Benutzeranmeldung


 
Publireportage

Wildpflästerung mit GUBER-Stein

Wasserspiel im Tierpark Goldau mit GUBER-Wildpflästerung
 
Seit jeher wurden mit Naturstein Pflästerungen Strassen, Plätze, Wege erstellt. Die Dimensionierung der Pflästerung wurde auch früher schon über die Belastung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens bestimmt. Bei starker Belastung gilt die Faustformel, grosse Belastung grosser Stein. Mit dicken und grossen Steinen werden die Krafteinwirkungen aufgefangen, verteilt und abge-leitet. Jedoch kostet ein grosser dicker Stein sehr viel mehr pro Quadratmeter im Verhältnis zur Flächenleistung (viel Gewicht wenig Fläche).

 

Das schreibt André Högger, Ausbildungsleiter Bildungs- und Berufszentrum Verband Schweizerischer Pflästermeister in der «Steinzeit», der Kundenzeitschrift der GUBER Natursteine AG, Alpnach OW. Und weiter: Deshalb wurde anfänglich versucht, die Naturstein-Pflästerungen auch mit kleineren Pflaster- und Bindersteinen auszuführen und durch das Versetzen in extra dazu entwickelte Muster eine höhere Stabilität zu erreichen.

In der heutigen Zeit sucht sich der Kunde, neben Art und Farbe der Steine, auch nach der optischen Wirkung des Musters die Pflästerung aus. Das heisst, er kauft sich ein Bild und erwartet, dass sein «Bild» mit PKWs und LKWs befahren werden kann. Diese Herausforderung, die Gestaltung und Qualität in belastbare Pflästerungen zu vereinen, ist für den Fachmann die tägliche interessante Herausforderung. Die Wildpflästerung (in Deutschland unter der Bezeichnung Passé-Pflästerung bekannt) wurde aus weiteren wirtschaftlichen Überlegungen entwickelt:

 

-       Gebrauchte alte Steine wiederverwenden

-       Verwertung des Nebenprodukts bei der Herstellung von Pflastersteinen.

 

Die Wildpflästerung ist aus Pflasterstein-Schroppen hergestellt, die in der Form länglich, schmal, form-wild und ohne genaue Grösse und Winkel sind. Diese Steine fallen bei der Herstellung von Pflastersteinen in den Grössen 8/11er und 6/8er an und passen nicht in die Grössen-Norm der Pflastersteine. Deshalb wurden für diese Steine spezielle Muster entwickelt (z.B., Wild, Wild 45° und Wild 90° zum Gefälle hin versetzt).

 

 

 

 

 

Alle Steine müssen gestellt - nicht gelegt - werden!
Die Muster werden in der Schweiz regional unterschiedlich verwendet.

   

 

 

 

 

 

 

Die Wildpflästerungen wird mehrheitlich zur Wiederverwendung von alten, gebrauchten Pflastersteinen, Binder- und Grosspflastersteinen benutzt. Wild versetzt in einem 45° Winkel zum Gefälle wird eine gute Stabilität von allen Seiten erreicht.

 

 

     

 

 

Möchten Sie noch mehr Informationen zur Wildpflästerung und/oder zum GUBER Naturstein? Dann klicken Sie hier

 

 

 

GUBER Natursteine AG

Grüneckweg 3
041 672 71 00
6055 Alpnach

www.guber.ch

 

Ihr persönlicher Kontakt mit einem Klick hier

 
 
Werbung
Werbung

Stellenmarkt

>> alle Stellen

Dossier

>> alle Dossiers

dergartenbau auf facebook

Unwetter-Warnkarte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung