Artikel

Kalimeris incisa ‘Madiva‘ hat die idealen Eigenschaften, um in einer Blockpflanzung eingesetzt zu werden.

Blöcke mit spät austreibenden Stauden sind dank Frühjahrsgeophyten schon zeitig sichtbar.

Nach dem Verblühen der Geophyten wird der Platz schnell durch Grossstauden ausgefüllt.

  • Pflanzenverwendung

Die Blockpflanzung – klare Formen mit Fernwirkung

Das Anordnen von Pflanzen in grossen Blöcken von mehreren Quadratmetern Fläche sorgt für sehr klare, aussagekräftige Formen. Solche Flächen fallen auf und die Gestaltungsabsicht ist für jedermann sichtbar. Das sorgt für eine grosse Akzeptanz solcher Pflanzungen.

Die Anlage von Blockpflanzungen ermöglicht einen starken Bezug zu einem Ort und der Architektur der Umgebung. Durch die Gliederung der Blöcke kann auf verschiedene Bereiche innerhalb einer Pflanzfläche individuell reagiert werden, ohne dass die Bepflanzung an Zusammenhang verliert. Sie können an Wegrändern oder unter Bäumen mit jeweils angepassten Arten bespielt werden. Durch eine Höhenstaffelung verändert sich die Wirkung der Pflanzung aus verschiedenen Perspektiven. Eine Blockpflanzung schafft Ruhe und wirkt selbst dann ordentlich, wenn die gewählten Pflanzen eine naturhafte Erscheinung haben.

Stabile Arten sind gefragt

Eine Blockpflanzung lebt von den klaren Strukturen und entfaltet nur dann ihre Wirkung, wenn diese zu verschiedenen Jahreszeiten und über die Jahre hinweg erhalten bleiben. Dazu sind stabile und ganzjährig attraktive Pflanzen gefragt. Da mit jeder Veränderung in der Bepflanzung auch die Wirkung wechselt, sind kurz-lebige und stark versamende Arten für Blockpflanzungen ungeeignet. Die Blütenschmuckwirkung der Pflanzen sollte bei der Auswahl nicht überbewertet werden, da die Blütezeit der meisten Pflanzen zu kurz dauert, um allein mit der Blüte den gewünschten Effekt zu erzielen. So sollte jede Art durch ihren Aufbau, ihre Blätter und lang anhaltende Struktur die zugewiesene Fläche möglichst lange bespielen. Von Vorteil ist ein jahreszeitlich früher Austrieb. Erfolgt dieser spät, kann die Zeit mit Geophyten überbrückt werden, sodass bereits im März die Formen der Blöcke sichtbar werden. Durch die flächige Verwendung der Arten fällt sofort auf, wenn eine Pflanze nach der Blüte schnell verwelkt oder gar in sich zusammenfällt. Daher sollten die Pflanzen auch nach der Blüte ordentlich aussehen. Im Idealfall bleibt die gewählte Pflanze auch im Winter durch ihre Struktur sichtbar.

Zu beachten gilt es zudem, Pflanzen mit ähnlicher Konkurrenzkraft zu verwenden, damit sich einzelne Blöcke nicht auf Kosten anderer ausdehnen. Dabei wird die Pflege bedeutend vereinfacht, wenn die gewählten Arten die am Standort grösstmögliche Wuchskraft erreichen. Es macht keinen Sinn, an einem wüchsigen Standort niedere Bodendecker einzusetzen, die dann ständig von höher wachsenden Beikräutern befreit werden müssen. Besteht eine Blockpflanzung hingegen aus robusten Stauden mit einer Höhe von 80 cm oder mehr, haben viele Beikräuter längerfristig gar keine Chance, sich dazwischen auszubreiten.

