Benutzeranmeldung


 
Montag, 5. August 2019

Kein Juli war weltweit heisser als der vergangene

Von wegen! Angestellte haben keinen gesetzlichen Anspruch auf hitzefrei, nicht mal auf dem Bau. Bild: Pixabay
 
Bewertung: 
Der Juli 2019 war weltweit der heisseste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

 

Wie Kopernikus, der EU-Dienst zur Überwachung des Klimawandels, meldet, lagen die Temperaturen knapp über denen im bisherigen heissesten Monat Juli 2016. Weite Teile Westeuropas ächzten unter einer Hitzewelle mit Rekordtemperaturen. Auch die Schweiz war zwischen dem 22. und 26. Juli 2019 von der Gluthitze betroffen. Einzelne Messstandorte – zum Beispiel Koppigen – meldeten absolute Hitzerekorde. In Sitten zeigte das Thermometer am 24. Juli 38 Grad. Gemäss MeteoSchweiz führte die seit Juni anhaltende Wärme im landesweiten Mittel zur zweitwärmsten Juni-Juli-Periode seit Messbeginn 1864. In Freiburg brach bei der Arbeit im Freien ein Landschaftsgärtner zusammen und kam ums Leben. Ob ein Hitzschlag die Todesursache ist, wird laut Medienberichten abgeklärt. Ein gesetzliches «Hitzefrei» kennt die Schweiz nicht. Der Arbeitgeber ist einzig verpflichtet, der Gesundheit des Arbeitnehmers Sorge zu tragen.

 

crs
 

Dossier

>> alle Dossiers
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Gärtner-Börse

Zur Zeit sind keine Kleinanzeigen vorhanden.
>> zur Gärtner-Börse