Artikel

  • Sponsored Content

RICOTER CO2-clean: Das neue Label von RICOTER für konsequente Nachhaltigkeit.

Das neue RICOTER CO2-clean Label beinhaltet zu 100% Schweizer Komponenten. Kurze Transportwege und der Verzicht auf Torf und Kokos in den Substraten tragen dazu bei, dass nur minimale Mengen an CO2 freigesetzt werden. CO2-clean geht sogar noch weiter: Die Substratzusammensetzung bindet CO2 und trägt damit durch die Reduktion von Kohlenstoffdioxid aktiv einen Teil zum Klimaschutz bei. Zusätzlich stammen die Inhaltsstoffe aus biologischer Produktion mit rein organischem und pflanzlichem Dünger und entsprechen daher höchsten biologischen und veganen Ansprüchen.

CO2-clean von RICOTER beinhaltet die Standards folgender bekannten und anerkannten Labels:

BIO-Hilfsstoffe
Bei RICOTER-Produkten mit Bioknospe wird nicht nur vollständig auf Torf verzichtet, auch die Grunddüngung der Erden erfolgt rein organisch und streng nach umfassend kontrollierten «BIO SUISSE»-Richtlinien.

Pflanzenkohle
Durch Pflanzenkohle wird das Nährstoff- und Wasserspeichervermögen im Substrat erhöht. Pflanzenkohle bindet CO2 langfristig in der Erde und hilft dadurch mit, dem Klimawandel entgegen zu wirken.

Vegan
Vegan zertifizierte Produkte sind frei von tierischen Zusätzen. Dazu trägt ebenfalls die rein pflanzliche Düngung der für die Substrate verwendeten Erden bei.

Torf- und Kokosfrei
Beim Abbau von Torf wird eine grosse Menge CO2 freigesetzt und die Gewinnung kann die Landschaft stark beeinträchtigen. Torffreie Produkte sind daher bei RICOTER bereits seit 2014 Standard. Zusätzlich sind Produkte mit dem CO2-clean Label ebenfalls kokosfrei. Für die Beigabe von Kokos in Substraten fallen lange Transportewege an, da Kokosnüsse ausschliesslich in tropischen Gegenden wachsen. CO2-cleane Produkte leisten daher mit torf-und kokosfreien Substraten einen wesentlichen Anteil zu weniger Kohlenstoffemissionen.

Schweizer Rohstoffe
Sämtliche Rohstoffe von Produkten mit dem CO2-clean Label bestehen ausschliesslich aus Nebenprodukten der Schweizer Forst- und Landwirtschaft. Von der Schweiz und für die Schweiz – der Bezug aus lokalen und regionalen Bauern- und Forstbetrieben unterstützt die inländische Wirtschaft und ist ideal für einen Schweizer Garten.

Mehr zu RICOTER und dem nachhaltigen Engagement: www.ricoter.ch

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

  • Sponsored Content

Für torfreduzierte und torffreie Erden und Substrate gilt das Gleiche wie für klassische, torfhaltige Erden: Sie müssen funktionieren. Dann brauchen…

Weiterlesen

  • Sponsored Content

Seit 1985 entwickelt Computer Help AG IT-Gesamtlösungen für den Garten- und Landschaftsbau. Unsere Spezialisten beraten Sie umfassend und garantieren…

Weiterlesen

  • Sponsored Content

Die Zeiten sind vorbei, in denen man sich über Pflänzchen zwischen den Gartenplatten ärgerte. steinfix fugenprofil nimmt dem Unkraut den Boden indem…

Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe

dergartenbau 07/2021

Root Scouting: Wurzelraumdiagnose
Tore und Zäune – transparente Grenzen 
Mehrwert der digitalen Pflanzplanung
Melonen: Tipps für die Kultur im Kundengarten

Zur Ausgabe E-Magazine

Newsletter Registration

Frau  Herr 

Agenda

Flora 21
Zentrum von Weinfelden

Gartenexpo Thurgau. Ausstellung mit zwölf Schaugärten, veranstaltet von JardinSuisse Thurgau. Am Wochenende vom 17. und 18. April 2021 wird auf dem Schulhofplatz des Pestalozzi-Schulhauses ein Gartenmarkt veranstaltet.

15.04.2021 09:00  –  25.04.2021 17:00
Pflanzenverwendung und Pflanzplanung in der Gemeinde
Wädenswil und Thalwil

Der Praxiskurs der sanu, in Zusammenarbeit mit Grünstadt Schweiz und VSSG, zeigt anhand von Praxisbeispielen, wo beim Pla- nungsprozess die Pflanzenverwendung miteinbezogen werden soll, wie ideale Voraussetzungen für Pflanzengemeinschaften geschaffen werden und wie einheimische Arten die Biodiversität zusätzlich stärken können.
Leitung: Kosten: Fr. 460.– , Mitglieder VSSG: Fr. 280.–
Anmeldefrist:  9. April 2021
Kontakt: Cindy Barthe, Projektkoordinatorin, sanu@sanu.ch, Tel. 032 322 14 33

27.04.2021 08:30  –  17:00

Submissionen

Region Basel
Lindenpark, Balsthal
Angebotsfrist: 16.04.2021
Region Zürich
Gesamtsanierung Schulanlage Butzen
Angebotsfrist: 19.04.2021
Region Zürich
Sportanlage Heerenschürli
Angebotsfrist: 20.04.2021