Die Wahl der Pflanzen bestimmt den Pflegeaufwand

Erweist sich die Auswahl der Pflanzen als standortgerecht und langlebig, ist eine Blockpflanzung längerfristig mit überschaubarem Aufwand zu pflegen. Umso wichtiger ist es, in den ersten beiden Jahren bis zur Etablierung der gepflanzten Arten konsequent sämtlichen Fremd-bewuchs zu entfernen. Bewähren sich einzelne Arten nicht, kann die Pflege schnell aufwendig und teuer werden, weil man meist nicht darum herumkommt, ausgefallene Arten komplett durch eine neue Art zu ersetzen. Daher sollte die Pflanzenauswahl sehr sorgfältig und unter Berücksichtigung aller Standortfaktoren erfolgen. Der grosse Vorteil in der Pflege einer Blockpflanzung liegt darin, dass selbst ein Laie sofort erfassen kann, welche Pflanze wohin gehört, und dass unerwünschte Arten auch ohne besondere Pflanzenkenntnisse schnell identifiziert werden können.

Beispiel Blockpflanzung am Oeschberg

Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde im Frühjahr 2017 an der Gartenbauschule Oeschberg eine Blockpflanzung angelegt. Neben vielen durchmischten, anspruchsvoll zu pflegenden Flächen sollte für die Pflegenden in der Ausbildung ein Bereich entstehen, der auch ohne spezifische Kenntnisse der Arten unterhalten werden kann. Ein weiterer Grund für die Wahl einer Blockpflanzung war die erwünschte Fernwirkung, welche die Bepflanzung an einem Standort erzielen soll, der von weithin sichtbar ist. Bei der Wahl der Arten wurden zum einen Pflanzen wiederholt, die bereits in grösseren Blöcken in der angrenzenden Fläche vorhanden sind und sich dort gut bewährt haben. Dazu gehören Arten wie Persicaria amplexicaulis ‘Speciosa’, mit einer lang anhaltenden  Blüte und konkurrenzstarkem Wuchs, Aconitum carmichaelii ‘Arendsii‘, die erstaunlich früh austreiben, das ganze Jahr präsent sind und dann mit einer kräftigen Blüte bis November den Blüten-Schlusspunkt in der Bepflanzung darstellen. Im trockenen Schatten unter Rosskastanien wurden vorhandenen Blöcken aus Epimedium solche mit Iris foetidissima hinzugefügt, die neben den immergrünen Blättern mit ihrem Fruchtschmuck einen wichtigen Winteraspekt bilden. Von den neu gepflanzten Arten hat sich ausserdem Kalimeris incisa ‘Madiva‘ als sehr gut geeignet erwiesen. Sie überzeugt mit frühem Austrieb, standfestem Wuchs und unglaublich langer Blütezeit. Bei spät austreibenden Arten wie Panicum virgatum ‘Northwind‘, Eupatorium maculatum ‘Red Dwarf‘ oder Eupatorium rugosum ‘Chocolate‘ zeigt sich, wie wichtig eine Kombination mit Geophyten ist. Ansonsten wären die Flächen bis im Mai unscheinbar und würden in dieser Zeit zudem willkommene Einfallstore für keimende Beikräuter darstellen.

Auch wenn bei der Blockbepflanzung am Oeschberg total gegensätzliche Standortbedingungen vorherrschen (Schatten bis Sonne), wird die Pflanzung als Einheit wahrgenommen. |

 

Bepflanzungstypen
Der standortgerechte Einsatz von Pflanzen ist der Schlüssel für eine gelungene Bepflanzung. Jedoch sollte bei der Pflanzplanung auch gleich von Beginn weg ein klares Konzept vorliegen, wie die gewählten Arten angeordnet werden sollen. Denn die Wahl eines bestimmten Bepflanzungstyps beeinflusst das spätere Erscheinungsbild und die zukünftige Pflege mindestens genauso wie die Auswahl einzelner Pflanzen. Der Blick auf den Charakter und das Erscheinungsbild eines Bepflanzungstyps und dessen langfristige Entwicklung soll die Wahl der passenden Anordnung in verschiedenen Situationen erleichtern. Weitere Beispiele von Pflanzentypen (Streupflanzungen, Mischpflanzungen, Monopflanzungen) erscheinen in loser Folge in «dergartenbau».    St. Tschanz

