Artikel

Die Libanonzeder gilt als Alternativbaumart für den Anbau im Klimawandel. Dr. Muhidin Šeho vom Bayerischen Amt für Waldgenetik mit einer Baumscheibe der Libanonzeder. Bild: Tobias Hase, StMELF

  • Baumschulen
  • Forschung

Ein Wald mit Baumhaseln und Zedern

Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel ist einer der grundlegenden Forschungsschwerpunkte des deutschen Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). In einem vom BMEL geförderten Vorhaben wurde jetzt die Anbaueignung trockenheitstoleranter Baumarten untersucht. Zwei Zedernarten und die Baumhasel konnten dabei an vier Versuchsstandorten in Bayern und Baden-Württemberg etabliert werden.

Gemäss einer Medienmitteilung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) war das konkrete Ziel des Forschungsprojektes, Herkünfte der Baumhasel (Corylus colurna), der Atlaszeder (Cedrus atlantica) und der Libanonzeder (Cedrus libani) in Süddeutschland zu testen und ihre Anbauwürdigkeit zu bewerten. Zu diesem Zweck bereisten Forstpflanzengenetiker sieben Länder und untersuchten dort 21 verschiedene Populationen der Baumhasel und 15 der beiden Zedernarten auf Anbaueignung. 

  • Die Baumhasel weist Eigenschaften wie Trockenheitstoleranz, Frosttoleranz, hohe Mischungsfähigkeit oder Sturmfestigkeit auf, die im Klimawandel zunehmend an Bedeutung gewinnen. Auf der Grundlage der Projektergebnisse lassen sich mit der Balkanhalbinsel, der Türkei und Georgien drei Herkunftsregionen genetisch differenzieren.
  • Atlas- und Libanonzeder weisen eine Klimatoleranz (Trockenheits- und Frosttoleranz) auf und können in unsere Wälder integriert werden. Um die Anbaueignung von unterschiedlichen Herkünften unter den mitteleuropäischen Klimabedingungen zu testen und ihre Anbauwürdigkeit zu bewerten, wurden mögliche Saatguterntebestände im natürlichen Verbreitungsgebiet phänotypisch bewertet und genetisch charakterisiert.

Die drei Projektbaumarten wurden in die Leitlinie der Bayerischen Forstverwaltung «Baumarten für den Klimawald» in Kategorie 2 aufgenommen und für Praxisanbauversuche empfohlen. Zudem wurden gemäss Pressemeldung vier Versuchsflächen in Bayern und Baden-Württemberg angelegt. Sie sollen die über einen Zeitraum von mindestens 20 bis 30 Jahren wissenschaftlich betreut werden.

Informationen zum Projekt: Schlussbericht

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Produktion
  • Innovation 2020
  • Baumschulen
  • Nutzpflanzen

Lange Zeit war die Lubera AG mit Sitz in Buchs SG ausschliesslich auf die Züchtung von Obst und Beeren konzentriert. Auch wenn die Apfelzucht noch…

Weiterlesen

  • Baumschulen

Im Sinne einer Nachfolgeregelung verkaufte Urs Anderegg, Inhaber der Anderegg Baumschulen AG, den Betrieb per 1.10.2020 an Lars Sommer, Baumschulist…

Weiterlesen

  • Auszeichnungen
  • Baumschulen
  • Fachmessen

Die Frühjahrsausgabe der belgischen Fachmesse für Zierpflanzen und Baumschulprodukte Florall wurde am 2. März 2021 in digitaler Form abgehalten. Eine…

Weiterlesen

  • Pflanzenverwendung
  • Baumschulen
  • Forschung

Die Schweizer Kastanienwälder beherbergen laut Medienmitteilung der eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) eine in Europa…

Weiterlesen

  • Produktion
  • Baumschulen

So divers die Mitgliedsbetriebe der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse sind, die Revision Grundbildung betrifft alle. Gleiches gilt für den…

Weiterlesen

  • Baumschulen
  • Veranstaltungs-Tipp

Am Sonntag, 17. November 2019, findet in Hörhausen der 6. Tag der Nuss statt. Von 10 bis 16 Uhr heissen die Nuss-Baumschule Gubler AG und der…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

10/2022

Neuland mit vielseitigem Potenzial
Floralien in Gent
Das Blumenbistro
 

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

BOTANICA 2022
Alpine Pflanzen – Einfluss des Klimawandels. In 25 botanischen Gärten in der ganzen Schweiz stehen über 80 Veranstaltungen auf dem Programm.
11.06.2022  –  10.07.2022
ROBIJ – Netzwerkanlass in der Gärtnerei Meier
Gärtnerei Tann, c/o Ernst Meier AG, Guldistudstrasse 15, 8632 Tann

Der Rundgang gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Gärtnerei Meier. Zudem erfahren die Teilnehmenden, was die Gärtnerei Mieier mit dem 2018 gegründete Verein ROBIJ (Rotarier für die berufliche Integration Jugendlicher) verbindet. Der Verein ROBIJ berichtet über seine Arbeit mit jugendlichen Geflüchteten. 
Individuelles Eintreffen ab 17.30 Uhr, im Anschluss der Veranstaltung: Apéro riche.
www.robij.ch, www.gartencenter-meier.ch 

13.06.2022 18:15  –  19:30

Submissionen

Region Zürich
Neubau Feuerwehrgebäude, Küsnacht
Angebotsfrist: 01.06.2022
Region Luzern
Fluhmühlepüark Luzern
Angebotsfrist: 15.06.2022