzten Stufen an. Dadurch werden nicht nur unterschiedliche Auf­enthaltsbereiche geschaffen, sondern auch die Möglichkeiten zur Bepflanzung der Terrasse verbessert. In einem teilweise versenkten Cortenstahlgefäss finden ein stattlicher Apfelbaum sowie Kletterpflanzen genügend Sub­strat für eine langfristige Entwicklung. Kräuter und Gemüse können nach der Holzwelle wie im Garten bodenbündig gesetzt werden.

Für das Projekt wurden zahlreiche elliptische Cortenstahlgefässe angefertigt, die als Pflanztröge oder als Wasserauffangbecken dienen. Die robuste Bepflanzung mit mehrstämmigen Birken, hitzeverträglichen Stauden, Gräsern und Kräutern in den Farbaspekten Gelb und Rot sowie die Kiwipflanzen an der Feuerwand beleben das Kleinod am Dach und verbessern das Mikroklima.

Im hausnahen Bereich wurde eine begrünte Holzpergola errichtet. Zusätzlich können hier mittels elektrisch bedienbaren Markisenelementen die Schattenverhältnisse an die Bedürfnisse der Familie angepasst werden.

Stylus, 116 Old Street, London

Das Dachgartenprojekt Stylus, 116 Old Street (realisiert September 2018), des Londoner Landschaftsarchitekten John Davies erhielt 2019 den BALI-Preis in der Kategorie Dachgärten. Zudem wurde das Projekt mit dem Society of Garden Designers Award 2020 ausgezeichnet.

Oberstes Ziel des Planenden war es, die Bio­diversität dieser Gründachfläche (150 m2) zu maximieren, um die ökologischen Auswirkun­gen dieses Projekts auf die lokale Umwelt deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck wurde ein intensives Gründachsystem eingeführt, das das Wachstum von Bäumen und Sträuchern sowie von Stauden und Gräsern unterstützt. Zusammen mit dem Hinzufügen einer 40 m2 grossen grünen Mauer aus Cortenstahl konnte der Artenreichtum fast verdoppelt und ein Schutzgebiet für Wildtiere geschaffen werden. Die Biodiversität wird in diesem Dachgarten durch unterschiedliche Lebensräume erhöht und so der Artenreichtum gefördert.

Die Stauden wurden grösstenteils aus den RHS-Listen (Royal Horticultural Society) für insektenfreundliche Pflanzen ausgewählt, wobei der Schwerpunkt auf der Anziehung von Bienen und Schmetterlingen liegt. Die Blütezeit soll sich vom frühen Frühjahr bis in den späten Herbst hinein erstrecken. Durch die Gestaltung dieses intensiven Grün­dachs ist es gelungen, den Zeitraum, der für die Fauna von Bedeutung ist, zu verlängern. Die verwendeten Sträucher und Bäume (Crataegus, Sorbus, Sarcococca und Nan­dina) dienen insbesondere mit ihren Beeren als Nahrungsquelle für Insekten und Vögel.

Genutzt wird der an eine Firma des Geschäftshauses vermietete Dachgarten für kleine Besprechungen, für den Mittagslunch sowie für Abendfeiern. Vom Boden und von den umliegenden Gebäuden aus erscheint er als ein unzugänglicher Grünraum.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Ab dieser Woche gestalten rund 30 ausgewählte Künstlerinnen und Künstler die Wände entlang des Fussgänger- und Velostegs der Schwarzwaldbrücke in…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Forschung
  • Internet

Wie nehmen wir unseren Lebensraum wahr? Wie erleben wir die Atmosphäre eines Ortes, wo fühlen wir uns sicher, wo fühlen wir uns gut? «Streetwise»

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Der Europaplatz in Bern ist eine grosse Asphaltfläche. Und er ist der erste Ort im öffentlichen Raum, wo die Stadt unter dem Motto «Bespielbare Stadt»…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur

Die Umsetzung des geplanten «Parc des Carrières» vor der Basler Grenze wird konkret. Der Spatenstich erfolgt am 13. September 2020. Die Pflanzarbeiten…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Um die Töss als Naherholungsraum für die Bevölkerung aufzuwerten, sieht ein Leitbild der Stadt Winterthur verschiedene Massnahmen vor, die zeitlich…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt hat vier Millionen Franken für die fussgängerfreundliche Umgestaltung der Rheingasse bewilligt. Die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

Ab sofort bis zum 12. Juli 2020 werden gesucht – die «Gärten des Jahres 2021» sowie «Lösungen des Jahres - Grosser Preis für besondere…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Nächstes Jahr gehen in der Bodenseeregion wahrscheinlich gleich zwei Gartenschauen über die Bühne. Der Gemeinderat der Stadt Überlingen beschloss,…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Das internationale Gartenfestival in Chaumont-sur-Loire wird später als geplant eröffnet. 

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Obwohl die Corona-Krise unser Leben in vielen Bereichen stark verändert, vergibt die Stadt Winterthur wo immer möglich geplante Bauarbeiten. So erhält…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

In Hamburg entsteht der neue Stadtteil Grasbrook. Sein städtebauliches und freiraumplanerisches Gesamtbild wird vom Entwurf des Teams Herzog & de…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Landschaftsarchitektur

Der Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten (BSLA) und der Bund Schweizer Architekten (BSA) rufen gemeinsam alle…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Publikationen

Nach 58 Jahren wird die vom Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und -architekten (BSLA) herausgegebene vier Mal jährlich erschienene…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Wo bis in die 1940er Jahre die Birsig durch Basel floss, stehen heute Autos. Das soll sich ändern und die düstere Gegend in der Steinen-Vorstadt mit…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Aus- und Weiterbildung

Zusammenfassungen der im HSR-Studiengang Landschaftsarchitektur im Jahr 2019 angefertigten Bachelorarbeiten (Bachelor of Science FHO…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Das Schlussprojekt der Internationalen Bauaustellung Basel 2020 (IBA), eine temporär zu erstellende Rheinterrasse, ist umstritten. Zwar hat der Grosse…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Wer kennt das nicht – Startsitzung mit dem Gärtner und dem Totalunternehmer und der Baustart war eigentlich bereits gestern. Das Gerüst ist noch nicht…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

Zum 70-Jahre-Firmenjubiläum ruft OASE Studierende und junge Absolventen zu einem Ideenwettbewerb auf. Eine Fachjury ermittelt die besten Entwürfe im…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Der historische Garten der Alten Universität in Basel wurde kürzlich erneuert und öffentlich zugängig gemacht. Jetzt ist klar: Auch die Ufermauern…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15/2020


Lehrstellensituation  in der Corona-Krise

Eine unvergessliche  Erfahrung fürs Leben 

Gärtnerlehre vor fast  70 Jahren

Industriekletterer – Grün-pflege in der Vertikalen
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Greentours

Nach dem Vorbild der Flower Trials finden im Vorfeld der Plantarium Digital Expo die Greentours statt. Einige der Plantarium-Teilnehmer werden die Türen ihrer Baumschule für Fachbesucher öffnen. Anmeldung auf der Website der Plantarium Digital Expo.  

24.08.2020  –  04.09.2020
Attraktive Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen
Bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben.
1. Tag, Biel (26.8.); 2. Tag, Spreitenbach AG (16.9.); 3. Tag, Winterthur (21.10.)

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und Arbeit an konkreten Fallbeispielen.
Programm und Anmeldung (bis 31. Juli 2020)

26.08.2020
Plantarium Digital Expo 2020
Erste Digitalschau auf dem Gebiet der Baumschulwirtschaft
Boskoop, Niederlande

Mit interaktiver 360-Grad-Produktpräsentation, dem Themenprogramm «Live Greenspiration» (Präsentationen, Interviews, Konferenzen und Debatten mit Chat-Möglichkeit) und der Auszeichnung von Pflanzeneuheiten.

02.09.2020  –  03.09.2020

Submissionen

Region Zürich
Grünflächenpflege
Anforderungsfrist: 19.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Gärtner -und Umgebungsarbeiten
Anforderungsfrist: 17.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Dienstleistungen im Gartenbau
Anforderungsfrist: 07.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr