Artikel

Langfristig stabile Pflanzungen mit naturnahem Charakter sind eine Spezialität von Noel Kingsbury. Bild: Noel Kingsbury

Eine hohe Biodiversität und besondere Formen z. B. des Akelei sind in den rumänischen Karpaten zu finden. Bild: Geir Moen

  • Pflanzenverwendung

Expert Talks der Internationalen Staudenunion (ISU): Plädoyer für dauerhafte Pflanzungen

Staudenpflanzungen bieten Problemlösungen für die Begrünung von Städten. Sie fördern die Biodiversität und dienen der Insektenernährung. Demgegenüber stehen die Herausforderungen durch den Klimawandel, den Arbeitskräftemangel und die Vermeidung von Plastikverpackungen, mit denen die Branche konfrontiert ist. Dies verdeutlichte Aad Vollebregt, Präsident der Internationalen Stauden-Union (ISU) an den ISU Expert Talks am 13. Februar 2021. Der Fokus solle sich künftig auf Langlebigkeit richten forderte Dr. Noel Kingsbury in seinem Vortrag.

Zu wenig erforscht und in Pflanzenbeschreibungen nur unzureichend berücksichtigt sei die Lebensdauer von Pflanzen, stellt der Gartendesigner und Autor Dr. Noel Kingsbury fest. Als Beispiel für Kurzlebigkeit nannte Kingsbury Echinacea, die zwar für einen stetig guten Abverkauf von Pflanzen sorgten, im Beet aber keine lange Lebensdauer hätten. Der Referent plädierte dafür, in Zukunft Fähigkeiten zur Koexistenz und Selbsterneuerung in der Pflanzung stärker zu beachten.

Viola alpina, Primula minima, Gentiana verna und G. brachyphylla, Soldanella pusilla, Saxifraga mutata, S. paniculata und S. orymbosa sowie Gymnadenia rhelioni – die Biodiversität der alpinen Pflanzen in den rumänischen Karpaten zeigte der norwegische Botaniker Geir Moen einem auch sehr vielfältigen Publikum. Über 80 Staudenfreunde aus 12 europäischen Ländern sowie den USA erlebten im strengen Frost eine kleine Reise in die Karpaten. Eine Kultivierung wird ausserhalb alpiner Bedingungen bei zunehmendem Klimawandel aber problematisch. Diskutiert wurde u. a., ob die meist kleineren Wuchsformen genetisch bedingt sind oder auf einer Anpassung an das Klima beruht. Die Begeisterung des Pflanzensammlers steckte das Publikum an. Für die im Juli 2023 geplante Exkursion der ISU mit Geir Moen in die Berge Rumäniens gibt es bereits eine gut gefüllte Interessentenliste. Die ISU überlegt, zwei Reisen direkt hintereinander oder in aufeinander folgenden Jahren anzubieten. Interessenten können sich ab sofort unter info@isu-perennials.org vormerken lassen.

Der Moderator der Expert Talks und Vorstandsmitglied Gerben Tjeerdsma erläuterte die Staudensichtung in Tschechien zusammen mit dem Präsidenten der ISU Sichtungskommission Jonas Bengtsson sowie Petr Hanzelka, der im Botanischen Garten die 55 Staudenneuheiten betreut und bewertet hatte.

Die nächste Perennial Plant Conference wird vom 11. bis 13. Februar 2022 wieder in Grünberg stattfinden. Die Summer Days finden vom 22. bis 28. August 2022 in den Niederlanden statt.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Die online-Fachtagung der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) am 2. Juni 2021 befasste sich mit der Situation der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt der ZHAW werden Wildstauden-Mischpflanzungen mit einheimischen Pflanzen in verschiedenen Gemeinden und…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Welches sind die beliebtesten Baumarten? Eine Antwort für deutsche Gärten liefert der Stihl-Garten-Barometer 2021. Er beruht auf einer im Oktober 2020…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Die Karl-Foerster-Stiftung für angewandte Vegetationskunde engagiert sich ganz besonders für die Nachwuchsförderung. Als neues Format wurde deshalb…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Um die Möglichkeiten der Kombination von Dachbegrünung und Solar (Photovoltaik und Solarthermie) noch breiter bekannt zu machen, hat der GebäudeGrün…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Die Drachenfrucht wurde von den Kakteengesellschaften Deutschland, Österreich und Schweiz (kakteen.org) zum Kaktus des Jahres 2021 gewählt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Die Stadt Biel beabsichtig, sämtliche 64 Buswartehallen schrittweise zu begrünen. Das innovative Projekt kombiniert die notwendige Sanierung mit einer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Stadtgrün

Welche der als Zukunftsbäume taxierten Arten kommen am besten mit den veränderten klimatischen Bedingungen zurecht? Dies testet Stadtgrün Bern in…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Biodiversität

Als wichtige Art für klimaangepasste Mischwälder wählte die Stiftung Baum des Jahres die Stechpalme, Ilex aquifolium, zum Baum des Jahres 2021. Das…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen
  • Umwelt
  • Biodiversität

Im neu erschienenen Fachbericht Bienenweide der Forschungsgesellschft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) werden der Grünen Branche…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Während in der Vergangenheit Pflanzungen mit Blumenzwiebeln hauptsächlich aus einem Zwiebeltyp bestanden, werden vor allem im öffentlichen Grün immer…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Zierpflanzen

Der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) hat die Schafgarbe zur Staude des Jahres 2021 gekürt. Das meldet der deutsche Zentralverband Gartenbau.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen
  • Pflanzenneuheiten

Erstmals in der Geschichte der Baden-Badener Rosenprüfungen zeichnete die Fachjury eine Kletterrose als beste Rose des Jahres aus. Die gekürte…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Botanische Gärten

Um die Pflanzen alpiner Feuchtgebiete zeigen zu können, hat der Alpengarten Schynige Platte laut Medienmitteilung zwei neue «Flachmoore» angelegt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Benannt wurde die Gattung Cephalanthus Mitte des 18. Jahrhunderts durch Carl von Linné. Den Namen bildete er aus den altgriechischen Wörtern «kephale»…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Der hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) gehörte früher in fast jeden Garten. Durch seine üppige Blüte und seinen Duft bringt er das richtige…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Das Anordnen von Pflanzen in grossen Blöcken von mehreren Quadratmetern Fläche sorgt für sehr klare, aussagekräftige Formen. Solche Flächen fallen auf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Vermehrt sind Pflanzenarten gefragt, die Hitze und Trockenheit gut überstehen. Hierzu liefert der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) Tipps und zeigt…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

13/14/2021


Ökologie 2.0 oder doch alles wie früher?
Asbestgefahr beim Poolrückbau?
Pflanzenwahl für das Energie-Gründach 
Gärtnerei Farnwerk im Porträt 

 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Neue Preise durchsetzen
Zwei Zoom-Termine (ca. jeweils 1,5 Stunden): Montag, 2. und Mittwoch, 4. August 2021.
Online-Kompaktkurs

Inklusive PDF (min. 20 Seiten). Kosten: 98,- € zzgl. Ust. Weitere Infos und Anmeldung

02.08.2021
Resilienz dank Diversität
Online (Zoom-Webinar)

Online-Pflanzenschutztagung von JardinSuisse. Die Tagung (organisiert von Felix Rusterholz, in Vertretung der Fachstelle Umwelt JardinSuisse) steht im Zeichen alternativer, präventiver Ansätze des Pflanzenschutzes. Aktuelle  Schädlinge, Krankheiten und Mangelsymptome werden in wechselenden Präsentationen in verschiedenen online-Gruppenräumen betrachtet. «Die Natur als kostbarstes Gut der Grünen Branche» ist das Thema der Diskussionsrunde mit Markus Fischer, Botanischer Garten Bern; Sabine Tschäppeler, Stadtgrün Bern; Daniel Mosimann, Naturnaher Gartenbau, Münsingen. 
Kosten: Fr. 190.–, für Mitglieder JardinSuisse Fr. 150.–. Anmeldung bis 15. August 2021: s.albertsen@jardinsuisse.ch.
 

19.08.2021 09:15  –  17:00

Submissionen

Abräumen und Herrichten der Bepflanzungsflächen Gräber 2022-2026
Angebotsfrist: 02.08.2021
Region Winterthur
Klinik Schlosstal – Ersatz- und Ergänzungsbau (EEB)
Angebotsfrist: 09.08.2021
Grünflächenpflege & Winterdienst Wohnsiedlungen (Los 6 bis 14) 2022-2026
Angebotsfrist: 10.08.2021