Artikel

Streifenlook: Kühl und schnittig und eben darum unverzichtbar präsentiert sich Panicum virgatum ’Northwind‘ im Sommer. Auch im Herbst lenkt diese straff aufrecht wachsende Rutenhirse die Aufmerksamkeit auf sich und wechselt schon früh von Graugrün in ein extravagantes Streifenkostüm. Bilder: GMH/Bernd Hertle

Lichtgestalt: Mit einer Wuchshöhe von 200 bis 220 cm ist die breitblättrige Sorte ’Thunder Cloud‘ eine imposante Gestalt. Abertausend Blüten umschwirren die zunächst graugrünen, später leuchtend gelben Halme.

Die gelbgrünen Halme der Rutenhirse ’Warrior‘ verleihen der herbstlichen Rabatte eine fröhliche Note. Lampenputzergras (Pennisetum) und Chinaschilf (Miscanthus) setzen silbrige Glanzlichter.

Die Bittere Rutenhirse ’Dewey Blue‘ ist eine ausgesprochen elegante Erscheinung und extrem hitze- und trockenheitsresistent. Im Herbst färben sich ihre stahlblauen Halme ockergelb.

Die Halme von ’Rotstrahlbusch‘ verfärben sich bereits im Juni von den Spitzen beginnend. Der Dauerbrenner unter den Rutenhirsen ist bisweilen auch noch unter dem Namen ’Hänse Herms‘ erhältlich.

Eindrucksvoller Klassiker: Die bereits 1950 von Karl Foerster ausgelesene Sorte gehört bis heute zu den besten Rutenhirsen – straff aufrecht wachsend, bis zu 180 cm groß und mit ebenso fantastischer Blatt- wie Blütenwirkung.

Die Blüten des Virginischen Eisenkrauts (Verbena bonariensis) spielen im ’Heiligen Hain‘ Verstecken. Mit 70 bis 110 cm Wuchshöhe bleibt die Rutenhirse mit den ganzjährig dunkelroten Spitzen relativ niedrig. Sie versamt sich stark, die Sämlinge lassen sich jedoch gut entfernen.

Die 80 bis 100 cm hohe Sorte ’Külsenmoor‘ ist noch recht neu im Panicum-Sortiment, überzeugte in der Sichtung aber auf Anhieb. Neben den Blattspitzen, die sich im Herbst noch stärker verfärben, besitzen auch die Blüten eine rötliche Farbe.

Das frische Grün der Rutenhirse ’Squaw‘ ergänzt Sonnenhut (Rudbeckia) und Mädchenauge (Coreopsis) farblich perfekt. Ab September bringen violettrote Blütenrispen und eine rostrote Laubfärbung spannende Farbeffekte ins Beet.

Am Rand von Wasserflächen kommen viele Rutenhirsen perfekt zur Geltung – hier die bis 160 cm hohe, auffallend großblütige Sorte ’Warrior‘.

Regentropfen verstärken das Funkeln noch, das von der grandiosen Sorte ’Shenondoah‘ ausgeht. Die Halme der bis zu 120 cm hohen Rutenhirse färben sich schon im Spätsommer von den Spitzen beginnend erst burgunderrot, später rotbraun und garantieren spektakuläre Effekte.

1|11

  • Pflanzenverwendung

Panicum ist Staude des Jahres 2020

Die Staude des Jahres 2020, Panicum, ist robust und trockenheitsverträglich. Das Ziergras überrascht immer wieder mit neuen, spektakulären Sorten. Es zählt zu den aktuellen Stars der Gartengestaltung und gilt als wunderschön, gestalterisch anpassungsfähig und pflegeleicht.

Der Bund deutscher Staudengärtner hat die Rutenhirse zur Staude des Jahres 2020 gewählt – ein Ziergras mit Zukunft, wie das Grüne Medienhaus (GMH) schreibt. Gemäss Bernd Hertle, Professor für Freilandzierpflanzen an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und Vorsitzender des Arbeitskreises Staudensichtung konnten im Rahmen der Staudensichtung rund 30 Sorten ausgepflanzt und vier Jahre lang regelmässig bewertet werden.

Die mal straff aufrecht wachsenden, mal sanft übergeneigten Halme sind je nach Sorte grün, graublau oder glänzen schon ab dem Frühsommer mit roten Spitzen. Zur Farbenvielfalt der Halme gesellen sich die zarten Gräserblüten, die über und zwischen den scharf umrissenen Konturen der Blatthorste schweben. Im Herbst warten zahlreiche Sorten mit einer herrlichen Herbstfärbung zwischen leuchtendem Gelb und glühendem Rot auf. Und schliesslich ist auch der Winteraspekt dieser attraktiven Gräser sehr reizvoll.

Panicum wünscht einen vollsonnigen Standort. Die meisten Gartensorten gehören der Art P. virgatum an und gedeihen auf allen mässig trockenen bis frischen Böden. An Strassenrändern, wo viele Pflanzen unter Streusalzeinträgen leiden, eignet sich laut Hertle P. amarum ‘Dewey Blue‘ besonders gut. Und das nahezu ohne Pflege. «Während der vierjährigen Sichtungszeit haben wir die Pflanzen nicht ein einziges Mal gewässert, doch bis auf wenige sehr breitblättrige Sorten zeigten sie keinerlei Trockenschäden. Düngen ist auf den typischerweise gut versorgten Gartenböden ebenfalls überflüssig», so der Vorsitzende des Arbeitskreies Staudensichtung, der lediglich einen jährlichen bodennahen Rückschnitt im zeitigen Frühjahr empfiehlt. 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Pflanzenverwendung
  • Botanische Gärten

Um die Pflanzen alpiner Feuchtgebiete zeigen zu können, hat der Alpengarten Schynige Platte laut Medienmitteilung zwei neue «Flachmoore» angelegt.

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur

Die Grünräume des HSR-Campus in Rapperswil sind ein Lernlabor für Studierende und Dozierende der Landschaftsarchitektur. Mehr als 60 Prozent der…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Benannt wurde die Gattung Cephalanthus Mitte des 18. Jahrhunderts durch Carl von Linné. Den Namen bildete er aus den altgriechischen Wörtern «kephale»…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Pflanzen-Tipp

Der hohe Staudenphlox (Phlox paniculata) gehörte früher in fast jeden Garten. Durch seine üppige Blüte und seinen Duft bringt er das richtige…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Das Anordnen von Pflanzen in grossen Blöcken von mehreren Quadratmetern Fläche sorgt für sehr klare, aussagekräftige Formen. Solche Flächen fallen auf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Vermehrt sind Pflanzenarten gefragt, die Hitze und Trockenheit gut überstehen. Hierzu liefert der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) Tipps und zeigt…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Web-Tipp

Seit der Lancierung vor bald einem Jahr hat das Gratis-Tool Floretia schon unzähligen Menschen vorgeschlagen, welche Wildpflanzen sie in ihrem Topf…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Zur Pflanze des heutigen Tages küren wir die Sorte ‘Valentine’ des Tränenden Herzens (Lamprocapnos spectabilis).

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Auszeichnungen

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten rückt mit ihrer Wahl der ‘Schweizer Bratbirne’ zur Obstsorte des Jahres 2020 eine in Vergessenheit…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Publikationen

Auf über 100 Seiten widmet sich das Jahrbuch 2019 der Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde (GSS) der faszinierenden Vielfalt einer Gruppe wenig…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Buch-Tipp

Landschaftsarchitekt HSR Jonas Frei, der als Dokumentarfilmer und Redakteur für die Sendung Netz Natur des Schweizer Fernsehen SRF arbeitet, hat ein…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau

Die Baumschule Hauenstein in Rafz lud Anfang September zur Fachtagung «Perspektive Grün 2019». Welche Arten in den heisseren und trockeneren Sommern…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Ausstellungen

Bereits schätzungsweise 5000 Personen haben die einzigartige Ausstellung in Dietikon besucht. Sie wurde am 11. Mai 2019 eröffnet und zeigt, wie…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Der Bund will invasive gebietsfremde Organismen verstärkt bekämpfen. Hierfür schickte er bis September eine Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung.…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Eine grosse Begeisterung für Stauden bei allen Beteiligten haben einen Staudengarten entstehen lassen, der seinesgleichen sucht. Experimentierfreude…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Landschaftsarchitektur
  • Gärten

Wie jedes Jahr treffen sich Ende Mai auf dem Gelände des Royal Hospitals die Grössen der britischen Gartenszene. Highlight der Veranstaltung sind die…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Landschaftsarchitektur

Haus und Garten des impressionistischen Malers Max Liebermann (1847-1935) waren lange in Vergessenheit geraten. 2002 bis 2006 wurde die Sommervilla am…

Weiterlesen

  • Fachhandel
  • Pflanzenverwendung
  • Zierpflanzen

Mit grazilem Wuchs und zartem Blau die Wilden, mit üppiger Blüte und Farbenvielfalt die Gartenformen – mit diesen Talenten gewinnen Kornblumen das…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung

Freilandfarne passen in jeden Garten. Mit ihren filigranen Strukturen sorgen sie für Abwechslung im Pflanzensortiment und unterstützen Blütenpflanzen…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

15/2020


Lehrstellensituation  in der Corona-Krise

Eine unvergessliche  Erfahrung fürs Leben 

Gärtnerlehre vor fast  70 Jahren

Industriekletterer – Grün-pflege in der Vertikalen
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Agenda

Körper- und Kopfschmuck
Eine alte Bindereitechnik neu umgesetzt.
Blumenbörse Rothrist

Workshop mit Monika Laib, Inhaberin Ginkgo Blumen. Preis: 475.– (Mitglieder Fr. 295.–). Anmeldung (bis 5. 8., limitierte Platzzahl) per Mail oder Tel. 044 751 81 76.

13.08.2020 08:30  –  17:00
Greentours

Nach dem Vorbild der Flower Trials finden im Vorfeld der Plantarium Digital Expo die Greentours statt. Einige der Plantarium-Teilnehmer werden die Türen ihrer Baumschule für Fachbesucher öffnen. Anmeldung auf der Website der Plantarium Digital Expo.  

24.08.2020  –  04.09.2020
Attraktive Freiräume für die urbane Gesellschaft von morgen
Bedürfnisgerecht und nachhaltig geplant, gestaltet und betrieben.
1. Tag, Biel (26.8.); 2. Tag, Spreitenbach AG (16.9.); 3. Tag, Winterthur (21.10.)

3-tägiger Zertifikatskurs inkl. Exkursionen und Arbeit an konkreten Fallbeispielen.
Programm und Anmeldung (bis 31. Juli 2020)

26.08.2020

Submissionen

Region Zürich
Grünflächenpflege
Anforderungsfrist: 19.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Gärtner -und Umgebungsarbeiten
Anforderungsfrist: 17.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020
Region Zürich
Dienstleistungen im Gartenbau
Anforderungsfrist: 07.07.2020Angebotsfrist: 14.08.2020

Newsletter Registration

Frau  Herr