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Botanische Gärten

Um die Pflanzen alpiner Feuchtgebiete zeigen zu können, hat der Alpengarten Schynige Platte laut Medienmitteilung zwei neue «Flachmoore» angelegt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Benannt wurde die Gattung Cephalanthus Mitte des 18. Jahrhunderts durch Carl von Linné. Den Namen bildete er aus den altgriechischen Wörtern «kephale»…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Der hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) gehörte früher in fast jeden Garten. Durch seine üppige Blüte und seinen Duft bringt er das richtige…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Vermehrt sind Pflanzenarten gefragt, die Hitze und Trockenheit gut überstehen. Hierzu liefert der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) Tipps und zeigt…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Web-Tipp

Seit der Lancierung vor bald einem Jahr hat das Gratis-Tool Floretia schon unzähligen Menschen vorgeschlagen, welche Wildpflanzen sie in ihrem Topf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Zur Pflanze des heutigen Tages küren wir die Sorte ‘Valentine’ des Tränenden Herzens (Lamprocapnos spectabilis).

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten rückt mit ihrer Wahl der ‘Schweizer Bratbirne’ zur Obstsorte des Jahres 2020 eine in Vergessenheit…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Auf über 100 Seiten widmet sich das Jahrbuch 2019 der Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde (GSS) der faszinierenden Vielfalt einer Gruppe wenig…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Buch-Tipp

Landschaftsarchitekt HSR Jonas Frei, der als Dokumentarfilmer und Redakteur für die Sendung Netz Natur des Schweizer Fernsehen SRF arbeitet, hat ein…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Der Bund will invasive gebietsfremde Organismen verstärkt bekämpfen. Hierfür schickte er bis September eine Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung.…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Staude des Jahres 2020, Panicum, ist robust und trockenheitsverträglich. Das Ziergras überrascht immer wieder mit neuen, spektakulären Sorten. Es…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Haus und Garten des impressionistischen Malers Max Liebermann (1847-1935) waren lange in Vergessenheit geraten. 2002 bis 2006 wurde die Sommervilla am…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Pflanzenverwendung
  • Zierpflanzen

Mit grazilem Wuchs und zartem Blau die Wilden, mit üppiger Blüte und Farbenvielfalt die Gartenformen – mit diesen Talenten gewinnen Kornblumen das…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Freilandfarne passen in jeden Garten. Mit ihren filigranen Strukturen sorgen sie für Abwechslung im Pflanzensortiment und unterstützen Blütenpflanzen…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15/2020


Lehrstellensituation  in der Corona-Krise

Eine unvergessliche  Erfahrung fürs Leben 

Gärtnerlehre vor fast  70 Jahren

Industriekletterer – Grün-pflege in der Vertikalen
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Körper- und Kopfschmuck
Eine alte Bindereitechnik neu umgesetzt.
Blumenbörse Rothrist

Workshop mit Monika Laib, Inhaberin Ginkgo Blumen. Preis: 475.– (Mitglieder Fr. 295.–). Anmeldung (bis 5. 8., limitierte Platzzahl) per Mail oder Tel. 044 751 81 76.

13.08.2020 08:30  –  17:00
Greentours

Nach dem Vorbild der Flower Trials finden im Vorfeld der Plantarium Digital Expo die Greentours statt. Einige der Plantarium-Teilnehmer werden die Türen ihrer Baumschule für Fachbesucher öffnen. Anmeldung auf der Website der Plantarium Digital Expo.  

24.08.2020  –  04.09.2020
Attraktive Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen
Bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben.
1. Tag, Biel (26.8.); 2. Tag, Spreitenbach AG (16.9.); 3. Tag, Winterthur (21.10.)

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und Arbeit an konkreten Fallbeispielen.
Programm und Anmeldung (bis 31. Juli 2020)

26.08.2020

Submissionen

Region Zürich
Grünflächenpflege
Anforderungsfrist: 19.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Gärtner -und Umgebungsarbeiten
Anforderungsfrist: 17.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Dienstleistungen im Gartenbau
Anforderungsfrist: 07.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr