Artikel

Inszenierte Leere im 6 ha

Inszenierte Leere im 6 ha grossen Volkspark: drei pyramidenförmige Erdskulpturen, sogenannte Cubes, im Dialog mit Baumfeldern aus Eichen.

Neun an Ort in Beton gegossene,

Neun an Ort in Beton gegossene, skulpturähnliche Parkmöbel mit Stufen, Ecken und Kanten, Schrägen und integrierten Rasen- und Holzflächen bilden markante Bezugspunkte und setzen ein Gegengewicht zu de

Dank der überzählig gepflanzten

Dank der überzählig gepflanzten Eichen funktioniert der Park räumlich schon kurz nach der Realisierung gut.

Die abgetreppte Ufergestaltung

Die abgetreppte Ufergestaltung macht die renaturierte Eulach auf der gesamten Länge des Parks zugänglich.

  • Landschaftsarchitektur

«Die Besten 2013»: Eulachpark in Winterthur ausgezeichnet

Seit über zwanzig Jahren kürt die Zeitschrift Hochparterre jährlich die besten Bauten und Objekte in Architektur, Design und Landschaft. Das Rennen in der Kategorie Landschaft machte dieses Jahr der Eulachpark in Winterthur. Dieser Volkspark wurde nach Plänen von Koepflipartner Landschaftsarchitekten aus ­Luzern in mehreren Etappen realisiert.

Ausgezeichnet wird zugleich auch die Stadt Winterthur, vertreten durch die Stadtgärtnerei, als Bauherrin. Dies ist das zweite Mal, dass eine Parkanlage der Gartenstadt Winterthur mit dem «Goldenen Hasen» ausgezeichnet wird: Der in Fachkreisen viel beachtete Preis wurde 2010 für die Umgestaltung des Brühlgutparks von Rotzler Krebs und Partner verliehen.

Der Eulachpark bildet das Zentrum des umgenutzten Sulzer-Industrieareals im Entwicklungsgebiet Neuhegi. Die Sulzer Immobilien AG gab das Land kostenlos an die Stadt ab, die im Gegenzug die Baukosten des Parks in Höhe von 10,4 Millionen Franken übernahm. Der über sechs Hektaren grosse Volkspark, entlang der renaturierten Eulach, verschafft der Bevölkerung einen Zugang zur Natur und einen Erholungsraum. Der Jury gefiel der gros­se Massstab des Eulachparks, der grössten Parkanlage in Winterthur. Anlagen dieser Grösse seien selten. Nach den Plänen des Luzerner Landschaftsarchitekturbüros Koepflipartner, das den 2003 ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen hatte, wurden die ersten drei Etappen des neuen Parks von 2007 bis 2013 realisiert. Mit der vierten Etappe soll 2014 begonnen werden.

Inszenierte Leere schafft hochwertigen Grünraum

Als wohltuend bewertete die Jury das ruhige Gesamtkonzept mit den weitläufigen Grün­flächen und dem einfachen Wegnetz sowie die insgesamt zurückhaltende Gestaltung. Den Planern sei es gelungen, mit wenigen gezielt gesetzten Landschaftselementen die «Leere zu inszenieren». Der Park wurde mit den «Cubes» in Form von drei grasbewachsenen, pyramidenförmigen Erd­skulpturen, den Baumfeldern, den skulpturalen Parkmöbeln sowie der Spiellandschaft (Atelier Fredi Schelb) als Hauptelemente bewusst zurück­haltend ausgestattet. Mit seinen ausgedehnten Rasenflächen und dem Flussraum der renaturierten Eulach bietet er vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Auf der gesamten Länge des Parks wurde die renaturierte Eulach mit einem abgetreppten Ufer zugänglich gemacht.

Markante Bezugspunkte sind die gros­sen, neun Parkmöbel in Gestalt von an Ort in Beton gegossenen Objekten mit Stufen, Schrägen und integrierten Rasenflächen. Die Parkmöbel setzen ein Gegen­gewicht zu den Erd­skulpturen. Hängeleuchten über den Park­möbeln ermöglichen den Aufenthalt auch in der Dunkelheit. In einem Pilotprojekt von Stadtlicht Winterthur wurde ausserdem ein spezielles Beleuchtungskonzept für den Eulachpark entwickelt.

Während die ersten beiden Etappen, die den grössten Teil des Parks ausmachen, Raum für Spiel und Bewegung schaffen, verliehen die Planer dem in der dritten Etappe realisierten nördlichen Parkteil einen eher kontemplativen Charakter. So wurde ein bestehendes Rasenrondell mit einem Ortbetonband gefasst, in das Beete mit Blütenstauden eingelassen sind.

Die offene Gestaltung des Parks, der ohne begrenzende Mauern und Hecken und ohne zentralen Eingang auskommt, wurde von der Jury weiter hervorgehoben. Ein gros­ser Pluspunkt sei zudem die frühe Planung, wodurch der Park weitgehend bereit gewesen sei, als die angrenzenden Bauten entstanden. Volumen wird mit den dicht gepflanzten Bäumen geschaffen. Die Baumfelder werden später ausgelichtet, sodass mit der Zeit ein durch Solitäre geprägter Park entsteht. 470 Bäume, davon 300 Eichen, wurden gepflanzt.

Silber und Bronze

Der Hase in Silber wurde für die vom Landschaftsarchitekturbüro Pascal Heyraud, Neuenburg, erarbeitete Umgestaltung des Place du Vélodrome in Genf verliehen. «Ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man mit einer einfachen organisatorischen Veränderung und mit wenigen präzisen gestalterischen Eingriffen eine neue räumliche Wirkung erzielt und neue Nutzungsmöglichkeiten schafft», begründete die Jury diese Wahl.

Bronze ging an den Freizeitpark Schmiedhof in Ebikon von Fahrni Landschaftsarchitekten, Luzern. Das Projekt der Gemeinde Ebikon, einen Fussballplatz in einen öffentlichen Park zu verwandeln, imponierte der Jury. Es sei bemerkenswert, dass eine Agglomerationsgemeinde einen solchen Park baue. Das Projekt habe Vorbildcharakter.

Ausstellung – «Die Besten 2013»

4. Dezember 2013 bis 12. Januar 2014, Vestibül Museum für Gestaltung Zürich. Öffnungszeiten: Di. So., 10 bis 17 Uhr, Mi. 10 bis 20 Uhr, montags sowie 25. Dezember und 1. Januar geschlossen.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Landschaftsarchitektur

Die Umsetzung des geplanten «Parc des Carrières» vor der Basler Grenze wird konkret. Der Spatenstich erfolgt am 13. September 2020. Die Pflanzarbeiten…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Um die Töss als Naherholungsraum für die Bevölkerung aufzuwerten, sieht ein Leitbild der Stadt Winterthur verschiedene Massnahmen vor, die zeitlich…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt hat vier Millionen Franken für die fussgängerfreundliche Umgestaltung der Rheingasse bewilligt. Die…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

Ab sofort bis zum 12. Juli 2020 werden gesucht – die «Gärten des Jahres 2021» sowie «Lösungen des Jahres - Grosser Preis für besondere…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Nächstes Jahr gehen in der Bodenseeregion wahrscheinlich gleich zwei Gartenschauen über die Bühne. Der Gemeinderat der Stadt Überlingen beschloss,…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Das internationale Gartenfestival in Chaumont-sur-Loire wird später als geplant eröffnet. 

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Obwohl die Corona-Krise unser Leben in vielen Bereichen stark verändert, vergibt die Stadt Winterthur wo immer möglich geplante Bauarbeiten. So erhält…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

In Hamburg entsteht der neue Stadtteil Grasbrook. Sein städtebauliches und freiraumplanerisches Gesamtbild wird vom Entwurf des Teams Herzog & de…

Weiterlesen

  • Corona-Krise
  • Landschaftsarchitektur

Der Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten (BSLA) und der Bund Schweizer Architekten (BSA) rufen gemeinsam alle…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Publikationen

Nach 58 Jahren wird die vom Bund Schweizer Landschaftsarchitektinnen und -architekten (BSLA) herausgegebene vier Mal jährlich erschienene…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Wo bis in die 1940er Jahre die Birsig durch Basel floss, stehen heute Autos. Das soll sich ändern und die düstere Gegend in der Steinen-Vorstadt mit…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Dachgärten bilden oft kleine Paradiese in luftiger Höhe im urbanen Raum. Doch sie sind mehr als zur ein Rückzugsort mit Ausblick für den gestressten…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Aus- und Weiterbildung

Zusammenfassungen der im HSR-Studiengang Landschaftsarchitektur im Jahr 2019 angefertigten Bachelorarbeiten (Bachelor of Science FHO…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Das Schlussprojekt der Internationalen Bauaustellung Basel 2020 (IBA), eine temporär zu erstellende Rheinterrasse, ist umstritten. Zwar hat der Grosse…

Weiterlesen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Wer kennt das nicht – Startsitzung mit dem Gärtner und dem Totalunternehmer und der Baustart war eigentlich bereits gestern. Das Gerüst ist noch nicht…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Wettbewerbe

Zum 70-Jahre-Firmenjubiläum ruft OASE Studierende und junge Absolventen zu einem Ideenwettbewerb auf. Eine Fachjury ermittelt die besten Entwürfe im…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur

Der historische Garten der Alten Universität in Basel wurde kürzlich erneuert und öffentlich zugängig gemacht. Jetzt ist klar: Auch die Ufermauern…

Weiterlesen

  • Landschaftsarchitektur
  • Ausstellungen

Die Projekte der Regionale 2025 werden vielfältiger. Der Vorstand des Trägervereins der Regionale 2025 stimmte vor Kurzem der Aufnahme von drei…

Weiterlesen

  • Stadtgrün
  • Landschaftsarchitektur
  • Umwelt

Im Rahmen seines Programms «Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung» fördert der Bund bereits zum vierten Mal eine Reihe innovativer Projekte von…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

14/2020


Lubera AG, Buchs, erweitert den Fokus 

Mergelbeläge  – eine Standortbestimmung

Staudenpflanzung auf dem Vitra Campus  

Scherenschnittsysteme bei Motorsensen

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Greentours

Nach dem Vorbild der Flower Trials finden im Vorfeld der Plantarium Digital Expo die Greentours statt. Einige der Plantarium-Teilnehmer werden die Türen ihrer Baumschule für Fachbesucher öffnen. Anmeldung auf der Website der Plantarium Digital Expo.  

24.08.2020  –  04.09.2020
Attraktive Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen
Bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben.
1. Tag, Biel (26.8.); 2. Tag, Spreitenbach AG (16.9.); 3. Tag, Winterthur (21.10.)

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und Arbeit an konkreten Fallbeispielen.
Programm und Anmeldung (bis 31. Juli 2020)

26.08.2020
Plantarium Digital Expo 2020
Erste Digitalschau auf dem Gebiet der Baumschulwirtschaft
Boskoop, Niederlande

Mit interaktiver 360-Grad-Produktpräsentation, dem Themenprogramm «Live Greenspiration» (Präsentationen, Interviews, Konferenzen und Debatten mit Chat-Möglichkeit) und der Auszeichnung von Pflanzeneuheiten.

02.09.2020  –  03.09.2020

Submissionen

Region Bern
Gärtnerarbeiten
Anforderungsfrist: 21.06.2020Angebotsfrist: 17.07.2020
Region Zürich
Gesamtinstandsetzung
Anforderungsfrist: 29.06.2020Angebotsfrist: 23.07.2020
Region Zürich
Baumeisterarbeiten
Anforderungsfrist: 12.06.2020Angebotsfrist: 24.07.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr