Artikel

Vorgarten mit Blumen und Nutzpflanzen. Das ehemalige Pförtner- und Gärtnerhäuschen (links) dient heute als Museumskasse und -shop.

Der Bereich zwischen Vorgarten und Villa ist von Rasenquadraten mit Buchskugeln und einer Reihe Kastenlinden geprägt.

Die Fassaden zur Vorgartenseite ist streng symmetrisch und mit dorischen Säulen gestaltet.

Der erste der drei Heckengärten hat eine quadratische Grundform mit Baumdach.

Das Zentrum des mittleren Heckengartens ist als Oval, mit Rosen und einer Sonnenuhr gestaltet. Die Blickachse durch die Mitte führt bis zum See.

Auf der Seeseite schliesst sich an die Terrasse der tiefer liegende Blumengarten mit vielen Rosen an.

Von der Villenterrasse besteht über die zentrale grosse Wiese ein nahezu freier Blick bis zum Wannsee.

Im Birkenweg «tanzen» die Bäume auch aus der Reihe, zwischen Wiese und Weg. Dieses Motiv hat Liebermann sehr oft gemalt.

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Begehbares Gartengemälde

Haus und Garten des impressionistischen Malers Max Liebermann (1847-1935) waren lange in Vergessenheit geraten. 2002 bis 2006 wurde die Sommervilla am Berliner Wannsee saniert und zum Museum umgebaut. Bis 2014 folgte die Wiederherstellung des Gartens, den Liebermann so gerne gemalt hatte. Die Villa und ihre Aussenanlagen sind der einzige noch existierende Ort mit Bezug zum Leben und Wirken des Künstlers.

Max Liebermann gehört zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Impressionismus. Geboren in Berlin und ausgebildet in Weimar, zog es ihn zum Leben und Arbeiten nach Paris, München und in die Niederlande, bevor er 1884 nach Berlin zurückkehrte. Er war, im Unterschied zu manch anderen Impressionisten, schon zu Lebzeiten erfolgreich und wohlhabend. 1920 wurde er unter anderem zum Präsidenten der Preussischen Akademie der Künste berufen.

Bereits 1909 hatte er ein Grundstück am Wannsee erworben, wo er sich als Ausgleich zum Leben und Arbeiten in der Stadt ein Sommerhaus errichten liess. Vorbild dafür waren die Hamburger Patriziervillen. Für den Entwurf und die weiteren Planungen konnte er den damals berühmten Architekten Paul Otto August Baumgarten gewinnen. Im Sommer 1910 bezog Liebermann dann sein «Schloss am See».

Zum Landsitz gehörte ein aus zwei Parzellen zusammengefasstes Grundstück mit direktem Bezug zum Wasser. Den etwa 7000 m2 grossen Garten liess der Maler von Landschaftsarchitekt Albert Brodersen (1857-1930), dem späteren städtischen Gartendirektor Berlins, gestalten. Die Ideen dazu lieferte jedoch Max Liebermann selbst, die er zusammen mit dem Hamburger Gartenreformer Alfred Lichtwark (1873-1914) entwickelt hatte. Der Garten mit engem Bezug zur Villa fand später als Motiv Eingang in Liebermanns Spätwerk. Viele Gemälde dienten als Recherchematerial für die Rekonstruktion des Gartens.

Bauerngarten als Entree

Der 1910 gleichzeitig mit der Villa fertiggestellte Garten folgte den Prinzipien der Gartenreformbewegung um 1900. Dazu gehörten unterschiedliche historische Gartenelemente wie von Buchsbaum eingefasste Beete, Kastenlinden, Hainbuchenhecken sowie ein Rosen- und Nutzgarten. Hinzu kamen Sichtachsen und klare Bezüge zwischen den verschiedenen Gartenbereichen. Vor dem weit zurückversetzten Haus an der Strassenseite und dem Pförtner- und Gärtnerhäuschen entstand ein grosser und unüblich tiefer, lang gezogener «Vor»-Garten, üppig mit Nutzpflanzen und Blumen gestaltet. Die axialsymmetrisch angeordneten Beete wurden von Buchs begrenzt. Dieser Stauden- und Gemüsegarten war norddeutschen Bauerngärten nachempfunden. Ein zentraler Weg, der von Sommerblumenrabatten und Nutzbeeten begleitet wurde, erschloss ihn durchgängig und mündete auf die strassenseitige Loggia der Villa, die von zwei dorischen Säulen flankiert war. Zwischen dem Garten und dem Vorplatz mit Rasenteppichen, Buchskugeln und Kieswegen schuf eine Reihe Kastenlinden die räumliche Strukturierung. Zur Bepflanzung gehörten aus heutiger Sicht auch historische und insofern selten gewordene Pflanzen wie Mexikanische Sonnenblumen (Thitonia rotundifolia, T. diversifolia), aber auch Rittersporne (Delphinium), Sonnenhüte (Rudbeckia und Echinacea) sowie Sommer- und Herbstdahlien (Dahlia). Im Gemüsegarten wuchsen unter anderem Kohl, Salate, Bohnen und Tomaten, die in der Küche Verwendung fanden und bei Tisch auch verzehrt wurden. Die Verbindung von Gemüse- und Staudengarten gilt als typisch für Liebermanns reformorientiertes Gartenkonzept.

Wiese bis zum See

Auf der Gartenseite zum Wannsee lag direkt vor dem Gebäude die Blumenterrasse, ein Sitzbereich im Freien mit einer tiefer liegenden Rabatte davor. Im Anschluss erstreckte sich mittig eine wiesenartige Rasenfläche bis zum Seeufer. Sie wurde im Süden flankiert vom Birkenweg, mit unregelmässig und auch im Weg gepflanzten Betula-Arten, und einem schmalen, lang gezogenen Hecken- und Rosengarten auf der gegenüberliegenden Nordseite. Die drei Heckengärten hatten nach Alfred Lichtwarks gartenkünstlerischen Ideen eine besondere Bedeutung. Die von Hainbuchen (Carpinus betulus) eingefassten «grünen Kammern» sollten Spannung erzeugen und die Neugier wecken auf das, was sich hinter den Hecken im jeweils nächsten Kabinett befand. So hatte der erste Heckengarten einen quadratischen Grundriss, der zweite war oval und der dritte rund mit einer Vierteilung. Das Band der Gärten war von einem geraden Weg durchzogen, an dessen Anfang eine weisse Gartenbank stand. Nur dieser Platz erlaubte den ungehinderten Blick durch die gesamte Abfolge der Heckengärten bis zum Wannsee. Dort bildeten  ein Teepavillon und ein Steg ins Wasser den Abschluss. In seinen späten Lebensjahren malte Liebermann sowohl den Bauerngarten mit der Hausfront, insbesondere aber die Seeseite mit dem Birkenweg und den Heckenkabinetten immer wieder gerne. Schon damals war der Garten insofern eine Art begehbares Gemälde.

Umnutzung und Niedergang

Nach Liebermanns Tod 1935 ging das Anwesen an seine Frau Martha, geb. Marckwald, über. Sie musste es zurzeit des Nationalsozialismus weit unter Wert zwangsveräussern. Als Jude hatte Liebermann bereits seit 1933 Arbeitsverbot und seine Werke, wie die aller jüdischen Künstler, durften nicht mehr ausgestellt werden. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Liebermann-Villa zu einem Lazarett umfunktioniert und nach 1945 in ein reguläres Krankenhaus. Anfang der 1970er-Jahre wurde sie als Vereinsheim eines Tauchsportclubs genutzt. Die Aussenbereiche dienten vorwiegend als Bootslager. Der Zustand des Gebäudes verschlechterte sich zunehmend und die Strukturen im Garten gingen trotz einer gewissen Pflege mehr und mehr verloren.

Sanierung/Restaurierung

Liebermanns Erben erhielten das Anwesen 1951 zurück und verkauften es sieben Jahre später an das Land Berlin, das es verpachtete. In den Jahren 1993/94 erstellte der Berliner Landschaftsarchitekt Reinald Eckert ein Gutachten als Grundlage für die Wiederherstellung des Gartens. Die 1995 gegründete Liebermann-Gesellschaft übernahm das Gebäude und den Garten mit der Absicht, ein privates Museum zu betreiben und den Garten wiederherzustellen. Das Land Berlin blieb Eigentümerin, die Kosten für den Umbau zum Museum, die Sanierung und Rekonstruktion musste der Verein aber selbst aufbringen.

2002 begannen die Bauarbeiten am Gebäude, zwei Jahre später die Rekonstruktion des Gartens. Trotz vieler Eingriffe und der reduzierten Pflege in den Jahrzehnten zuvor war noch eine gewisse Originalsubstanz vorhanden, so etwa die Stützmauern und Treppen auf der Wannseeseite, die Lindenreihe im Vorgarten oder Hainbuchenreste des Heckengartens. Aufgrund dieser Funde, mithilfe alter Fotos und der Gemälde Max Liebermanns sowie Erinnerungen von Zeitzeugen, die die umfangreichen historischen Recherchen ergänzten, konnte der Garten originalgetreu rekonstruiert werden. Eine kleine, auf der Nordseite noch fehlende Parzelle kam erst später zum Grundstück zurück und führte zur vollständigen Wiederherstellung der Heckengärten sowie der Obstwiese am Teepavillon.

Der Garten wurde unter der Leitung von Landschaftsarchitekt Reinald Eckert durch Fachfirmen des Garten- und Landschaftsbaus und weiterer Gewerke detailgenau wiederhergestellt, inklusive aller baulichen Elemente wie der Terrasse, dem Otterbrunnen, dem Pavillon und dem Steg am See. Bei der Neubepflanzung kamen auch die Birken zurück, die teilweise im Weg auf der Südseite stehen. Im Bauerngarten wachsen wieder Nutzpflanzen und Sommerstauden, während das Pförtner- und Gärtnerhaus den Eingang mit Kasse und Museumsshop beherbergt. Der Garten ist gut eingewachsen und wird regelmässig gepflegt. |

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Auf über 100 Seiten widmet sich das Jahrbuch 2019 der Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde (GSS) der faszinierenden Vielfalt einer Gruppe wenig…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Buch-Tipp

Landschaftsarchitekt HSR Jonas Frei, der als Dokumentarfilmer und Redakteur für die Sendung Netz Natur des Schweizer Fernsehen SRF arbeitet, hat ein…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Der Bund will invasive gebietsfremde Organismen verstärkt bekämpfen. Hierfür schickte er bis September eine Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung.…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Staude des Jahres 2020, Panicum, ist robust und trockenheitsverträglich. Das Ziergras überrascht immer wieder mit neuen, spektakulären Sorten. Es…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Pflanzenverwendung
  • Zierpflanzen

Mit grazilem Wuchs und zartem Blau die Wilden, mit üppiger Blüte und Farbenvielfalt die Gartenformen – mit diesen Talenten gewinnen Kornblumen das…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Freilandfarne passen in jeden Garten. Mit ihren filigranen Strukturen sorgen sie für Abwechslung im Pflanzensortiment und unterstützen Blütenpflanzen…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Raibler Haarstrang (Peucedanum

Was sehen wir bei der Betrachtung einer Staudenpflanzung? Bewusst registrieren wir als erstes, ob uns dieses Bild anspricht oder nicht. Wir sehen…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Henrys Geissblatt (Lonicera

In den Wäldern breitet sich die halb-immergrüne Schlingpflanze Henrys Geissblatt (Lonicera henryi) aus. Sie verhält sich invasiv und muss von den…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Felssteppe kurz nach

Die Staudensortimente in den Sortimentsgärten der Gartenbauschule Oeschberg waren in die Jahre gekommen und nur noch mit sehr grossem Aufwand zu…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

An der Sonne und im Halbschatten

Für einmal stand nicht Pflanzenschutz, sondern Pflanzenverwendung auf dem Programm des Schwitter Gartenbaukurses, in dem an vier Halbtagen…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Das einstige barocke Parterre,

Die Teilnehmenden des berufsbegleitenden Lehrgangs «Gestalten mit Pflanzen» planten in einer Projektarbeit einen Rosengarten auf Schloss Hauptwil.…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Essigbaum am Pool einer modernisti

Die Arbeitsgruppe Gartendenkmalpflege von ICOMOS Suisse begrüsst die ak­tuellen Anstrengungen zur Zurückdrängung von invasiven Neophythen durch…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Lernende auf Exkursion im

Ein Studienprojekt über die Landesgrenzen und die Hierarchien der Lehrstätten hinweg hat vergangenes Jahr Gestalt angenommen. Beteiligt sind die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Der Zierpflanzenmarkt in

Das Sammeln von Pflanzen ist eng mit der Gartenkultur an sich verbunden. Dabei blicken Pflanzensammler auf der Suche nach dem «grünen Gold» über den…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

‘Lemon Fizz’: wirkungsstarke

Drei Jahre lang wurden über 40 Rosensorten in ganz Deutschland auf ihren Gartenwert und besonders auf Reichblütigkeit und Blattgesundheit geprüft. Die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Diverses

Bereit für den letzten Abverkauf:

Die Frei Weinlandstauden AG wird im Laufe des Jahres ihre Geschäftstätigkeit aufgeben. Damit verschwindet ein renommierter schweizerischer…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 25/2019

 

FSB in Köln: Freiräume gestalten

3-D-generierter Landschaftspark

«Sag mir, wo die Bäume sind...» 

Schweizer Baumtagung  im Zeichen der Eiche

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Gehölzparcours
Lernende, Studierende und Interessierte sind jederzeit willkommen. 24h x 7 Tage
Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen BE, im Schauhaus
 –  01.03.2020 20:00
Swissbau
Fachmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft
Basel
14.01.2020  –  18.01.2020
Biologische Kulturführung Zierpflanzen
Inforama, Zollikofen

Kurs der Biocontrol Academy: Eigenschaften von Substraten und verschiedene Düngungsmethoden, Klimaführung sowie biologische Schädlings- und Krankheitsbekämpfung.
Weitere Kursdaten: 22.1.2020 8.00-12.30, 12.2.2020 8.00-12.30
Weitere Infos

15.01.2020 08:00  –  12:30

Submissionen

Region Bern
Neugestaltung Umgebung Schulareal
Anforderungsfrist: 18.11.2019Angebotsfrist: 16.12.2019
Region Luzern
Sanierung Winkelstrasse
Angebotsfrist: 20.12.2019
Region Zürich
Schulanlage Looren, 8127 Forch
Anforderungsfrist: 13.12.2019Angebotsfrist: 23.12.2019

Newsletter Registration

Frau  Herr